Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorsport: Bernie Ecclestone will…

als jahrzentelanger F1 Fan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. als jahrzentelanger F1 Fan

    Autor: schnedan 28.02.18 - 22:31

    Ecclestone versteht gar nichts!
    Lärm - das unwichtigste von allem. Ja Motorsound ist nett... nach 30min dauerdröhnen aber nur lästig. Weg damit!

    Teams sollen eigene Autos bauen? ne Warum? das was der F1 fehlt ist Ausgeglichenheit... ich will die 10-20 besten Fahrer in GLEICHERTIGEN Fahrzeugen sehen... eine DTM oder früher eine Indycar Serie konnten das - einheitliche Chassis und viele Gleichteile senken Kosten und machen den Motorsport erst interessant.

    Wenn man 500-600Mio Werbeetat reinpuscht und sicher 2 von 3 Rennen gewinnt, auch mit Fahrern die sonst keine Chance hätten, dann ist das uninteressant.

    Und da ich nicht erwarte Renntechnik in der breiten Serie wieder zu finden, von mir aus können die auch mit Diesel oder Turbinen fahren. E ist nur ein Hype.

  2. Re: als jahrzentelanger F1 Fan

    Autor: Bambuslooter 01.03.18 - 08:44

    Bis auf die 4 Zylinder dröhnen keine anderen Motoren, sondern haben einen markanten Sound, den viele noch in Erinnerung haben.
    Lärm ist nicht geil, das stimmt.
    Aber wenn das Teil geil klingt hört man es sich auch einige Stunden an ohne genervt zu werden. V12 und V10 werden nicht ohne Grund von vielen echten Petrolheads wieder gefordert.

    Die Rennen sind heute wie damals mal spannend, mal langweilig. Da ändert der Antrieb wenig.
    Mit der steigenden Aero wird das Problem des Überholens immer schwerer.
    Was bleibt ist die einmalige Erfahrung des Kraftwerkes und das wird mehr und mehr zerstört.
    Aber gut wer Diesel als gut befindet, kann man bei so einem Thema auch nicht ganz ernst nehmen.

    E-Sport ala Formel E ist was für Chicki Micki "Fans".

  3. Re: als jahrzentelanger F1 Fan

    Autor: Mithrandir 01.03.18 - 09:41

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E ist nur ein Hype.

    Nein.

    Auf Dauer werden die "Petrolheads" immer weniger werden, und Verbrenner wird es nicht mehr in der Breite geben. Warum auch? Als Autohersteller forsche ich doch nicht in einer aussterbenden Technologie.

    Formel E ist übrigens nicht weniger spannend, und, im Gegensatz zu einem Rennsonntag am Hockenheimring, auch noch bezahlbar (49¤ vs 119¤).

    Wobei sich das sicher irgendwann ändern wird.

  4. Re: als jahrzentelanger F1 Fan

    Autor: schnedan 01.03.18 - 13:29

    Das hat doch mit Forschung nix zu tun. Das ist ein Märchen.
    das sind eigenständige Firmen. Die haben nie Berührung mit den Serienabteilungen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  4. ivv GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22