1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorsport: McLaren will eine…

Das einzige, was "McLaren will", ist Profit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das einzige, was "McLaren will", ist Profit

    Autor: demon driver 26.01.19 - 15:13

    Und um wenn schon nicht auf der Strecke, dann zumindest auf dem Boulevard im Gespräch zu bleiben, haut man halt mal "Zukunftsvisionen" raus, professionell mit hübschen SF-Bildchen filmisch in Szene gesetzt und über viel Geblubber mit Schein-Sinn aufgeladen.

    Autorennen werden damit weder in der Gegenwart noch in der Zukunft zu irgendetwas, das dem 'sapiens' im selbstgewählten Artnamen innerhalb der biologischen Taxonomie auch nur im Ansatz irgendwie gerecht würde.

    Aber um dem überhaupt gerecht werden zu *können*, müsste er wohl ohnehin erst mal ein globales ökonomisches Betriebssystem implementieren, das seine Wirtschaftssubjekte nicht für die Profitmaximierung und nur für die Profitmaximierung arbeiten lässt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim
  2. Concardis GmbH, Eschborn
  3. WERTGARANTIE Group, Hannover
  4. Fidor Bank AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried