1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorsport: McLaren will eine…

Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: Lemo 25.01.19 - 16:39

    statt bei einem Unfall überhaupt noch eine Chance zu haben. Bei 500km/h ist Ende im Gelände und wenn man Kurven mit 2-300 km/h fahren will, dann wird das auch nicht besser.

  2. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: dermamuschka 25.01.19 - 17:29

    Das habe ich mir auch direkt gedacht - vor allem bei den Strecken aus dem Render.

    Aber gut, McLaren wollen mit dem ganzen Konzept ja eigentlich sowieso nur ihre Sponsoren glücklich stellen, weil die Autos in den Rennen zu wenig Air-Time bekommen.

    Ich denke nicht, dass sich da irgendjemand ernsthaft groß mit beschäftigt hat bei denen, sondern dass da einfach nur eine gemischte Tüte aus allen Sachen die die Fans wollen, die spektakulär aussehen, zusammengekloppt wurde.


    Ich kann mir in (ferner) Zukunft Rennsport sowieso nur mit KI oder mit Robotern am Steuer vorstellen. So hättte man keinerlei Risiko für die Fahrer, aber je nach Reglement super spannende und spektakuläre Rennen. Den Mittelpunkt des Interesses nehmen statt Fahrern dann eben die Ingenieure ein, deren Kreativität ja quasi keine Grenzen gesetzt sind, wenn Menschenleben nicht gefährdet werden.

  3. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: IceFoxX 25.01.19 - 18:57

    Also noch unnötiger machen als es jetzt eh schon ist?

  4. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: David64Bit 25.01.19 - 20:09

    Was sagt ihr eig. zu Freeclimbern, Rennradfahrern (die mit 120 km/h den Berg herunter kacheln), Wingsuite Fliegern, Big-Wave Surfern, Air-Racern, Apnoe-Tauchern, Eistauchern, Basejumpern, Highclimbern, Cliff-Divern und Volcano-Boardern...?

    Ein winziger Fehler und man ist SOFORT tot. Dagegen ist der Motorsport gerade zu ungefährlich im Vergleich...

  5. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: budweiser 25.01.19 - 20:21

    Hä wieso, die F1-Fahrer der Zukunft sitzen in der Box und drücken nur auf Start. Rest macht die KI.

  6. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: mxcd 25.01.19 - 20:27

    IceFoxX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also noch unnötiger machen als es jetzt eh schon ist?

    Das dürfte knifflig werden. Ich denke, ohne Atombomben kriegt man das nicht sinnloser.

  7. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: Saschimihh 25.01.19 - 20:47

    ROFL

    +1

  8. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: Hotohori 26.01.19 - 01:00

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sagt ihr eig. zu Freeclimbern, Rennradfahrern (die mit 120 km/h den
    > Berg herunter kacheln), Wingsuite Fliegern, Big-Wave Surfern, Air-Racern,
    > Apnoe-Tauchern, Eistauchern, Basejumpern, Highclimbern, Cliff-Divern und
    > Volcano-Boardern...?
    >
    > Ein winziger Fehler und man ist SOFORT tot. Dagegen ist der Motorsport
    > gerade zu ungefährlich im Vergleich...

    Nun, der absolute Großteil der Meschen würde diese Menschen am liebsten wegsperren, zu ihrer eigenen Sicherheit natürlich.

  9. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: Ach 26.01.19 - 07:46

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > statt bei einem Unfall überhaupt noch eine Chance zu haben. Bei 500km/h ist
    > Ende im Gelände und wenn man Kurven mit 2-300 km/h fahren will, dann wird
    > das auch nicht besser.

    Der Gefahrenlevel lässt sich einfach und präzise steuern. Solange die Kapazität noch das Nadelöhr darstellt, über Minimalgewicht und Renndauer, später einmal durch das Maximalgewicht der Batterie. Die Idee ist genial, Nägel mit Köpfen und Spaß dabei. Mir gefällt sowas.

  10. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: happymeal 26.01.19 - 08:54

    Können wir da nicht irgendwo noch die Blockchain verwursten?

  11. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: narfomat 26.01.19 - 09:26

    der punkt ist, die F1 und auch viele andere topklassen im motorsport wie z.b. die WRC sind extrem sicher geworden aufgrund vieler entwicklungen und reglementierungen zugunsten der sicherheit. und das sollte so auch fortgesetzt werden, schwerverletzte und leichen kann im motorsport keiner gebrauchen. die WRC zeigt wie es trotzdem spannend und unterhaltsam geht (leider nur noch im paytv). dieser krasse unfall letztlich mit der deutschen f3 fahrerin zeigt zumindest mir wieder wie wichtig gute sicherheitsvorkehrungen auf der strecke sind, die dame hat nur durch zufall ueberlebt, nicht weil der chinesische track sicher war.

  12. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: superdachs 28.01.19 - 09:11

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sagt ihr eig. zu Freeclimbern, Rennradfahrern (die mit 120 km/h den
    > Berg herunter kacheln), Wingsuite Fliegern, Big-Wave Surfern, Air-Racern,
    > Apnoe-Tauchern, Eistauchern, Basejumpern, Highclimbern, Cliff-Divern und
    > Volcano-Boardern...?
    >
    > Ein winziger Fehler und man ist SOFORT tot. Dagegen ist der Motorsport
    > gerade zu ungefährlich im Vergleich...
    Die verbraten dabei nicht sinnlos irgendwelche Ressourcen und müssen deutlich mehr tun als ein Lenkrad drehen. Ok Air-race ist ähnlich dumm wie Formel 1.

  13. Und das weißt du mit Sicherheit woher?

    Autor: liany 28.01.19 - 10:05

    Deine jahrzehntelange ingenieurtechnische Erfahrung in der Formel-1 Entwicklung?

    Hast du nachgerechnet? Modelle erstellt?

    Lass sehen!

  14. Re: Man will also, dass die Fahrer sofort sterben

    Autor: David64Bit 29.01.19 - 12:48

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was sagt ihr eig. zu Freeclimbern, Rennradfahrern (die mit 120 km/h den
    > > Berg herunter kacheln), Wingsuite Fliegern, Big-Wave Surfern,
    > Air-Racern,
    > > Apnoe-Tauchern, Eistauchern, Basejumpern, Highclimbern, Cliff-Divern und
    > > Volcano-Boardern...?
    > >
    > > Ein winziger Fehler und man ist SOFORT tot. Dagegen ist der Motorsport
    > > gerade zu ungefährlich im Vergleich...
    > Die verbraten dabei nicht sinnlos irgendwelche Ressourcen und müssen
    > deutlich mehr tun als ein Lenkrad drehen. Ok Air-race ist ähnlich dumm wie
    > Formel 1.

    Je nach dem wie man "sinnlos Ressourcen verbraten" definiert, betrifft das ALLES was "Spaß" macht. Sogar Bücher lesen.

    Davon abgesehen möchte ich mal sehen, wie du bei 2,5g ein F1 Auto um die Kurve zirkelst. Aber ist ja nur bissl am Lenkrad drehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. WDS GmbH, Lippstadt
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00