1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multicopter: Der Volocopter darf…

Keine Autorotation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Autorotation

    Autor: domemvs 11.04.16 - 16:48

    Ich hätte bei so einem Gerät schon massiv Angst, um ehrlich zu sein. Im gegensatz zu einem Gyro- und dem Helikopter gibt es hier nämlich keine Autorotation, die beim Ausfall des Triebwerks ein mehr oder weniger sanftes sinken ermöglicht.

    Ich glaube dies ist bei Multicoptern grundsätzlich nicht gegeben, da man hier verstellbare Rotoren bräuchte - allerdings sind mir die technischen Hintergründe nicht 100% bekannt. Ich lasse mich gern eines bessren belehren.

    Oder kann der Volocopter das mit den restlichen Rotoren ausgleichen?

  2. Re: Keine Autorotation

    Autor: eki 11.04.16 - 17:03

    domemvs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder kann der Volocopter das mit den restlichen Rotoren ausgleichen?

    Quadrocopter können dies natürlich nicht. Hier müssen alle 4 Rotoren funktionieren. Einige Controller sehen allerdings bei mehreren Rotoren vor, dass diese ausfallen dürfen. Bei einem Hexacopter darf ein Rotor ausfallen und bei einem Octocopter sogar bis zu zwei. Ob das gängige Praxis bei den verfügbaren Controllern ist kann ich allerdings nicht sagen.

  3. Re: Keine Autorotation

    Autor: Sebbi 11.04.16 - 18:22

    domemvs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte bei so einem Gerät schon massiv Angst, um ehrlich zu sein. Im
    > gegensatz zu einem Gyro- und dem Helikopter gibt es hier nämlich keine
    > Autorotation, die beim Ausfall des Triebwerks ein mehr oder weniger sanftes
    > sinken ermöglicht.

    Wenn der Strom komplett ausfällt und somit nichts mehr geht, dann fällt der Volocopter wie ein Stein vom Himmel. So weit so klar.

    >
    > Ich glaube dies ist bei Multicoptern grundsätzlich nicht gegeben, da man
    > hier verstellbare Rotoren bräuchte - allerdings sind mir die technischen
    > Hintergründe nicht 100% bekannt. Ich lasse mich gern eines bessren
    > belehren.

    Die Autorotation speichert die Energie des Falls in Rotation womit man kurz vor dem Boden den Fall auch ohne Motor bremsen kann. Bei Multicoptern mit festen Rotoren geht das natürlich nicht.

    >
    > Oder kann der Volocopter das mit den restlichen Rotoren ausgleichen?

    Ja, das können Multicopter. Hier sind 18 Motoren/Rotoren verbaut, d.h. es können sicherlich recht viele ausfallen. Wie viele genau, kommt immer auf die Position der Ausfälle an.

    Was mich bei so einem Fluggerät viel mehr verunsichern würde, sind die rasanten Flugmanöver, die mit Multicoptern allgemein möglich sind. Mehr Masse sorgt vermutlich für eine gewisse Trägheit, aber trotzdem kann das gewaltig schief gehen. Der Programmierer möchte noch was ändern, bevor er zu einem Test losfliegt und zack gibt eine Hälfte der Rotoren Vollgas und das Gefährt kippt. Dumm gelaufen ;-)

  4. Re: Keine Autorotation

    Autor: OmranShilunte 11.04.16 - 18:59

    Man kann ja erst einmal nur sehr unwichtige Personen damit transportieren.

  5. Re: Keine Autorotation

    Autor: Eheran 11.04.16 - 19:02

    >womit man kurz vor dem Boden den Fall auch ohne Motor bremsen kann.
    Wieso erst kurz vor dem Boden? Man lässt dich doch die ganze Zeit gebremst fallen?

  6. Re: Keine Autorotation

    Autor: cran 11.04.16 - 19:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >womit man kurz vor dem Boden den Fall auch ohne Motor bremsen kann.
    > Wieso erst kurz vor dem Boden? Man lässt dich doch die ganze Zeit gebremst
    > fallen?

    Beim Fall stehen die Rotorblätter so, dass sie die Energie aufnehmen, wie ein Windrad. Kurz vor Aufprall werden die Blätter dann gedreht, und durch den Schwung, den der Rotor noch hat, gibt es kurz Auftrieb.

    Das bisschen Reibung vorher bremst glaube ich nicht in nennenswertem Maß.

  7. Re: Keine Autorotation

    Autor: oliver.n.h 11.04.16 - 19:22

    Da dürfen wohl einige Ausfallen, dass beim Aufschlagen keine Allzu grosse Beschleunigungen auftreten.

    Womit die Endgeschwindigkeit wohl tiefer liegen sollte als 2.5m/s (ein Richtwert, ca. Fall 32cm). Der Rest kann man sich ausrechnen, mit den Leistungsdaten und dem erwarteten Höhenverlust vor der Reaktion, bei Zielhöhe des Helikopters. Im Extremfall wird man die Leistung einzelner Rotoren auf die Maximalleistung des Motors herauf regeln, auch wenn die danach getauscht werden müssen.

    Wobei, im Endeffekt kann man im Rahmen wohl einfacher ein Fallschirm verstecken und besser aus-falten lassen bei Elektronikausfall, als bei einem Helikopter.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.16 19:38 durch oliver.n.h.

  8. Re: Keine Autorotation

    Autor: Snoozel 11.04.16 - 21:30

    > Ich hätte bei so einem Gerät schon massiv Angst, um ehrlich zu sein.

    Hast du dir z.B. einen Gyrokopter mal näher angeschaut? Dort hält ein einziger daumendicker Bolzen den gesamten Rotor, bricht dieser z.B. durch Materialfehler fällt die Kanzel wie ein Stein zu Boden. Oder wenn die Sicherung vom Bolzen vergessen wurde. Und da hast du keine Angst?
    Ähnliches beim Hubschrauber - ein Fehler an Taumelscheibe, Gestänge, Kugelköpfe, Blatthalter, Blättern etc. schaltet sofort jeden weiterflug inkl. Autorotation wirkungsvoll ab.

    Da ist ein Velo, bei dem mehrere Antriebe komplett versagen können schon deutlich sicherer, vor allem hat er deutlich weniger anfällige Mechanik die gewartet werden muss.

  9. Re: Keine Autorotation

    Autor: Snoozel 11.04.16 - 21:39

    > Wieso erst kurz vor dem Boden? Man lässt dich doch die ganze Zeit gebremst
    > fallen?

    Man kann bei der Autorotation nur die Energie nutzen die im Rotorsystem steckt. Und das ist nicht viel. Also stellt man die Blätter im ersten Moment so ein das sie durch den Fall sogar noch Energie (Drehzahl) aufnehmen.
    Erst kurz vor dem Boden nutzt man diese Energie dann zum Bremsen.

    Autorotation ist übrigens kein zuverlässiges System, keine Garantie. Der Pilot muss das alles sehr schnell und sehr gut Umsetzen und Abschätzen. Tut er das nicht knallt man auf den Boden. Deswegen wird das auch sehr oft geübt. Besonders kritisch ist Autorotation in geringen Höhen - wie beim Velo. Zu wenig Zeit.
    (Mag aber sein das moderne Helis die Autorotation inzwischen automatisiert können.)

    Bei Youtube gibt es sehr viele Videos zur Autorotation, erfolgreiche aber auch fehlschläge...

  10. Re: Keine Autorotation

    Autor: lejared 11.04.16 - 23:26

    domemvs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte bei so einem Gerät schon massiv Angst, um ehrlich zu sein. Im
    > gegensatz zu einem Gyro- und dem Helikopter gibt es hier nämlich keine
    > Autorotation, die beim Ausfall des Triebwerks ein mehr oder weniger sanftes
    > sinken ermöglicht.

    Das Ding wiegt nicht viel. Man kann da problemlos einen Fallschirm für das ganze Fluggerät einbauen, genau so wie bei Ultraleichtflugzeugen seit Jahren üblich (und ich Deutschland sogar vorgeschrieben).

    > Oder kann der Volocopter das mit den restlichen Rotoren ausgleichen?

    Sicher wird der so gebaut sein, dass er bei Ausfall eines oder gar zwei Rotoren nicht gleich abstürzt. Auch ein Totalausfall scheint unwahrscheinlich, bei 9 unabhängigen Akkus.

  11. Re: Keine Autorotation

    Autor: philosophos 12.04.16 - 07:14

    Ich denke auch, dass wie bei anderen Fluggeräten dieser Gewichtsklasse ein Gesamtrettungssystem per Fallschirm zur Anwendung kommen wird, oder?

  12. Re: Keine Autorotation

    Autor: M$-OSX-Android-Nutzer 12.04.16 - 09:40

    Kann es sein das nicht alle 3 Videos angeschaut wurden ???
    Es wird doch ausdrücklich der Rettungsfallschirm erwähnt der sich (meine Vermutung) in dem kleinen "Gnubbel" über der Kanzel versteckt.

  13. Re: Keine Autorotation

    Autor: thecrew 12.04.16 - 12:22

    M$-OSX-Android-Nutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann es sein das nicht alle 3 Videos angeschaut wurden ???
    > Es wird doch ausdrücklich der Rettungsfallschirm erwähnt der sich (meine
    > Vermutung) in dem kleinen "Gnubbel" über der Kanzel versteckt.


    So ist es auch... Fällt das System aus löst der Fallschirm aus. Allerdings setzt dies natürlich eine gewisse Reaktionsmindesthöhe voraus. Ein Fall aus 10 oder 20 Metern wird der Fallschirm sicher nicht bremsen können. Bis dahin hat der sich nicht mal entfaltet. Ein normaler Schirm benötigt ca. 3 Sekunden ehe er "packt".

  14. Re: Keine Autorotation

    Autor: melb00m 12.04.16 - 15:17

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist es auch... Fällt das System aus löst der Fallschirm aus. Allerdings
    > setzt dies natürlich eine gewisse Reaktionsmindesthöhe voraus. Ein Fall
    > aus 10 oder 20 Metern wird der Fallschirm sicher nicht bremsen können. Bis
    > dahin hat der sich nicht mal entfaltet. Ein normaler Schirm benötigt ca. 3
    > Sekunden ehe er "packt".

    So weit, so logisch. Dieses Problem hast du aber quasi bei allen Luftfahrzeugen. Bei einem Hubschrauber oder Flugzeug stehst du mit einem Komplettausfall des Antriebs kurz nach dem Start nicht viel besser da.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 4,32€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
      Valve
      Half-Life schickt Alyx in City 17

      Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

    2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
      Mobilfunk
      Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

      Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

    3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
      Lime
      E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

      Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


    1. 20:02

    2. 18:40

    3. 18:04

    4. 17:07

    5. 16:47

    6. 16:28

    7. 16:02

    8. 15:04