Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MW Motors: Elektroauto im Retro-Look…

Der ewige Kronprinz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der ewige Kronprinz

    Autor: DaveAllen 18.04.18 - 16:36

    Wieso lesen wir denn nicht mal was über neue Erdgasautos oder Techniken oder vlt was zur Brennstoffzelle oder H2-Motoren? Ein Akku kann kein Ersatz sein für Diesel im Bus, LKW oder der Pendlerkutsche, Punkt. Und er wird es auch nie werden, ebenso Punkt. Ich verstehe nicht, warum die Umweltapologeten das nicht kapieren wollen. Oder geht es wie bei Solarworld um bestimmte Firmen, die man stützen möchte?
    Mfg

  2. Re: Der ewige Kronprinz

    Autor: JackIsBlack 18.04.18 - 16:42

    Für Busse in der Stadt ist das doch eine ganz gute Alternative. Die fahren ihre täglich gleiche Tour und können dann in der Nacht geladen werden.

  3. Re: Der ewige Kronprinz

    Autor: DaveAllen 18.04.18 - 17:50

    Naja, zum einen hält die Batterie den Tag keinesfalls den Tag durch.Zum anderen bleiben die Dinger im Winter schön im Depot, genauso wie die achsotollen Scooter, weil es zu kalt ist für Hofreiters Weltenretter. Fragen Sie mal die Postfahrer. Die erzählen ihne dann mal, was sie von den Plastebombern halten...

  4. Re: Der ewige Kronprinz

    Autor: JackIsBlack 18.04.18 - 18:10

    Die paar Kilometer in der Stadt schafft ein Bus locker. Zu vergleichen mit den unausgereiften Postscootern sind Busse keinesfalls.

  5. Re: Der ewige Kronprinz

    Autor: ChMu 18.04.18 - 18:42

    DaveAllen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso lesen wir denn nicht mal was über neue Erdgasautos oder Techniken
    > oder vlt was zur Brennstoffzelle oder H2-Motoren? Ein Akku kann kein Ersatz
    > sein für Diesel im Bus, LKW oder der Pendlerkutsche, Punkt. Und er wird es
    > auch nie werden, ebenso Punkt. Ich verstehe nicht, warum die
    > Umweltapologeten das nicht kapieren wollen. Oder geht es wie bei Solarworld
    > um bestimmte Firmen, die man stützen möchte?
    > Mfg

    Das ist richtig und stimmt. Fuer Deutschland. Aber nur fuer Deutschland. Nur dort MUSS ein Auto 200km/h fahren, immer und ueberall und mindestens 600km am Stueck. Jedenfalls so lange e-Autos maximal 500km weit kommen. Sollte es eine 800km Variante geben, muss man eben staendig 900km weit fahren. Also unbrauchbar. Dauernd muessen die Leute von Hamburg nach Muenchen, Koeln nach Berlin ect. Und JEDER faehrt 2000km in den Urlaub. Mehrmals im Jahr. Mit mindestens 3 Kindern und Wohnwagen. Aber 160km/h. Anders GEHT DAS NICHT.
    Natuerlich darf man auch die regelmaessigen -20C ueber Monate und die staendigen Schnee Stuerme nicht vergessen. Nur ein Diesel kommt da auf seine 200km/h.
    Und dann natuerlich des Totschlag Argument schlecht hin, es gibt in Deutschland ja gar keine Steckdosen. Nur die Superreichen und Oberkasten Klasse die in einem eigenen Haus wohnt, kommt in Deutschland in den Luxus Genuss eine Steckdose zu nutzen.
    Diesel aber laeuft aus dem Hahn, immer und ueberall, fuer Pfennige.

    Der Hauptgrund aber warum electrische Autos nie nie niemals was werden in Deutschland ist wohl, das die grossen Deutschen Premium car makers nichts anbieten koennen bezw wollen. Sie kuendigen an, ja, zeigen tolle “Studien” aber ohne wirklich engagiert was zu bauen. Seit ueber einem Jahrzehnt. Warum auch? Wenns im Heimatmarkt schon an Steckdosen fehlt?

    Aber das kleine Deutschland ist im Rest der Welt ja nicht der Masstab. Die Musik spielt in Asien, ein bischen leiser in den USA und Europa. Bis man in Deutschland ist, hoert man schon nichts mehr. Und in China zB, bleiben die Busse komischerweise nicht im Depot, sie halten den ganzen Tag durch und die Autos fahren einfach, auch mit Batterie, man hat den Leuten vergessen zu sagen, das das doch gar nicht geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.18 18:44 durch ChMu.

  6. Re: Der ewige Kronprinz

    Autor: JackIsBlack 18.04.18 - 19:56

    Schon wieder die selbe Leier von ChMu. Du weißt doch selbst, dass du da ziemlichen Schwachsinn zusammen schreibst.
    Warum verkaufen sich eigentlich Autos die 300kmh fahren können auch in anderen Ländern als Deutschland? Hmmm...
    Warum hat fast jeder große Anbieter auf dieser Welt ein rein elektrisches Auto im Programm? Und warum ignorierst du diesen Fakt?
    Wenn du die ultimative Lösung zum Laden für Straßenparker hast, dann nur her damit! Du scheinst ja den vollen Durchblick mit deiner rosaroten Brille zu haben.
    Mich wundert es, dass du von keinem Autohersteller angeworben wurdest. Du musst doch jede Firma unglaublich bereichern können mit deinem Wissen über die Technik und den Markt.

  7. Re: Der ewige Kronprinz

    Autor: gadthrawn 19.04.18 - 09:42

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich wundert es, dass du von keinem Autohersteller angeworben wurdest.
    *hüstel* Dachte auch erst, er würde von Tesla bezahlt. Dann kam mir in den Sinn dass Tesla Anhänger so ähnlich sind wie Jobs-Jünger

  8. Re: Der ewige Kronprinz

    Autor: Dwalinn 19.04.18 - 13:08

    So, erstmal tief durchatmen.

    Nein es muss nicht immer 200km/h mit 600km am Stück sein.
    Es reichen auch 130-150 km/h für 300km.

    Ja klar der Tesla S schafft das locker aber der kostet auch 80k Plus und selbst das Modell 3 wird bei 45k liegen. Zum vergleich ein i30 bekomme ich für 15k mit einer guten Ausstattung.

    Ich vergleiche hier zwar Listenpreis der Mittelklasse mit Straßenpreis der Kompaktklasse aber es gibt nun mal keine alternativen.

    Solange der ausreichend große Akku mehr kostet als ein ganzer PKW wird das nichts... und nein ich werde sicherlich nicht Mittel oder Oberklasse fahren nur damit der Preisunterschied zum Verbrenner geringer ausfällt.

    In 10 Jahren sind die Preise sicherlich vertretbarer zudem wird es dann mehr Auswahl und mehr Ladestationen geben aber solange ist ein Elektrowagen als Alltags/Allerwelts-auto kaum geeignet. Wer seine täglichen strecken gut im Blick hat (Firmenwagen) oder eine alternative hat (Zweitwagen) ist mit einen Stromer schon heute gut bedient alle anderen sind mit einen Hybrid/Plug In besser bedient.
    Gerade Erdgaß lohnt sich dann wenn man weite strecken hat und dennoch nicht die Städte mit Diesel belasten will.

  9. Re: Der ewige Kronprinz

    Autor: ArcherV 19.04.18 - 13:14

    DaveAllen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso lesen wir denn nicht mal was über neue Erdgasautos oder Techniken
    > oder vlt was zur Brennstoffzelle oder H2-Motoren? Ein Akku kann kein Ersatz
    > sein für Diesel im Bus, LKW oder der Pendlerkutsche, Punkt. Und er wird es
    > auch nie werden, ebenso Punkt. Ich verstehe nicht, warum die
    > Umweltapologeten das nicht kapieren wollen. Oder geht es wie bei Solarworld
    > um bestimmte Firmen, die man stützen möchte?
    > Mfg

    Akku für Pkw und Bus funktionieren sehr gut. China beweist es sehr gut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15