1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach ersten Auslieferungen: Täglich…

1800 Vorbestellungen am Tag

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: Cycl0ne 03.08.17 - 12:05

    .. ich glaube BMW wäre stolz, wenn sie so viele Verkäufe am Tag für ihren i3 hätten. Wann wacht endlich mal unsere Autoindustrie auf.

  2. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: sofries 03.08.17 - 12:15

    Naja das Model 3 sieht aus wie ein Auto, was man auch in der Freizeit gerne fahren will. Der i3 sieht so aus wie ein Auto, was man nur fährt, weil die Firma einen auf Umweltfreundlich machen will und einen Leasingvertrag mit BMW abgeschlossen hat.
    Die Zahl der Menschen, die sich denkt "Mensch, ich habe doch lange für ein Auto gespart, wie toll wäre es 40.000¤ in einen i3 zu stecken.", kann man an einer Hand abzählen.

  3. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: IncredibleAlk 03.08.17 - 12:18

    Cycl0ne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. ich glaube BMW wäre stolz, wenn sie so viele Verkäufe am Tag für ihren
    > i3 hätten. Wann wacht endlich mal unsere Autoindustrie auf.

    Warum sollte sie?
    Tesla in Q2: 22.000 Fahrzeuge
    BMW im Juni 2017: 192.873 Fahrzeuge
    BMW gesamt inkl. Mini usw im Juni 2017: 232.620 Fahrzeuge

  4. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: ChMu 03.08.17 - 12:22

    Cycl0ne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. ich glaube BMW wäre stolz, wenn sie so viele Verkäufe am Tag für ihren
    > i3 hätten. Wann wacht endlich mal unsere Autoindustrie auf.

    Das ginge gar nicht, BMW ist nicht darauf vorbereitet, den i3 in Mengen zu produzieren in ihrer "Manufaktur" dafuer ist das Carbon Teil ja gar nicht gemacht.
    Wenns Interesse gaebe, wuerde man das Auto noch teurer machen, damit es ja keiner kauft. So kann man immer sagen, will ja keiner. Siehe einen 27000 Euro up! in der e-Version gegenueber seinem 9000 Euro Benzin Bruder.

    In Deutschland ist Diesel angesagt. Und vernuenftige Spaltmasse. Fuer einen zehntel mm Genauigkeit gibt man doch gerne Geld aus und ueberhaupt, die electrischen machen keinen Laerm, vibrieren nicht, fahren einfach so, brauchen keine teuren Inspectionen, Oel Wechsel, Steuerketten, Filter, Pumpen, (Sport) Auspuff, Harneinspritzung, Katalysatoren ect pp. Das muss doch alles verkauft werden? Wo kaemen wir hin wenn die Leute ein Auto bekommen welches einfach faehrt?

  5. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: CopyUndPaste 03.08.17 - 12:29

    BMW i in ganz 2016: 3107 Auslieferungen

  6. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: cepe 03.08.17 - 12:33

    Ich finde das gut.

    Ich bezweifle das die Batterien unter den Sitzen ausreichend gegen Unfälle geschützt sind und somit bei starker Beschädigung oder Prellung die Fahrgastzelle innerhalb von kurzer Zeit in einen Flammenhölle verwandeln.

    Bei den Benzintanks war es früher ja auch nicht anders. Es hat Jahre gedauert und viele Opfer gekostet bis die Entwicklung des Tanks soweit war, dass sie nur noch in sehr seltenen oder ungünstigen Fällen in Feuer aufgehen.

    Und Tesla hat ja genug Geld um alle Schadenersatzklagen zu bezahlen :)

  7. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: asdkasdk 03.08.17 - 12:42

    Der Tesla ist so gestaltet, dass das Feuer zuerst aus dem Frunk kommt. Bis die Fahrgastzelle befallen ist hat man in der Regel jede Menge Zeit das Auto zu verlassen.
    https://www.youtube.com/watch?v=q0kjI08n4fg

  8. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: medium_quelle 03.08.17 - 12:47

    Dafür bekommt man ein Auto, mit dem man von Berlin morgens an die Ostsee fahren kann und am Abend wieder nach Hause ohne sich Gedanken um eine Steckdose machen zu müssen. Eine derartige Form der Freiheit überwiegt bei vielen gegenüber der Nachteile die ein Verbrennungsmotor mit sich bringt.
    Ich selbst fahre auch nur ~700km pro Woche. Das wäre mit einem Elektroauto definitiv kein Problem, habe aber an meiner Zweitwohnung keine Möglichkeit zum Aufladen (3. Stock Altbau 150m Kabelrolle kommt nicht so gut an). Für das Laden müsste ich also ein Mal die Woche einen 30km Umweg fahren, mich in ein Parkhaus stellen und eine halbe Stunde aufwärts die Innenstadt erkunden und sinnlos Geld ausgeben. Das jede Woche ist nicht der Traum der Freiheit, den ein Auto sonst erfüllt.
    Aktuell ist Emobilität einfach noch in den Kinderschuhen und sollte nicht erhöht werden. Gerade hier in Deutschland gibt es noch so viel zu tun.

  9. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: NIKB 03.08.17 - 12:59

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja das Model 3 sieht aus wie ein Auto, was man auch in der Freizeit gerne
    > fahren will. Der i3 sieht so aus wie ein Auto, was man nur fährt, weil die
    > Firma einen auf Umweltfreundlich machen will und einen Leasingvertrag mit
    > BMW abgeschlossen hat.
    > Die Zahl der Menschen, die sich denkt "Mensch, ich habe doch lange für ein
    > Auto gespart, wie toll wäre es 40.000¤ in einen i3 zu stecken.", kann man
    > an einer Hand abzählen.
    Hinzu kommt, dass BMW den i3 an Firmenkunden in etwa zu den Konditionen eines voll ausgestatteten 5er verleast. Wer da den i3 nimmt ist halt schon Fundamentalist.

    Und für genau die ist der i3 gedacht. Und deswegen will den keiner.

  10. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: Katsuragi 03.08.17 - 13:50

    NIKB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinzu kommt, dass BMW den i3 an Firmenkunden in etwa zu den Konditionen
    > eines voll ausgestatteten 5er verleast. Wer da den i3 nimmt ist halt schon
    > Fundamentalist.

    das kann ich bestätigen. Als er neu war bin ich ihn probegefahren und wollte ihn unbedingt haben. Aber: in der einzig nutzbaren Konfiguration (Schnellade-Extras und Range Extender) kostete er mal eben rund 44.000 Euro brutto.
    Da sagte mir ein Kunde "Lassen Sie mich mal machen, wir haben alle Autos von BMW und kriegen super Rabatte.". 3 Tage später teilte er mir dann mit, dass BMW beim i3 keinen einzigen Cent vom Listenpreis runter geht.

    Daran zeigt sich mal wieder, dass die deutschen Autobauer gar keine E-Autos verkaufen _wollen_. Warum auch? Sonst verkaufen sie 30 Jahre alte Technik mit neuem Lack und "Bordcomputer". Da sind die Gewinnspannen halt höher.

  11. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: ffrhh 03.08.17 - 14:25

    medium_quelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür bekommt man ein Auto, mit dem man von Berlin morgens an die Ostsee
    > fahren kann und am Abend wieder nach Hause ohne sich Gedanken um eine
    > Steckdose machen zu müssen.

    Dieser Argumentation folgend dürfte gerade und insbesondere in den USA nicht sonderlich viel Interesse an einem Tesla bestehen. Das Gegenteil ist aber der Fall.

  12. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: oxybenzol 03.08.17 - 15:03

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NIKB schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hinzu kommt, dass BMW den i3 an Firmenkunden in etwa zu den Konditionen
    > > eines voll ausgestatteten 5er verleast. Wer da den i3 nimmt ist halt
    > schon
    > > Fundamentalist.
    >
    > das kann ich bestätigen. Als er neu war bin ich ihn probegefahren und
    > wollte ihn unbedingt haben. Aber: in der einzig nutzbaren Konfiguration
    > (Schnellade-Extras und Range Extender) kostete er mal eben rund 44.000 Euro
    > brutto.
    > Da sagte mir ein Kunde "Lassen Sie mich mal machen, wir haben alle Autos
    > von BMW und kriegen super Rabatte.". 3 Tage später teilte er mir dann mit,
    > dass BMW beim i3 keinen einzigen Cent vom Listenpreis runter geht.
    >
    > Daran zeigt sich mal wieder, dass die deutschen Autobauer gar keine E-Autos
    > verkaufen _wollen_. Warum auch? Sonst verkaufen sie 30 Jahre alte Technik
    > mit neuem Lack und "Bordcomputer". Da sind die Gewinnspannen halt höher.

    Bei E-Golf gibts auch Rabatt. Also wirds wohl eher so sein:
    Listenpreis E-Golf = Kosten + Marge + Rabatt
    Listenpreis i3 = Kosten + Marge

  13. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.17 - 16:02

    > Daran zeigt sich mal wieder, dass die deutschen Autobauer gar keine E-Autos
    > verkaufen _wollen_. Warum auch? Sonst verkaufen sie 30 Jahre alte Technik
    > mit neuem Lack und "Bordcomputer". Da sind die Gewinnspannen halt höher.

    Solange es die Leute kaufen ist das ja auch völlig richtig.

    Die Frage ist, wie die Hersteller reagieren, wenn die Leute tatsächlich Elektroautos in der Masse wollen. Und entgegen der landläufigen Meinung sind sie darauf exzellent vorbereitet. Zumindest mal nicht schlechter als Tesla, die im Endeffekt auch kein wirklich innovatives Auto bauen, sondern nur Weltklasse-Marketing betreiben.

  14. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: oxybenzol 03.08.17 - 17:18

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Daran zeigt sich mal wieder, dass die deutschen Autobauer gar keine
    > E-Autos
    > > verkaufen _wollen_. Warum auch? Sonst verkaufen sie 30 Jahre alte
    > Technik
    > > mit neuem Lack und "Bordcomputer". Da sind die Gewinnspannen halt höher.
    >
    > Solange es die Leute kaufen ist das ja auch völlig richtig.
    >
    > Die Frage ist, wie die Hersteller reagieren, wenn die Leute tatsächlich
    > Elektroautos in der Masse wollen. Und entgegen der landläufigen Meinung
    > sind sie darauf exzellent vorbereitet. Zumindest mal nicht schlechter als
    > Tesla, die im Endeffekt auch kein wirklich innovatives Auto bauen, sondern
    > nur Weltklasse-Marketing betreiben.

    Und wo kommen die Akkus her? Daimler hat ACCUmotive, was hat VW?

  15. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.17 - 17:47

    > Und wo kommen die Akkus her? Daimler hat ACCUmotive, was hat VW?

    Die Akkus kann man von einem x-beliebigen Hersteller zukaufen. Es gibt eine Hand voll Unternehmen, die sich auf die Zellen konzentrieren - das ist nicht das Kerngeschäft eines Autoherstellers. Es kann sogar nachteilig sein, sich an einen Hersteller zu binden, wenn anderen einen technologischen Durchbruch gelingt.

    Und das Akkupack ist eher ein klassisches Geschäft für einen Zulieferer. Das könnte der Hersteller auch insourcen, ist aber nicht zwingend erforderlich.

    Die Schlacht wird hier im Einkauf entschieden, nicht in der Forschung - zumindest aus Sicht der OEM.

  16. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: oxybenzol 03.08.17 - 18:02

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und wo kommen die Akkus her? Daimler hat ACCUmotive, was hat VW?
    >
    > Die Akkus kann man von einem x-beliebigen Hersteller zukaufen. Es gibt eine
    > Hand voll Unternehmen, die sich auf die Zellen konzentrieren - das ist
    > nicht das Kerngeschäft eines Autoherstellers. Es kann sogar nachteilig
    > sein, sich an einen Hersteller zu binden, wenn anderen einen
    > technologischen Durchbruch gelingt.
    >
    > Und das Akkupack ist eher ein klassisches Geschäft für einen Zulieferer.
    > Das könnte der Hersteller auch insourcen, ist aber nicht zwingend
    > erforderlich.
    >
    > Die Schlacht wird hier im Einkauf entschieden, nicht in der Forschung -
    > zumindest aus Sicht der OEM.

    VW wollte mit den anderen deutschen Autoherstellern ne Akkuproduktion aufziehen, nur geht ja zumindest Daimler eigene Wege. Für mich ist das nachvollziehbar. Beim E-Auto kannst du dich ja mit nichts mehr profilieren. Man hat ja nicht umsonst viele Mrd. in die Motorenentwicklung gesteckt. Hätte ja auch ein Zulieferer machen können. Dann bleibt am Ende nur etwas mehr Bling-Bling wie beim Smartphone.

  17. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: xProcyonx 03.08.17 - 18:10

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

  18. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.17 - 18:11

    > VW wollte mit den anderen deutschen Autoherstellern ne Akkuproduktion
    > aufziehen, nur geht ja zumindest Daimler eigene Wege. Für mich ist das
    > nachvollziehbar. Beim E-Auto kannst du dich ja mit nichts mehr profilieren.
    > Man hat ja nicht umsonst viele Mrd. in die Motorenentwicklung gesteckt.
    > Hätte ja auch ein Zulieferer machen können. Dann bleibt am Ende nur etwas
    > mehr Bling-Bling wie beim Smartphone.

    Natürlich gibt es Überlegungen, zumindest die Akkupackproduktion zu insourcen. Habe ich ja gesagt.

    Der Akku ist aber auch kein Teil, über den man ein Auto differenzieren kann. Reichweite ist keine technische Frage (ein großer Akku ist technisch sogar einfacher), sondern nur eine Preisfrage. Und die kann man im Einkauf entscheiden, nicht unbedingt in der Produktion.

    Es ist aber auch überhaupt nicht so, dass sich heute Autos nur über den Motor differenzieren. Dass die Hersteller heute noch Motoren selbst entwickeln ist eher historisch bedingt. Und es werden auch heute schon viele Motoren in Kooperation entwickelt, besonders bei günstigeren Modellen natürlich.

  19. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: oxybenzol 03.08.17 - 19:24

    Hab da grad was gefunden:
    https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-08-03/germany-giving-gigafactory-a-home-in-latest-challenge-to-tesla

    Die 34 GWh reichen immerhin für 560.000 Autos mit 60 kWh. Allerderings soll die volle Kapazität erst 2028 erreicht werden. 9 Jahre Bautzeit ist aber doch etwas lang.

  20. Re: 1800 Vorbestellungen am Tag

    Autor: thinksimple 03.08.17 - 21:40

    ffrhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > medium_quelle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dafür bekommt man ein Auto, mit dem man von Berlin morgens an die Ostsee
    > > fahren kann und am Abend wieder nach Hause ohne sich Gedanken um eine
    > > Steckdose machen zu müssen.
    >
    > Dieser Argumentation folgend dürfte gerade und insbesondere in den USA
    > nicht sonderlich viel Interesse an einem Tesla bestehen. Das Gegenteil ist
    > aber der Fall.


    USA ist grundsätzlich Pickup-Trucks Land. Alleine nur der F150 von Ford verkaufte sich letztes Jahr über 800.000 mal. Tesla nimmt nicht alles den Deutschen weg sondern hauptsächlich den amerikanischen Autobauern. Man muss erstmal abwarten wie sich das Model3 in Europa verkauft. Bei über 17 Mio verkauften Autos allein in USA ist selbst für Tesla nicht möglich alle Autobauer auf der Welt zu begraben. Selbst der VW Jetta hat sich trotz Dieselgate 2016 über 120000 mal verkauft in US. Jetzt wegen 500000 Model 3 pro Jahr einen Abgesang einleiten ist etwas gewagt. Ich bewundere Tesla und fahr selbst einen aber ich bleib auf dem Teppich.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.17 21:54 durch thinksimple.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim
  3. Juice Technology AG, Winkel
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  3. (-77%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.

  2. Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
    Dispatch
    Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

    Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.

  3. IHS Holding: Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse
    IHS Holding
    Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse

    Es dürfte der größte Börsengang eines afrikanischen Unternehmens in den USA werden. IHS Holding ist einer der größten unabhängigen Betreiber von Mobilfunktürmen der Welt, aktiv in Afrika und auf anderen Kontinenten.


  1. 17:07

  2. 16:18

  3. 15:59

  4. 14:36

  5. 14:14

  6. 13:47

  7. 13:25

  8. 13:12