1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachhaltigkeit: Eindhovener…

Das ist wirklich nicht viel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Lars J. 27.07.22 - 11:39

    2 kg CO2 stößt ein moderner Benziner in 20 km Strecke aus. Das Auto kann gar nicht so CO2 Neutral gebaut werden, dass es das wieder reinholt. Es ist denke ich auch im allgemeinen Quatsch so eine Technik in die Autos zu bauen und anschließend dezentral wieder zu entsorgen, wo das entsprechende Material dann auch wieder abtransportiert wird. Das muss auf industriellem Maßstab stattfinden in zentralen Großtechnischen Anlagen.

  2. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Hallonator 27.07.22 - 11:55

    Lars J. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 kg CO2 stößt ein moderner Benziner in 20 km Strecke aus. Das Auto kann
    > gar nicht so CO2 Neutral gebaut werden, dass es das wieder reinholt. Es ist
    > denke ich auch im allgemeinen Quatsch so eine Technik in die Autos zu bauen
    > und anschließend dezentral wieder zu entsorgen, wo das entsprechende
    > Material dann auch wieder abtransportiert wird. Das muss auf industriellem
    > Maßstab stattfinden in zentralen Großtechnischen Anlagen.
    Mit der Einstellung kommt man auch null voran.

  3. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Lars J. 27.07.22 - 12:03

    Mit solchen Ideen kommt man null voran. Es wird keine dezentrale mobile Lösung des CO2 Problems geben, weil es komplexer ist als es sein müsste, deshalb. Wir produzieren auch Strom nicht mit fahrenden Windrädern.

  4. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: besserwizzla 27.07.22 - 12:07

    Lars J. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 kg CO2 stößt ein moderner Benziner in 20 km Strecke aus. Das Auto kann
    > gar nicht so CO2 Neutral gebaut werden, dass es das wieder reinholt.
    Das Auto hat aber keinen Verbrennungsmotor

  5. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Lars J. 27.07.22 - 12:13

    besserwizzla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2 kg CO2 stößt ein moderner Benziner in 20 km Strecke aus. Das Auto kann
    > > gar nicht so CO2 Neutral gebaut werden, dass es das wieder reinholt.
    > Das Auto hat aber keinen Verbrennungsmotor

    Richtig, deshalb steht da auch gebaut. Wenn das Auto in seinen Lebzeiten 30 kg CO2 entfernt ist das ausreichend um etwa 3 kg Aluminium zu produzieren.

  6. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Trollversteher 27.07.22 - 12:14

    Das Auto soll ja auch nur das bei der *EIGENEN* Produktion freigesetzte CO2 ausgleichen, und nicht das irgendeines Verbrennerfahrzeugs.

  7. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Gucky 27.07.22 - 12:19

    Genau und wie lange muss man fahren, bis er das EIGENE CO² wieder eingefangen hat?
    3D-Druck heißt nicht CO² neutral, írgendwie muss ja das Filament hergestellt werden...

  8. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Trollversteher 27.07.22 - 12:24

    >Genau und wie lange muss man fahren, bis er das EIGENE CO² wieder eingefangen hat?
    3D-Druck heißt nicht CO² neutral, írgendwie muss ja das Filament hergestellt werden...

    Laut Angaben der Entwickler soll das ausreichend sein, um über die gesamte Betriebsdauer des Fahrzeuges das beim Drucken freigesetzte CO2 wieder auszugleichen - das kann ich natürlich nicht prüfen, da mir der CO2 Ausstoß beim Druck nicht bekannt ist - allerdings kann man auf dieser Basis auch *nicht* einfach unterstellen, dass das eine Lüge sei.
    Mein Kommentar bezog sich aber auf Deine Beispielrechnung mit dem Verbrenner - was der damit zu tun hat, ist mir immer noch nicht klar.

  9. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: der_wahre_hannes 27.07.22 - 12:25

    Deshalb nennt sich das ja auch erstmal nur "proof of concept".

  10. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Drohnald 27.07.22 - 12:26

    Lars J. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit solchen Ideen kommt man null voran. Es wird keine dezentrale mobile
    > Lösung des CO2 Problems geben, weil es komplexer ist als es sein müsste,
    > deshalb. Wir produzieren auch Strom nicht mit fahrenden Windrädern.

    Na wenn du das sagst, muss man es ja nicht mehr ausprobieren und dabei vll. irgendwas lernen.

  11. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Dalai-Lama 27.07.22 - 12:29

    Aber das System muss eben nciht im Auto verbaut sein. Es hat keinen Grund es mobil zu verbauen statt stationär.

    Man muss das Gewicht nicht herumfahren, man muss extra entsorgung bauen, falls es voll ist kann es nicht weiter arbeiten bis zur nächsten Entleerung, zu Hause kann es nicht entladen werden, es kann nur in kleinem Maßstab gebaut werden.

    Gleiches System einfach stationär bauen und alle Probleme sind gelöst.

  12. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: unbuntu 27.07.22 - 12:30

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Einstellung kommt man auch null voran.

    Oder man hat halt überlegt, dass es keinen Sinn macht, eine spezielle Anlage fertigen zu lassen, um CO2 zu entsorgen, wenn man viele viele Kilometer fahren muss, bloß um das bei der Produktion der Anlage angefallene CO2 wieder einzusammeln...

    Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe.
    - Albert Einstein

  13. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Lars J. 27.07.22 - 12:35

    Drohnald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lars J. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit solchen Ideen kommt man null voran. Es wird keine dezentrale mobile
    > > Lösung des CO2 Problems geben, weil es komplexer ist als es sein müsste,
    > > deshalb. Wir produzieren auch Strom nicht mit fahrenden Windrädern.
    >
    > Na wenn du das sagst, muss man es ja nicht mehr ausprobieren und dabei vll.
    > irgendwas lernen.

    Wenn du meinst, du kannst dein Geld gerne da reininvestieren. Es gibt begrenzte Ressourcen und es kann nicht an allem geforscht werden, deshalb wählt man das aus, was am vielversprechendsten ist. Als Ingenieur für Verfahrenstechnik kann ich diese Idee nicht befürworten, aber wie gesagt: Probier dein Glück und investiere dein Geld in diese Idee oder tritt dem Team bei.

  14. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Tantalus 27.07.22 - 13:28

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Auto soll ja auch nur das bei der *EIGENEN* Produktion freigesetzte CO2
    > ausgleichen, und nicht das irgendeines Verbrennerfahrzeugs.

    Naja, dann muss man aber auch die notwendige Logistikkette mit einrechnen, die nötig ist, um die vollen Filter zu irgend einer Art Aufbereitungsanlage zu bringen, und von dort wieder zurück zum Fahrzeug. Bei 32g CO2 pro vollem Filter müsste das verdammt effizient geschehen, um nicht die gewünschte Wirkung ins Gegenteil zu drehen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  15. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Trollversteher 27.07.22 - 13:33

    >Naja, dann muss man aber auch die notwendige Logistikkette mit einrechnen, die nötig ist, um die vollen Filter zu irgend einer Art Aufbereitungsanlage zu bringen, und von dort wieder zurück zum Fahrzeug. Bei 32g CO2 pro vollem Filter müsste das verdammt effizient geschehen, um nicht die gewünschte Wirkung ins Gegenteil zu drehen.

    Dem stimme ich zu - aber die Argumentation im Ausgangsbeitrag, den ich da kommentiert habe, bezog sich ja nicht darauf.

  16. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Dwalinn 27.07.22 - 13:47

    Wobei ich mich schon wundere wie das möglich ein soll, das sind ja auf so ein Autoleben auch nur 30kg wobei Tantalus schon richtig darauf hingewiesen hat das eben von diesen 30kg noch das abgezogen werden muss was der Filter selbst durchs reinigen/ersetzen/speichern an co2 verursacht.

    Das besondere ist also eher das das Auto scheinbar beinahe co2 neutral hergestellt wird oder es ist ein Missverständnis und das Auto schafft die 2kg pro 320km

  17. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Lars J. 27.07.22 - 13:48

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Naja, dann muss man aber auch die notwendige Logistikkette mit einrechnen,
    > die nötig ist, um die vollen Filter zu irgend einer Art Aufbereitungsanlage
    > zu bringen, und von dort wieder zurück zum Fahrzeug. Bei 32g CO2 pro vollem
    > Filter müsste das verdammt effizient geschehen, um nicht die gewünschte
    > Wirkung ins Gegenteil zu drehen.
    >
    > Dem stimme ich zu - aber die Argumentation im Ausgangsbeitrag, den ich da
    > kommentiert habe, bezog sich ja nicht darauf.

    Doch tut sie, die Berechnung zum modernen Benziner ist ein Vergleich um zu zeigen wie lächerlich wenig es ist. Ich habe explizit geschrieben: "Das Auto kann gar nicht so CO2 Neutral gebaut werden, dass es das wieder reinholt." Bezogen auf 2 kg pro 20000 km

  18. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Trollversteher 27.07.22 - 14:04

    >Wobei ich mich schon wundere wie das möglich ein soll, das sind ja auf so ein Autoleben auch nur 30kg wobei Tantalus schon richtig darauf hingewiesen hat das eben von diesen 30kg noch das abgezogen werden muss was der Filter selbst durchs reinigen/ersetzen/speichern an co2 verursacht.

    >Das besondere ist also eher das das Auto scheinbar beinahe co2 neutral hergestellt wird oder es ist ein Missverständnis und das Auto schafft die 2kg pro 320km

    Wenn man den Angaben auf deren Website glauben darf, dann ist das tatsächlich der Fall - maßgeblich für die CO2 Neutralität ist eigentlich der besonders darauf optimierte Fertigungsprozeß, der Filter scheint dann nur noch das "goodie" on Top zu sein, der dann nur noch den letzten Rest, der nicht bei der Fertigung wegoptimiert werden konnte, ausgleicht.

  19. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Trollversteher 27.07.22 - 14:08

    >Doch tut sie, die Berechnung zum modernen Benziner ist ein Vergleich um zu zeigen wie lächerlich wenig es ist.

    Das ist aber ein Äpfel- und Birnen Vergleich, weil Du den Außstoß eines Verbrenners mit dem CO2 Ausstoß bei der Produktion (der ja beim Verbrenner noch "oben drauf" kommt) vergleichst.

    >Ich habe explizit geschrieben: "Das Auto kann gar nicht so CO2 Neutral gebaut werden, dass es das wieder reinholt." Bezogen auf 2 kg pro 20000 km

    Laut der Aussage auf deren Website haben Sie den Produktionsprozess derart drastisch optimiert, dass es das angeblich doch tut - da sind natürlich noch viele Fragen offen (wie etwa die von Tantalus), aber für völlig ausgeschlossen/unmöglich halte ich das jetzt nicht, zumindest nicht, ohne weitere Details zu kennen. Und, wenn dem tatsächlich so ist, dann wäre dieser hochoptimierte Produktionsprozeß das Ausschlaggebende und die eigentliche "Sensation", der Filter wäre dann nur eine nette aber nicht wirklich ausschlaggebende Dreingabe.

  20. Re: Das ist wirklich nicht viel

    Autor: Hallonator 27.07.22 - 14:08

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallonator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit der Einstellung kommt man auch null voran.
    >
    > Oder man hat halt überlegt, dass es keinen Sinn macht, eine spezielle
    > Anlage fertigen zu lassen, um CO2 zu entsorgen, wenn man viele viele
    > Kilometer fahren muss, bloß um das bei der Produktion der Anlage
    > angefallene CO2 wieder einzusammeln...
    Und deshalb sollten Unis nicht daran forschen und man filtert besser 0kg Co2 pro Auto aus der Luft als x Kg, wobei x der Wert ist, den man mit einer Weiterentwicklung der Technologie erreichen kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
  2. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  3. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Softwareentwickler / -architekt (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PS5, PS4, PC, Xbox, Switch)
  2. 359,99€ (Release: 04.11.)
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de