1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nahe Augsburg: Elektrotankstelle für…

4000 Autos?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 4000 Autos?

    Autor: chefin 23.11.18 - 08:35

    Das ist ein rechnerischer Wert, der nicht berücksichtigt, das die Menschen nicht sekundengenau die Ladestation freigeben.

    Wer dort arbeitet, wird mehrere Std am Parkplatz stehen. Es gibt keinen Grund den Akku zu stressen, indem man nach 30 Minuten mit Laden fertig ist. Zumal man dann raus muss und umparken.

    Real wird man also eher langsam laden, 22KW Normalladung, 3 Std Ladezeit, gemütlich shoppen. Ich denke auch, das vor 9 Uhr da nichts los ist, folglich wird so ungefähr von 9-22 Uhr Ladezeit sein. Damit reduziert sich dann selbst bei optimaler Auslastung die Lademenge. Aus 4000 werden dann schon zeitmässig ca 2200, vieleicht mit den Nachtparkern an 144 Ladestationen werden es 144 mehr. Real dürfte es deutlich unter 1000 Autos sein die man an einem Tag an 144 Stationen laden kann.

    Bei aktuell 45 Millionen PKWs und ca einmal laden alle 2 Tage, benötigen wir 10000 solcher Stationen. LKWs und Transporter mal aussen vor. Den sie müssen ja nicht 100% abdecken, man wird auch oft zuhause laden können oder im Betrieb selbst.

    Keine Frage, machbar, aber wird man nicht in 5 Jahren bauen können. Immerhin müssen dort 8MW Peakleistung bereit stehen. Das bedeutet, das man einen 110KV Stromanschluss benötigt. Das sind diese 50m hohen gewaltigen Strommasten. Alternativ ein 2m Rohr und unterirdisch legen. 110KV Trafos können nicht viele bauen, in der Regel haben sie 1 Jahr Vorbestellzeit. Man benötigt schon Wochen um nur den Backlack zu trocknen. Und wenn die einige Aufträge anstehen haben, verlängert sich die Lieferzeit enorm.

    Es ist ein Anfang dort in Augsburg, aber wenn das schon mit solchen unrealistischen Zahlen verkauft werden muss, das es gebaut wird, wird es ganz schnell am Geld scheitern, wenn man die realen Erträge sieht. Den sowas wird nicht gebaut, weil wir langeweile haben, sondern weil Geld verdient werden muss.

  2. Re: 4000 Autos?

    Autor: oxybenzol 23.11.18 - 09:14

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Real wird man also eher langsam laden, 22KW Normalladung, 3 Std Ladezeit,
    > gemütlich shoppen.

    > Bei aktuell 45 Millionen PKWs und ca einmal laden alle 2 Tage, benötigen
    > wir 10000 solcher Stationen. LKWs und Transporter mal aussen vor. Den sie
    > müssen ja nicht 100% abdecken, man wird auch oft zuhause laden können oder
    > im Betrieb selbst.

    Wenn du an der Autobahn tankst, willst du 3h gemütlich schoppen und das dann auch noch alle 2 Tage? Na gut, 2 Tage passt sowieso nicht. Durchschnitt sind 40km pro Tag. Da würde n Smart oder e.Up alle 2 Tage laden müssen. Der Honda VE-1 hat 53kWh, der Hundai Kona hat 40 oder 64kWh. Und das ist die Technik von heute. Um auf 45 Mio E-Autos zu kommen, dürfte es ab morgen nur noch E-Autos geben und dann würde es 20 Jahre dauern. Da kannst du dir ja ausmalen, was sich da noch tun wird, zumal ja auch der erste Festzellenakku in die Produktion gegangen ist.

  3. Re: 4000 Autos?

    Autor: budweiser 23.11.18 - 09:31

    > 3 Std Ladezeit, gemütlich shoppen

    Klingt sehr nach Wunschdenken. Ist schließlich kein CentrO o.ä. was da gebaut wird.

  4. Re: 4000 Autos?

    Autor: Nullmodem 23.11.18 - 09:32

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein rechnerischer Wert, der nicht berücksichtigt, das die Menschen
    > nicht sekundengenau die Ladestation freigeben.

    da hat Golem wieder verkürzt berichtet, in der Augsburger Allgemeinen steht nämlich:
    "Bis zu 4000 Autos am Tag sollen dort aufgeladen werden können, wenn der Innovationspark voll ausgebaut ist. In folgenden Bauabschnitten sollen dann zwei weitere Gebäude im Innovationspark errichtet werden – und weitere Ladesäulen, je nachdem, wie sich die Elektromobilität entwickelt."

    d.h. 4000 Ladungen an 144 Ladpunkten hat gar keiner behauptet.

    >
    > Wer dort arbeitet, wird mehrere Std am Parkplatz stehen. Es gibt keinen
    > Grund den Akku zu stressen, indem man nach 30 Minuten mit Laden fertig ist.
    > Zumal man dann raus muss und umparken.

    Vielleicht liegts drann, das ich ein Mann bin, aber 3 Stunden shoppen, das schaff ich nicht mal mit Powershopping durch Baumarkt, Elektromarkt und Comicladen :)
    Schon gar nicht an der Autobahn, da mach ich eher nur ne Zwischenladung (wenn überhaupt). Fahr aber nur einen PHEV, meine seltenen Langstrecken fahre ich kaum elektrisch.

    [...]
    > Bei aktuell 45 Millionen PKWs und ca einmal laden alle 2 Tage, benötigen
    > wir 10000 solcher Stationen.

    Ich fürchte, in Deutschland wird es nie so viele saubere Autos geben, die Leute werden ja jetzt schon erfinderisch, nur um irgendwie ihre ollen Diesel weiterfahren zu dürfen, obwohl seit Jahren abzusehen ist, das das umwelttechnisch und finanziell keine Zukunftslösung sein wird.

    Aber ich schweife ab ...

    > Keine Frage, machbar, aber wird man nicht in 5 Jahren bauen können. Immerhin müssen dort 8MW Peakleistung bereit stehen.

    Ja, da hast du wohl Recht, aber man muss auch nicht überall Probleme sehen, sondern einfach mal anfangen. Viele gute Ideen enstehen ja auch, wenn sich mal genug kluge Köpfe mit den Problemen beschäftigen. Man wird da schon ne Lösung finden, ich tippe mal auf Pufferspeicher oder ein schlaueres Lademanagement. und wenn alle nur 22kW laden, braucht man für 100 Ladepunkte ja auch nur 2MW und nciht 8 :)

    [...]

    nm

  5. Re: 4000 Autos?

    Autor: SanderK 23.11.18 - 09:43

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht liegts drann, das ich ein Mann bin, aber 3 Stunden shoppen, das
    > schaff ich nicht mal mit Powershopping durch Baumarkt, Elektromarkt und
    > Comicladen :)
    Also im Comicladen, dürfte auch so manch gestandener Nerd, erm Mann, auch mal Länger brauchen ^^
    > Ich fürchte, in Deutschland wird es nie so viele saubere Autos geben, die
    > Leute werden ja jetzt schon erfinderisch, nur um irgendwie ihre ollen
    > Diesel weiterfahren zu dürfen, obwohl seit Jahren abzusehen ist, das das
    > umwelttechnisch und finanziell keine Zukunftslösung sein wird.
    Lass mal die ersten E Autos als Gebrauchte kommen und bezahlbar werden. Also, die die real um 300km schaffen und nicht jenseits der 50k ¤ kosten.
    Schlicht wollen, müssen, viele Ihre Diesel betreiben, weil auf Arbeit usw, sich aber kein Tesla leisten können. Die darf man nicht Vergessen, klar gibts auch Leute die Einfach nicht wollen.
    > Aber ich schweife ab ...
    Ist doch bei dem Thema normal. Würde schon E fahren. Aber bei einer 5 Köpfigen Familie.... und normalen Einkommen.... Tesla X würd mir langen ;-)... also vom Platz her, aber von den Kosten, niemals!
    > > Keine Frage, machbar, aber wird man nicht in 5 Jahren bauen können.
    > Immerhin müssen dort 8MW Peakleistung bereit stehen.
    >
    > Ja, da hast du wohl Recht, aber man muss auch nicht überall Probleme sehen,
    > sondern einfach mal anfangen. Viele gute Ideen enstehen ja auch, wenn sich
    > mal genug kluge Köpfe mit den Problemen beschäftigen. Man wird da schon ne
    > Lösung finden, ich tippe mal auf Pufferspeicher oder ein schlaueres
    > Lademanagement. und wenn alle nur 22kW laden, braucht man für 100
    > Ladepunkte ja auch nur 2MW und nciht 8 :)
    Abwarten, aktuell glaub ich ned das die Ladesäulen in naher Zukunft, so es 144 werden alle Voll sind.
    Selbst die zwei beim Handelshof um die Ecke bei mir stehen meist Leer.

  6. Re: 4000 Autos?

    Autor: June 23.11.18 - 09:57

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei aktuell 45 Millionen PKWs und ca einmal laden alle 2 Tage, benötigen
    > wir 10000 solcher Stationen. LKWs und Transporter mal aussen vor. Den sie
    > müssen ja nicht 100% abdecken, man wird auch oft zuhause laden können oder
    > im Betrieb selbst.

    Laut Statistik fährt jedes Auto im Schnitt 33 km am Tag. Bei 45 Millionen Autos und einem Verbrauch von 15kwh/100km brauchen wir dann genau 651 solcher Stationen (bei 100% Auslastung). Angesichts der Anzahl an normalen Tankstellen ist das doch gar nicht so viel. Wenn man jetzt bedenkt, viele Laden ihr Auto auf der Arbeit, im Supermarkt oder zu Hause über die Solaranlage, dann sinkt die Zahl der Stationen schnell auf unter 100.

  7. Re: 4000 Autos?

    Autor: foobarJim 23.11.18 - 10:04

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fürchte, in Deutschland wird es nie so viele saubere Autos geben, die
    > Leute werden ja jetzt schon erfinderisch, nur um irgendwie ihre ollen
    > Diesel weiterfahren zu dürfen, obwohl seit Jahren abzusehen ist, das das
    > umwelttechnisch und finanziell keine Zukunftslösung sein wird.

    Ich möchte auch gerne meinen ollen Diesel weiterfahren. Die meisten Fahrten wie zur Arbeit, Einkaufen und sonstige eher kürzeren Strecken fahre ich sowieso mit dem Fahrrad. Aber manchmal wenn wir als vierköpfige Familie unterwegs sind, vor allem auf längeren Strecken, ist so ein Touran eine praktische Sache. Mit meinem Fahrprofil bin ich auch ziemlich sicher, dass die Umweltbelastung durch Verschrottung des Altautos und Neubaus eines Elektrofahrzeugs höher ist.

    Ich frage mich manchmal was dieser Aktionismus bezwecken soll. Die Belastung durch Schadstoffe kam ja nicht über Nacht. Man hätte schon lange Alternativen einführen können. Aber auch jetzt werden Milliarden in Elektromobilität gesteckt wo wirklich umweltfreundliche Alternativen so nah sind. Erst gestern hab ich gelesen, dass es bei München ein Bürgebegehren geben soll, damit Fahrradstrecken besser ausgebaut werden. D.h. die Bürger müssen ihren Regierenden erst klar machen wie umweltbewusste Mobilität aussieht. Seit Jahren nimmt die Zahl der Fahrradfahrer zu und die Regierung ignoriert es einfach und will lieber eine komplizierte Lösung. Dass das Fahrrad nicht für jeden die Ideallösung ist ist klar. Aber das wird es mit keinem Fahrzeug geben. Aber da die Zahl der Menschen, die in oder in der Nähe von Städten wohnen ständig zunimmt, ist diese Alternative auf jeden Fall gangbar und um Längen umweltfreundlicher als Elektroautos. Als Nebeneffekt wird bei gleicher Zahl Verkehrsteilnehmer weniger Fläche zum Fahren und Abstellen benötigt. Das heißt jetzt nicht, dass ich gegen Elektroautos bin. Aber es wird hier versucht über Nacht ein Wandel herbeizuführen, der so nicht machbar ist. Zum einen kann nicht jeder einfach mal kurz ein Neuwagen kaufen und zum anderen ist noch gar nicht gelöst, wie man die elektische Energie für so viele Fahrzeuge bereitstellen will. Fahrräder dagegen gibt es und funktionieren. Es muss lediglich das Vekehrskonzept geändert werden, dass nicht ständig für Autos der rote Teppich ausgerollt wird.

  8. Re: 4000 Autos?

    Autor: Nullmodem 23.11.18 - 10:05

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > chefin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Vielleicht liegts drann, das ich ein Mann bin, aber 3 Stunden shoppen,
    > das
    > > schaff ich nicht mal mit Powershopping durch Baumarkt, Elektromarkt und
    > > Comicladen :)
    > Also im Comicladen, dürfte auch so manch gestandener Nerd, erm Mann, auch
    > mal Länger brauchen ^^

    :-)



    nm

  9. Re: 4000 Autos?

    Autor: pumok 23.11.18 - 10:14

    Schon lustig, in den Kommentaren unter den eAuto Artikel wird behauptet, es sei wegen dem Stromnetz nicht möglich mehrere Schnelladestationen an einem Standort zu bauen. Ausserdem sind Schnellader immer noch viel zu langsam, länger als 3 Minuten darf das Laden nicht dauern.
    In den Kommentaren unter den Artikeln zu Schnelladerprojekten steht dann, dass die Schnelllader gar nicht gebraucht werden, weil die Leute ihre Autos da 3 Stunden stehen lassen wollen.

    Leute mal im ernst, wehrt Euch doch nicht so. Fortschritt tut nicht weh und zumindest im Moment ist das alles freiwillig ;-)

  10. Re: 4000 Autos?

    Autor: SanderK 23.11.18 - 10:17

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon lustig, in den Kommentaren unter den eAuto Artikel wird behauptet, es
    > sei wegen dem Stromnetz nicht möglich mehrere Schnelladestationen an einem
    > Standort zu bauen. Ausserdem sind Schnellader immer noch viel zu langsam,
    > länger als 3 Minuten darf das Laden nicht dauern.
    > In den Kommentaren unter den Artikeln zu Schnelladerprojekten steht dann,
    > dass die Schnelllader gar nicht gebraucht werden, weil die Leute ihre Autos
    > da 3 Stunden stehen lassen wollen.
    >
    > Leute mal im ernst, wehrt Euch doch nicht so. Fortschritt tut nicht weh und
    > zumindest im Moment ist das alles freiwillig ;-)
    Nicht aus den Kontext ziehen ^^
    Die Behauptungen mit 3 Stunden stehen lassen, bezogen sich auf das Einkaufen gehen im angeschlossenen Markt ;-)

  11. Re: 4000 Autos?

    Autor: 0xDEADC0DE 23.11.18 - 10:21

    40 km am Tag haben viele ja schon fast einfach... ich glaube nicht, dass die Menschen 2 mal am Tag ihr Fahrzeug für Stunden zum Tanken abstellen werden bzw können. Viele parken zu Hause z. B. auf öffentlichen Parkflächen, ohne Ladesäulen. Die können dann auch nur 1 mal pro Tag tanken.

  12. Re: 4000 Autos?

    Autor: pumok 23.11.18 - 10:22

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nicht aus den Kontext ziehen ^^

    Du hast ja recht. Verzeiht mir, heute ist ein schwarzer Tag ;-)

  13. Re: 4000 Autos?

    Autor: SanderK 23.11.18 - 10:24

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nicht aus den Kontext ziehen ^^
    >
    > Du hast ja recht. Verzeiht mir, heute ist ein schwarzer Tag ;-)
    Dieser versteckte Hinweis auf den Black Friday ^^
    Schönes Wochenende dennoch ;-)

  14. Re: 4000 Autos?

    Autor: Eheran 23.11.18 - 10:40

    >40 km am Tag haben viele ja schon fast einfach...
    "Langstreckenfahrer" sind statistisch nicht so relevant. Der Durchschnitt liegt bei täglich nur rund 20km bzw. 13.257km pro Jahr. D.h. deutlich über* 50% der Personen fahren am Tag weniger als 20km. Das spielt für diese Tankstelle natürlich keine große Rolle, die wird insbesondere für die Langstreckenfahrer relevant sein. Aber warum sollten sie Probleme mit dem "Tanken" haben? Für das bisschen Fahrleistung reicht jede Steckdose. Sogar dann, wenn man sie nur 1x pro Woche anfahren kann. Hier muss man ggü. der aktuellen Situation umdenken, wo man nicht zuhause tankt und "immer" mit einem vollen Auto losfährt.


    *Da eine Person mit >500km den Durchschnitt stark hochzieht. Viel mehr, als eine Person mit 0km ihn runterzieht. Auf eine Person mit 500km kommen 24 die 0km fahren, damit der Durchschnitt erreicht wird. Finde leider keine Angabe zum Median...

  15. Re: 4000 Autos?

    Autor: 0xDEADC0DE 23.11.18 - 11:49

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Langstreckenfahrer" sind statistisch nicht so relevant. Der Durchschnitt
    > liegt bei täglich nur rund 20km bzw. 13.257km pro Jahr. D.h. deutlich über*
    > 50% der Personen fahren am Tag weniger als 20km.

    Mit bis zu 40 km meinte ich nicht Langstreckenfahrer und mit Verlaub: Eine Quelle von 2008 zu verlinken belegt eigentlich nur, dass die rund 20 km Durchschnitt für 2008 gegolten haben. Mittlerweile ist auf den Straßen viel mehr Verkehr, dass man das selbe Fahrverhalten von vor 10 Jahren jetzt noch ansetzen kann, halte ich für fraglich.

    > Hier muss man ggü. der
    > aktuellen Situation umdenken, wo man nicht zuhause tankt und "immer" mit
    > einem vollen Auto losfährt.

    Macht man mit Benzinern bzw Diesel-Fahrzeugen auch nicht, da müsste man also nicht umdenken. Wer eine Ladesäule zu Hause hat, muss das auch nicht.

  16. Re: 4000 Autos?

    Autor: Eheran 23.11.18 - 11:55

    >dass man das selbe Fahrverhalten von vor 10 Jahren jetzt noch ansetzen kann, halte ich für fraglich.
    Dann beleg diese Hypothese doch? Ich glaube nicht, dass sich am Fahrverhalten relevant viel geändert hat.

    >Macht man mit Benzinern bzw Diesel-Fahrzeugen auch nicht, da müsste man also nicht umdenken.
    Man fährt mit einem Verbrenner immer mit vollem Tank los? Wie muss ich mir das vorstellen?

  17. Re: 4000 Autos?

    Autor: DeathMD 23.11.18 - 12:00

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man fährt mit einem Verbrenner immer mit vollem Tank los? Wie muss ich mir
    > das vorstellen?

    Magic.... ist mir auch noch nie passiert, dass der Tank in der Früh auf einmal wieder voll war. Vl. hat er Heinzelmännchen im Keller.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  18. Re: 4000 Autos?

    Autor: DeathMD 23.11.18 - 12:03

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit bis zu 40 km meinte ich nicht Langstreckenfahrer und mit Verlaub: Eine
    > Quelle von 2008 zu verlinken belegt eigentlich nur, dass die rund 20 km
    > Durchschnitt für 2008 gegolten haben. Mittlerweile ist auf den Straßen viel
    > mehr Verkehr, dass man das selbe Fahrverhalten von vor 10 Jahren jetzt noch
    > ansetzen kann, halte ich für fraglich.

    Daran ändert sich kaum etwas, der Großteil liegt unter 25 km. Wieso sollte sich der Schnitt auch groß ändern nur weil mehr Autos unterwegs sind?

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/557776/umfrage/verteilung-der-berufspendler-in-deutschland-nach-entfernung-zur-arbeitsstaette/

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  19. Re: 4000 Autos?

    Autor: Eheran 23.11.18 - 12:32

    Ganze 4,4% (bzw. noch 3,3% mit wechselnder Arbeitsstätte) haben >50km.
    Da lohnt sich Elektromobilität ja überhaupt nicht, wenn es nur für >90% taugt.

  20. Re: 4000 Autos?

    Autor: DeathMD 23.11.18 - 17:14

    :D

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Wetzlar
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  3. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  4. Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 8,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme