Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Bordrechner: Elon Musk kündigt…

Chip-Analyse vom Laien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Chip-Analyse vom Laien

    Autor: morix 23.04.19 - 18:57

    Nvidia hat auf die Präsentation von Tesla geantwortet:

    https://blogs.nvidia.com/blog/2019/04/23/tesla-self-driving/

    Jede Firma möchte natürlich im besten Licht erscheinen. Lustig ist, dass grade Nvidia von einer offenen Plattform spricht. Nach meiner Erinnerung hat Elon nicht gesagt, dass der Chip von Tesla schneller ist, nur das er besser ist.

    Mit entscheidend für Tesla ist der Verbrauch. Das Drive PX Pegasus Board von NVidia leistet 320 TOPS, verbraucht aber 500 Watt.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Nvidia_Drive

    Das FSD-Board von Tesla leistet 144 TOPS, aber verbraucht nur 72 Watt. Also braucht NVidia für etwas mehr als die doppelte Leistung ca. sieben mal mehr Leistung.

    https://theteslashow.com/tesla-autonomy-investor-day/bd3800eol15hiyurybys97xwo6dy36

    Das kann bei einem Model 3 Standard Range schon, nach meiner Rechnung, 2-3% Reichweite ausmachen. Außerdem ist der Platzbedarf größer und/oder die Kühlung deutlich aufwendiger.

    So hat das Elon später auch erklärt. Zusätzlich hat er gesagt, das das Board von Nvidia deutlich teurer ist. Schon das alte Board, das vorher in den Teslas verbaut wurde ist 20% teurer.

    Der 12FFC von TSMC (Nvidia) sollte midestens so gut sein, wie der 14 nm von Samsung (Tesla).

    https://www.semiwiki.com/forum/content/6713-14nm-16nm-10nm-7nm-what-we-know-now.html
    https://www.semiwiki.com/forum/content/7439-tsmc-technologies-mobile-hpc.html

    Es bleiben noch viele Fragen offen, z.B. wie groß sind die Chips im Vergleich und wie schnell würde das Neuronale-Netz von Tesla auf dem Pegasus laufen.

    Wichtig ist aber erst ein mal die Info, dass die FSD-Chips jetzt in alle neuen Tesla verbaut werden.

  2. Re: Chip-Analyse vom Laien

    Autor: E-Mover 23.04.19 - 19:58

    morix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nvidia hat auf die Präsentation von Tesla geantwortet:
    >
    > blogs.nvidia.com
    >
    > Jede Firma möchte natürlich im besten Licht erscheinen. Lustig ist, dass
    > grade Nvidia von einer offenen Plattform spricht. Nach meiner Erinnerung
    > hat Elon nicht gesagt, dass der Chip von Tesla schneller ist, nur das er
    > besser ist.
    >
    > Mit entscheidend für Tesla ist der Verbrauch. Das Drive PX Pegasus Board
    > von NVidia leistet 320 TOPS, verbraucht aber 500 Watt.
    >
    > en.wikipedia.org
    >
    > Das FSD-Board von Tesla leistet 144 TOPS, aber verbraucht nur 72 Watt. Also
    > braucht NVidia für etwas mehr als die doppelte Leistung ca. sieben mal mehr
    > Leistung.
    >
    > theteslashow.com
    >
    > Das kann bei einem Model 3 Standard Range schon, nach meiner Rechnung, 2-3%
    > Reichweite ausmachen. Außerdem ist der Platzbedarf größer und/oder die
    > Kühlung deutlich aufwendiger.
    >
    > So hat das Elon später auch erklärt. Zusätzlich hat er gesagt, das das
    > Board von Nvidia deutlich teurer ist. Schon das alte Board, das vorher in
    > den Teslas verbaut wurde ist 20% teurer.
    >
    > Der 12FFC von TSMC (Nvidia) sollte midestens so gut sein, wie der 14 nm von
    > Samsung (Tesla).
    >
    > www.semiwiki.com
    > www.semiwiki.com
    >
    > Es bleiben noch viele Fragen offen, z.B. wie groß sind die Chips im
    > Vergleich und wie schnell würde das Neuronale-Netz von Tesla auf dem
    > Pegasus laufen.
    >
    > Wichtig ist aber erst ein mal die Info, dass die FSD-Chips jetzt in alle
    > neuen Tesla verbaut werden.

    Ich fand, dass Elon Musk/Tesla das ganz gut zusammengefasst haben, sinngemäß: "NVIDIA ist eine tolle Firma und baut sehr gute Chips, die naturgemäß vielen verschiedenen Kundenanforderungen gerecht werden müssen. Allerdings haben wir eine sehr spezielle Anwendung, die stark auf autonomes Fahren ausgerichtet ist. Deshalb haben wir uns für einen individuelle Lösung entschieden."

    Von NVIDIA-bashing (wie teilweise schon kolportiert) konnte ich in der Veranstaltung nichts sehen/hören. Und was die Beurteilung der Chip-Performance angeht sollte man das wahrscheinlich auch genau in dem Licht sehen: "Gut" oder "der Beste" immer in Bezug auf die Anforderungen.

  3. Re: Chip-Analyse vom Laien

    Autor: Sinnfrei 23.04.19 - 21:17

    Ja, es hat schon große Vorteile eine Lösung zu haben welche 100% auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist, von der Hardware, über die Firmware, bis zur Software. Damit kann man einen nahezu perfekten Optimierungsgrad erreichen, das wäre mit einem Chip von der Stange kaum möglich.

    __________________
    ...

  4. Re: Chip-Analyse vom Laien

    Autor: Sinnfrei 23.04.19 - 21:44

    Das Tesla FSD-Board komplett ist auf 250W ausgelegt soweit ich das verstanden habe, damit sind sie aber immer noch mehr als doppelt so effizient als alles was NVidia aktuell bietet, man muss ja auch mind. noch die 8 ARM-Kerne mehr, etc., berücksichtigen.

    __________________
    ...

  5. Re: Chip-Analyse vom Laien

    Autor: morix 23.04.19 - 21:59

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Tesla FSD-Board komplett ist auf 250W ausgelegt soweit ich das
    > verstanden habe, damit sind sie aber immer noch mehr als doppelt so
    > effizient als alles was NVidia aktuell bietet, man muss ja auch mind. noch
    > die 8 ARM-Kerne mehr, etc., berücksichtigen.


    Wo kommt die Zahl 250 Watt her?

    https://electrek.co/2019/04/23/nvidia-disputes-tesla-fsd-computer/

  6. Chipgröße

    Autor: morix 23.04.19 - 22:00

    Der Tesla-Chip hat eine Größe von 260 mm².

    https://theteslashow.com/tesla-autonomy-investor-day/1v3avdk6uwar07987us8wiuecdr60s

    Der Xavier auf dem Pegasus-Board hat eine Größe von 350 mm².

    https://en.wikichip.org/wiki/nvidia/tegra/xavier

    Der Xavier hat aber nur eine Verbrauch von 30W und eine Leistung von 20 TOPS. Dazu komm noch ein Votla/Turing Chip!

    https://image.itmedia.co.jp/mn/articles/1801/18/sp_180118aw_nexty_01.jpg

    Das muss man immer mal zwei rechnen, weil die Chips auf dem Tesla- und dem Nvidia-Board doppelt sind.

    Die Größe der Votla/Turing Chips konnte ich nicht herausfinden, aber die sollten noch größer sein als der Xavier, wenn man mal nach Augenschein und Stromverbrauch geht.

    Bei der Chipgröße im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit sollte Tesla vorn liegen.

  7. Re: Chip-Analyse vom Laien - alte Unterlagen erwischt?

    Autor: norbertgriese 24.04.19 - 00:29

    Das sind exakt die Werte, die vor vielen Jahren bei der Entscheidung "Weg vom Mobil eye Chip - hin zu Tesla veröffentlicht wurden. Ich kann mir schwer vorstellen, dass sich seitdem nix getan hat.

    https://www.golem.de/news/drive-agx-nvidias-auto-modul-nutzt-turing-gpus-1810-137029.html

    Norbert

  8. Re: Chip-Analyse vom Laien

    Autor: morix 24.04.19 - 06:13

    morix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann bei einem Model 3 Standard Range schon, nach meiner Rechnung, 2-3%
    > Reichweite ausmachen.
    Bei meiner Rechnung bin ich von 100 h/km ausgegangen. Bei der Präsentation wurde darauf hingewiesen, dass die Auswirkungen auf die Reichweite im Stadtverkehr deutlich größer sein können.

    Hier ein paar Links, die ich gefunden habe:

    http://inrix.com/scorecard/
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37200/umfrage/durchschnittsgeschwindigkeit-in-den-15-groessten-staedten-der-welt-2009/
    http://infinitemonkeycorps.net/projects/cityspeed/

  9. Re: Chip-Analyse vom Laien

    Autor: E-Mover 24.04.19 - 13:14

    morix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > morix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kann bei einem Model 3 Standard Range schon, nach meiner Rechnung,
    > 2-3%
    > > Reichweite ausmachen.
    > Bei meiner Rechnung bin ich von 100 h/km ausgegangen. Bei der Präsentation
    > wurde darauf hingewiesen, dass die Auswirkungen auf die Reichweite im
    > Stadtverkehr deutlich größer sein können.
    >
    > Hier ein paar Links, die ich gefunden habe:
    >
    > inrix.com
    > de.statista.com
    > infinitemonkeycorps.net

    Man muss sich ja nur die ganze Veranstaltung anschauen/anhören: Die Leistungsgrenze für das neue Board wurde vorab mit 100W eingegrenzt, um die Auswirkungen auf die Reichweite nicht zu groß werden zu lassen. Und das haben sie auch eingehalten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, mehrere Standorte
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. c.a.p.e. IT GmbH, Dresden, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 3,99€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    1. Android: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones
      Android
      Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones

      Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

    2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
      WLAN-Tracking
      Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

    3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
      Android-Konsole
      Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

      Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


    1. 13:21

    2. 13:02

    3. 12:45

    4. 12:26

    5. 12:00

    6. 11:39

    7. 11:19

    8. 10:50