1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neun Kreise der Hölle: Elon Musk…

Er kann es nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Er kann es nicht

    Autor: schap23 02.11.17 - 09:51

    Irgendwelche Prototypen zusammenschrauben können viele. Auch diese Prototypen in kleiner Stückzahl an Leute mit zu viel Geld zu verkaufen, setzt nur technische Kenntnisse voraus.

    Die Produktionsabläufe in der Massenfertigung in den Griff zu kriegen, ist etwas ganz anderes. Auch der Geldbedarf beim Aufbau einer Produktion von materiellen Gütern sieht völlig anders aus, als der bei dem Aufbau eines Internetstartups.

    Wie insbesondere Toyota gezeigt hat, ist liegt ein großer Teil des Erfolgsgeheimnisses einer erfolgreichen Produktion, dem einzelnen Mitarbeiter einzubeziehen. Gerade das scheint völlig dem Charakter von Herrn Musk zu widersprechen.

  2. Re: Er kann es nicht

    Autor: deutscher_michel 02.11.17 - 09:59

    Ich kann die Biographie von Musk empfehlen.. ein wirklich krasser Typ - der etwas mehr gemacht hat als ein paar Internet-Startups zu gründen..

  3. Re: Er kann es nicht

    Autor: Whitey 02.11.17 - 10:47

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann die Biographie von Musk empfehlen.. ein wirklich krasser Typ - der
    > etwas mehr gemacht hat als ein paar Internet-Startups zu gründen..

    Steht da auch drin, was er für ein Egomane und Menschenschinder ist? Richtig krasser Typ, wirklich.

  4. Re: Er kann es nicht

    Autor: Bouncy 02.11.17 - 11:52

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht da auch drin, was er für ein Egomane und Menschenschinder ist?
    > Richtig krasser Typ, wirklich.
    Dazu steht in Haters Gonna Hate etwas, vielleicht wäre das was für dich...

  5. Re: Er kann es nicht

    Autor: chefin 02.11.17 - 11:54

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann die Biographie von Musk empfehlen.. ein wirklich krasser Typ - der
    > etwas mehr gemacht hat als ein paar Internet-Startups zu gründen..

    Wo macht er Gewinne? Aktuell entwickelt er nur, den einzigen Gewinn macht seine Erfindung Paypal. Nur hat er davon nix mehr. Alles andere sind Verlustbringer, die sich irgendwo her Geld besorgen weil Leute glauben das irgendwann da irgendwas brauchbares rauskommt.

    Der Tesla funktioniert, keine Frage, nur würde er sich bei 100.000 Euro Grundmodell + Aufpreis nicht mehr verkaufen. Das müsste er aber verlangen, wenn er Gewinne machen will. Siehe tesla Roadster. Völliger Flop.

    Und bisher zeigt Musk nicht, das er es kann, nur das er es können will. Reicht aber nicht.

  6. Re: Er kann es nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.17 - 12:03

    Musk kann alles; seine Untergebenen nicht. DAS ist das Problem.

  7. Re: Er kann es nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.17 - 12:06

    > den einzigen Gewinn macht seine Erfindung Paypal.

    das ist doch diese Pseudo-Bank, die willkürlich Konten sperrt/einfriert, aus rein ideologischen Gründen?

  8. Re: Er kann es nicht

    Autor: Dino13 02.11.17 - 13:06

    Was für eine Erwachsene Antwort von dir.
    Aber klar, natürlich kann Kritik nur totaler Quatsch sein.

  9. Re: Er kann es nicht

    Autor: subjord 02.11.17 - 13:13

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutscher_michel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann die Biographie von Musk empfehlen.. ein wirklich krasser Typ -
    > der
    > > etwas mehr gemacht hat als ein paar Internet-Startups zu gründen..
    >
    > Wo macht er Gewinne? Aktuell entwickelt er nur, den einzigen Gewinn macht
    > seine Erfindung Paypal. Nur hat er davon nix mehr. Alles andere sind
    > Verlustbringer, die sich irgendwo her Geld besorgen weil Leute glauben das
    > irgendwann da irgendwas brauchbares rauskommt.
    >
    > Der Tesla funktioniert, keine Frage, nur würde er sich bei 100.000 Euro
    > Grundmodell + Aufpreis nicht mehr verkaufen. Das müsste er aber verlangen,
    > wenn er Gewinne machen will. Siehe tesla Roadster. Völliger Flop.
    >
    > Und bisher zeigt Musk nicht, das er es kann, nur das er es können will.
    > Reicht aber nicht.

    Tesla hat mit dem Roadster Geld gemacht. Tesla macht auch mit dem Model S Geld.
    Sie stecken das Geld nur halt sofort in ihr nächstes Ding.

    Und außerdem. Es heißt jetzt, dass Tesla keine Serienfertigung kann. In nem halben Jahr können Sies. Dann haben sie eben ein halbes Jahr verloren.
    Das ist nicht so gut für den Planeten, aber vertretbar für Tesla als Unternehmen.

  10. Re: Er kann es nicht

    Autor: Gamma Ray Burst 02.11.17 - 13:15

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwelche Prototypen zusammenschrauben können viele. Auch diese
    > Prototypen in kleiner Stückzahl an Leute mit zu viel Geld zu verkaufen,
    > setzt nur technische Kenntnisse voraus.
    >
    > Die Produktionsabläufe in der Massenfertigung in den Griff zu kriegen, ist
    > etwas ganz anderes. Auch der Geldbedarf beim Aufbau einer Produktion von
    > materiellen Gütern sieht völlig anders aus, als der bei dem Aufbau eines
    > Internetstartups.
    >
    > Wie insbesondere Toyota gezeigt hat, ist liegt ein großer Teil des
    > Erfolgsgeheimnisses einer erfolgreichen Produktion, dem einzelnen
    > Mitarbeiter einzubeziehen. Gerade das scheint völlig dem Charakter von
    > Herrn Musk zu widersprechen.

    Ist nicht so der Teamplayer, dafür will er aber Tesla, Edison und Jobs in einer Person sein.

  11. Re: Er kann es nicht

    Autor: FreierLukas 02.11.17 - 13:23

    Raketen auf Schiffen landen kann auch keiner :DDD

  12. Re: Er kann es nicht

    Autor: SJ 02.11.17 - 13:24

    Auch kann keiner wiederverwertbare Raketen bauen...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: Er kann es nicht

    Autor: narfomat 02.11.17 - 13:29

    >Das ist nicht so gut für den Planeten, aber vertretbar für Tesla als Unternehmen.

    ob e-autos so wie wir sie heute kennen mit lithium-ion-akkus gut (und geeignet) für unseren planeten sind, werden wir erst mal noch sehen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.17 13:30 durch narfomat.

  14. Re: Er kann es nicht

    Autor: Gamma Ray Burst 02.11.17 - 13:32

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch kann keiner wiederverwertbare Raketen bauen...


    Toll... in den 50ern gab es noch Visionen für ein Space Plane... Musk bringt uns echt weiter ...

  15. Re: Er kann es nicht

    Autor: theonlyone 02.11.17 - 13:34

    Der ganze Witz an einer voll automatischen Produktion ist eben das, wenn es funktioniert, man eben sehr effektiv viele Autos herstellen kann und das funktionierende Konzept kann man dann an anderer Stelle aufbauen und so wunderbar hoch skalieren, ohne das man die viele Arbeiter ausbilden muss und bei Neuerungen alles umbauen und umlernen muss.

    ----

    Die Probleme die es gibt sind schlichtweg Lehrgeld, den wenn es einfach wäre würde man das überall so machen.

    Viele Menschen in eine Fabrik zu stecken und jeder macht sein Ding ist wunderbar, aber das ist in der Tat nicht die Vision einer vollautomatischen Fabrik.


    Der gerade wenn etwas so wenig wie möglich Menschen braucht, steigt die Effektivität sprunghaft.


    Der größte Teil der Fabrik läuft ja auch. Hilft nur nichts, wenn Autos zu sagen wir 90% fertig sind, aber dann an diversen Einzelteilen in der Produktion hängen bleiben und den Durchfluss verstopfen.

    Dann muss man wieder zurück alles händisch herzustellen und das ist eben furchtbar ineffektiv.

    ----

    Zur Person selbst muss man hoch loben das der Kerl sich nicht zur Ruhe setzt mit einem großen Erfolg, sondern alles Geld immer in neue Projekte steckt, die eben einen tatsächlichen Mehrwert versprechen, oder auch nur eine positive Entwicklung anstoßen (den Vor Tesla war das Thema "E-Auto" bei weitem nicht so relevant und das alleine hat den E-Auto Trend schon befeuert).

    Seine Boring-Company läuft ja auch, weil das andere verschlafen macht man es eben selbst.

    Wiederverwendbare Raketen sind auch eine wunderbare Sache, da muss Zeit und Geld rein gesteckt werden, und ohne Vision und Passion geht da eben nichts.

    Natürlich bleibt es am Ende eine Firma die dann doch gerne Gewinn machen will und da muss jeder Mitarbeiter eben auch ran klotzen und gerade wenn es irgendwo nicht ganz so läuft wie es soll, blühen die einen auf in ihrer Arbeit und andere brechen zusammen ; beides legitim, sind eben alles nur Menschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.17 13:39 durch theonlyone.

  16. Re: Er kann es nicht

    Autor: Trollversteher 02.11.17 - 13:40

    >Tesla hat mit dem Roadster Geld gemacht. Tesla macht auch mit dem Model S Geld. Sie stecken das Geld nur halt sofort in ihr nächstes Ding.

    Ihr tut immer so, als wäre Tesla die einzige Ausnahmefirma, die Geld in R&D, Expansion und Ausbau der Produktionsstätten investieren würde. Ist es aber nicht, im Gegenteil, das gehört fest mit dazu, und wenn die Produkte eines Unternehmens nicht gewinnbringend genug sind, um diese elementaren Aufgaben zu finanzieren, dann sind die Produkte eben *nicht* gewinnbringend, weil sie eben nicht ausreichen, um notwendige Ausgaben des Unternehmens zu decken, womit das Unternehmen dann von Fremdkapital abhängig wird.

    >Und außerdem. Es heißt jetzt, dass Tesla keine Serienfertigung kann. In nem halben Jahr können Sies. Dann haben sie eben ein halbes Jahr verloren.

    Schaun mer mal. Im Moment ist das nur optimistische Spekulation...

    >Das ist nicht so gut für den Planeten, aber vertretbar für Tesla als Unternehmen.

    Warum sollte das "nicht so gut für den Planeten" sein?

  17. Re: Er kann es nicht

    Autor: theonlyone 02.11.17 - 13:44

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das ist nicht so gut für den Planeten, aber vertretbar für Tesla als
    > Unternehmen.
    >
    > ob e-autos so wie wir sie heute kennen mit lithium-ion-akkus gut (und
    > geeignet) für unseren planeten sind, werden wir erst mal noch sehen...

    Egal welche Technik man einsetzt, es ist niemals eine "End-Lösung", sondern nur ein Schritt.

    E-Autos allgemein und die entsprechende Infrastruktur haben ja den positiven Effekt das man viele Energie-Kraftwerke Varianten plötzlich sinnvoller nutzen kann als vorher.
    Wer seinen Treibstoff aus Benzin und Öl bezieht, der lagert das eben ein. Wenn dein Treibstoff Strom ist, brauchst du ein gutes Stromnetz (und davon profitiert man direkt mit).
    Hat man die Infrastruktur kann man sich ran machen die Energie Gewinnung weiter effektiver zu machen.
    Und hat man einmal voll automatische Fabriken die Autos bauen , dann kann man hier auch besser und schneller neue Technologien einspielen (vor allem wird es deutlich günstiger, wenn man den in großen Stil auf Masse gehen kann).

    Das einzelne E-Auto für sich ist kein großer Gewinn und schon gar nicht ökologisch sinnvoll ; aber eine komplette Umstellung auf E-Antriebe und damit verbundene Infrastrukturen im Komplett-Paket, das ist schon ein riesiger Schritt in die richtige Richtung.

  18. Re: Er kann es nicht

    Autor: McKaber 02.11.17 - 13:45

    War es nicht so, dass Tesla zwar die ganzen Roboter für die Automation aus Deutschland gekauft hatte, aber die Software dann selber schreiben wollte? Scheint ganz so als seien sie damit noch nicht ganz fertig. Akkus von Hand zusammenbauen, nee iss klar.

  19. Re: Er kann es nicht

    Autor: Abdiel 02.11.17 - 13:54

    > War es nicht so, dass Tesla zwar die ganzen Roboter für die Automation aus
    > Deutschland gekauft hatte, aber die Software dann selber schreiben wollte?

    Machen wir in unserer Firma auch so, weil die Standardsoftware limitiert und zudem eine integrierte Umgebung immer besser ist. Klar, Mehraufwand und Fehlerpotential sollte man nicht außer acht lassen, wird aber definitiv durch den gewonnenen Gestaltungsfreiraum und höhere Effizienz wieder aufgewogen.

  20. Re: Er kann es nicht

    Autor: Niaxa 02.11.17 - 14:22

    Du hast nicht sehr viel Ahnung von dem was Musk so fürn krasser Typ is oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23