Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neun Prozent Abbau…

Jaja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jaja

    Autor: M.P. 13.06.18 - 09:01

    > Das soll die Produktionsziele des Elektroautos Model 3 nicht negativ beeinflussen, teilte das Unternehmen mit.

    Na hoffentlich wird das nicht nach der Methode gemacht: Wir entlassen 10 % der Galeeren-Ruderer, und stellen für jeden 10. entlassenen Ruderer jeweils einen Auspeitscher ein - so wird die Fahrtgeschwindigkeit der Galeere nicht negativ beeinflusst ...

  2. Re: Jaja

    Autor: emdotjay 13.06.18 - 09:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das soll die Produktionsziele des Elektroautos Model 3 nicht negativ
    > beeinflussen, teilte das Unternehmen mit.
    >
    > Na hoffentlich wird das nicht nach der Methode gemacht: Wir entlassen 10 %
    > der Galeeren-Ruderer, und stellen für jeden 10. entlassenen Ruderer jeweils
    > einen Auspeitscher ein - so wird die Fahrtgeschwindigkeit der Galeere nicht
    > negativ beeinflusst ...


    Im Artikel steht:
    "Tesla will keine Mitarbeiter aus der Produktion entlassen, um die Produktionssteigerung beim Modell 3 nicht zu gefährden."

    Also es werden nach Ihrer Analogie weniger Auspeitschen sein ;)

  3. Re: Jaja

    Autor: SanderK 13.06.18 - 09:54

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Das soll die Produktionsziele des Elektroautos Model 3 nicht negativ
    > > beeinflussen, teilte das Unternehmen mit.
    > >
    > > Na hoffentlich wird das nicht nach der Methode gemacht: Wir entlassen 10
    > %
    > > der Galeeren-Ruderer, und stellen für jeden 10. entlassenen Ruderer
    > jeweils
    > > einen Auspeitscher ein - so wird die Fahrtgeschwindigkeit der Galeere
    > nicht
    > > negativ beeinflusst ...
    >
    > Im Artikel steht:
    > "Tesla will keine Mitarbeiter aus der Produktion entlassen, um die
    > Produktionssteigerung beim Modell 3 nicht zu gefährden."
    >
    > Also es werden nach Ihrer Analogie weniger Auspeitschen sein ;)

    So siehts mal aus :)
    Der Fisch fängt...... (den Spruch kennt jeder ^^)

  4. Re: Jaja

    Autor: M.P. 13.06.18 - 10:07

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fisch fängt...... (den Spruch kennt jeder ^^)

    Naja, wenn dann die richtigen Konsequenzen gezogen worden, und müffelnde Zonen im Kopf-Bereich entfernt werden ...

    Ein anderer Spruch lautet nämlich "viele Häuptlinge, wenige Indianer"....

    Wer, und warum dort entlassen wird, wird man vielleicht nie erfahren. Wenn es bis in die Privatsphäre einzelner Mitarbeiter geht, finde ich das auch korrekt ...

  5. Re: Jaja

    Autor: gadthrawn 13.06.18 - 10:17

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Das soll die Produktionsziele des Elektroautos Model 3 nicht negativ
    > > beeinflussen, teilte das Unternehmen mit.
    > >
    > > Na hoffentlich wird das nicht nach der Methode gemacht: Wir entlassen 10
    > %
    > > der Galeeren-Ruderer, und stellen für jeden 10. entlassenen Ruderer
    > jeweils
    > > einen Auspeitscher ein - so wird die Fahrtgeschwindigkeit der Galeere
    > nicht
    > > negativ beeinflusst ...
    >
    > Im Artikel steht:
    > "Tesla will keine Mitarbeiter aus der Produktion entlassen, um die
    > Produktionssteigerung beim Modell 3 nicht zu gefährden."
    >
    > Also es werden nach Ihrer Analogie weniger Auspeitschen sein ;)
    Naja.. Letztes Jahr 700 eher hoch bezahlte Stellen.

    April haben die Bandarbeiter kein Gehalt bekommen, solange die Fließbandumrüstungen liefen. Sollten halt zuhause bleiben.

    Mai traf es Auftragsnehmer.
    "Auch sind viele Verträge im Wesentlichen ohne Zeit- oder Materialeinschränkungen, also ohne Festpreis und vordefinierter Dauer was einen Anreiz schafft, Maulwurfshügel in Berge zu verwandeln, da sie den Geldzug nie beenden wollen."
    ... und später
    "Bitte beachten Sie meinen Kommentar zu den Auftragnehmern und Beratern. Ich habe die Frist für die Leistungsbewertung verlängert, um mehr Gelegenheit zu bieten, Exzellenz zu demonstrieren, aber jetzt ist die Zeit abgelaufen.

    Bitte senden Sie vor Montag eine Mitteilung an die Personalabteilung, in der Sie die Exzellenz, Notwendigkeit und Vertrauenswürdigkeit jedes einzelnen (nicht nur des Auftragnehmers als Ganzes) Nicht-Tesla-Mitarbeiters, der Zugang zu unseren Gebäuden oder Netzwerkzugang zu unseren Systemen hat, begründen.

    Standardmäßig wird jedem, der keinen Tesla-Mitarbeiter hat, der seinen Ruf für ihn aufs Spiel setzt, am Montagmorgen der Zugang zu unseren Einrichtungen und Netzwerken verwehrt. Dies gilt weltweit.

    Zeit, die Seepocken abzuschrubben.

    Danke, Elon"

    hm.. heißt doch übersetzt: Alte Verträge sind Scheiße, aber ab Montag kommen die Fremdfirmen nicht mehr auf das Betriebsgelände... egal was für ein Vertrag da ist.

  6. Re: Jaja

    Autor: SanderK 13.06.18 - 11:14

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Fisch fängt...... (den Spruch kennt jeder ^^)
    >
    > Naja, wenn dann die richtigen Konsequenzen gezogen worden, und müffelnde
    > Zonen im Kopf-Bereich entfernt werden ...
    >
    > Ein anderer Spruch lautet nämlich "viele Häuptlinge, wenige Indianer"....
    >
    > Wer, und warum dort entlassen wird, wird man vielleicht nie erfahren. Wenn
    > es bis in die Privatsphäre einzelner Mitarbeiter geht, finde ich das auch
    > korrekt ...
    Richtig, wobei ich mir in dem Fall in der Tat nicht sicher bin, ob es eine Meldung wert war.

  7. Re: Jaja

    Autor: AllDayPiano 13.06.18 - 11:21

    Wer übersetzt denn bitte Spitzenleistung mit der Anrede eines Adeligen?!

  8. Re: Jaja

    Autor: bernd71 13.06.18 - 11:24

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer übersetzt denn bitte Spitzenleistung mit der Anrede eines Adeligen?!

    Ist so üblich, wird für's Bullshitbingo benötigt.

  9. Re: Jaja

    Autor: thinksimple 13.06.18 - 19:12

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emdotjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > M.P. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > Das soll die Produktionsziele des Elektroautos Model 3 nicht negativ
    > > > beeinflussen, teilte das Unternehmen mit.
    > > >
    > > > Na hoffentlich wird das nicht nach der Methode gemacht: Wir entlassen
    > 10
    > > %
    > > > der Galeeren-Ruderer, und stellen für jeden 10. entlassenen Ruderer
    > > jeweils
    > > > einen Auspeitscher ein - so wird die Fahrtgeschwindigkeit der Galeere
    > > nicht
    > > > negativ beeinflusst ...
    > >
    > >
    > > Im Artikel steht:
    > > "Tesla will keine Mitarbeiter aus der Produktion entlassen, um die
    > > Produktionssteigerung beim Modell 3 nicht zu gefährden."
    > >
    > > Also es werden nach Ihrer Analogie weniger Auspeitschen sein ;)
    >
    > So siehts mal aus :)
    > Der Fisch fängt...... (den Spruch kennt jeder ^^)

    Naja, er hat ja angekündigt flachere Hierarchien haben zu wollen. Das wird wohl jetzt die Folge daraus sein.
    Beim Model 3 wird eh schon 24/7 gearbeitet da wird wenn mal die Produktion sauber läuft dann auch noch etwas Personal frei.
    Sollte die Hierarchie aber zu flach werden könnte es auch Probleme bereiten.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  10. Re: Jaja

    Autor: AllDayPiano 13.06.18 - 20:44

    Aus Erfahrung aus meinem Betrieb... Flache Hirarchie ist nichts anderes als der Verzicht auf die gehobene Managementebene. Ob dabei was besser wird... ich vermag es zu bezweifeln. Hab keine guten Erfahrungen gemacht, denn Flach heißt auch, dass Kontrollinstanzen fehlen.

  11. Re: Jaja

    Autor: FalschesEnde 13.06.18 - 22:31

    Vor vielen, vielen Jahren arbeitete ich für kurze Zeit in einem Unternehmen, welches sich dem Begriff "Lean" mit Haut und Haaren verschrieben hatte. Da gab es wahnsinnig viel "Lean" und wahnsinnig viel Wahnsinn.

    Kurz und knapp: da wurde zu viel Verantwortung auf ganz wenige Schultern umverteilt und kein Rückhalt gegeben. Wenns schief ging, wurde der Autokratisch-/Diktatorische - Führungsstil reaktiviert. So ein hundsmiserables Arbeitsklima hab ich in den 20 Jahren danach nicht mehr erlebt. Die Fluktuation war völlig irre.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

  1. Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt
    Smart Plug
    Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

    Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

  2. Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon
    Echo Plus und Echo Dot
    Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon

    Amazon hat zwei neue Echo-Lautsprecher vorgestellt. Der Echo Dot bleibt Amazons preiswerter Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher, der neue Echo Plus ist für Käufer gedacht, die einen besseren Klang wünschen.

  3. Telefonieren mit Echo-Lautsprechern: Weiterhin kein Echo Connect für Deutschland
    Telefonieren mit Echo-Lautsprechern
    Weiterhin kein Echo Connect für Deutschland

    Die Markteinführung des Echo Connect lässt weiter auf sich warten. Mit dem Zubehör wird ein Echo-Lautsprecher zu einem Freisprechtelefon, mit dem über die normale Festnetzleitung telefoniert wird. Auch mit der Vorstellung neuer Alexa-Geräte gibt es dazu keine Neuigkeiten.


  1. 21:22

  2. 21:16

  3. 20:12

  4. 20:09

  5. 19:11

  6. 18:50

  7. 18:06

  8. 17:40