Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuwagen: Elektroprämie zündet nur…

Es liegt an der Reichweite...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es liegt an der Reichweite...

    Autor: Darktrooper 11.07.16 - 00:07

    Ich würde gerne ein Elektro Auto kaufen. Aber bis jetzt sind alle Autos nur als Zweitwagen zu gebrauchen. Was soll ich mit Reichweiten unter 500km? Kurz zum einkaufen um die Ecke?

    Elektroauto kommt erst in Frage wenn :
    1. Laden nicht länger dauert als tanken.
    2. Wenn es länger dauert dann muss die Reichweite erhöht werden.
    3. Jede Tankstelle auch genügend Ladestationen hat.
    4. Lebensdauer der Akku min. gleich hoch wie ein Ottomotor.
    5. Strom zu 100% aus Erneuerbarer Energie kommt.

  2. Re: Es liegt an der Reichweite...

    Autor: masel99 11.07.16 - 01:21

    Verbrennungsauto kommt erst in Frage wenn :
    1. Tanken nicht länger dauert als Pferde füttern.
    2. Wenn es länger dauert dann muss die Reichweite erhöht werden.
    3. Jede Stall auch genügend Vorrat an Benzin hat.
    4. Lebensdauer des Motors min. gleich hoch ist wie ein Pferd.
    5. Benzin zu 100% aus erneuerbarer Energie kommt.

    SCNR ;)

  3. Re: Es liegt an der Reichweite...

    Autor: wasabi 11.07.16 - 10:22

    > Was soll ich mit Reichweiten unter 500km?
    > Kurz zum einkaufen um die Ecke?
    Du scheinst ziemlich weit abseits der Zivilisation zu leben :-)

    > Elektroauto kommt erst in Frage wenn :
    > 1. Laden nicht länger dauert als tanken.
    > 2. Wenn es länger dauert dann muss die Reichweite erhöht werden.
    > 3. Jede Tankstelle auch genügend Ladestationen hat.

    Wenn du dein Smartphone ans Ladegerät schließt, bleibst du dann auch 2 Stunden daneben untätig sitzen und beschwerst dich, dass Smartphones untauglich sind, weil das Laden zu lange dauert?

    Zumindest das klassische "ich steck ein kabel in mein Elektroauto"-Laden wird wahrscheinlich niemals das gleiche Verhältnis von "Kilometer pro Tankminute" erreichen wie ein Diesel. Weil die notwendigen Ströme und/oder Spannungen in der Praxis nur schwer zu handhaben wären.

  4. Re: Es liegt an der Reichweite...

    Autor: Brainfreeze 11.07.16 - 10:41

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was soll ich mit Reichweiten unter 500km?
    > > Kurz zum einkaufen um die Ecke?
    > Du scheinst ziemlich weit abseits der Zivilisation zu leben :-)
    >
    > > Elektroauto kommt erst in Frage wenn :
    > > 1. Laden nicht länger dauert als tanken.
    > > 2. Wenn es länger dauert dann muss die Reichweite erhöht werden.
    > > 3. Jede Tankstelle auch genügend Ladestationen hat.
    >
    > Wenn du dein Smartphone ans Ladegerät schließt, bleibst du dann auch 2
    > Stunden daneben untätig sitzen und beschwerst dich, dass Smartphones
    > untauglich sind, weil das Laden zu lange dauert?

    Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich ;-)
    Während ich mit einem ladenen Smartphone noch telefonieren und surfen kann, wird das Fahren mit einem ladenen E-Auto schon schwieriger

    > Zumindest das klassische "ich steck ein kabel in mein Elektroauto"-Laden
    > wird wahrscheinlich niemals das gleiche Verhältnis von "Kilometer pro
    > Tankminute" erreichen wie ein Diesel. Weil die notwendigen Ströme und/oder
    > Spannungen in der Praxis nur schwer zu handhaben wären.

    Aber gerade wer öfters längere Strecken fährt (die grösser als die Reichweite der Autos ist) und die Verfügbarkeit der Schnelllader noch so gering ist, für den ist so ein Fahrzeug noch keine Alternative. Zumindest nicht, für die lange Strecke.
    Die Probleme wären z.B. für mich: Umwege zu nächsten Ladestation (ich nehme hier einfach mal die Verteilung der Tesla-Super-Charger als Vorbild), ggfs. dort voll und keine Alternative. Zudem muss ich meine Rastzeiten und -plätze nach dem Auto ausrichten und nicht danach, was mir und meiner Familie gefällt.

  5. Re: Es liegt an der Reichweite...

    Autor: bernd71 11.07.16 - 11:32

    Darktrooper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde gerne ein Elektro Auto kaufen. Aber bis jetzt sind alle Autos nur
    > als Zweitwagen zu gebrauchen. Was soll ich mit Reichweiten unter 500km?
    > Kurz zum einkaufen um die Ecke?
    >
    > Elektroauto kommt erst in Frage wenn :
    > 1. Laden nicht länger dauert als tanken.
    Keine wirklich sinnvolle Bedingung. Ziel muss es sein nicht da zu laden wo das Auto steht. Dann ist die Zeit nur bei Strecken relevant, die die Reichweite übersteigen. Bei höheren Reichweiten sollte 30 Min kein Problem sein, da man diese Pause machen sollte.

    > 2. Wenn es länger dauert dann muss die Reichweite erhöht werden.

    > 3. Jede Tankstelle auch genügend Ladestationen hat.
    Tankstellen sollte es nicht mehr geben müssen. Man sollte laden wo das Auto parkt. Flächendeckendes Stromnetz existiert bereits

    > 4. Lebensdauer der Akku min. gleich hoch wie ein Ottomotor.

    Sollte mit größerer Reichweite geschafft werden.

    > 5. Strom zu 100% aus Erneuerbarer Energie kommt.

    Warum? Beziehst du auch die Produktion von Diesel/Benzin in die Betrachtung ein gewinnt Strom locker. Wenn du Zuhaue laden kannst, dann hast du ja bereits einen entsprechenden Stromtarif.


    Letztendlich reduzieren sich deine Bedingungen auf eine, die Reichweite. Die 500km sind da echt hoch. Wenn man wirklich diesen Entfernungen am stück benötigt, dann muss man vielleicht noch ein wenig warten, ansonsten könnte die nächste Generation, Ampera-E, Model 3, Leaf 2, Golf 8 dein Anforderungen erfüllen.

  6. Re: Es liegt an der Reichweite...

    Autor: Brainfreeze 11.07.16 - 12:14

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Elektroauto kommt erst in Frage wenn :
    > > 1. Laden nicht länger dauert als tanken.
    > Keine wirklich sinnvolle Bedingung. Ziel muss es sein nicht da zu laden wo
    > das Auto steht. Dann ist die Zeit nur bei Strecken relevant, die die
    > Reichweite übersteigen. Bei höheren Reichweiten sollte 30 Min kein Problem
    > sein, da man diese Pause machen sollte.

    > > 3. Jede Tankstelle auch genügend Ladestationen hat.
    > Tankstellen sollte es nicht mehr geben müssen. Man sollte laden wo das Auto
    > parkt. Flächendeckendes Stromnetz existiert bereits

    Aus meiner Sicht ist auch nicht die Dauer das Problem, sondern die Verfügbarkeit der (Schnell)-Ladestationen. Solange ich den Ort der längeren Pause nach dem Auto ausrichten muss (aufgrund der schlechten Verteilung der Ladestationen), ist ein E-Auto noch keine Alternative für längere Strecken. Der Komfortverlust ist für mich dadurch noch zu hoch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brainloop AG, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57