1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuwagen: Tesla in Qualitätsstudie…

Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Thunderbird1400 25.06.20 - 14:00

    Warum reagieren bei dem Thema Tesla eigentlich jedes Mal so viele Leute so emotional? Bei jedem Artikel zum Thema Tesla gehen die gleichen Diskussionen los und die Leute streiten sich über Verbrenner vs. E-Auto. Natürlich ist auch nur die eigene Sichtweise die richtige, jeder versucht, seine eigene Anschaffung natürlich als die einzig richtige zu rechtfertigen und oft fühlen sich die Elektroauto-Besitzer auch moralisch überlegen, was die Diskussion zusätzlich verschärft.

    Mein Gott, es geht bloß um Autos. Hybride, Elektroautos und auch Verbrenner werden uns alle noch lange begleiten und haben auch alle ihre Daseinsberechtigung und ihre Vor- und Nachteile. Es gibt kein pauschales richtig oder falsch und man ist auch nicht automatisch moralisch oder ökologisch höhergestellt, nur weil man ein Elektroauto fährt (ich besitze beispielsweise einen Verbrenner als Spaßauto, fahre damit aber nur extrem wenig - ca. 1.000km im Jahr - und dafür viel mit Öffis).
    Ein Dieselfahrer kann in Summe mit seiner sonstigen Lebensweise trotzem eine viel bessere Ökobilanz haben und viel mehr für die Umwelt tun, als ein Teslafahrer, der meint, mit seinem mit Kohle- und Atomstrom geladenem Tesla der große Umweltretter zu sein.

    Keine Ahnung, warum dieses ganze Thema für viele so emotional ist als ginge es um Religion. Lasst doch alle einfach das fahren, was sie gerne fahren möchten. Ist doch schön, dass es für jeden das Passende gibt. Niemand will euch was wegnehmen.

    Ok, es geht um viele Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie. Aber mal ehrlich... die Wende vom Verbrenner zum Elektroauto wird sich über sehr viele Jahre hinziehen und deutsche Produkte werden auch weiterhin erfolgreich bleiben. Die Deutschen sind nicht so erfolgreich auf der Welt, weil sie den Verbrennungsmotor können, sondern weil die Deutschen gewisse Tugenden haben. Billig produzieren können andere, der Vorteil schmilzt in der Zukunft jedoch dahin mit dem wachsenden Wohlstand und wachsendem Umweltbewusstsein in den Schwellenländern. Am Ende setzt sich immer Qualität durch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.20 14:03 durch Thunderbird1400.

  2. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Damsi 25.06.20 - 14:09

    Genau meine Meinung. Leider gibt es gerade unter vielen Tesla-Anhängern schon religiöse Tendenzen. Deutsche Autoindustrie böse, Tesla Heilsbringer. Am Ende kochen ja auch alle nur mit Wasser und Konkurrenz belebt das Geschäft.

  3. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Ach 25.06.20 - 14:27

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum reagieren bei dem Thema Tesla eigentlich jedes Mal so viele Leute so
    > emotional? Bei jedem Artikel zum Thema Tesla gehen die gleichen
    > Diskussionen los und die Leute streiten sich über Verbrenner vs. E-Auto.
    > Natürlich ist auch nur die eigene Sichtweise die richtige, jeder versucht,
    > seine eigene Anschaffung natürlich als die einzig richtige zu rechtfertigen
    > und oft fühlen sich die Elektroauto-Besitzer auch moralisch überlegen, was
    > die Diskussion zusätzlich verschärft.
    >
    > Mein Gott, es geht bloß um Autos. Hybride, Elektroautos und auch Verbrenner
    > werden uns alle noch lange begleiten und haben auch alle ihre
    > Daseinsberechtigung und ihre Vor- und Nachteile. Es gibt kein pauschales
    > richtig oder falsch und man ist auch nicht automatisch moralisch oder
    > ökologisch höhergestellt, nur weil man ein Elektroauto fährt (ich besitze
    > beispielsweise einen Verbrenner als Spaßauto, fahre damit aber nur extrem
    > wenig - ca. 1.000km im Jahr - und dafür viel mit Öffis).
    > Ein Dieselfahrer kann in Summe mit seiner sonstigen Lebensweise trotzem
    > eine viel bessere Ökobilanz haben und viel mehr für die Umwelt tun, als ein
    > Teslafahrer, der meint, mit seinem mit Kohle- und Atomstrom geladenem Tesla
    > der große Umweltretter zu sein.
    >
    > Keine Ahnung, warum dieses ganze Thema für viele so emotional ist als ginge
    > es um Religion. Lasst doch alle einfach das fahren, was sie gerne fahren
    > möchten. Ist doch schön, dass es für jeden das Passende gibt. Niemand will
    > euch was wegnehmen.
    >
    > Ok, es geht um viele Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie.
    > Aber mal ehrlich... die Wende vom Verbrenner zum Elektroauto wird sich über
    > sehr viele Jahre hinziehen und deutsche Produkte werden auch weiterhin
    > erfolgreich bleiben. Die Deutschen sind nicht so erfolgreich auf der Welt,
    > weil sie den Verbrennungsmotor können, sondern weil die Deutschen gewisse
    > Tugenden haben. Billig produzieren können andere, der Vorteil schmilzt in
    > der Zukunft jedoch dahin mit dem wachsenden Wohlstand und wachsendem
    > Umweltbewusstsein in den Schwellenländern. Am Ende setzt sich immer
    > Qualität durch.

    Wasser predigen aber Wein trinken. Den mittlerweile wissenschaftliche bewiesenen und uneinholbaren umwelttechnischen Vorteil des e-Wagens ignorieren und die Unlösbarkeit der CO2 Problematik des Verbrenners weg relativieren wollend. Warum die Unterhaltung so emotional geführt wird? Weil die Unterhaltung von der etablierten Seite her immer wieder mit eben dieser Art falscher Bandagen geführt wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.20 14:32 durch Ach.

  4. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: bplhkp 25.06.20 - 14:32

    Thunderbird1400 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Gott, es geht bloß um Autos.

    Das ist der Denkfehler. Es geht um Autos, und Autos sind Faszination und Begeisterung! Autos sind halt nicht einfach nur ein reines Transportmittel.

    Das hatte schon immer einen Hang ins fanatische. Sei es die Wörthersee- und Manta B-Fraktion, in den 90ern hat sich dann ein Fankreis um Toyota und später den Prius gebildet und heute hat sich eine solche Gruppe um Tesla zusammengerottet.

    Bertie würde heute statt einem prollgetunten Manta einen Tesla fahren.

  5. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Damsi 25.06.20 - 14:36

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thunderbird1400 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum reagieren bei dem Thema Tesla eigentlich jedes Mal so viele Leute
    > so
    > > emotional? Bei jedem Artikel zum Thema Tesla gehen die gleichen
    > > Diskussionen los und die Leute streiten sich über Verbrenner vs. E-Auto.
    > > Natürlich ist auch nur die eigene Sichtweise die richtige, jeder
    > versucht,
    > > seine eigene Anschaffung natürlich als die einzig richtige zu
    > rechtfertigen
    > > und oft fühlen sich die Elektroauto-Besitzer auch moralisch überlegen,
    > was
    > > die Diskussion zusätzlich verschärft.
    > >
    > > Mein Gott, es geht bloß um Autos. Hybride, Elektroautos und auch
    > Verbrenner
    > > werden uns alle noch lange begleiten und haben auch alle ihre
    > > Daseinsberechtigung und ihre Vor- und Nachteile. Es gibt kein pauschales
    > > richtig oder falsch und man ist auch nicht automatisch moralisch oder
    > > ökologisch höhergestellt, nur weil man ein Elektroauto fährt (ich
    > besitze
    > > beispielsweise einen Verbrenner als Spaßauto, fahre damit aber nur
    > extrem
    > > wenig - ca. 1.000km im Jahr - und dafür viel mit Öffis).
    > > Ein Dieselfahrer kann in Summe mit seiner sonstigen Lebensweise trotzem
    > > eine viel bessere Ökobilanz haben und viel mehr für die Umwelt tun, als
    > ein
    > > Teslafahrer, der meint, mit seinem mit Kohle- und Atomstrom geladenem
    > Tesla
    > > der große Umweltretter zu sein.
    > >
    > > Keine Ahnung, warum dieses ganze Thema für viele so emotional ist als
    > ginge
    > > es um Religion. Lasst doch alle einfach das fahren, was sie gerne fahren
    > > möchten. Ist doch schön, dass es für jeden das Passende gibt. Niemand
    > will
    > > euch was wegnehmen.
    > >
    > > Ok, es geht um viele Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie.
    > > Aber mal ehrlich... die Wende vom Verbrenner zum Elektroauto wird sich
    > über
    > > sehr viele Jahre hinziehen und deutsche Produkte werden auch weiterhin
    > > erfolgreich bleiben. Die Deutschen sind nicht so erfolgreich auf der
    > Welt,
    > > weil sie den Verbrennungsmotor können, sondern weil die Deutschen
    > gewisse
    > > Tugenden haben. Billig produzieren können andere, der Vorteil schmilzt
    > in
    > > der Zukunft jedoch dahin mit dem wachsenden Wohlstand und wachsendem
    > > Umweltbewusstsein in den Schwellenländern. Am Ende setzt sich immer
    > > Qualität durch.
    >
    > Essig predigen aber Wein trinken. Den mittlerweile wissenschaftliche
    > bewiesenen und uneinholbaren umwelttechnischen Vorteil des e-Wagens
    > ignorieren und die Unlösbarkeit der CO2 Problematik des Verbrenners weg
    > relativieren wollend. Warum die Unterhaltung so emotional geführt wird?
    > Weil die Unterhaltung von der etablierten Seite her immer wieder mit eben
    > dieser Art falscher Bandagen geführt wird.

    Die wirklich emotionale Unterhaltung dreht sich aber in der Regel nicht um "Verbrenner vs E-Auto". Ich habe noch nie erlebt, dass ein Renault Zoe Fahrer meint, sich großartig rechtfertigen zu müssen. Oder ein Hyundai Ioniq. Beides tolle E-Autos!

    Nein, emotional wird es dann, wenn die Diskussion "Tesla vs Alte Welt" anfängt. Da fühlen sich eben manche genötigt, die Überlegenheit "ihrer" Firma darzustellen. Die Vorteile der Digitalisierung usw. Im Gegenzug wird sie bis aufs Blut verteidigt, wenn man Kritik übt. Meist wird erwähnt, dass Musk ja sowieso alles besser macht, die Deutschen Hersteller schlafen (wieso eigentlich nur die?). Und in sofern stimmt das oben schon - es ist doch Platz für alle, wieso also so emotional? Das ist ja fast wie bei einem Schalke vs. BVB Spiel.

    Schau doch mal in die Kommentare unter einem Beitrag über ein beliebiges E-Auto. Frei nach Godwin’s law tendiert die Wahrscheinlichkeit, dass irgendwann jemand Teslas Überlegenheit erwähnt, gegen 1. Nicht umsonst gilt: "Woran erkennt man einen Tesla-Fahrer? Keine Sorge, er wird es dir schon sagen.." :)

  6. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: blaub4r 25.06.20 - 14:48

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thunderbird1400 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > Mein Gott, es geht bloß um Autos.
    >
    > Das ist der Denkfehler. Es geht um Autos, und Autos sind Faszination und
    > Begeisterung! Autos sind halt nicht einfach nur ein reines
    > Transportmittel.
    >
    > Das hatte schon immer einen Hang ins fanatische. Sei es die Wörthersee- und
    > Manta B-Fraktion, in den 90ern hat sich dann ein Fankreis um Toyota und
    > später den Prius gebildet und heute hat sich eine solche Gruppe um Tesla
    > zusammengerottet.
    >
    > Bertie würde heute statt einem prollgetunten Manta einen Tesla fahren.


    NIEMALS!!! Manta !!!

  7. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: DasJupp 25.06.20 - 14:59

    Damsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider gibt es gerade unter vielen Tesla-Anhängern
    > schon religiöse Tendenzen.

    Das wird aber stets von den Verbrenner-Enthusiasten vorgeworden.. die wollen in Tesla und Musk immer eine religiöse Figur sehen.

  8. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Ach 25.06.20 - 15:11

    Damsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die wirklich emotionale Unterhaltung dreht sich aber in der Regel nicht um "Verbrenner
    > vs E-Auto". Ich habe noch nie erlebt, dass ein Renault Zoe Fahrer meint, sich großartig
    > rechtfertigen zu müssen. Oder ein Hyundai Ioniq. Beides tolle E-Autos!
    An dieser Stelle ist es die Verbrenner Fraktion, die aggressiv mit fraglichen oder überhaupt keinen Quellen und eben auch mal voll emotional auf die E-Wagen Gemeinde los geht.

    > Nein, emotional wird es dann, wenn die Diskussion "Tesla vs Alte Welt" anfängt. Da fühlen
    > sich eben manche genötigt, die Überlegenheit "ihrer" Firma darzustellen. Die Vorteile der
    > Digitalisierung usw. Im Gegenzug wird sie bis aufs Blut verteidigt, wenn man Kritik übt.
    > Meist wird erwähnt, dass Musk ja sowieso alles besser macht, die Deutschen Hersteller
    > schlafen (wieso eigentlich nur die?). Und in sofern stimmt das oben schon - es ist doch
    > Platz für alle, wieso also so emotional? Das ist ja fast wie bei einem Schalke vs. BVB Spiel.
    Die wirklich crazy Teslafans, bei denen man erst mal nicht glauben mag, was sich teilweise da aus deren Munde für Worte und Sätze formen, ja die gibt es wirklich. Zum die Wände hoch laufen. Wobei diese Fans sich in ihrer Kritik nicht mal auf die Verbrenner beschränken, sondern ebenso gegen alle möglichen Elektronachkömmlinge wettern. Motto : Tesla ist in jeder Disziplin immer überlegen. Eben wirklich crazy, wobei ich diesem Typ hier im Forum eigentlich noch nicht begegnet bin, aber ok, in abgeschwächter Form durchaus.

    > Schau doch mal in die Kommentare unter einem Beitrag über ein beliebiges E-Auto. Frei nach Godwin’s law tendiert die Wahrscheinlichkeit, dass irgendwann jemand Teslas Überlegenheit erwähnt, gegen 1. Nicht umsonst gilt: "Woran erkennt man einen Tesla-Fahrer? Keine Sorge, er wird es dir schon sagen.." :)
    Tesla hat in nicht wenigen Punkten einen großen Vorsprung und gilt zu recht als der von der hiesigen Industrie vielfach bestätigte Vorreiter und Auslöser der Elektromobilität. Das muss man der Firma und ihm einfach lassen, da gibt es nichts anderes, als seinen Hut vor zu ziehen. Andererseits würde es, wenn du mich fragst, Tesla ausgesprochen gut tun, wenn Elon seinen Einfluss in die laufende Produktion weiter gäbe. Elon ist ein Erfinder und Kämpfer. Was Teslas aktuelle M.Y Produktion aber jetzt braucht, das ist Ruhe wenn nicht gar lange Weile und Stetigkeit, Stetigkeit, und nochmal Stetigkeit, was mir nicht mehr nach Herrn Musks Fahrwasser aussieht. Musk sollte sich auf neue Batterien, auf den Roadster und auf den Semi konzentrieren. Da passt seine Motiviation IMHO viel besser hinein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.20 15:16 durch Ach.

  9. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Damsi 25.06.20 - 15:21

    DasJupp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider gibt es gerade unter vielen Tesla-Anhängern
    > > schon religiöse Tendenzen.
    >
    > Das wird aber stets von den Verbrenner-Enthusiasten vorgeworden.. die
    > wollen in Tesla und Musk immer eine religiöse Figur sehen.

    Naja, auf einer Tesla-Veranstaltung werden kaum Verbrenner-Enthusiasten zu finden sein. Beispiel Battery Day. Das wird zelebriert und herbeigesehnt. Und genau dort wird Musk gefeiert wie ein Popstar. Das kenne ich von anderen Marken nicht (außer Manta eben :))

  10. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Damsi 25.06.20 - 15:42

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die wirklich emotionale Unterhaltung dreht sich aber in der Regel nicht
    > um "Verbrenner
    > > vs E-Auto". Ich habe noch nie erlebt, dass ein Renault Zoe Fahrer meint,
    > sich großartig
    > > rechtfertigen zu müssen. Oder ein Hyundai Ioniq. Beides tolle E-Autos!
    > An dieser Stelle ist es die Verbrenner Fraktion, die aggressiv mit
    > fraglichen oder überhaupt keinen Quellen und eben auch mal voll emotional
    > auf die E-Wagen Gemeinde los geht.

    Nochmal, ich habe diese Diskussion nie mitlerbebt, wenn einer über seinen Zoe oder Ioniq spricht. Das ist eben ein Wechselspiel..


    > > Nein, emotional wird es dann, wenn die Diskussion "Tesla vs Alte Welt"
    > anfängt. Da fühlen
    > > sich eben manche genötigt, die Überlegenheit "ihrer" Firma darzustellen.
    > Die Vorteile der
    > > Digitalisierung usw. Im Gegenzug wird sie bis aufs Blut verteidigt, wenn
    > man Kritik übt.
    > > Meist wird erwähnt, dass Musk ja sowieso alles besser macht, die
    > Deutschen Hersteller
    > > schlafen (wieso eigentlich nur die?). Und in sofern stimmt das oben schon
    > - es ist doch
    > > Platz für alle, wieso also so emotional? Das ist ja fast wie bei einem
    > Schalke vs. BVB Spiel.
    > Die wirklich crazy Teslafans, bei denen man erst mal nicht glauben mag, was
    > sich teilweise da aus deren Munde für Worte und Sätze formen, ja die gibt
    > es wirklich. Zum die Wände hoch laufen. Wobei diese Fans sich in ihrer
    > Kritik nicht mal auf die Verbrenner beschränken, sondern ebenso gegen alle
    > möglichen Elektronachkömmlinge wettern. Motto : Tesla ist in jeder
    > Disziplin immer überlegen. Eben wirklich crazy, wobei ich diesem Typ hier
    > im Forum eigentlich noch nicht begegnet bin, aber ok, in abgeschwächter
    > Form durchaus.

    Die sind es, die mich tierisch nerven. Im übrigen auch bei anderen Firmen, wie z.B. Apple. Genauso wenig kann ich Die hard Fans im Fußball leiden. Alle haben die gleichen Tendenzen..

    >
    > > Schau doch mal in die Kommentare unter einem Beitrag über ein beliebiges
    > E-Auto. Frei nach Godwin’s law tendiert die Wahrscheinlichkeit, dass
    > irgendwann jemand Teslas Überlegenheit erwähnt, gegen 1. Nicht umsonst
    > gilt: "Woran erkennt man einen Tesla-Fahrer? Keine Sorge, er wird es dir
    > schon sagen.." :)
    > Tesla hat in nicht wenigen Punkten einen großen Vorsprung und gilt zu recht
    > als der von der hiesigen Industrie vielfach bestätigte Vorreiter und
    > Auslöser der Elektromobilität. Das muss man der Firma und ihm einfach
    > lassen, da gibt es nichts anderes, als seinen Hut vor zu ziehen.
    > Andererseits würde es, wenn du mich fragst, Tesla ausgesprochen gut tun,
    > wenn Elon seinen Einfluss in die laufende Produktion weiter gäbe. Elon ist
    > ein Erfinder und Kämpfer. Was Teslas aktuelle M.Y Produktion aber jetzt
    > braucht, das ist Ruhe wenn nicht gar lange Weile und Stetigkeit,
    > Stetigkeit, und nochmal Stetigkeit, was mir nicht mehr nach Herrn Musks
    > Fahrwasser aussieht. Musk sollte sich auf neue Batterien, auf den Roadster
    > und auf den Semi konzentrieren. Da passt seine Motiviation IMHO viel besser
    > hinein.

    Sehe ich auch so. Tesla ist ein Vorreiter. Ich glaube aber im Gegenzug nicht, dass sie uneinholbar vorne sind. Insbesondere weil der Markt riesig ist, Tesla kann sowieso nicht alle bedienen. Zudem sind die anderen Hersteller in vielen Punkten nicht so schlecht, sie machen aber den Fehler, nicht agressiv genug zu werben und noch in der "alten Denke" festzustecken. Musk denkt halt wie ein Softwareentwickler. Der Abgesang auf die Deutsche Industrie stört mich.

  11. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: DasJupp 25.06.20 - 16:01

    Musst mal hier im Forum schauen, wieviele BEV-Hater in Musk und Tesla religiöse Figuren sehen...

  12. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Ach 25.06.20 - 16:03

    > Nochmal, ich habe diese Diskussion nie mitlerbebt, wenn einer über seinen Zoe oder
    > Ioniq spricht. Das ist eben ein Wechselspiel.
    Diskussionen um den Neuwagenpreis, die Reichweite, das Laden, die Rohstoff für die Batterie, etc. Stromer seien Umweltschädlicher als Verbrenner, teurer über die Lebenszeit und für den Alltag ungeeignet in aller Regel auf falschen Zahlen basierend oder aus dem Bauch argumentiert. Das ist allgegenwärtig, und auf diese Weise wird auch über Zoe oder Ioniq hergezogen.

    > Die sind es, die mich tierisch nerven. Im übrigen auch bei anderen Firmen, wie z.B. Apple.
    > Genauso wenig kann ich Die hard Fans im Fußball leiden. Alle haben die gleichen Tendenzen.
    Und das krasse dabei : dass sie ihren bedingungslos gehypten Vorbildern riesigen Schaden zufügen, denn da kann man sich ja nur noch umdrehen und gehen.

    > Zudem sind die anderen Hersteller in vielen Punkten nicht so schlecht, sie machen aber
    > den Fehler, nicht agressiv genug zu werben und noch in der "alten Denke" festzustecken.
    Allerdings mit der Ausnahme von VW. Noch dazu sagen muss man, dass quasi auch alle anderen renommierten Hersteller weltweit genauso reaktionär reagieren wie die Deutschen. Zur Freude der Chinesischen Newcommer, die dadurch kostbare Zeit gewinnen.

  13. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Damsi 25.06.20 - 16:12

    DasJupp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musst mal hier im Forum schauen, wieviele BEV-Hater in Musk und Tesla
    > religiöse Figuren sehen...

    Ein Atheist sieht in Jawe ja auch eine religiöse Figur :)

  14. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: DeepSpaceJourney 25.06.20 - 16:20

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thunderbird1400 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum reagieren bei dem Thema Tesla eigentlich jedes Mal so viele Leute
    > so
    > > emotional? Bei jedem Artikel zum Thema Tesla gehen die gleichen
    > > Diskussionen los und die Leute streiten sich über Verbrenner vs. E-Auto.
    > > Natürlich ist auch nur die eigene Sichtweise die richtige, jeder
    > versucht,
    > > seine eigene Anschaffung natürlich als die einzig richtige zu
    > rechtfertigen
    > > und oft fühlen sich die Elektroauto-Besitzer auch moralisch überlegen,
    > was
    > > die Diskussion zusätzlich verschärft.
    > >
    > > Mein Gott, es geht bloß um Autos. Hybride, Elektroautos und auch
    > Verbrenner
    > > werden uns alle noch lange begleiten und haben auch alle ihre
    > > Daseinsberechtigung und ihre Vor- und Nachteile. Es gibt kein pauschales
    > > richtig oder falsch und man ist auch nicht automatisch moralisch oder
    > > ökologisch höhergestellt, nur weil man ein Elektroauto fährt (ich
    > besitze
    > > beispielsweise einen Verbrenner als Spaßauto, fahre damit aber nur
    > extrem
    > > wenig - ca. 1.000km im Jahr - und dafür viel mit Öffis).
    > > Ein Dieselfahrer kann in Summe mit seiner sonstigen Lebensweise trotzem
    > > eine viel bessere Ökobilanz haben und viel mehr für die Umwelt tun, als
    > ein
    > > Teslafahrer, der meint, mit seinem mit Kohle- und Atomstrom geladenem
    > Tesla
    > > der große Umweltretter zu sein.
    > >
    > > Keine Ahnung, warum dieses ganze Thema für viele so emotional ist als
    > ginge
    > > es um Religion. Lasst doch alle einfach das fahren, was sie gerne fahren
    > > möchten. Ist doch schön, dass es für jeden das Passende gibt. Niemand
    > will
    > > euch was wegnehmen.
    > >
    > > Ok, es geht um viele Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie.
    > > Aber mal ehrlich... die Wende vom Verbrenner zum Elektroauto wird sich
    > über
    > > sehr viele Jahre hinziehen und deutsche Produkte werden auch weiterhin
    > > erfolgreich bleiben. Die Deutschen sind nicht so erfolgreich auf der
    > Welt,
    > > weil sie den Verbrennungsmotor können, sondern weil die Deutschen
    > gewisse
    > > Tugenden haben. Billig produzieren können andere, der Vorteil schmilzt
    > in
    > > der Zukunft jedoch dahin mit dem wachsenden Wohlstand und wachsendem
    > > Umweltbewusstsein in den Schwellenländern. Am Ende setzt sich immer
    > > Qualität durch.
    >
    > Wasser predigen aber Wein trinken. Den mittlerweile wissenschaftliche
    > bewiesenen und uneinholbaren umwelttechnischen Vorteil des e-Wagens
    > ignorieren und die Unlösbarkeit der CO2 Problematik des Verbrenners weg
    > relativieren wollend. Warum die Unterhaltung so emotional geführt wird?
    > Weil die Unterhaltung von der etablierten Seite her immer wieder mit eben
    > dieser Art falscher Bandagen geführt wird.

    Da ist überhaupt nichts bewiesen, außer man lebt in einer Filterblase. Erst vor ein paar Tagen kam ein neues Ergebnis raus, dass Elektroautos überhaupt keinen Vorteil gegenüber Verbrennern haben, was die Emmisionen angeht, solange noch mit Kohle Strom erzeugt wird.

  15. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Damsi 25.06.20 - 16:25

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Diskussionen um den Neuwagenpreis, die Reichweite, das Laden, die Rohstoff
    > für die Batterie, etc. Stromer seien Umweltschädlicher als Verbrenner,
    > teurer über die Lebenszeit und für den Alltag ungeeignet in aller Regel auf
    > falschen Zahlen basierend oder aus dem Bauch argumentiert. Das ist
    > allgegenwärtig, und auf diese Weise wird auch über Zoe oder Ioniq
    > hergezogen.
    >

    Mag sein. Die "Fans" reden aber auch häufig von der Digitalisierung, die hiermit nichts zu tun hat. Zudem geht es um Punkte, die im Detail völlig irrelevant sind. Andere sind subjektiv, z.B. das Interieur ("Knöpfe!!!"). Man muss es auch so sagen, wie es ist. Viel Lobhudelei ist rein subjektiv, auch wenn Tesla wirklich Vorreiter ist, ohne Frage.

  16. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Ach 25.06.20 - 17:17

    Hier mal drei Erhebungen, von denen jede für sich deine Fantasieaussagen zum Frühstück vernascht, oder wo bitte sind deine Quellen? Keine Quelle? Ui, wer hätte das gedacht?


    => E-Autos bis zu 80 % CO2 sparender als Verbrennungsmotoren | T&Emagazin


    => Well-to-Wheel Betrachtung der Antriebstechnologien


    => Was ist effizienter: Wasserstoff oder Batterie?

  17. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: 486dx4-160 25.06.20 - 18:12

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum reagieren bei dem Thema Tesla eigentlich jedes Mal so viele Leute so
    > emotional? Bei jedem Artikel zum Thema Tesla gehen die gleichen
    > Diskussionen los und die Leute streiten sich über Verbrenner vs. E-Auto.
    > Natürlich ist auch nur die eigene Sichtweise die richtige, jeder versucht,
    > seine eigene Anschaffung natürlich als die einzig richtige zu rechtfertigen
    > und oft fühlen sich die Elektroauto-Besitzer auch moralisch überlegen, was
    > die Diskussion zusätzlich verschärft.
    >
    > Mein Gott, es geht bloß um Autos. Hybride, Elektroautos und auch Verbrenner
    > werden uns alle noch lange begleiten und haben auch alle ihre
    > Daseinsberechtigung und ihre Vor- und Nachteile. Es gibt kein pauschales
    > richtig oder falsch und man ist auch nicht automatisch moralisch oder
    > ökologisch höhergestellt, nur weil man ein Elektroauto fährt (ich besitze
    > beispielsweise einen Verbrenner als Spaßauto, fahre damit aber nur extrem
    > wenig - ca. 1.000km im Jahr - und dafür viel mit Öffis).
    > Ein Dieselfahrer kann in Summe mit seiner sonstigen Lebensweise trotzem
    > eine viel bessere Ökobilanz haben und viel mehr für die Umwelt tun, als ein
    > Teslafahrer, der meint, mit seinem mit Kohle- und Atomstrom geladenem Tesla
    > der große Umweltretter zu sein.
    >
    > Keine Ahnung, warum dieses ganze Thema für viele so emotional ist als ginge
    > es um Religion. Lasst doch alle einfach das fahren, was sie gerne fahren
    > möchten. Ist doch schön, dass es für jeden das Passende gibt. Niemand will
    > euch was wegnehmen.
    >
    > Ok, es geht um viele Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie.
    > Aber mal ehrlich... die Wende vom Verbrenner zum Elektroauto wird sich über
    > sehr viele Jahre hinziehen und deutsche Produkte werden auch weiterhin
    > erfolgreich bleiben. Die Deutschen sind nicht so erfolgreich auf der Welt,
    > weil sie den Verbrennungsmotor können, sondern weil die Deutschen gewisse
    > Tugenden haben. Billig produzieren können andere, der Vorteil schmilzt in
    > der Zukunft jedoch dahin mit dem wachsenden Wohlstand und wachsendem
    > Umweltbewusstsein in den Schwellenländern. Am Ende setzt sich immer
    > Qualität durch.

    Autos und Automarken sind halt immer noch sehr emotional aufgeladen - die Autokonzerne geben sich da auch richtig Mühe und basteln mit viel Geld ein Image um jede ihrer Marken.
    Das Budget ist zwar die letzten Jahre geschrumpft, trotzdem gibt nur Amazon mehr für Werbung in Deutschland aus.

    So viele Arbeitsplätze hängen übrigens gar nicht an den deutschen Autokonzernen. Zulieferer entwickeln und bauen auch für "Ausländer", Tankstellen und Werkstätten kümmern sich auch um fremdländische Marken, und dem Straßenbauamt ist komplett egal ob da überhaupt PKW über die Straße fahren. So wird dann ganz schnell aus "jeder 7. Arbeitsplatz hängt von den deutschen Autoherstellern ab" nur jeder 70.

  18. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: DeepSpaceJourney 25.06.20 - 18:13

    Naja, du machst jetzt genau das, was ich gesagt habe. Postet die passenden Dinge aus deiner Filterblase. Aber ich wollte auch gar keine Diskussion mit dir anfangen, bringt ja sowieso nichts, sondern lediglich deine falsche Aussage nicht so im Raum stehen lassen. Das es genügend Berechnungen gibt, die genau das Gegenteil bzw gleiche Werte für Verbrenner und Stromer aufweisen ignorierst du gekonnt.
    Brauchst auch gar nicht mehr antworten, hab dich jetzt auf ignore :)

  19. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: Cavaron 25.06.20 - 18:35

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und oft fühlen sich die Elektroauto-Besitzer auch moralisch überlegen, was
    > die Diskussion zusätzlich verschärft.
    Also wenn Verbrennerfahrer argumentieren, dass sich E-Autofahrer die Nachteile der E-Mobilität schön reden und man dagegen setzt, dass sich Verbrennerfahrer die Nachteile des Verbrennungsmotors schön reden (so wie lokale, giftige Abgase und Treibstoffkäufe, die Despoten wie Putin und die Saudis finanzieren), dann macht man das nicht um moralisch überlegen zu wirken. Das sind einfach Fakten, die Verbrennerfahrer oft ausblenden.

  20. Re: Warum reagieren alle bei dem Thema immer so emotional?

    Autor: kellemann 25.06.20 - 19:43

    Mir war das Thema Autos immer relativ egal, ich bin drauf angewiesen, aber was für eines ich fahre ist mir egal, solange es zuverlässig fährt und meine Anforderungen erfüllt.

    Emotional wurde die Diskussion für mich, als man künstlich anfing die eAutos zu pushen, sodass ich schon ein schlechtes Gewissen haben muss weil ich nun einen modernen Diesel kaufen würde. Das fahrprofil eines eAutos (als 1. Wagen) sagt mir einfach nicht zu. Ich habe meine Gründe und da will ich auch nicht diskutieren.
    Nun sind wir an einem Punkt, an dem die Hersteller gezwungen werden eAutos zu bauen, Diesel Technik wurde einfach abgesägt. Man muss ja sogar Angst haben, dass ein heute neues Auto in 10 Jahren verboten wird. Was für eine ökologische Katastrophe, ich soll 2030 also meinen tollen und sparsamen Diesel abgeben, weil die Großstadt Hippies, die 5000km im Jahr fahren Diesel doof finden.

    Als der eAuto Hype anfing, so 2010 mit Tesla, war ich total Fan. Allerdings war für mich damals schon klar, dass ein eAuto bei mir nur zum 2. wagen reicht. Da ich ländlich wohne hat man aber eh 2 Autos in einem Haushalt. Mittlerweile ist mir die Lust auf ein eAuto total vergangen und ich tendiere aktuell zu einem alten Benz, welcher dann in ein paar Jahren Oldtimer ist und ich wieder in die Umweltzone fahren kann.

    Und warum denke ich so? Aus trotzt gegen die nur an sich und ihren Lebensstil (Großstadt) denkenden grünen Wähler.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart
  4. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 4€
  3. 10,79€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme