1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuzulassungen: Pkw-Markt erlebt…

20% Rückgang aufs Jahr gerechnet (sehr optimistisch)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 20% Rückgang aufs Jahr gerechnet (sehr optimistisch)

    Autor: OutOfCoffee 04.07.20 - 23:18

    Die sind ja ganz schön optimistisch wenn sie nur mit 20% Rückgang aufs Jahr rechnen. Das würde ich nicht mal für den Best Case vermuten. Selbst die 35% Rückgang sind noch vergleichsweise milde. Die Arbeitslosen- und Insolvenz Welle fängt doch erst an langsam los zu gehen. Als extrem vom Export abhängiges Land sehe ich aktuell keine so schnelle Erholung kommen, wenn man sich mal die jetzt erst explodierenden Fallzahlen bei einigen unserer großen abnehmer (USA zwincker Smiley) ansieht. Da ist die Arbeitslosenquote eh schon extrem angestiegen und wird noch weiter steigen. Bald knallt es dann auch richtig auf dem Immobilienmarkt wenn viele Ihre Kredite nicht mehr zahlen können auf Grund des Jobverlustes und es zu Kreditausfällen kommt. Wer soll den da groß von Deutschland in der Situation kaufen? Und so viel Geld wie die FED aktuell in den Markt pumpt ist der Dollar nicht mal das Papier Wert auf dem es gedruckt ist.
    Und unser anderer großabnehmer China fördert weiter verstärkt die Elektromobilität und unsere Verbrenner können dort zusehends immer schwerer verkauft werden. Was Elektrofahrzeuge anbelangt sieht es bei den deutschen Autobauern die nächsten Jahre noch recht mau aus. Die deutschen selbst, werden sich mit dem Autokauf aktuell auch eher zurückhalten, egal ob Prämie oder MWSt Senkung, wenn sie eventuell um ihren Job fürchten. Wenn man dann noch bedenkt wie viel in den letzten Jahren gebaut wurde und alle auf Ihren fetten Kreditschulden sitzen... Da kann man den Leuten noch so viel sagen, sie sollen mehr konsumieren, damit die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt. Solange es keinen Impfstoff gibt, wird es zu keiner großen Erholung der Wirtschaft kommen. Was aktuell auf auf dem Aktienmarkt los ist, ist nur eine riesige Blase, weil die Zentralbanken da haufen Geld reinpumpen um den Markt stabiel zu halten. Das Geld hat aber keinerlei Gegenwert.

  2. Re: 20% Rückgang aufs Jahr gerechnet (sehr optimistisch)

    Autor: DrLindner 06.07.20 - 09:05

    OutOfCoffee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Elektrofahrzeuge anbelangt sieht es bei den deutschen Autobauern die nächsten Jahre noch recht mau aus.

    Woher kommt diese komplett blödsinnige Aussage eigentlich immer wieder? Nur weil wir hier keinen psychopathischen CEO haben, der mit seinen Tweets mal eben die Börsenkurse tanzen lässt?

  3. Re: 20% Rückgang aufs Jahr gerechnet (sehr optimistisch)

    Autor: 0xDEADC0DE 06.07.20 - 09:16

    Das kommt eher von der geringen Akzeptanz, solange bestimmte Weichen noch nicht korrekt gestellt wurden.

    Dazu zählen unter anderem:
    1. Lange Ladezeiten
    2. Zu wenige Ladestationen
    3. Aktuell noch keine Rechtsgrundlage für Eigeninstallationen in z. B. nach WEG geteilte Immobilien
    4. hohe Anschaffungskosten
    5. Uneinheitliche Ladetechnik-Standards und -systeme

    Für den Alltag, also Kurzstrecke sind eAutos prima. Doch Menschen kaufen eben auch für z. B. ihre Urlaubsfahrten, Fernstudium, etc. Wenn man dann mit Kindern oder Haustieren im Hochsommer auf den letzten Drücker in der Pampa eine Ladesäule findet, die dann nur langsam lädt oder man sich erst in einer Schlange anstellen muss und das mehrfach wenn man weiter fährt, dann werden aus 9 h Benzinfahrt locker 14 h Stromerfahrt. Da fragt man sich: Urlaub und Benziner oder Urlaubsverzicht und Stromer?

  4. Re: 20% Rückgang aufs Jahr gerechnet (sehr optimistisch)

    Autor: OutOfCoffee 06.07.20 - 09:44

    Bei der Betrachtung des Themas Elektrofahrzeuge sollte man nicht nur auf den deutschen Markt schauen. Unsere Autobauer verkaufen Weltweit und generell haben die Deutschen Autobauer nichts wirklich anzubieten, was elektrofahrzeuge anbelangt ausser Ankündigungen. Ich zähle die ganzen Hybrid Kisten / pseudo E-Fahrzeuge die keine 50km rein elekteisch fahren, nicht zu eFahrzeugen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig für alle vorrätigen Artikel)
  2. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  3. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne