1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuzulassungen: Pkw-Markt erlebt…
  6. Thema

Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: ChMu 05.07.20 - 10:58

    OutOfCoffee schrieb:
    >
    > Sich in jungen Jahren mit niedrigem Gehalt einen teuren Neuwagen zu
    > finanzieren ist auch dämlich, ausser man hat eh reiche Eltern die einem
    > jeden mist finanzieren.

    Neu Wagen gibt es ab 8000 Euro. Da brauchts keine reichen Eltern. Mit 2000 Euro down bist Du mit gut 100 Euro im Monat dabei.

    > Ein Auto ist eine Spardose mit Loch im Boden. Einen
    > teuren Neuwagen zu kaufen ist, wie Geld direkt das Klo runter zu spülen bei
    > dem Wertverlust in den ersten Jahren.

    Erstens ist der Wertverlusst relativ egal, Du kaufst den Wagen ja nicht um ihn wieder zu verkaufen sondern faehrst ihn 8-10 Jahre.
    Wenn Du alle 2 Jahre was neues “brauchst” und den Wertverlusst gering halten willst, oder fast ganz ausschalten, kaufe halt einen electrischen. Ich bekomme fuer mein fast ein Jahr alten noch immer fast den Neupreis. Will aber gar nicht verkaufen. Warum denn?

  2. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: OutOfCoffee 05.07.20 - 11:06

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OutOfCoffee schrieb:
    > >
    > > Sich in jungen Jahren mit niedrigem Gehalt einen teuren Neuwagen zu
    > > finanzieren ist auch dämlich, ausser man hat eh reiche Eltern die einem
    > > jeden mist finanzieren.
    >
    > Neu Wagen gibt es ab 8000 Euro. Da brauchts keine reichen Eltern. Mit 2000
    > Euro down bist Du mit gut 100 Euro im Monat dabei.
    >
    > > Ein Auto ist eine Spardose mit Loch im Boden. Einen
    > > teuren Neuwagen zu kaufen ist, wie Geld direkt das Klo runter zu spülen
    > bei
    > > dem Wertverlust in den ersten Jahren.
    >
    > Erstens ist der Wertverlusst relativ egal, Du kaufst den Wagen ja nicht um
    > ihn wieder zu verkaufen sondern faehrst ihn 8-10 Jahre.
    > Wenn Du alle 2 Jahre was neues “brauchst” und den Wertverlusst
    > gering halten willst, oder fast ganz ausschalten, kaufe halt einen
    > electrischen. Ich bekomme fuer mein fast ein Jahr alten noch immer fast den
    > Neupreis. Will aber gar nicht verkaufen. Warum denn?

    Ich rede nicht von denen, die sich eine billig / vernunftschüssel / Kleinstwagen zulegen, bei dem der Wertverlust recht gering ist, und es nur darum geht von A nach B zu kommen, sondern von denen, die sich Neuwagen alla BMW, VW, Audi in der 30.000 / 40.000+ Region mit allem möglichen Schnickschnak kaufe. Abgesehen davon muss man spätestens wenn man Kinder bekommt dann eh auf ein größeres Model umsteigen, da in die kleine Kiste kaum ein Kindersitz rein kommt und der Kofferaum auch keinen Platz hat.

  3. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: robinx999 05.07.20 - 13:10

    OutOfCoffee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > OutOfCoffee schrieb:
    > > >
    > > > Sich in jungen Jahren mit niedrigem Gehalt einen teuren Neuwagen zu
    > > > finanzieren ist auch dämlich, ausser man hat eh reiche Eltern die
    > einem
    > > > jeden mist finanzieren.
    > >
    > > Neu Wagen gibt es ab 8000 Euro. Da brauchts keine reichen Eltern. Mit
    > 2000
    > > Euro down bist Du mit gut 100 Euro im Monat dabei.
    > >
    > > > Ein Auto ist eine Spardose mit Loch im Boden. Einen
    > > > teuren Neuwagen zu kaufen ist, wie Geld direkt das Klo runter zu
    > spülen
    > > bei
    > > > dem Wertverlust in den ersten Jahren.
    > >
    > > Erstens ist der Wertverlusst relativ egal, Du kaufst den Wagen ja nicht
    > um
    > > ihn wieder zu verkaufen sondern faehrst ihn 8-10 Jahre.
    > > Wenn Du alle 2 Jahre was neues “brauchst” und den
    > Wertverlusst
    > > gering halten willst, oder fast ganz ausschalten, kaufe halt einen
    > > electrischen. Ich bekomme fuer mein fast ein Jahr alten noch immer fast
    > den
    > > Neupreis. Will aber gar nicht verkaufen. Warum denn?
    >
    > Ich rede nicht von denen, die sich eine billig / vernunftschüssel /
    > Kleinstwagen zulegen, bei dem der Wertverlust recht gering ist, und es nur
    > darum geht von A nach B zu kommen, sondern von denen, die sich Neuwagen
    > alla BMW, VW, Audi in der 30.000 / 40.000+ Region mit allem möglichen
    > Schnickschnak kaufe. Abgesehen davon muss man spätestens wenn man Kinder
    > bekommt dann eh auf ein größeres Model umsteigen, da in die kleine Kiste
    > kaum ein Kindersitz rein kommt und der Kofferaum auch keinen Platz hat.

    Kommt drauf an wie groß man es haben will und wie viele Extras man so braucht. Als ich im Autohaus war stand da auch ein neuer Hyundai i30 für 20.000¤ zum verkauf. Ist auch kein sehr kleiner wagen, aber gut ein Oberklassewagen ist es natürlich nicht.
    Wobei es natürlich dann spannend wird ob sich noch teurere Wagen evtl. wieder lohnen Stichwort Hybrid oder gar PlugIn Hybrid mit der aktuellen Förderung, sofern man laden kann. Aber selbst beim einfachen Hybrid kann man dann natürlich wieder etwas sparen, da muss man halt gut gegen rechnen und überlegen wie lange man den Wagen fährt
    Beispielsweise
    https://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/19-Hyundai/1046-i30.html?fueltype=2&constyear_s=2017
    https://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/19-Hyundai/1554-IONIQ.html?fueltype=2&constyear_s=2017
    Da hat man dann 4,77 l / 100km Ioniq Hybrid vs. 8,11 l / 100km i30, wobei hier einige Modelle gemischt sind beim i30, aber selbst wenn es nur 3 Liter mehr / 100km sind ist man schnell in Bereichen von 400-600¤ / Jahr in Abhängigkeit der Fahrleistung / Sprit kosten, dazu ist die KFZ Steuer beim Hybriden noch günstiger, aber ja grundsätzlich ist alles Individuell und am Ende sollte man natürlich auch auf die Gesamtkosten schauen und wenn möglich nicht nur auf den Anschaffugnspreis

  4. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: thinksimple 05.07.20 - 13:14

    Tuxraxer007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mehrheit ja, nur noch nicht wirklich fast nur ;)
    > > von allen Neuzulassungen waren 32,7 Prozent auf Privatpersonen also fast
    > > 1/3
    > Sind aber auch nur Durchschnittswerte.
    > Manche Modell z.b. bei VW liegen bei über 80% Firmenzulassungen, Passat
    > z.b. oder sogar der Golf


    Du darfst die Tageszulassungen und Eigenzulassungen nicht vergessen. Das Fzg hat 10km wenn es der private kauft. Aber es zählt nicht mehr als Neuzulassung. Das machte ja vorher der Händler. Somit gewerblich.
    Das verwässert die Statistik enorm. Eigentlich sinds eher 50:50.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: thinksimple 05.07.20 - 13:18

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...sondern geleast oder finanziert.
    > Dafür sind normalerweise die letzten 3 Einkommensnachweise nötig.
    > Und bei hunderttausenden ist darauf eben der magere Kurzarbeiterlohn
    > angegeben. In der Regel also keine Chance bei den Banken. Selbst bei
    > speziellen Autobanken nicht.

    Aber einer muss sie vorher Kaufen. Und wenn's der Leasinggeber ist.
    Der OEM verkauft an den Händler, der Händler an den Leasinggeber.
    Und der wiederum kassiert die Taten und verkauft das Fahrzeug am Ende gebraucht.


    Und der private kauft sich Tageszulassungen oder finanziert, least oder zahlt bar.
    Gekauft wird der Neuwagen immer.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  6. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: thinksimple 05.07.20 - 13:22

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NuTSkuL schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > postb1 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bradolan schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ich kenne es nur durch kaufen. Das andere ist nicht so durchsichtig.
    > > > Dürfte eher die Ausnahme sein.
    > > > Wer hat schon 20t¤ plus X cash zur verfügung für ein neues Auto?
    > > > Und laut Statistik soll der durchschnittliche Neuwagenpteis angeblich
    > > sogar
    > > > bei deutlich über 30.000 liegen.
    > > Wer kauft sich ein neues Auto, wenn er noch nicht 20t Cash hat?
    >
    > Ich schätze die meisten Privatkäufer werden das so machen.
    >
    > Der Durchschittlliche Neuwagenpreis ist übrigens so hoch, weil 70% aller
    > Neuwagen Firmenwagen sind. Privat ist der Schnitt geringer.


    Du weißt schon das die meisten Fahrzeuge unter 32 500 ¤ liegen. Denn wenn ein paar Fzge ne Million kosten brauchst du sehr viele um den Preis wieder runter zu drücken. Und meist sind die Höchstpreisen Fzge Private Kisten. Porsche, Lamborghini, Ferrari, Bugatti, Bentley, S-Klasse Maybach etc.... sind selten Firmenwägen.

    Die meisten Firmenwägen liegen nicht so hoch im Preis. Meint man immer. Wenn man aber die Pools so ansieht ....

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  7. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: thinksimple 05.07.20 - 13:25

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OutOfCoffee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > OutOfCoffee schrieb:
    > > > >
    > > > > Sich in jungen Jahren mit niedrigem Gehalt einen teuren Neuwagen zu
    > > > > finanzieren ist auch dämlich, ausser man hat eh reiche Eltern die
    > > einem
    > > > > jeden mist finanzieren.
    > > >
    > > > Neu Wagen gibt es ab 8000 Euro. Da brauchts keine reichen Eltern. Mit
    > > 2000
    > > > Euro down bist Du mit gut 100 Euro im Monat dabei.
    > > >
    > > > > Ein Auto ist eine Spardose mit Loch im Boden. Einen
    > > > > teuren Neuwagen zu kaufen ist, wie Geld direkt das Klo runter zu
    > > spülen
    > > > bei
    > > > > dem Wertverlust in den ersten Jahren.
    > > >
    > > > Erstens ist der Wertverlusst relativ egal, Du kaufst den Wagen ja
    > nicht
    > > um
    > > > ihn wieder zu verkaufen sondern faehrst ihn 8-10 Jahre.
    > > > Wenn Du alle 2 Jahre was neues “brauchst” und den
    > > Wertverlusst
    > > > gering halten willst, oder fast ganz ausschalten, kaufe halt einen
    > > > electrischen. Ich bekomme fuer mein fast ein Jahr alten noch immer
    > fast
    > > den
    > > > Neupreis. Will aber gar nicht verkaufen. Warum denn?
    > >
    > > Ich rede nicht von denen, die sich eine billig / vernunftschüssel /
    > > Kleinstwagen zulegen, bei dem der Wertverlust recht gering ist, und es
    > nur
    > > darum geht von A nach B zu kommen, sondern von denen, die sich Neuwagen
    > > alla BMW, VW, Audi in der 30.000 / 40.000+ Region mit allem möglichen
    > > Schnickschnak kaufe. Abgesehen davon muss man spätestens wenn man Kinder
    > > bekommt dann eh auf ein größeres Model umsteigen, da in die kleine Kiste
    > > kaum ein Kindersitz rein kommt und der Kofferaum auch keinen Platz hat.
    >
    > Kommt drauf an wie groß man es haben will und wie viele Extras man so
    > braucht. Als ich im Autohaus war stand da auch ein neuer Hyundai i30 für
    > 20.000¤ zum verkauf. Ist auch kein sehr kleiner wagen, aber gut ein
    > Oberklassewagen ist es natürlich nicht.
    > Wobei es natürlich dann spannend wird ob sich noch teurere Wagen evtl.
    > wieder lohnen Stichwort Hybrid oder gar PlugIn Hybrid mit der aktuellen
    > Förderung, sofern man laden kann. Aber selbst beim einfachen Hybrid kann
    > man dann natürlich wieder etwas sparen, da muss man halt gut gegen rechnen
    > und überlegen wie lange man den Wagen fährt
    > Beispielsweise
    > www.spritmonitor.de
    > www.spritmonitor.de
    > Da hat man dann 4,77 l / 100km Ioniq Hybrid vs. 8,11 l / 100km i30, wobei
    > hier einige Modelle gemischt sind beim i30, aber selbst wenn es nur 3 Liter
    > mehr / 100km sind ist man schnell in Bereichen von 400-600¤ / Jahr in
    > Abhängigkeit der Fahrleistung / Sprit kosten, dazu ist die KFZ Steuer beim
    > Hybriden noch günstiger, aber ja grundsätzlich ist alles Individuell und am
    > Ende sollte man natürlich auch auf die Gesamtkosten schauen und wenn
    > möglich nicht nur auf den Anschaffugnspreis


    Mitsubishi Outlander PHEV kriegst beim friendly Händler derzeit unter 30.000.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  8. Re: Statistisch gesehen habe viele Geld

    Autor: iu3h45iuh456 05.07.20 - 17:35

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bradolan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kenne es nur durch kaufen. Das andere ist nicht so durchsichtig.
    > Dürfte eher die Ausnahme sein.
    > Wer hat schon 20t¤ plus X cash zur verfügung für ein neues Auto?
    > Und laut Statistik soll der durchschnittliche Neuwagenpteis angeblich sogar
    > bei deutlich über 30.000 liegen.

    Wieso? Ich höre und lese immer wieder, dass es Deutschland so gut wie nie zuvor geht und das Durchschnittsgehalt bei über 3.700 ¤ brutto im Monat liegt. Da müssen doch die meisten ganz gut was auf der hohen Kante haben, wenn das alles wirklich auf breiter Basis so ist.

  9. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: dEEkAy 05.07.20 - 21:17

    OutOfCoffee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei einer Finanzierung über die Hausbank könnte da durchaus noch etwas
    > > klappen, evtl. hat man ja schon irgendeinen Kreditrahmen (z.B.:
    > > Rahmenkredit). Auch der Sparvertrag, die Lebensversicherung, werden
    > > manchmal ausbezahlt und für ein Auto genutzt, aber ja die Mehrheit der
    > > Wagen dürfte geleast oder finanziert sein, wobei es beim finanzieren
    > > natürlich stark auf den Eigenanteil ankommt, der mag ja manchmal auch
    > > relativ Gering sein, kommt natürlich immer auf den Einzelfall an
    >
    > Und warum sollte man sich einen Neuwagen finanzieren, wenn man eh schon auf
    > Sparflamme leben muss?


    Danke, für diese Frage.

    Ich verstehe auch nicht wo diese Beispiele immer her kommen.
    Quasi HarzIV verdienen, aber Tesla fahren wollen und dann beschweren, dass man keine Steckdose in der Tiefgarage installieren darf.

  10. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: 0xDEADC0DE 06.07.20 - 09:11

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe auch nicht wo diese Beispiele immer her kommen.
    > Quasi HarzIV verdienen, aber Tesla fahren wollen und dann beschweren, dass
    > man keine Steckdose in der Tiefgarage installieren darf.

    Die wenigsten, die ein Fahrzeug finanzieren nagen am Hungertuch, vielemehr ist so viel "Bargeld" einfach nicht sofort locker und wenn man ein neues Fahrzeug braucht, weil das alte bald kaputt geht, dann kann man nicht einfach noch ein paar Jahre zusätzlich sparen.

    Dann geht man zur Hausbank und bekommt dort einen akzeptablen Kredit mit akzeptablen Rahmenbedingungen...

    Und wenn man zu einer anderen Bank geht, dann wollen die auch die letzten 3 Monatseinkommen sehen und sie machen eine Schufa-Abfrage.

    Wer "quasi" von Hartz IV lebt bekommt keinen Kredit, weder bei der Hausbank, noch bei einem Kreditinstitut das nicht auch auf Organe oder Menschenhandel spezialisiert ist...

  11. Re: Neuwagen werden nicht mehr gekauft...

    Autor: mke2fs 06.07.20 - 10:55

    Ist ja interessant…
    Also Leasing geht zu 0%, weil Geld ja nichts kostet.
    Gleichzeitig bekommt man wenn man das Geld anlegt 5-20% Return…
    Soso…
    Also Geld kostet nichts, aber man kann Anlegen und bekommt 5-20% Zinsen.

    Vielleicht fällt dir der Widerspruch auf.

    Wenn Geld nichts kostet und es jeder zu 0% Zinsen bekommt, warum sollte dir jemand 5-20% Zinsen auf dein Geld was du ihm leihst zahlen?

  12. Re: Statistisch gesehen habe viele Geld

    Autor: mj 06.07.20 - 11:26

    iu3h45iuh456 schrieb:

    > Wieso? Ich höre und lese immer wieder, dass es Deutschland so gut wie nie
    > zuvor geht und das Durchschnittsgehalt bei über 3.700 ¤ brutto im Monat
    > liegt. Da müssen doch die meisten ganz gut was auf der hohen Kante haben,
    > wenn das alles wirklich auf breiter Basis so ist.

    nimm mal nur den durschnitt vom osten, daa bist von den 3.700 durchschnitt weit weg...

    bei 3.700 bleiben netto bei steuerklasse 1 ca. 2.300¤
    über.
    wenn dann laufende kosten von über 1000 hast bleibt nicht mehr soviel zum sparen über. falls in deiner freizeit auch mal was machst.
    auto wird noch gehen aber mit nen haus wird das da schon eng

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Carl Zeiss AG, Oberkochen
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion