Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › New York: UPS baut Diesel…

Reluktanzmotor + Rekuperation?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reluktanzmotor + Rekuperation?

    Autor: M.P. 15.11.17 - 08:22

    Irgendwie ist mir nicht so richtig klar, wie man mit diesem Motor Rekuperation realisieren will. Hat das jemand Informationen, ob man hier einfach den Vorteil der Rekuperation bei Bremsvorgängen verschenkt?
    Das kann ich mir gerade bei einem Lieferfahrzeug kaum vorstellen ....

    EDIT: Dieser Artikel über den BMW i3 meint....

    > Eine spezifische Anordnung und Dimensionierung der für die Entstehung des Antriebsmoments zuständigen Bauteile bewirkt einen ansonsten nur bei sogenannten Reluktanzmotoren auftretenden Selbstmagnetisierungseffekt.

    Dieses durch Selbstmagnetisierung entstehende Feld könnte natürlich bei der Rekuperation als Erregerfeld genutzt werden. Der Wirkungsgrad wird aber deutlich schlechter sein, als bei einem Motor mit starken Permanentmagneten. Über längere Bergabfahrten wird die Selbstmagnetisierung auch wahrscheinlich stark abnehmen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 08:31 durch M.P..

  2. Re: Reluktanzmotor + Rekuperation?

    Autor: ad (Golem.de) 15.11.17 - 13:01

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie ist mir nicht so richtig klar, wie man mit diesem Motor
    > Rekuperation realisieren will. Hat das jemand Informationen, ob man hier
    > einfach den Vorteil der Rekuperation bei Bremsvorgängen verschenkt?
    > Das kann ich mir gerade bei einem Lieferfahrzeug kaum vorstellen ....
    >
    > EDIT: Dieser Artikel über den BMW i3 meint....
    >
    > > Eine spezifische Anordnung und Dimensionierung der für die Entstehung des
    > Antriebsmoments zuständigen Bauteile bewirkt einen ansonsten nur bei
    > sogenannten Reluktanzmotoren auftretenden Selbstmagnetisierungseffekt.
    >
    > Dieses durch Selbstmagnetisierung entstehende Feld könnte natürlich bei der
    > Rekuperation als Erregerfeld genutzt werden. Der Wirkungsgrad wird aber
    > deutlich schlechter sein, als bei einem Motor mit starken
    > Permanentmagneten. Über längere Bergabfahrten wird die Selbstmagnetisierung
    > auch wahrscheinlich stark abnehmen...

    Der i3 hat eine ziemlich starke Rekuperation auf dem Gaspedal, die ich perfekt finde -
    man kann das Auto praktisch mit einem Pedal fahren.

    Die Gleitstellung findet man nach ein bisschen Übung problemlos. Es lässt sich mit Gefühl dosieren wie stark rekuperiert werden soll, wenn man etwas über der Gleitstellung hinweg geht.

  3. Re: Reluktanzmotor + Rekuperation?

    Autor: FlashBFE 15.11.17 - 16:45

    Edit: Ich lösche nochmal den ganzen Text und kopiere BMWs Text hier rein. Der i3 hat keinen Reluktanzmotor, aber einen Synchronmotor mit einem zusätzlichen ähnlichen Effekt. Die eigentlich Interessante Frage des TE ist damit also nicht beantwortet.

    "BMW eDrive: Elektromotor setzt neue Maßstäbe bei Leistungsdichte und Wirkungsgrad. Der von der BMW Group speziell für den Einsatz im BMW i3 entwickelte und produzierte Hybrid-Synchron-Elektromotor erzeugt eine Leistung von 125 kW/170 PS sowie ein maximales Drehmoment von 250 Newtonmetern, das unmittelbar aus dem Stand heraus zur Verfügung steht. Den Spurt von null auf 100 km/h absolviert der BMW i3 in 7,2 Sekunden, innerhalb von nur 3,7 Sekunden erreicht das Fahrzeug aus dem Stand heraus eine Geschwindigkeit von 60 km/h. Auch mit einem Elastizitätswert von 4,9 Sekunden für die Beschleunigung von 80 auf 120 km/h wird Sportlichkeit in einem Maß erzeugt, das bei von Verbrennungsmotoren angetriebenen Automobilen vergleichbarer Größe nur mit deutlich höherer Leistung realisierbar ist.
    Über die für Elektromotoren typische Spontaneität beim Anfahren hinaus bleibt die Leistungsentwicklung auch in höheren Lastbereichen jederzeit präsent. Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt über ein einstufig ausgelegtes Getriebe. Damit beschleunigt der BMW i3 ohne Zugkraftunterbrechung bis zu seiner aus Effizienzgründen auf 150 km/h limitierten Höchstgeschwindigkeit.
    Die sich bis in hohe Drehzahlbereiche hinein linear fortsetzende Kraftentfaltung ist auf eine spezifische, exklusiv für den BMW i3 entwickelte Bauart des Elektromotors zurückzuführen. Im Rahmen der BMW eDrive Technologie wurde das Prinzip der permanenterregten Synchronmaschine detailliert optimiert. Eine spezifische Anordnung und Dimensionierung der für die Entstehung des Antriebsmoments zuständigen Bauteile bewirkt einen ansonsten nur bei sogenannten Reluktanzmotoren auftretenden Selbstmagnetisierungseffekt. Aufgrund dieser zusätzlichen Anregung bleibt das durch die Stromzufuhr aufgebaute elektromechanische Feld auch bei hohen Motordrehzahlen stabil. Die Höchstdrehzahl des für den BMW i3 entwickelten und aufgrund seiner gezielt kombinierten Eigenschaften als Hybrid-Synchron-Maschine bezeichneten Motors beträgt 11 400 min-1.
    Das innovative Konstruktionsprinzip verhilft dem Elektromotor des BMW i3 über einen breiten Lastbereich hinweg zu einem herausragend günstigen Wirkungsgrad. Der vor allem in Relation zur Höchstleistung und zum maximalen Drehmoment außergewöhnlich geringe Stromverbrauch von durchschnittlich rund 0,13 Kilowattstunden pro Kilometer im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) trägt wesentlich zur Optimierung der Reichweite bei. Der BMW i3 ist damit das verbrauchsgünstigste Elektrofahrzeug seiner Größe und Leistungsklasse. Auch die Leistungsdichte der nur rund 50 Kilogramm schweren E-Maschine erreicht ein auf dem Gebiet der Elektromobilität bislang unerreichtes Niveau. Zusätzlich zeichnet sich der Motor des BMW i3 durch einen ruhigen und vibrationsarmen Lauf aus. Damit entspricht er auch hinsichtlich des Akustik- und Schwingungskomforts den hohen Anforderungen, die an ein Premium-Automobil gestellt werden."



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.17 17:00 durch FlashBFE.

  4. Re: Reluktanzmotor + Rekuperation?

    Autor: M.P. 17.11.17 - 09:29

    Habe ein Patent zum Thema "Reluktanzgenerator" gefunden


    Komme aber mit der schwurbeligen Patentjuristen-Sprache nicht zurecht ...

    https://www.google.de/patents/DE102010004769A1?cl=de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Method Park Holding AG, Hannover, Stuttgart, Erlangen, München, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  4. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. 449€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    1. Quellcode: Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung
      Quellcode
      Diablo als teuflische Reverse-Engineering-Herausforderung

      Rund 1.200 Stunden hat ein kleines Team dafür benötigt, den Quellcode des ersten Diablo per Reverse Engineering soweit wie möglich wiederherzustellen und zu veröffentlichen. Zum Spielen wird eine Originalversion von Blizzard benötigt.

    2. Quantumscape: VW investiert 100 Millionen USD in Festkörperakku-Hersteller
      Quantumscape
      VW investiert 100 Millionen USD in Festkörperakku-Hersteller

      VW hat kürzlich angekündigt, Akkus für Elektroautos selbst zu produzieren. Der Konzern macht Ernst: Er hat einen Anteil an Quantumscape gekauft, einem US-Unternehmen, das Festkörperakkus entwickelt. 2025 wollen die beiden Partner die Akkus in Serie fertigen.

    3. Datendiebstahl: Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein
      Datendiebstahl
      Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein

      Der von Tesla unter anderem wegen Datendiebstahl und Sabotage verklagte Ex-Mitarbeiter beschuldigt den Hersteller weiterhin, beschädigte Akkus in das Model 3 verbaut zu haben und bestreitet, die Infrastruktur gehackt zu haben.


    1. 11:02

    2. 10:34

    3. 10:21

    4. 09:08

    5. 08:36

    6. 07:37

    7. 07:26

    8. 07:11