1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nexo: Hyundai setzt auf die…

Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: pointX 08.03.18 - 21:50

    Wasserstoff ist die einzige Möglichkeit, auf 100% erneuerbare Energien umzusteigen.
    Weil es die einzige Möglichkeit ist, die starken Schwankungen der erneuerbare Energien zu puffern.

    Batterie-Autos haben weder die Kapazität dazu, noch sind sie genau dann am Netz wenn die Sonne scheint oder der Wind weht. Vehicle to Grid ist sowohl wirtschaftlich als auch technisch eine Totgeburt, von der Benutzerakzeptanz ganz zu schweigen.

    Mit Wasserstoff könnte man die bestehenden Tankstellen einfach umrüsten, und die direkt anliegenden Gebiete mit Solaranlagen ausrüsten. Dezentrale Energieerzeugung, Erzeugung und Verbrauch im lokalen Niederspannungsnetz hinter der Trafo-Station, kein Netzausbau im Mittelspannungsnetze und Hochspannungsnetz notwendig.

    Anstatt auf diese vorhandene Infrasturktur zu setzen, müssen beim BEV die Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetze komplett ausgebaut und hunderttausende (oder eher Millionen) an Ladesäulen neu installiert werden.

    Wie beschränkt die Sicht auf die Effizienz ist, zeigt sich, wenn man das einmal in Photovoltaikfläche ausdrückt. Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung kann die benötigte Energie
    - für ein Wasserstoffauto mit 8,5m x 8,5m
    - für ein BEV mit 7m x 7m
    Photovoltaikfläche erzeugt werden.

    Nur dass das mit Wasserstoff auch wirklich funktioniert, mit BEVs werden wir die Solaranlagen weiterhin abschalten und den Strom ins Ausland exportieren, während die Atom- und Kohlereservekraftwerke die Schwankungen ausgleichen müssen und wir diesen Schwachsinn mit der EEG-Umlage weiter finanzieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.18 21:51 durch pointX.

  2. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: stiGGG 08.03.18 - 23:56

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie beschränkt die Sicht auf die Effizienz ist, zeigt sich, wenn man das
    > einmal in Photovoltaikfläche ausdrückt. Bei einer durchschnittlichen
    > Fahrleistung kann die benötigte Energie
    > - für ein Wasserstoffauto mit 21m x 21m
    > - für ein BEV mit 7m x 7m
    > Photovoltaikfläche erzeugt werden.

    FTFY

  3. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.18 - 01:33

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pointX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie beschränkt die Sicht auf die Effizienz ist, zeigt sich, wenn man das
    > > einmal in Photovoltaikfläche ausdrückt. Bei einer durchschnittlichen
    > > Fahrleistung kann die benötigte Energie
    > > - für ein Wasserstoffauto mit 21m x 21m
    > > - für ein BEV mit 7m x 7m
    > > Photovoltaikfläche erzeugt werden.
    >
    > FTFY

    Die uralte 3x Formel, die weder die Entwicklungen bei der Elektrolyse, noch bei Brennstoffzellen, geschweige denn (unter Anderem) das höhere Gewicht von BEVs oder die im Winter nicht vorhandene und daher nicht nutzbare Abwärme berücksichtigt... ;D

  4. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.18 - 01:35

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wasserstoff ist die einzige Möglichkeit, auf 100% erneuerbare Energien
    > umzusteigen.
    > Weil es die einzige Möglichkeit ist, die starken Schwankungen der
    > erneuerbare Energien zu puffern.
    >
    > Batterie-Autos haben weder die Kapazität dazu, noch sind sie genau dann am
    > Netz wenn die Sonne scheint oder der Wind weht. Vehicle to Grid ist sowohl
    > wirtschaftlich als auch technisch eine Totgeburt, von der Benutzerakzeptanz
    > ganz zu schweigen.
    >
    > Mit Wasserstoff könnte man die bestehenden Tankstellen einfach umrüsten,
    > und die direkt anliegenden Gebiete mit Solaranlagen ausrüsten. Dezentrale
    > Energieerzeugung, Erzeugung und Verbrauch im lokalen Niederspannungsnetz
    > hinter der Trafo-Station, kein Netzausbau im Mittelspannungsnetze und
    > Hochspannungsnetz notwendig.
    >
    > Anstatt auf diese vorhandene Infrasturktur zu setzen, müssen beim BEV die
    > Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetze komplett ausgebaut und
    > hunderttausende (oder eher Millionen) an Ladesäulen neu installiert
    > werden.
    >
    > Wie beschränkt die Sicht auf die Effizienz ist, zeigt sich, wenn man das
    > einmal in Photovoltaikfläche ausdrückt. Bei einer durchschnittlichen
    > Fahrleistung kann die benötigte Energie
    > - für ein Wasserstoffauto mit 8,5m x 8,5m
    > - für ein BEV mit 7m x 7m
    > Photovoltaikfläche erzeugt werden.
    >
    > Nur dass das mit Wasserstoff auch wirklich funktioniert, mit BEVs werden
    > wir die Solaranlagen weiterhin abschalten und den Strom ins Ausland
    > exportieren, während die Atom- und Kohlereservekraftwerke die Schwankungen
    > ausgleichen müssen und wir diesen Schwachsinn mit der EEG-Umlage weiter
    > finanzieren.

    +1

    Wobei man noch dazu sagen muss, dass das EEG längst nicht mehr erforderlich wäre - wenn man im selben Zuge endlich damit aufhören würde Kohleverstromung und Atomkraft aus Steuermitteln (und damit auf der Stromrechnung unsichtbar) zu subventionieren!

  5. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: pointX 09.03.18 - 09:45

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pointX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > FTFY
    Du behauptest ernsthaft, dass ein Wasserstoffauto 9x so viel Photovoltaikfläche benötigt, wie ein BEV? Oder kannst du nur nicht rechnen?

    Wenn du auf einen Wirkungsgrad von 33% anspielst, dann wären es 12mx12m.
    Aber wie osolemio84 schon geschrieben hat, sind das nur veraltete Faustformeln.
    Wenn der Solarstrom direkt in der Nachbarschaft der Tankstelle und der Wasserstoff direkt in der Tankstelle erzeugt werden, fallen schon einmal die ganzen Transportverluste weg. Wir sind heute eher bei dem Faktor x2, was dann 10mx10m gegenüber 7mx7m entspricht.
    Wenn man dann aber noch das Tankstellengebäude, das ein halbes Jahr lang mit der Abwärme des Elektrolyseurs geheizt werden kann, und die Heizung im Auto, die im Winter benötigt wird, berücksichtigt, geht der Gesamtwirkungsgrad zu > 70%.

    Aber eine Gesamtheitliche Betrachtung kann man von BEV-Fans, die ernsthaft meinen dass "die Stromleitungen ja schon liegen", nicht erwarten...

  6. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.18 - 11:41

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pointX schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > FTFY
    > Du behauptest ernsthaft, dass ein Wasserstoffauto 9x so viel
    > Photovoltaikfläche benötigt, wie ein BEV? Oder kannst du nur nicht
    > rechnen?
    >
    > Wenn du auf einen Wirkungsgrad von 33% anspielst, dann wären es 12mx12m.
    > Aber wie osolemio84 schon geschrieben hat, sind das nur veraltete
    > Faustformeln.
    > Wenn der Solarstrom direkt in der Nachbarschaft der Tankstelle und der
    > Wasserstoff direkt in der Tankstelle erzeugt werden, fallen schon einmal
    > die ganzen Transportverluste weg. Wir sind heute eher bei dem Faktor x2,
    > was dann 10mx10m gegenüber 7mx7m entspricht.
    > Wenn man dann aber noch das Tankstellengebäude, das ein halbes Jahr lang
    > mit der Abwärme des Elektrolyseurs geheizt werden kann, und die Heizung im
    > Auto, die im Winter benötigt wird, berücksichtigt, geht der
    > Gesamtwirkungsgrad zu > 70%.
    >
    > Aber eine Gesamtheitliche Betrachtung kann man von BEV-Fans, die ernsthaft
    > meinen dass "die Stromleitungen ja schon liegen", nicht erwarten...

    +1

    Danke dafür!

    Hatte den doppelten Fehler gar nicht bemerkt, aus dem sich dann natürlich sogar Faktor 9 ergäbe ;D

    Alles absolut richtige Einwände, dazu kommt das bei einem BEV (zumindest wenn halbwegs mit Verbrennern vergleichbare Reichweiten angestrebt werden) zwangsläufig höhere Fahrzeuggewicht.

    Da schmilzt der Effizienz-Vorteil der konventionellen Akkus auf einmal dahin. Wenn man dann aber mit einem Brennstoffzellen-Fahrzeug trotzdem die höheren Reichweiten und die schnelleren Tankzeiten erreicht, dann ist es zumindest für Langstreckenfahrer die bessere Wahl.

    Ich persönlich würde nie auch nur annähernd 60.000 Euro für ein Fahrzeug ausgeben (aber neue Technologien finden nunmal meist ihren Weg zuerst über die "Premium"-Modelle in den Massenmarkt)... aber hätte ich die Wahl zwischen dem Hyundai Nexo und einem (übrigens noch teureren) Tesla X, würde ich schon heute zum Hyundai bzw. zur Brennstoffzelle greifen!

  7. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: Dwalinn 09.03.18 - 15:40

    Keine Abwärme beim Akku? Interessant, ich glaube du hast gerade viele Probleme der Akkutechnologie gelöst, dank deiner Überragenden Wissenschaftlichen Erkenntnisse sollte man bald recht günstige Akkus bekommen.

  8. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.18 - 17:11

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Abwärme beim Akku? Interessant, ich glaube du hast gerade viele
    > Probleme der Akkutechnologie gelöst, dank deiner Überragenden
    > Wissenschaftlichen Erkenntnisse sollte man bald recht günstige Akkus
    > bekommen.

    *Facepalm* - bei den Wirkungsgraden der Akkus (immerhin ihr Hauptvorteil) wird natürlich dennoch Abwärme erzeugt, aber eben vergleichsweise wenig und nicht annähernd ausreichend, um damit den Fahrzeuginnenraum im Winter zu heizen. Wäre dem so, dann würde es auch getan ;)

    Vielleicht zitierst du nächstes Mal den Beitrag, auf den du dich beziehst. Dann weiß man auch, ob der OP keine/kaum Abwärme oder sonstwas geschrieben hat. Übrigens sind wir hier nicht beim Korinthenkacken.

  9. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.18 - 21:58

    https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article174365145/Alternativer-Antrieb-Die-Brennstoffzelle-erobert-den-Massentransport.html

  10. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: Dwalinn 10.03.18 - 10:19

    Zugegeben hier ist von Abwärme der Elektronik die rede und nicht nur vom Akku.

    >Um das Fahrzeuginnere zu heizen, nutzt Jaguar eine Wärmepumpe, die die Abwärme der Elektronik nutzt.

    https://www.golem.de/news/jaguar-i-pace-die-elektrokatze-ist-da-1803-133096.html

    Eine hohe Reichweite braucht man eigentlich nur dann wenn man auch wirklich an einen Stück fährt, in dem Fall sollte die Elektronik auch warm genug sein um zu heizen.

  11. Re: Wasserstoff ist die einzig ökologische Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 10.03.18 - 15:42

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben hier ist von Abwärme der Elektronik die rede und nicht nur vom
    > Akku.
    >
    > >Um das Fahrzeuginnere zu heizen, nutzt Jaguar eine Wärmepumpe, die die
    > Abwärme der Elektronik nutzt.
    >
    > www.golem.de
    >
    > Eine hohe Reichweite braucht man eigentlich nur dann wenn man auch wirklich
    > an einen Stück fährt, in dem Fall sollte die Elektronik auch warm genug
    > sein um zu heizen.

    Was wiederrum gegen den hohen Wirkungsgrad von BEVs sprechen würde. Sei es wie es sei - Wärme die ohnehin anfällt zu nutzen, ist clever.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  3. PKS Software GmbH, Ravensburg, München
  4. centron GmbH, Hallstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 85,51€ statt 95,51€ im Vergleich und Google Chromecast Ultra...
  2. (u. a. Motorola Moto G8 Power Lite für 116€ und Apple iPhone 11 128 GB für 712,34€)
  3. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    Star Wars Jedi Fallen Order: Die Macht ist mit den physikalisch Animierten
    Star Wars Jedi Fallen Order
    Die Macht ist mit den physikalisch Animierten

    GDC 2020 Das Imperium stirbt korrekt simuliert: Ein Entwickler von Respawn hat das Animationssystem von Jedi Fallen Order vorgestellt.

    1. King Schöne Grafik für 249 Millionen Spieler
    2. John Romero "Haltet euren Quellcode so einfach wie möglich"
    3. Entwicklertagung Entwicklertagung GDC 2020 Summer für August angekündigt