1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nikola: 800 Brennstoffzellen-Lkw…
  6. Thema

Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 04.05.18 - 12:36

    Aktuell, ja. Sieht sehr wahrscheinlich in zwei Jahren schon ganz anders aus.

  2. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: FreierLukas 04.05.18 - 12:37

    Immer diese Wasserstoff-Jünger xD Nein Wasserstoff und generell alles was mit Flüssigkeiten zu tun hat ist nicht die Zukunft. Die Zukunft sind Energiespeicher die Elektronen direkt einfangen und freigeben. Also zB. super duper mega Kondensatoren aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen. Statt also wertvolle Ressourcen in die Entwicklung von obsoleter Technologie auszugeben, sollte man lieber daran arbeiten. Wasserstoff-Autos sind das Mittel der alten Automobilindustrie gegen günstige Elektrofahrzeuge an denen man nichts verdient. Darum geht es. Volkswagen und Co. können einfach nicht überleben wenn man nur Elektroautos baut. Zumindest nicht in der Form. Da haben die Gewerkschaften mit ihrerer Lohn-Preis Spirale ganze arbeitet geleistet. Hauptsache die Zahl auf dem Konto wird größer völlig egal was es für Deutschland und die Industrie zu bedeuten hat.

  3. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Dwalinn 04.05.18 - 12:38

    Wenn du bei Golem eine Akku News hast befindet sich der Akku meistens ganz am Anfang nach dem Test im Labor muss dann aber auch geguckt werden ob das ganze in größeren Maßstab funktioniert (ebenfalls im Labor) dann geht es immer weiter mal lohnt es sich mal nicht.

    Die nächste recht sichere Akku-Neuerung wird der Festkörperakku sein, bis der nicht nur Funktioniert sondern auch Marktreif ist werden wir 2023-25 haben und gerade zum Anfang wird der noch recht teuer sein. Es würde mich nicht wundern wenn wir bereits 2030 sehr konkurrenzfähige Stromer zum "Allerwelts" verbrenner haben.

  4. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: FreierLukas 04.05.18 - 12:41

    Tesla bringt 2020 ihren 1000 km Roadster auf den Markt der in 15 Minuten ca. 600 km lädt. Der kostet dann zwar noch seine 250,000 Euro ist aber wesentlich früher als 2030. Mal von dem Paradigmenwechsel der durch das Nachtladen entsteht abgesehen. Zudem ist es völliger Unfug zu behaupten Nachts gäbe es keinen Solarstrom bzw. Photovoltaik. Dazu gibt es Akkus an der Anlage. Sobald die Akkutechnologie günstig genug ist wird ohnehin jeder Haushalt nen Akku im Haus haben um die Spitzen abzufangen. Auch ohne Sonnenenergie!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.18 12:47 durch FreierLukas.

  5. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: JSmensch 04.05.18 - 13:39

    Das ist ja schön nur ist das immer noch zu lange.

    Angenommen ich fahre 600km pro Woche und muss 1 mal pro Woche tanken.
    5 Minuten tanken ergibt 600km Reichweite
    Sagen wir die Technologie wird besser als erwartet und man kann in 20 Minuten 600km laden(verteilt auf 2 Ladestellen)

    Auf das Jahr gerechnet bei 52 Wochen sind das 260 Minuten zum tanken und 1040 Minuten zum laden. Das sind 13 Stunden unterschied im Jahr die ich blöd an der Ladesäule rumstehe.
    Ich persönlich würde meine Freizeit besser verbringen wollen als mit dem laden.
    Und nein ich habe kein Haus+Garage wo ich mein Auto über Nacht laden könnte und nein das wird sich in den nächsten 10 Jahren auch nicht ändern.
    Ich bin auch nicht der einzige der nicht über Nacht laden kann.
    In diesem Fall wären Wasserstoffl-Autos wünschenswerter als voll-elektrische Autos.

    Und komm jetzt nicht mit voll-autonom. Das wir Jahrzehnte dauern bis JEDER voll-autonome Autos fährt und damit im großen und ganzen Zeit gespart wird.


    Und dein Vergleich zum Smartphone ist auch Unsinn.
    Ein Smartphone kann man mal eben bezahlen, ein EV kostet gut das 50- bis 100-Fache wenn man nicht das teuerste Smartphone nimmt.
    Die Umstellung wird nicht so schnell ablaufen wie beim Smartphone.

  6. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Dwalinn 04.05.18 - 13:40

    Man nur 10 mal so teuer wie der von mir angesprochene "Allerwelts" Verbrenner.... gleich zuschlagen

  7. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 04.05.18 - 13:56

    JSmensch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja schön nur ist das immer noch zu lange.

    Wie häufig fährst du denn an einem Tag Strecken über 600 Kilometer, wodurch die 15 Minuten relevant werden?

    >
    > Angenommen ich fahre 600km pro Woche und muss 1 mal pro Woche tanken.
    > 5 Minuten tanken ergibt 600km Reichweite
    > Sagen wir die Technologie wird besser als erwartet und man kann in 20
    > Minuten 600km laden(verteilt auf 2 Ladestellen)
    >
    > Auf das Jahr gerechnet bei 52 Wochen sind das 260 Minuten zum tanken und
    > 1040 Minuten zum laden. Das sind 13 Stunden unterschied im Jahr die ich
    > blöd an der Ladesäule rumstehe.
    > Ich persönlich würde meine Freizeit besser verbringen wollen als mit dem
    > laden.
    > Und nein ich habe kein Haus+Garage wo ich mein Auto über Nacht laden könnte
    > und nein das wird sich in den nächsten 10 Jahren auch nicht ändern.
    > Ich bin auch nicht der einzige der nicht über Nacht laden kann.
    > In diesem Fall wären Wasserstoffl-Autos wünschenswerter als
    > voll-elektrische Autos.
    >

    Für Laternenparker wird es in der Zukunft am Firmenparkplatz, in Tiefgaragen, an Supermärkten und so weiter Lademöglichkeiten geben.


    > Und komm jetzt nicht mit voll-autonom. Das wir Jahrzehnte dauern bis JEDER
    > voll-autonome Autos fährt und damit im großen und ganzen Zeit gespart
    > wird.

    Die meisten Fahrzeuge werden von Firmen gekauft/geleased. Privatkunden kaufen kaum Neufahrzeuge. Ergo wird sich, sofern die Technik billig genug ist, sich das recht flott durchsetzen.

    >
    >
    > Und dein Vergleich zum Smartphone ist auch Unsinn.
    > Ein Smartphone kann man mal eben bezahlen, ein EV kostet gut das 50- bis
    > 100-Fache wenn man nicht das teuerste Smartphone nimmt.
    > Die Umstellung wird nicht so schnell ablaufen wie beim Smartphone.

    Der Vergleich ist valide. Das IPhone hat den "Handy" Markt revolutioniert und geprägt. Genauso wird das auch mit den EVs und Autonomie-Funktion kommen. Es ging nicht um den Preis, sondern um die Funktionalität.

    Wenn du übrigens glaubst, dass EVs bis auf alle Ewigkeit mehr kosten werden als Verbrenner, glaube das ruhig:)

  8. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Quantium40 04.05.18 - 13:59

    Akaruso schrieb:
    > Tagsüber sind die Fahrzeuge unterwegs
    Die allermeisten Fahrzeuge sind im Schnitt keine halbe Stunde pro Tag unterwegs.
    (Außer in einigen Großstädten - da such man ja z.T. schon 'ne Stunde nach einem Parkplatz.)

  9. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: DeathMD 04.05.18 - 14:03

    Ist auch ein Sportwagen und kein Familienkombi, vl. kommt ja von den deutschen Herstellern in dieser Richtung mal was.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: DeathMD 04.05.18 - 14:10

    Du fährst 600 km pro Woche und "tankst" immer dann, wenn das Auto auf dem Parkplatz oder bei dir zu Hause steht. Ihr müsst euch von der alten Vorstellung lösen, dass ihr da wie bisher immer an der Tanke stehen müsst. Den Großteil der Zeit "tankt" das Auto von alleine, du musst dabei nicht zusehen. In den Fällen wo du dann wirklich mehr als 600 km an einem Stück fährst, kommen die Schnelllader zum Einsatz und nach 600 km Fahrzeit kann wohl eine 20 minütige Pause nicht schaden. Auch dort wird das Fahrzeug mit ziemlicher Sicherheit auf einem Parkplatz einer Raststation stehen und du kannst mal aufs Klo gehen, dir ein wenig die Beine vertreten und einen kleinen Snack zu dir nehmen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.18 14:12 durch DeathMD.

  11. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: JSmensch 04.05.18 - 14:12

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wie häufig fährst du denn an einem Tag Strecken über 600 Kilometer, wodurch
    > die 15 Minuten relevant werden?

    Nicht täglich sondern wöchentlich, lesen und so.

    > Für Laternenparker wird es in der Zukunft am Firmenparkplatz, in
    > Tiefgaragen, an Supermärkten und so weiter Lademöglichkeiten geben.

    In der Zukunft ist wann? In 20 Jahren?

    > Die meisten Fahrzeuge werden von Firmen gekauft/geleased. Privatkunden
    > kaufen kaum Neufahrzeuge. Ergo wird sich, sofern die Technik billig genug
    > ist, sich das recht flott durchsetzen.

    Nein man kauft sich nicht mal eben ein neues Auto.

    > Der Vergleich ist valide. Das IPhone hat den "Handy" Markt revolutioniert
    > und geprägt. Genauso wird das auch mit den EVs und Autonomie-Funktion
    > kommen. Es ging nicht um den Preis, sondern um die Funktionalität.
    >
    > Wenn du übrigens glaubst, dass EVs bis auf alle Ewigkeit mehr kosten werden
    > als Verbrenner, glaube das ruhig:)

    s.o. Man kauft sich nicht mal eben ein neues Auto. Bis die Preise unter denen von Verbrennern sind dauert es noch etwas, ich würde sagen so 2 vielleicht sogar 3 Autokaufzyklen. Ach die meisten kaufen ja Gebrauchtwagen, und wie sieht das mit den Akkus nach 3-5 Jahren aus? Laden die dann immer noch 100km in 4 Minuten? Also meine Smartphones laden über die Zeit auch länger...
    Und was ist mit Fahranfänger die sich ihr erstes Auto zulegen? Die kaufen ja auch nicht mal eben ein neues oder einen jungen Gebrauchtwagen...

  12. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: JSmensch 04.05.18 - 14:17

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du fährst 600 km pro Woche und "tankst" immer dann, wenn das Auto auf dem
    > Parkplatz oder bei dir zu Hause steht. Ihr müsst euch von der alten
    > Vorstellung lösen, dass ihr da wie bisher immer an der Tanke stehen müsst.

    Wie geschrieben, ich kann bei mir zu Hause nicht laden und in den nächsten 10 Jahren wird sich diese Ladesituation bezüglich des Hauses nicht ändern.
    Ich sage aber auch nicht das sich EV nie durchsetzen werden, es wir halt nur sehr lange dauern und Wasserstoff-Autos oder Hybride sind ein guter zwischen schritt in den nächsten 10 Jahren(bezogen auf die "Laternenparker" wie ckerazor sie nennt).

  13. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: DeathMD 04.05.18 - 14:18

    JSmensch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht täglich sondern wöchentlich, lesen und so.

    Wie bereits gesagt, du musst nicht daneben stehen und "tankst" dann wenn das Auto sowieso steht.

    > In der Zukunft ist wann? In 20 Jahren?

    Schneller als man ein Tankstellennetz für Wasserstoff aufbaut.

    > Nein man kauft sich nicht mal eben ein neues Auto.

    Behauptet auch niemand, es geht nur um die "Initialzündung" wie beim Smartphone. Die gab es auch schon vorher, dann kam das iPhone und plötzlich wollte so ziemlich jeder eines und trotzdem haben 11 Jahre danach noch immer nicht alle ein Smartphone.

    > s.o. Man kauft sich nicht mal eben ein neues Auto. Bis die Preise unter
    > denen von Verbrennern sind dauert es noch etwas, ich würde sagen so 2
    > vielleicht sogar 3 Autokaufzyklen. Ach die meisten kaufen ja
    > Gebrauchtwagen, und wie sieht das mit den Akkus nach 3-5 Jahren aus? Laden
    > die dann immer noch 100km in 4 Minuten? Also meine Smartphones laden über
    > die Zeit auch länger...
    > Und was ist mit Fahranfänger die sich ihr erstes Auto zulegen? Die kaufen
    > ja auch nicht mal eben ein neues oder einen jungen Gebrauchtwagen...

    Die Akkus sind mittlerweile weniger das Problem als alle immer glauben wollen und der Fahranfänger kann sich auch dann noch einen günstigen Benziner kaufen oder evtl. einen gebrauchten Zoe etc.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Dwalinn 04.05.18 - 14:22

    Ja schön und gut, meine aussage war aber das ich um 2030 mit guten alternativen zum "Allerwelts" Verbrenner rechne... die Aussage das 2020 ja schon viel früher ein 250k Auto kommt ist mMn fehl am Platz.

    Unter einen Allerwelts" Verbrenner würde ich Fahrzeuge aus der Kompakt und unteren Mittelklasse sehen, der durchschnittliche Preis liegt in Deutschland bei 27k¤ allerdings gilt das für Neuwagen daher vermute ich mal das Geschäftswagen den Preis ordentlich nach oben ziehen.

    Eine gute Alternative zum Verbrenner würde also ein Fahrzeug sein das innerhalb seiner Betriebsdauer (12 Jahre laut Goggle...wobei mir das ziemlich kurz vorkommt) nicht mehr als der Verbrenner kostet.
    Schnelle Ladezeit und ein großer Akku sehe ich dabei als gegeben an, die sind ja bereits jetzt verfügbar nur zu teuer um einen Verbrenner gefährlich zu werden wenn man nicht gerade jeden Tag 500km Fährt und eine Solaranlage hat.

  15. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 04.05.18 - 14:34

    JSmensch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Nicht täglich sondern wöchentlich, lesen und so.

    Tonfall und so. Außerdem Logik und so. Ich schreibe dass man quasi überall wo das Auto eh rumsteht laden können wird. Du musst aus deinem Kopf mal das alte Muster dass man zum "Kilometer tanken" an die "Tankstelle" fahren muss, herausbekommen.

    > In der Zukunft ist wann? In 20 Jahren?

    In fortschrittlicheren Ländern schon heute.

    > s.o. Man kauft sich nicht mal eben ein neues Auto. Bis die Preise unter
    > denen von Verbrennern sind dauert es noch etwas, ich würde sagen so 2
    > vielleicht sogar 3 Autokaufzyklen. Ach die meisten kaufen ja
    > Gebrauchtwagen, und wie sieht das mit den Akkus nach 3-5 Jahren aus? Laden
    > die dann immer noch 100km in 4 Minuten? Also meine Smartphones laden über
    > die Zeit auch länger...
    > Und was ist mit Fahranfänger die sich ihr erstes Auto zulegen? Die kaufen
    > ja auch nicht mal eben ein neues oder einen jungen Gebrauchtwagen...

    EVs sollten theoretisch sogar günstiger sein da sie gesamt viel weniger Bauteile enthalten. Schon mal geschaut was an Geraffel in einem Verbrenner so drinhängt und mitbezahlt wird?

    Wegen den Akkus. Das ist doch jetzt schon hunderttausendfach diskutiert. Es gibt viele Teslas, die mit 200.000KM noch > 90% Kapazität haben. Ich erkläre dir jetzt nicht, wieso das so ist. Google das.

  16. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: DeathMD 04.05.18 - 14:34

    Ja da macht der Hybrid als Übergangslösung aber weitaus mehr Sinn für diese Fälle. Dessen Tankinfrastruktur ist bereits vorhanden und man muss keine neue Aufbauen, die in absehbarer Zeit wieder obsolet wird. Außerdem musst du bedenken, dass vieles schon vorhanden ist und früher für weitaus höhere Lasten ausgelegt wurde. Du kannst sogar die bestehenden Laternen relativ einfach umrüsten und wenn das Auto über Nacht dran hängt, braucht es eben nicht die Leistung eines Schnellladers.

    https://www.ubitricity.com/ladelosungen/smart-cities/

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.18 14:37 durch DeathMD.

  17. Zustimmung(kt)

    Autor: Anonymer Nutzer 04.05.18 - 14:35

    kt

  18. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: JSmensch 04.05.18 - 14:50

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen den Akkus. Das ist doch jetzt schon hunderttausendfach diskutiert. Es
    > gibt viele Teslas, die mit 200.000KM noch > 90% Kapazität haben. Ich
    > erkläre dir jetzt nicht, wieso das so ist. Google das.

    Und wieder lesen und so.
    Es geht mir nicht um die Kapazität der 200k KM Teslas, sondern die Ladegeschwindigkeit dieser. Die wird mit längerer Lebenszeit nicht kürzer.

  19. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 04.05.18 - 14:52

    JSmensch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wegen den Akkus. Das ist doch jetzt schon hunderttausendfach diskutiert.
    > Es
    > > gibt viele Teslas, die mit 200.000KM noch > 90% Kapazität haben. Ich
    > > erkläre dir jetzt nicht, wieso das so ist. Google das.
    >
    > Und wieder lesen und so.
    > Es geht mir nicht um die Kapazität der 200k KM Teslas, sondern die
    > Ladegeschwindigkeit dieser. Die wird mit längerer Lebenszeit nicht kürzer.

    Das ist Unsinn.

  20. Re: Wasserstoff und Brennstoffzellen sind die Zukunft

    Autor: Dwalinn 04.05.18 - 14:55

    JSmensch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja schön nur ist das immer noch zu lange.
    >
    > Angenommen ich fahre 600km pro Woche und muss 1 mal pro Woche tanken.
    > 5 Minuten tanken ergibt 600km Reichweite
    > Sagen wir die Technologie wird besser als erwartet und man kann in 20
    > Minuten 600km laden(verteilt auf 2 Ladestellen)
    >
    > Auf das Jahr gerechnet bei 52 Wochen sind das 260 Minuten zum tanken und
    > 1040 Minuten zum laden. Das sind 13 Stunden unterschied im Jahr die ich
    > blöd an der Ladesäule rumstehe.
    > Ich persönlich würde meine Freizeit besser verbringen wollen als mit dem
    > laden.
    Zeit ist immer sehr Relativ, ich fahre jeden Tag ca. 2,5h von und zur Arbeit davon sind 20 Minuten ein angenehmer Spaziergang, 20 Minuten Autofahrt und 100 Minuten mit der Bahn nur die 20 Minuten mit dem Auto stören mich da das verlorene Zeit ist Spazieren ist Gesund und in der bahn kann ich lesen.
    So ist es auch beim Laden, nur das anschließen an die Steckdose ist da wirklich verlorene Zeit. (zu den Laternenparker gehe ich gleich nochmal ein)

    > Und nein ich habe kein Haus+Garage wo ich mein Auto über Nacht laden könnte
    > und nein das wird sich in den nächsten 10 Jahren auch nicht ändern.
    > Ich bin auch nicht der einzige der nicht über Nacht laden kann.
    > In diesem Fall wären Wasserstoffl-Autos wünschenswerter als
    > voll-elektrische Autos.
    Das sich in 10 Jahren kaum was ändert glaube ich gerne, nur sind die nächsten 10 Jahre uninteressant.... auch das bauen von Tankstellen dauert ewig (einfach eine Säule ranbauen können nicht alle). Das Ladenetz wird stetig ausgebaut und gerade in den nächsten Jahren wird das Laden am Supermarkt/Parkhaus auch eher interessant sein als das Laden vor der Wohnung....
    BTW 600km/Woche ist schon sehr viel, der durchschnitt liegt wohl zurzeit bei 350km/Woche und der wird schon durch Fernfahrten ordentlich angehoben, die meisten machen nach (grob geraten) 300km ohnehin eine Pause.

    > Und komm jetzt nicht mit voll-autonom. Das wir Jahrzehnte dauern bis JEDER
    > voll-autonome Autos fährt und damit im großen und ganzen Zeit gespart
    > wird.
    > Und dein Vergleich zum Smartphone ist auch Unsinn.
    > Ein Smartphone kann man mal eben bezahlen, ein EV kostet gut das 50- bis
    > 100-Fache wenn man nicht das teuerste Smartphone nimmt.
    > Die Umstellung wird nicht so schnell ablaufen wie beim Smartphone.
    voll-autonome dauert noch eine weile, sicherlich länger als ein gut bezahlbarer Stromer mit hoher Alltagstauglichkeit... aber aktuell reicht auch ein Hybrid als neues Fahrzug aus.
    Der vergleich mit dem Smartphone ist gut! Der Grund warum sich viele 1000¤ Smartphones "kaufen" ist ganz Simpel es wird nicht mehr gekauft sondern im Vertrag dazugeholt, auch bei Autos könnte das kommen.
    Car Sharing wird immer beliebter werden und sich immer weiter ausbreiten, für Dörfler wird es nichts sein (bis zu den besagten voll-autonome Fahrzeugen) aber für Städter wird sich das immer mehr lohnen erst recht wenn die Gebiete ausgeweitet werden.... und als große Firma kannst du dann deinen Stromer deutlich besser auslasten sodass man aufgrund der Reperaturen und des Verbrauchs hohe Anschaffungskosten ausgleichen kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  3. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  4. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) Schwerpunkt Datenmanagement
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
Leserumfrage
Wie wünschst du dir Golem.de?

Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  1. TECH TALKS Kann Europa Chips?
  2. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  3. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish

Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
Gopro Hero 10 Black ausprobiert
Gopros neue Kamera ist die Schnellste

Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
Von Martin Wolf

  1. Gopro Hero 9 Black Gereifte Gopro im Test

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

  1. Kryptowährung Kampf um Markenrechte an Dogecoin
  2. Litecoin Kryptowährung steigt nach gefälschter Pressemitteilung
  3. 19 Millionen Dollar weg Krypto-Plattform Cream Finance meldet Hacker-Angriff