1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nissan Serena: Automatisiert…

Laut dem Bild wird es kein Radar geben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Laut dem Bild wird es kein Radar geben?

    Autor: flasherle 15.07.16 - 09:46

    Sind die denn alle geisteskrank, das alles nur auf dem kamera system basieren zu lassen...

  2. Re: Laut dem Bild wird es kein Radar geben?

    Autor: Bouncy 15.07.16 - 10:39

    Wie Mutter Natur, hat echt nen Knall uns nur mit so dämlichen Sehorganen auszustatten statt uns Radar auf die Stirn zu klatschen. Man muß sich schon wundern, dass Menschen überhaupt so lange überleben konnten auf die Art...

  3. Re: Laut dem Bild wird es kein Radar geben?

    Autor: gadthrawn 15.07.16 - 13:42

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie Mutter Natur, hat echt nen Knall uns nur mit so dämlichen Sehorganen
    > auszustatten statt uns Radar auf die Stirn zu klatschen. Man muß sich schon
    > wundern, dass Menschen überhaupt so lange überleben konnten auf die Art...

    In der Tat muss man sich wundern. Objekterkennung per Einzelkamera ist relativ ungenau.

    Auf Mutter Natur übersetzt: Reis dir ein Auge raus um das fehlende 3D zu simulieren. Auf das andere pack dir eine Brille anderer Sehstärke. Daneben muss noch eine Scheuklappe um das Blickfeld einzuschränken. Siehst du noch etwas über 150 Meter Reichweite ändere die Stärke der Brille stärker. Glückwunsch: Nun siehst du in etwa was ein Fahrzeug sieht - welches natürlich mehr Probleme hat Objekte zu erkennen. Eventuell können mit ein paar Drogen Eindrücke simuliert werden, dass Objekte da sind die es nicht gibt und Objekte nicht da sind die es gibt.

    Natürlich solltest Du in dem Zustand nicht mehr fahren...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.16 13:44 durch gadthrawn.

  4. Re: Laut dem Bild wird es kein Radar geben?

    Autor: Bouncy 15.07.16 - 14:32

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Mutter Natur übersetzt: Reis dir ein Auge raus um das fehlende 3D zu
    > simulieren. Auf das andere pack dir eine Brille anderer Sehstärke. Daneben
    > muss noch eine Scheuklappe um das Blickfeld einzuschränken. Siehst du noch
    > etwas über 150 Meter Reichweite ändere die Stärke der Brille stärker.
    > Glückwunsch: Nun siehst du in etwa was ein Fahrzeug sieht - welches
    > natürlich mehr Probleme hat Objekte zu erkennen.
    Ahja, und worauf genau basiert deine äußerst präzise, fantasiereiche Einschätzung des - bisher als sehr zuverlässig geltenden - Mobileye Systems?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,99€
  3. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  2. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  3. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.


  1. 08:01

  2. 18:59

  3. 18:41

  4. 18:29

  5. 18:00

  6. 17:52

  7. 17:38

  8. 17:29