Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norwegen: Keine…

Drcuktanks

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drcuktanks

    Autor: Joey5337 12.06.19 - 13:31

    Wasserstoff: 700 bar
    LNG (flüssiges Ergas): 200 bar
    LPG (Autogas, Propan/Butan): 10 bar
    Benzin, Diesel: 1 bar

    Eine brennende Wasserstofftankstelle ist daher kritischer als ein normaler Tankstellenbrand, brennende Autos analog.

    Zusätzlich kostet die Kompression/Verflüssigung ja auch noch Energie, beim Wasserstoff sind das ca. 12%.

    Solange Wassertstoff und LNG nicht vollständig aus erneuerbaren Energien hergestellt werden sind alle diese Kraftstoffe in der Summe ähnlich umweltschädlich.

    Ich sehe den Vorteil von Wasserstoff-/Brennstoffzellenautos (aktuell) noch nicht.

  2. Re: Drcuktanks

    Autor: DeathMD 12.06.19 - 13:47

    Joey5337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe den Vorteil von Wasserstoff-/Brennstoffzellenautos (aktuell) noch
    > nicht.

    Den sehen nur blinde Tankfetischisten.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Drcuktanks

    Autor: tearcatcher 12.06.19 - 13:48

    Joey5337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > LNG (flüssiges Ergas): 200 bar
    [...]

    ich korrigiere: "CNG"

    C steht für compressed ... nicht für liquid (L)

    ^^

    über das "Ergas" schaue ich mal hinweg XD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 13:49 durch tearcatcher.

  4. Re: Drcuktanks

    Autor: elgooG 12.06.19 - 13:49

    Ach was. Die Hindenburg hat doch gezeigt wie sicher Wasserstoff sein kann. Außerdem traue ich den Menschen die ich tagtäglich hinter dem Steuer sehe zu, dass sie umsichtig fahren und auf die Sicherheit der aller anderen Verkehrsteilnehmer achten. Also immer rein damit in die Autos und Flugzeuge!

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Drcuktanks

    Autor: Eheran 12.06.19 - 13:55

    >Eine brennende Wasserstofftankstelle ist daher kritischer als ein normaler Tankstellenbrand, brennende Autos analog.
    Weil man einfach 2 Zahlen vergleicht, sehe ich das richtig?
    Entschuldigung, aber das ist halt völliger Unsinn.

    Mal ein Beispiel, was Tanklager angeht:
    Irgendwelche Brände um Tanks sind nicht deswegen ein Problem, weil in dem Tank etwas unter Druck gelagert wird... sondern weil der Druck durch die Tempertur selbst steigt. Irgendwann versagt ggf. die Behälterwandung und der ganze Tankinhalt verdampft schlagartig -> BLEVE
    Das geht bei Wasserstoff grundsätzlich nicht, da es nur als Gas vorliegt, nicht als Flüssigkeit. Da kann der Tank nach großer Hitzeeinwirkung nur platzen, eine große Explosion wie beim BLEVE gibt es nicht. Aber auch das ist schon unrealistisch, weil vorher die Überdruckventile / Berstscheiben / Schmelzsicherungen das Gas abblasen.

    Beim Autotank zeigen die Versuche auch ganz klar, dass es deutlich sicherer als Benzin ist. Anders als Benzin sammelt sich Wasserstoff nicht als Pfütze unter dem Auto und lässt alles abfackeln. Sondern brennt in einer Stichflamme in ein paar Sekunden weg. Das Gas kann sich grundsätzlich auch nicht am Boden anreichern, weil es viel leichter ist, als Luft... und daher einfach zügig entschwindet. Bei Benzin gibts da ganz schnell mal Explosionen, weil die Dämpfe sich am Boden sammeln.

  6. Re: Drcuktanks

    Autor: redmord 12.06.19 - 14:00

    E-Autos lässt man einfach ausbrennen, weil das so ungefährlich ist und Wochen später einfach auf dem Schrottplatz wieder brennen kann...

  7. Re: Drcuktanks

    Autor: DeathMD 12.06.19 - 14:00

    Wenn ich mir dann noch so einige Videos ansehe, was die Leuchten beim Tanken so alles anstellen, ist das FCEV vermutlich die beste Lösung der Überbevölkerung....

    Wooooowww... Japan... ich verstehe... das ist natürlich auch ein Weg, um die Wohnungspreise zu senken.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Drcuktanks

    Autor: tribal-sunrise 12.06.19 - 14:08

    > Solange Wassertstoff und LNG nicht vollständig aus erneuerbaren Energien
    > hergestellt werden sind alle diese Kraftstoffe in der Summe ähnlich
    > umweltschädlich.
    >
    > Ich sehe den Vorteil von Wasserstoff-/Brennstoffzellenautos (aktuell) noch
    > nicht.

    Das ist aber bereits gängige Praxis. Man kann problemlos den Wasserstoff direkt vor Ort an der Tankstelle per Nutzung regenerativer Energien gewinnen. Der Vorteil beginnt schon beim massiv geringeren CO2 Rucksack.

    Das ist keine Zukunftsvision sondern Realität (Beispiel Total: https://www.de.total.com/de/neue-total-wasserstofftankstelle-karlsruhe-verbindet-mobilitat-mit-erneuerbarer-energie). Noch besser sieht es aus wenn man das System optimiert und im Prinzip 24h am Tag Energie abhängig von Bedarf und Speichermöglichkeit erzeugt (https://energie.themendesk.net/tankstelle-der-zukunft-liefert-erneuerbaren-strom-wasserstoff-oder-methan/)

    Tanken ist dort im Prinzip (*) zu 100% CO2 neutral. (* Theoretisch natürlich ein etwas geringerer Wert weil man für eine 100%ige Bilanz wenn man ganz pingelig ist natürlich noch den Bau der Teile und der Tankstelle mit einbeziehen müsste. Aber das sind Zahlen die auch bei anderen Antriebsformen meist nicht berücksichtigt werden sonst sähe beispielsweise auch die Bilanz von Elektromobilität noch schlechter aus als sie ohnehin (durch den Akku) schon ist. Der Bau von E-Ladesäulen beispielsweise sieht vermutlich auch nicht gerade rosig aus. Erst recht wenn man die deutlich größere erforderliche Masse berücksichtigt.)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 14:21 durch tribal-sunrise.

  9. Re: Drcuktanks

    Autor: Sarkastius 12.06.19 - 14:17

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach was. Die Hindenburg hat doch gezeigt wie sicher Wasserstoff sein kann.
    > Außerdem traue ich den Menschen die ich tagtäglich hinter dem Steuer sehe
    > zu, dass sie umsichtig fahren und auf die Sicherheit der aller anderen
    > Verkehrsteilnehmer achten. Also immer rein damit in die Autos und
    > Flugzeuge!

    Wasserstoff Tankstelle brennt:
    https://www.electrive.net/2019/06/11/norwegen-explosion-an-wasserstoff-tankstelle/

    Benzintankstelle brennt:
    https://www.youtube.com/watch?v=yOGBdAYCCt0
    https://www.youtube.com/watch?v=OB6hn9j5CwM
    https://de.sputniknews.com/panorama/20180926322447040-nordkaukaus-tankstelle-explosion/

    Auch die Transporte sind sicher:
    https://www.youtube.com/watch?v=2fQupWGMbx0

    Wenn ich mir das so anschaue, bin ich froh das Benzin so sicher ist.

  10. Re: Drucktanks

    Autor: /mecki78 12.06.19 - 14:20

    Joey5337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine brennende Wasserstofftankstelle ist daher kritischer als ein normaler
    > Tankstellenbrand, brennende Autos analog.

    Nur wenn man sie falsch baut, denn eigentlich lässt man so eine Tank in den Boden ein, wo das Feuer ihn nicht erreichen kann. Solange es nur oben auf so einen Tank brennt, sollte das dem Tank vollkommen egal sein, weil dabei nicht genug Wärme an den Tank abgegeben wird, um ihn zum platzen zu bringen. Und entzünden kann sich so ein Tank auch nicht, denn Wasserstoff alleine ist nicht brennbar, es braucht immer Sauerstoff und im Tank selber sollte so gut wie keiner vorkommen und drum herum ist ja Erde. Ein solcher Tank kann nur dann aufplatzen, wenn das Feuer unter den Tank oder zumindest neben den Tank gelangen kann und wenn das aber möglich ist, dann ist die Tankstelle ein schwere Konstruktionsfehler.

    Es ist ehre davon auszugehen, dass sich hier ein Gas-Luft-Gemisch irgendwo angesammelt und dann durch eine Funken entzündet hat und das wiederum hieße aber, dass da ein Fehler in einer Dichtung oder einem Verschluss war, oder eine Zuleitung undicht gewesen sein muss. Alleine das wäre schon Versagen auf ganzer Linie. Und da Wasserstoff extrem leicht und damit extrem flüchtig ist, kann so ein Gemisch auch nur dann irgendwo anreichern, wenn man falsch konstruiert und verschlossenen Bereichen keinen Luftabzug nach oben gibt. Hier sind Benzindämpfe viel gefährlicher, da sie nicht so flüchtig sind und selbst bei einem Luftabzug nach oben nur sehr langsam entweichen würden.

    Wenn man falsch konstruiert, dann ist alles gefährlich, sogar ein Tankstelle die nur Dieselkraftstoff verkauft und gerade in der Anfangszeit des PKWs sind viele Tankstellen in Flammen aufgegangen oder explodiert. Dass das heute nicht mehr passiert, das ist der Erfahrung geschuldet und das man aus den Fehlern gelernt hat. Bei Wasserstoff betreten aber viele Neuland, denn damit hatten bisher die wenigsten Unternehmen Kontakt und hier gelten ganz andere Regeln und Vorsichtsmaßnahmen.

    > Ich sehe den Vorteil von Wasserstoff-/Brennstoffzellenautos (aktuell) noch
    > nicht.

    Man kann Wasserstoff rein aus Ökostrom herstellen (wird aktuell nicht gemacht, ist aber möglich), es lässt sich zwar nur begrenzte Zeit speichern, aber ein Speicher verliert anders als ein Akku nie an Kapazität und ein Auto lässt sich damit schneller betanken als heute mit Benzin, womit ein Tankstopp dann 5 Minuten und nicht zweimal 45 Minuten dauert für die gleiche Strecke. Außerdem kann man Wasserstoff mit einen Tanklaster auch dorthin bringen, wo es zweistellige Mio-Beträge kosten würde eine neue Starkstromleitung hin zu legen, denn nur weil eine Tankstelle aktuell Strom hat, hat deren Zuleitung nicht automatisch die Kapazität demnächst 50 E-Autos auf den Parkplatz zeitgleich schnellladen zu können. Das einzige Abfallprodukt das entsteht wenn so ein Auto durch ein Wohngebiet fährt ist ein bisschen Wasserdampf.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 14:22 durch /mecki78.

  11. Re: Drucktanks

    Autor: norbertgriese 12.06.19 - 14:36

    Joey5337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wasserstoff: 700 bar
    > LNG (flüssiges Erdgas): Irrtum 1Bar (Umgebungsdruck, aber nur wenn sehr kalt)
    > LPG (Autogas, Propan/Butan): 10 bar
    > Benzin, Diesel: 1 bar
    >
    > Eine brennende Wasserstofftankstelle ist daher kritischer als ein normaler
    > Tankstellenbrand, brennende Autos analog.
    >
    > Zusätzlich kostet die Kompression/Verflüssigung ja auch noch Energie, beim
    > Wasserstoff sind das ca. 12%.
    Bei LNG sind es ca. 30%. Da Norwegen Strom aus Wasserkraft hat ohne Ende, kostet Norwegen die Verflüssigung fast nix.
    >
    > Solange Wassertstoff und LNG nicht vollständig aus erneuerbaren Energien
    > hergestellt werden sind alle diese Kraftstoffe in der Summe ähnlich
    > umweltschädlich.
    >
    > Ich sehe den Vorteil von Wasserstoff-/Brennstoffzellenautos (aktuell) noch
    > nicht.

    Die Schadstoffe sind weniger und in manchen Ländern gibt's Strom ohne Ende (Island,Norwegen). Dieser lässt sich aber schlecht auf Frachter verladen. Wenn erst ca. 150% des deutschen Bedarfs durch Windkraft erzeugt wird, kann man den Überschuss auch für Verflüssigung benutzen.

    norbert

  12. Re: Drcuktanks

    Autor: bofhl 12.06.19 - 14:41

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach was. Die Hindenburg hat doch gezeigt wie sicher Wasserstoff sein
    > kann.
    > > Außerdem traue ich den Menschen die ich tagtäglich hinter dem Steuer
    > sehe
    > > zu, dass sie umsichtig fahren und auf die Sicherheit der aller anderen
    > > Verkehrsteilnehmer achten. Also immer rein damit in die Autos und
    > > Flugzeuge!
    >
    > Wasserstoff Tankstelle brennt:
    > www.electrive.net
    >
    > Benzintankstelle brennt:
    > www.youtube.com
    > www.youtube.com
    > de.sputniknews.com
    >
    > Auch die Transporte sind sicher:
    > www.youtube.com
    >
    > Wenn ich mir das so anschaue, bin ich froh das Benzin so sicher ist.

    Ganz lieb - wenn du schon so was postest, dann bitte solltest du auch angeben warum wo was brennt! Die Benzintankstellen brannten (auch der Transporter) weil die Leute entweder mit Feuer hantierten - so eine Zigarette muss ja immer sein! - oder weil Anlagen extrem überhitzten und dadurch dann Benzindämpfe entzündet wurden! H-Tanksysteme sind 1. nie dicht - no na Wasserstoff bekommt man kaum dazu in einem Behälter zu bleiben - und 2. reicht schon eine lokale Erwärmung aus um eine Explosion auszulösen!
    Und da ist auch der große Unterschied zwischen Benzin und Wasserstoff - Benzin brennt nicht, nur die Benzindämpfe und Wasserstoff explodiert zur Gänze und das noch extrem leicht und unter extremer Hitze und Druckentwicklung!!

  13. Re: Drcuktanks

    Autor: Jossele 12.06.19 - 15:00

    bofhl schrieb:

    > Benzin brennt nicht, nur die Benzindämpfe und Wasserstoff explodiert zur
    > Gänze und das noch extrem leicht und unter extremer Hitze und
    > Druckentwicklung!!

    Na du Schlingel - jetzt hast du glatt unterschlagen das es bei Wasserstoff schon noch auch Sauerstoff braucht, gleich wie bei den Benzindämpfen.

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  14. Re: Drcuktanks

    Autor: Sarkastius 12.06.19 - 15:01

    Und gerade weil Wasserstoff zu leicht und flüchtig ist, hat man ein geschlossenes System. Ich könnte da einen Meter neben der Ladestation grillen. Bei Benzin sehe ich das kritischer.

  15. Re: Drcuktanks

    Autor: ChMu 12.06.19 - 15:07

    tribal-sunrise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Solange Wassertstoff und LNG nicht vollständig aus erneuerbaren Energien
    > > hergestellt werden sind alle diese Kraftstoffe in der Summe ähnlich
    > > umweltschädlich.
    > >
    > > Ich sehe den Vorteil von Wasserstoff-/Brennstoffzellenautos (aktuell)
    > noch
    > > nicht.
    >
    > Das ist aber bereits gängige Praxis. Man kann problemlos den Wasserstoff
    > direkt vor Ort an der Tankstelle per Nutzung regenerativer Energien
    > gewinnen. Der Vorteil beginnt schon beim massiv geringeren CO2 Rucksack.
    >
    > Das ist keine Zukunftsvision sondern Realität (Beispiel Total:
    > www.de.total.com Noch besser sieht es aus wenn man das System optimiert und
    > im Prinzip 24h am Tag Energie abhängig von Bedarf und Speichermöglichkeit
    > erzeugt (energie.themendesk.net

    Really? Nachdem fuer diese einzelne Wasserstoff Saeule mit einer Subvention von fast 1Mio (also etwa 50 Schnell Lade Saeulen) und weiteren 1,2Mio der Firmen (also etwa weitere gute 50 Schnell Ladesaeulen) nun eine neue Dampf Erzeugungs H2 Maschine da steht, welche immerhin in 5 Min ein Auto laden kann, allerdings nur 3 pro h, (zufaellig das, was man an einem Schnell Lader braucht) ist das also Realitaet. Wenn man in BW wohnt und nicht weit weg fahren will.
    >
    > Tanken ist dort im Prinzip (*) zu 100% CO2 neutral. (* Theoretisch
    > natürlich ein etwas geringerer Wert weil man für eine 100%ige Bilanz wenn
    > man ganz pingelig ist natürlich noch den Bau der Teile und der Tankstelle
    > mit einbeziehen müsste. Aber das sind Zahlen die auch bei anderen
    > Antriebsformen meist nicht berücksichtigt werden sonst sähe beispielsweise
    > auch die Bilanz von Elektromobilität noch schlechter aus als sie ohnehin
    > (durch den Akku) schon ist. Der Bau von E-Ladesäulen beispielsweise sieht
    > vermutlich auch nicht gerade rosig aus. Erst recht wenn man die deutlich
    > größere erforderliche Masse berücksichtigt.)

    100% CO2 frei ist rechnerisch richtig. Andererseits koennte diese Anlage die fuenf fache Menge an e-Autos laden, in der gleichen Zeit, fuer weit weniger Geld. Fuer 100km (20kWh) welche fuer ein e-Auto gerechnet werden koennen, muss diese Anlage um die gleiche Strecke mit einem H2 Auto zurueckzulegen gute 60kWh erzeugen. Das ist zwar ein Fortschritt gegenueber dem alten “kalt” Verfahren wo auch mal 100kWh noetig waren (einschl. Kompression und Lagerung) aber immer noch massiv mehr als den Strom einfach direkt in die Batterie zu laden. Die 40000 Euro extra fuer den Stack und Tank im Auto kann man sich dann auch sparen. Ausserdem gibts dann mehr Platz im gleich grossen Auto.
    Der Mirai ist ja ein electro Auto bei dem man eben die Batterie verkleinert hat und eine Brennstoffzelle plus massiven Tank(s) eingebaut hat um das ganze irgendwie, ich weiss nicht was, zu machen. Das Fahren wird darum um den Faktor 3 teurer (Dank Subventionen, sonst um den Faktor 5) gegenueber einem BEV, die Reichweite ist in etwa die gleiche allerdings ist man natuerlich extreem limitiert wo man hinfahren kann, da man leider wenn das H2 aus ist, einfach rumsteht. Wenn man zu lange parkt uebrigends auch. Zu lange sollte der Wagen nicht rumstehen wenn er vollgetankt ist. Wo man beim BEV notfalls nach 2h an der Schuko erst mal wieder mobil ist, duerfte fuer das H2 Auto nur der Abschleppwagen als Alternative kommen, uU hunderte von km weit.
    Aber dafuer kostet das H2 Auto doppelt so viel wie ein BEV. Da weiss man was man hat.

  16. Re: Drucktanks

    Autor: Faraaday 12.06.19 - 15:37

    Es ist Unglaubwürdig zuerst mit der mangelnden Sicherheit zu argumentieren und wenn man damit nicht durchkommt mit dem nächsten Argument zu kommen, das absolut gar nichts damit zu tun hat. Als würde damit eine Technologie unsicherer oder sicherer.

    Zum Thema Sicherheit:
    - Wasserstoff an sich explodiert nicht.
    - Wasserstoff brennt. Was zu sehen ist ist eine Verpuffung. (Thema Ausbreitungsgeschwindigkeit)
    - Wasserstoff/Sauerstoffgemische explodieren.
    Auch die Hindenburg ist abgebrannt nicht explodiert.

    Ein defekter Wasserstoffdrucktank wird völlig unspektakulär (wie auch auf dem Video zu sehen) vor sich hinbrennen. Selbst die Schwarzen Rauchschwarden sind definitiv nicht vom H2O sondern vom Ruß der Gebäude/Absperrung/Pumpe drumherum.
    Da ist gesundheitsmäßig ein simpler Zimmerbrand noch übler.
    Durch die mangelnde Bodenausbreitung und das unterbleiben von Explosionen ist wohl höchstens der Danebenstehende durch ein geplatztes Trommelfell betroffen ach und die niedrigst fliegenden Insekten und Vögel darüber.

    Bei Benzin gibt es einen Flammenteppich, giftige Dämpfe, Ruß, Explosionen.

  17. Ein Vorteil hat Wasserstoff

    Autor: M.P. 12.06.19 - 15:40

    wenn er Austritt, steigt er auf....

    Bei einem geborstenen Benzin- oder Dieseltank wird man bei einem Brand von unten auf großer Flamme gar gekocht ...

  18. Re: Drcuktanks

    Autor: AllDayPiano 12.06.19 - 15:46

    Ach ja. Die 251 Mio. in Flammen aufgegangenen Tankstellen, die wie bei Alarm für Cobra 11 explodiert sind, weil irgendjemand eine Zigarette geraucht hat.

    Soll ich Dir was verraten? Ich hab sogar beim Betanken vom Rasenmäher geraucht. Und ich hab sogar meine Kippe im Benzin ausgemacht.

    Warum?

    Weil nichts so übertrieben ist, wie die hirnlose Panikmache, die ständig stattfindet. Dieser Panik blind folgend wurde sogar Telefonieren an der Zapfsäule verboten, denn es könnte ja passieren, dass das Handy herunterfällt, es eine kurze Kontaktunterbrechung am Akku des Handys gibt, ein Abrissfunke entsteht, und Benzin (in dem scheinbar alles schwimmt) Feuer fängt.

    Fehlfunktionen einer Zapfsäule? Neeeeeeein. Sowas kann gar nicht vorkommen -.-

  19. Re: Drcuktanks

    Autor: M.P. 12.06.19 - 15:49

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach was. Die Hindenburg hat doch gezeigt wie sicher Wasserstoff sein kann.

    Absolut korrekt - jedenfalls was die Statistik angeht.

    Bei einer Bruchlandung eines Flugzeuges mit anschließendem Vollbrand überleben im Schnitt deutlich weniger Passagiere, als damals bei der Hindenburg ...

    Nur 35 von 97 Insassen der Hindenburg kamen in Lakehurst ums Leben ...

  20. Re: Drcuktanks

    Autor: AllDayPiano 12.06.19 - 15:51

    Jetzt sag doch sowas nicht. Sonst könnte man glatt meinen, dass an den von der Zapfsäule räumlich getrennten Gastanks kein Sicherheitsventil angebracht ist, dass im Störfall schlagartig am Tank abriegelt.

    Abgesehen davon: Woher soll um einen Gastank (zumeist in der Erde) ein Feuer entstehen, das den Tank so heiß werden lässt, dass der Berstdruck erreicht wird?

    Gar nicht. Das klappt nur bei freistehenden Tanks, wenn das daneben tankende Auto Feuer fängt.

    Selbst wenn beim Tankvorgang Gas entweicht, und aus irgendwelchen Gründen entzündet wird, dann verpufft das Gas höchstens. Nicht wie beim Benzin, das solange brennt, bis alles verdampft ist. Doof für den Benutzer ist es trotzdem - zweifelsohne.

    Aber genau dafür haben moderne Anlagen Druckabfallwächter, Leckagewächter und Rauchen tut man so oder so nicht neben einer Gastankstelle.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  3. BavariaDirekt, München
  4. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59