Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nutzfahrzeuge: Renault will mit…

Warum muss man Tesla in jeden Artikel quetschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum muss man Tesla in jeden Artikel quetschen

    Autor: FrankGallagher 02.02.18 - 10:40

    Warum muss schon wieder Tesla erwähnt werden (und dafür noch den halben Artikel einnehmen) und das auch mit so sinnlosen und unpassenden Specs?
    Der Tesla ist ein 40 Tonner, der Renault ist nicht mal für die Hälfte ausgelegt. Der Renault soll für den Stadtverkehr leise arbeiten, ihr erwähnt wie schnell der Tesla beschleunigt.
    Kennt ihr das Sprichwort mit den Äpfeln und den Birnen?

  2. Re: Warum muss man Tesla in jeden Artikel quetschen

    Autor: Anonymer Nutzer 02.02.18 - 11:50

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum muss schon wieder Tesla erwähnt werden (und dafür noch den halben
    > Artikel einnehmen) und das auch mit so sinnlosen und unpassenden Specs?
    > Der Tesla ist ein 40 Tonner, der Renault ist nicht mal für die Hälfte
    > ausgelegt. Der Renault soll für den Stadtverkehr leise arbeiten, ihr
    > erwähnt wie schnell der Tesla beschleunigt.
    > Kennt ihr das Sprichwort mit den Äpfeln und den Birnen?

    Die großen Autofirmen: "soll", "will", "planen"
    Tesla: Macht einfach.

  3. Re: Warum muss man Tesla in jeden Artikel quetschen

    Autor: FrankGallagher 02.02.18 - 12:10

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die großen Autofirmen: "soll", "will", "planen"
    > Tesla: Macht einfach.

    Thema "soll"/"will":
    "Teslas sollen Ende 2017 voll Autonom von Ost- zur Westküste fahren" -> tun sie nicht
    "Model 3 kann ab dem xx.xx.2017 in Massenproduktion gehen" -> tun sie nicht

    Thema "planen":
    Tesla Truck -> 2022
    BMW -> seit 2015 im Einsatz https://www.golem.de/news/40-tonner-bmw-nimmt-schweren-elektro-lkw-in-betrieb-1507-115151.html
    MAN -> 2018 Kleinserie, 2021 Serienproduktion
    Das wären paar der 40 Tonner, dann kommen noch kleinere Modelle von Daimler, Streetscooter etc. dazu die längst schon auf den Straßen fahren.

    Dein "Argument" ist also nur verblendetes Wunschdenken und selbst wenn es das nicht wäre, antwortest du damit nicht auf meine Frage.

  4. Re: Warum muss man Tesla in jeden Artikel quetschen

    Autor: Der Spatz 02.02.18 - 13:55

    Wahrscheinlich weil der Begriff mit dem T mitlerweile so nervt das er Klicks und somit Werbeeinnahmen generiert.

  5. Re: Warum muss man Tesla in jeden Artikel quetschen

    Autor: DeathMD 02.02.18 - 14:49

    Weil der Artikel ansonsten einfach zu kurz gewesen wäre. Der Tesla Part wirkt irgendwie billig dazugeklatscht um eine nötige Anzahl an Wörtern zu erreichen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Warum muss man Tesla in jeden Artikel quetschen

    Autor: ChevalAlazan 03.02.18 - 09:16

    Vielleicht sollte auch @Golem sich mal überlegen, die Anforderungen an Artikel neu zu definieren:

    Früher:
    Ein Artikel in der Zeitung ist relevant, wenn abzüglich der im Artikel genannten Personen noch Dritte übrig bleiben, die Interesse am Inhalt des Artikels haben.

    Heute:
    Ein Artikel ist relevant, wenn für das Verständnis des Inhalts mehr als ein Tweet gebraucht wird. Alles andere sind Lückenfüller und sollten derart gekennzeichnet werden.

    Beispiel für diesen Artikel:
    "Renault will 2019 leise Elektro-Lkws für Stadtverkehr produzieren, dadurch wohl Nachtfahrten möglich. Details noch unbekannt. Renault hält sich jedoch für vorbereitet."

    167 Zeichen tatsächliche Information.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  2. Stadt Soltau, Soltau
  3. VascoMed GmbH, Binzen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,24€
  3. 4,60€
  4. 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50