1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberleitung: Elektro-LKW mit…

Das konzept ist DOA

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Das konzept ist DOA

    Autor: p0ntifex 27.12.21 - 13:34

    Warum lernt man nie aus Pilotprojekten?
    Solche systeme werden seit 1985 "getestet".
    Fördergelder kassieren - eine Teststrecke aufbauen. Das ergebnis ist immer das gleiche - extrem teuer aber funktioniert theoretisch. Das alles in die Schublade und
    5 Jahr später wieder einen Antrag stellen....

    Mercedes bringt schon eine Zugmaschine mit Akku und Elektroantrieb und von Tesla wird auch was kommen. Wenigstens tut sich hier was positives.

  2. Problem ist die "Wirtschaftlichkeit"

    Autor: Standard 27.12.21 - 14:20

    p0ntifex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum lernt man nie aus Pilotprojekten?
    > Solche systeme werden seit 1985 "getestet".
    > Fördergelder kassieren - eine Teststrecke aufbauen. Das ergebnis ist immer
    > das gleiche - extrem teuer aber funktioniert theoretisch. Das alles in die
    > Schublade und
    > 5 Jahr später wieder einen Antrag stellen....
    >
    > Mercedes bringt schon eine Zugmaschine mit Akku und Elektroantrieb und von
    > Tesla wird auch was kommen. Wenigstens tut sich hier was positives.

    Wie auch im Artikel genannt ist das Problem die Wirtschaftlichkeit. Solange Raubbau so unglaublich billig ist, ist es eben "wirtschaftlicher" als alles andere. Das Problem von Raubbau ist aber daß es nicht nachhaltig ist und irgendwann ist eben schluss mit günstigem Erdöl. Dieses Problem hat aber eben nicht eine einzige Lösungsmöglichkeit, sondern es gibt eine Vielzahl möglicher Lösungen und es ist niemand gezwungen sich genau auf eine einzige Lösungsmöglichkeit einzuschwören.

    Eine der Möglichkeiten sind eben E-Motoren, diese sind einfach deutlich effizienter als Verbrenner und zwar im gesamten Kreislauf inkl. nachhaltiger Energiegewinnung. Hier sind allerdings die Anfangskosten sehr hoch, durch die vorerst geringe Produktion von entsprechenden Fahrzeugen sind diese entsprechend teuer. Dabei ist es völlig egal ob rein batterielektrisch oder mit Generator wie einer Brennstoffzelle.

    Eine andere Möglichkeit für den Warenverkehr wären auch E-Fuels, diese sind allerdings auch deutlich teurer als Erdöl, hätten aber den Vorteil, daß bestehende Fahrzeuge erstmal weiter genutzt werden könnten. Derzeit so 10¤/l Super im Vergleich zu 1,6¤/l Super aus Erdöl. Produktionsmenge ist auch gering und wird auch in einigen Jahren noch nicht annährend ausreichend sein. Zudem wird zuerst Wasserstoff hergestellt bevor das eigentliche E-Fuel hergestellt werden kann, da stellt sich dann häufig die Frage ob sich der Umweg für die höhere Energiedichte tatsächlich lohnt wenn dadurch die Effizienz im einstelligen Bereich landet.

    Langstrecken LKWs könnten aber auch ganz abgeschafft werden und dafür das Schienennetz besser genutzt werden und kleinere LKWs nur für den "Nahbereich" genutzt werden. Auch hier gibt es dann hohe Invenstitionskosten, eben für die Schiene.

    Je nach Gebiet wird es am Ende verschiedene "Lösungen" geben.

  3. Re: Das konzept ist DOA

    Autor: 486dx4-160 27.12.21 - 15:09

    p0ntifex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum lernt man nie aus Pilotprojekten?
    > Solche systeme werden seit 1985 "getestet".
    > Fördergelder kassieren - eine Teststrecke aufbauen. Das ergebnis ist immer
    > das gleiche - extrem teuer aber funktioniert theoretisch. Das alles in die
    > Schublade und
    > 5 Jahr später wieder einen Antrag stellen....
    >
    > Mercedes bringt schon eine Zugmaschine mit Akku und Elektroantrieb und von
    > Tesla wird auch was kommen. Wenigstens tut sich hier was positives.

    Pilotprojekte sind toll, weil wir öffentlichkeitswirksam sagen können dass wir was tun, ohne wirklich was am Status Quo zu ändern. Wenn uns trotzdem jemand nervt und darauf hinweist dass der Status Quo scheiße ist, verweist man einfach auf die laufenden Pilotprojekte, deren Ausgang man noch abwarten müsse.
    Außerdem kosten Pilotprojekte nicht viel, im Vergleich zu tatsächlichem Handeln. Gut, langfristig wäre Handeln natürlich billiger, aber wir sind hier ja keine Planwirtschaft, sondern agieren nur pragmatisch, wursteln also stets auf Sicht.

    Wir lernen auch konsequent nichts aus dem Ausland. Wie transportieren denn unsere Nachbarländer Güter auf Langstrecken? Klar, auf dem LKW wenn der Kram durch Deutschland muss. Aber sonst?

  4. Re: Das konzept ist DOA

    Autor: Christian72D 27.12.21 - 17:11

    Also ich kannte die Technik schon vor 40 Jahren auf der Modell Eisenbahn von meinem Opa.
    Damit fahren seit 100 Jahren Busse um die ganze Welt.

    Was gab's da jetzt dran wieder neu zu "erfinden"?

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Oberleitungsbus

  5. Re: Das konzept ist DOA

    Autor: Huanglong 27.12.21 - 18:10

    Um zu sehen das die Technologie hinter den O-Bussen und das hier sich unterscheiden, muss man kein Ingenieur sein. Und wenn man sich noch etwas näher damit befasst, wird man auch erkennen, dass die Technik der O-Busse beispielsweise nur relativ geringe Geschwindigkeiten erlaubt und das an- und abkoppeln an die Oberleitung nicht trivial ist. Wärend die Abnehmer die hier verwendet werden sollen, so ähnlich auch bei Hochgeschwindigkeitszügen, und bei mehrern hundert km/h benutzbar sind. Natürlich kommen da noch ein paar zusätzliche Herausforderungen dazu, wenn man keine Schiene hat, darum die Neuentwicklungen. Ansonsten ist bei den beiden Technologien nur die Grundidee gleich, davon abgesehen ist es schon eher ein Apfel und Birnen Vergleich, ist auch beides Obst.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.21 18:11 durch Huanglong.

  6. Re: Das konzept ist DOA

    Autor: Christian72D 27.12.21 - 21:28

    Wäre auch peinlich, wenn die Ingenieure die letzten 100 Jahre nichts weiter entwickelt hätten.

  7. Re: Das konzept ist DOA

    Autor: sixx_am 31.12.21 - 12:22

    Die Schlaumeierquote ist hier so unfassbar hoch. Schade, dass ihr die Welt nicht schon längst selbst ganz easy aus dem Ohrensessel heraus gerettet habt mit euren extrem hilfreichen, herablassenden "Ich wusste es immer schon besser"-Kommentaren zu so ziemlich jedem Thema hier.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator - Digitalisierungsprojekte Energie (m/w/d)
    Technische Werke Staßfurt GmbH, Staßfurt
  2. Organisationsentwickler (w/m/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  3. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Service
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Worms
  4. IT Support Specialist (m/w/d)
    soft-nrg Development GmbH, Aschheim-Dornach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ statt 99,99€
  2. (u. a. Acer Nitro Gaming-Monitor 27 Zoll Full-HD 165 Hz für 199,90€ statt 269€)
  3. 919.90€ statt 1.289,80€
  4. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

  1. Ukrainekrieg Russland setzt angeblich Laserwaffen gegen Drohnen ein
  2. Entwickler im Ukrainekrieg "Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich"
  3. Ukrainekrieg Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Fossil präsentiert Hybrid-Smartwatch im Retrolook