1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OPA, Mems und MMT: Wer baut den…

??? "[...] wie Tesla ein Problem darstellen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ??? "[...] wie Tesla ein Problem darstellen"

    Autor: Huviator 07.05.19 - 16:32

    Warum jetzt gerade Tesla als Beispiel, wo dies die einzigen sind, die das System gar nicht wollen? Muss auf jeder Seite das Wort "Tesla" stehen, damit der Artikel besser in Suchmaschinen gefunden wird oder wozu ist das gut?

  2. Re: ??? "[...] wie Tesla ein Problem darstellen"

    Autor: der Fl0sch 07.05.19 - 18:01

    Und dazu noch diese latente Schuldzuweisung am Schluß: "Es bleibt zu hoffen, dass es keine weiteren schweren Unfälle geben muss, um Elon Musk von seiner Überzeugung abzubringen."

    Menschen haben 2 Augen und finden sich damit hervorragend im Leben zurecht, das Problem ist m.E. auch nicht das Erkennen, sondern das Bewusstsein bzw. Wissen. Wenn ich ein Straßenschild sehe, dann erkenne ich es auch, weil ich weiß, dass es ein Straßenschild ist. Zu sollch einer kognitiven Leistung (und dem dazugehörigen räumlichen Verständnis) ist aber ein Auto derzeit nicht in der Lage.

    Grundlegend spricht ja auch nichts dagegen andere Sensoren zu verwenden um Dinge zu erkennen, mir scheint aber, dass das LIDAR gerade die Sau ist, die man (mangels besserer Alternativen?) durchs Dorf treibt. Mein Tipp: Haie und andere Meeresbewohner besitzen Seitenlinienorgane, vielleicht sollte man einfach mal in die Richtung forschen, und: Seitenlinienorgan klingt, finde ich, noch viel Cooler als "LIDAR".

  3. Re: ??? "[...] wie Tesla ein Problem darstellen"

    Autor: Eheran 09.05.19 - 19:42

    >Menschen haben 2 Augen und finden sich damit hervorragend im Leben zurecht, das Problem ist m.E. auch nicht das Erkennen, sondern das Bewusstsein bzw. Wissen.
    Ja, eine perfekte AI würde es problemlos mit einer einzigen Kamera, vermutlich sogar schon mit einem einzigen Mikrofon machen können (über die Analyse des reflektierten Schalls der eigenen Reifen usw. usf.)
    Aber so, wie man einem Rechner nicht sagen kann "Computer, erstelle eine Spiel, in dem ich XYZ machen kann", genauso wenig kann er auch derartige Sachen.
    Könnte AI soetwas, dann sind wir alle unsere Jobs los.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Lauffen am Neckar
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart, Wien (Österreich)
  3. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  4. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.499€ (inkl. 100€ Cashback - Bestpreis!)
  2. Echo Dot für 58,48€, Echo Dot mit Uhr für 68,22€
  3. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€
  4. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€), Wormageddon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite