1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opel Mokka-e im Praxistest…

Jetzt mal im Ernst

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt mal im Ernst

    Autor: Abakus 05.08.21 - 12:14

    Wer tut sich so ein Fahrzeug freiwillig an?
    Als reines Stadtauto und Kurzstrecke viel zu teuer, als Generalist für alle Nutzungsszenarien wiederrum zu unfähig.

  2. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: unbuntu 05.08.21 - 12:19

    Dazu noch ein "Kompakt"-SUV, der eigentlich für nix ordentlich zu nutzen ist, außer Platz wegzunehmen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: NaTopp 05.08.21 - 12:24

    Meine Mutter fährt den Mokka E als Zweitwagen. Ist die erste Berührung mit nem E Fahrzeug und geht nach 3 Jahren wieder (Leasing). Sie pendelt damit zur Arbeit und erledigt den Wocheneinkauf. Ursprünglich sollte es mal der Corsa als E werden, aber den gab's dann wohl nicht mehr.

    Am Ende rührt die Entscheidung wohl vom guten Angebot her (Leasing + Bafa). Naja und vielleicht spielt auch die PV aufm Dach ne Rolle.

  4. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: zerzadha 05.08.21 - 12:52

    Das ist tatsächlich der momentane Zielmarkt anhand der Fähigkieten der meisten BEV unter 40k. Zweitwagen für Eigenheimbesitzer.

  5. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: Its_Me 05.08.21 - 12:58

    Der Wagen ist 4,16m lang, als kürzer als ein Golf. Wo nimmt der jetzt wem welchen Platz weg?

    Ich kann ja noch verstehen, dass man Nachteile in der größeren Stirnfläche sieht, aber selbst die ist bei so einem Fahrzeug, dass doch eher in der Stadt gefahren wird, praktisch irrelevant. Bei 50 km/h spielt der Windwiderstand noch keine so große Rolle.

    Irgendwie drehen hier viele einfach durch , wenn sie SUV lesen.

    Da hab ich mit den Teslas schon viel eher Probleme. Selbst das Model 3 ist mir mit 4,69m viel zu groß. Über Model S und X brauchen wir erst gar nicht reden.

  6. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: jo-1 05.08.21 - 13:05

    zerzadha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist tatsächlich der momentane Zielmarkt anhand der Fähigkieten der
    > meisten BEV unter 40k. Zweitwagen für Eigenheimbesitzer.

    Das zeigt deutlich wie sinnlos die Förderung ist - mir würden da ganz andere Attribute zum Einsatz der Steuermittel einfallen.

  7. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: mackes 05.08.21 - 13:10

    Abakus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer tut sich so ein Fahrzeug freiwillig an?
    > Als reines Stadtauto und Kurzstrecke viel zu teuer, als Generalist für alle
    > Nutzungsszenarien wiederrum zu unfähig.

    Stimmt. Da würde ich eher den Peugeot 208 e empfehlen. Die Software ist zwar ähnlich unausgereift, aber ansonsten ist es ein vollwertiges und bezahlbares E-Auto mit mehr als ausreichender Reichweite. Meine Mutter wohnt nicht in der Stadt und ist vollkommen zufrieden, allerdings hat sie auch eine sehr günstige (8,7 Cent) Lademöglichkeit daheim.

  8. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: nightmar17 05.08.21 - 13:15

    zerzadha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist tatsächlich der momentane Zielmarkt anhand der Fähigkieten der
    > meisten BEV unter 40k. Zweitwagen für Eigenheimbesitzer.
    Richtig, also für Millionen von Menschen.

  9. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: chefin 05.08.21 - 13:16

    Steig mal über 60 in einen 208 ein, Origami-Auto. Wenn man älter wird, möchte man bequem einsteigen. Und das geht da nicht mehr. Man ist einfach zu steif inzwischen, um sich noch so rein und raus zu winden. Man bekommt es hin, wenn es nötig wird, aber wenn man die Entscheidung treffen kann, kauft man den Hochdach. Im Alter spielen auch sportliche Aspekte keine Rolle mehr. Der kann ruhig aussehen, als könnte er keinem Trecker davon fahren.

    Aber stimmt der Kofferraum ist bescheiden. Der ist beim 208 noch kleiner übrigens. Während ich fast einen Smart in meiner Ladefläche unterbekomme, beim alten Fiat Doblo. 160cm lang, 110cm breit, 150cm hoch bei geklappter Rückbank. Kann 3 28" Fahrräder reinstellen und immer noch zu Viert fahren, bei geschlossenere Heckklappe. So bleibt die Anhängerkupplung frei für Motorradanhänger.

  10. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: mackes 05.08.21 - 13:33

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steig mal über 60 in einen 208 ein, Origami-Auto.

    Meine Mutter ist über 70, mein Vater ebenfalls. Beide haben keine Probleme beim Einsteigen.

    > Während ich fast einen Smart in meiner Ladefläche unterbekomme,
    > beim alten Fiat Doblo. 160cm lang, 110cm breit, 150cm hoch bei geklappter
    > Rückbank. Kann 3 28" Fahrräder reinstellen und immer noch zu Viert fahren,
    > bei geschlossenere Heckklappe. So bleibt die Anhängerkupplung frei für
    > Motorradanhänger.

    Es mag dich überraschen, aber nicht jeder möchte mit seinem Auto einen Smart (???), 3 Fahrräder oder einen Motorradanhänger transportieren. Manche wollen damit einfach nur zum Arzt, ins Theater oder einkaufen fahren.

  11. Aber ganz im Ernst!

    Autor: Boandlgramer 05.08.21 - 13:34

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zerzadha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist tatsächlich der momentane Zielmarkt anhand der Fähigkieten der
    > > meisten BEV unter 40k. Zweitwagen für Eigenheimbesitzer.

    > Richtig, also für Millionen von Menschen.

    Million_en_ sind ein bisschen hoch gegriffen: 16 Millionen Ein-Familien-(und Reihen-)Häuser x Eigentumsquote 0,6 (über alles 45%, dürfte bei freistehenden Häusern vor allem in der Fläche aber höher sein) x Fahrzeugausstattung (gerade ältere Paare haben ja doch oft nur ein Autos) und vielleich noch x Photovoltaik am Dach...

    Ich würde mal die potenzielle Zielgruppe für BEV als Zweitwagen auf 2 bis 4 Millionen Haushalte schätzen - höchstens. Und das zwar Million_en_, aber eben doch nur 5 bis 9% der Haushalte. Und deren Bedürfnisse sind individuell dann ja doch noch oft unterschiedlich - wenn etwa zwei Elternteile ausgeprägte Individualmobilisten sind oder panische Angst for brennenden Akkus haben. Von Letzteren gibt es weit mehr als einem lieb sein kann...

    Wenn man 199x gesagt hätte, wir machen DSL nur für 5 bis 9% der Haushalte, dann hätten wir heute noch ISDN...

    Das richtige Argument ist nicht, dass es für Eigenheimbesitzer mit PV als Zweitwagen dient, sondern dass die Leute ihren Mobilitätsbedarf krass überschätzen und diese Überschätzung mit Verbrennern bisher relativ einfach bezahlen konnten.

    Ein richtiges Argument wäre allerdings, dass die Möglichkeiten reichenweitenstärkere Autos, vielleicht auch gerade Diesel als Zugmaschinen, unkompliziert zu mieten, nahezu nicht vorhanden sind.

    Aber da es keinerlei Plan gibt, sondern nur planlose Subventionen der alten Konzerne, entkommt man den argumentativen Teufelskreise auch nicht-

  12. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: Garrona 05.08.21 - 13:57

    Die Hauptvorteile von solchen "SUV"s (eigentlich sind es ja keine richtigen SUVs sondern nur erhöhte Autos) ist doch die höhere Sitzposition. Damit verbunden: Leichterer Einstieg und Ausstieg sowie besserer Überblick über Straße und Verkehr. Die wenigsten SUVs sind wirkliche "Sport Utility Vehicles". Und gerade in der Stadt ist es meistens von Vorteil wenn man höher sitzt und so einen besseren Überblick hat was zum Beispiel weiter vorne oder an der Seite passiert.

  13. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: xSureface 05.08.21 - 14:01

    Die Übersicht ist auch in einem SUV bescheiden. Ja man kann theoretisch über Hecken drüber schauen oder aber über andere Autos. Aber des einen Vorteil ist des anderen Nachteil. Der Wagen neben dir, der Links raus möchte, kann dann Rechts nicht schauen.

  14. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: Garrona 05.08.21 - 14:09

    Aber genau für diese Zielgruppe bietet sich halt ein Elektroauto an.
    Weil was sind die meisten, die ein Eigenheim auf dem Land besitzen. Pendler um zur Arbeit in die Stadt zu kommen. Und auf dem Land ist die Anbindung an die Öffentlichen meistens extrem beschissen. Daher haben die meistens einen bewussten Rahmen um den Elektromotor inkl. Batterie genau auszunutzen.

    Wieso sollten die Städter hier nochmal bezuschusst werden? Sie erhalten doch schon die bessere Kulturanbindung, die vom Staat auch immer bezuschusst wird, (da Kultur fast immer nur in den Städten passiert) die extrem bessere Anbindung an den ÖNV, bessere Fahrrad Anbindungen, die extrem bessere Mobilität durch Mieten etc. und noch viele andere Sachen - das macht ja Städte meistens so interessant zum Wohnen. Während das Land dadurch aufwändiger wird zum leben (Auf dem Land mieten ist z.B. extrem schwer).
    Was man für Städter machen könnte - wäre z.B. außerhalb richtige zentrale Park + Ladezonen inkl. PV etc. einrichten, die mit dem ÖNV angebunden sind und dort könnte man dann sein Auto ja abstellen und laden.

    Das endgültige Ziel wird ja irgendwann sein, alle individuellen Autos (auch Elektroautos) aus dem innerstädtischen Bereich zu entfernen.

  15. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: Garrona 05.08.21 - 14:19

    Und wenn alle ein "hohes" auto haben, dann geht der Vorteil ja auch wieder verloren. Dann wird es irgendwann wie in Amerika, dass dann noch größere Autos gebaut und genutzt werden (wenn ein Hummer oder Ford Ranger vor dir fährt, siehst du auch in einem Mokka oder X5 nichts mehr)

    Ich würde mir auch wünschen, dass wir auch wieder aufhören würden, reine Panzer auf die Straßen zu schicken. Autos vor 30 Jahren usw. waren deutlich schmäler, kürzer und leichter als heutzutage. Da wog Sieht man ja auch immer schön an alten Parkhäusern, wie eng und kurz die Parklücken für heutige Standardautos sind. Der 2er Golf z.B. war nur 166 cm breit und wog mit dem kleinen Motor nur 845 kg. Der heutige Golf in 8ter Generation ist bereits 178 cm breit und wiegt in der kleinsten Motorisierung 1255 kg... Und ein ID 3 ist min. 180 cm breit und wiegt 1772 kg (wovon die Batterie 310kg wiegt - also das reine Auto wiegt hier 1462 kg...).

  16. Re: Aber ganz im Ernst!

    Autor: WickedMann 05.08.21 - 15:19

    Boandlgramer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nightmar17 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zerzadha schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das ist tatsächlich der momentane Zielmarkt anhand der Fähigkieten der
    > > > meisten BEV unter 40k. Zweitwagen für Eigenheimbesitzer.
    >
    > > Richtig, also für Millionen von Menschen.
    >
    > Million_en_ sind ein bisschen hoch gegriffen: 16 Millionen
    > Ein-Familien-(und Reihen-)Häuser x Eigentumsquote 0,6 (über alles 45%,
    > dürfte bei freistehenden Häusern vor allem in der Fläche aber höher sein) x
    > Fahrzeugausstattung (gerade ältere Paare haben ja doch oft nur ein Autos)
    > und vielleich noch x Photovoltaik am Dach...
    >
    > Ich würde mal die potenzielle Zielgruppe für BEV als Zweitwagen auf 2 bis 4
    > Millionen Haushalte schätzen - höchstens. Und das zwar Million_en_, aber
    > eben doch nur 5 bis 9% der Haushalte. Und deren Bedürfnisse sind
    > individuell dann ja doch noch oft unterschiedlich - wenn etwa zwei
    > Elternteile ausgeprägte Individualmobilisten sind oder panische Angst for
    > brennenden Akkus haben. Von Letzteren gibt es weit mehr als einem lieb sein
    > kann...
    >
    > Wenn man 199x gesagt hätte, wir machen DSL nur für 5 bis 9% der Haushalte,
    > dann hätten wir heute noch ISDN...
    >
    > Das richtige Argument ist nicht, dass es für Eigenheimbesitzer mit PV als
    > Zweitwagen dient, sondern dass die Leute ihren Mobilitätsbedarf krass
    > überschätzen und diese Überschätzung mit Verbrennern bisher relativ einfach
    > bezahlen konnten.

    Du ziehst dir Zahlen wohl wild aus der Nase heraus. Und wieso sollte man sein Auto nur laden können wenn man das Eigenheim besitzt ? Ich wohne zu Miete und kann mein Auto an der Schukosteckdose laden. Stell dir das mal vor. Auch OHNE PV !

    Also bei 16 Millionen Einfamilienhäusern kommen bestimmt nicht nur 2 - 4 Millionen in Frage die eine Schukosteckdose in Ihrer Garage/Carport haben und mehr als 1 Auto.

    Auch immer wieder das Stammtischgeschwätz mit den Bränden. Ist doch schon längst mehrfach durch Statistiken belegt worden das E-Fahrzeuge im Verhältnis seltener in Brand aufgehen als Verbrenner.

    > Ein richtiges Argument wäre allerdings, dass die Möglichkeiten
    > reichenweitenstärkere Autos, vielleicht auch gerade Diesel als
    > Zugmaschinen, unkompliziert zu mieten, nahezu nicht vorhanden sind.
    > Aber da es keinerlei Plan gibt, sondern nur planlose Subventionen der alten
    > Konzerne, entkommt man den argumentativen Teufelskreise auch nicht-

    Wir wollen weg von den Verbrennern und du Preist Verbrenner als Lösung an. Dein letzter Satz trifft wohl auf dich am besten zu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.21 15:19 durch WickedMann.

  17. Re: Jetzt mal im Ernst

    Autor: unbuntu 05.08.21 - 15:52

    Es geht ja nicht nur um die Maße nach außen, sondern auch darum, wieviel Innenraum übrig bleibt. Und da sind so einige SUVs einfach nur aufgeblasen und überfüllt. So bleibt oft weniger Platz als in nem vergleichbaren normalen Wagen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  18. Re: Aber ganz im Ernst!

    Autor: unbuntu 05.08.21 - 16:04

    WickedMann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch immer wieder das Stammtischgeschwätz mit den Bränden. Ist doch schon
    > längst mehrfach durch Statistiken belegt worden das E-Fahrzeuge im
    > Verhältnis seltener in Brand aufgehen als Verbrenner.

    Seltener ja, aber wenn, dann brennen sie richtig und lange. In Tiefgaragen entstehen auch viel stärkere Schäden und die Gefahr für andere Fahrzeuge ist höher als bei nem einfachen Benzinerbrand. Darum gehts.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  19. Re: Aber ganz im Ernst!

    Autor: Volker Grabbe 05.08.21 - 16:52

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WickedMann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch immer wieder das Stammtischgeschwätz mit den Bränden. Ist doch
    > schon
    > > längst mehrfach durch Statistiken belegt worden das E-Fahrzeuge im
    > > Verhältnis seltener in Brand aufgehen als Verbrenner.
    >
    > Seltener ja, aber wenn, dann brennen sie richtig und lange. In Tiefgaragen
    > entstehen auch viel stärkere Schäden und die Gefahr für andere Fahrzeuge
    > ist höher als bei nem einfachen Benzinerbrand. Darum gehts.

    LFP Akkus brennen nicht, auf Grund von Kostenvorteilen haben die Standard Range von Tesla seit letztem Jahr diese Akku Technologie verbaut. VW und andere wollen das auch.

    Wenn du mal schaust welche Brände Tiefgaragen bisher außer Gefecht gesetzt haben, waren das bisher fast immer Verbrenner. Denn auch normale Autos brennen heiß und Stahlträger und Stahlbeton mögen das gar nicht.... Das ergebnis wäre das gleiche, egal ob E-Auto oder Verbrenner. Die Statik ist hin und muß repariert werden, oder im schlimmsten Falle Abriß und Neubau.

  20. Re: Aber ganz im Ernst!

    Autor: WickedMann 05.08.21 - 16:57

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WickedMann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch immer wieder das Stammtischgeschwätz mit den Bränden. Ist doch
    > schon
    > > längst mehrfach durch Statistiken belegt worden das E-Fahrzeuge im
    > > Verhältnis seltener in Brand aufgehen als Verbrenner.
    >
    > Seltener ja, aber wenn, dann brennen sie richtig und lange. In Tiefgaragen
    > entstehen auch viel stärkere Schäden und die Gefahr für andere Fahrzeuge
    > ist höher als bei nem einfachen Benzinerbrand. Darum gehts.

    Auch hier nicht komplett richtig. Löschen lassen sich Batteriefahrzeuge recht schnell im Gegensatz zu Verbrennern. Nach dem Löschvorgang gehen sie aber wieder in Flammen auf wenn man diese nicht kühlt. Kaltes Wasser Stundenlang "drüberkippen" oder Auto im Wasser versenken und der Brand hört auf.

    Niemand will so tun als würden E-Autos/Batterien nicht auch schaden anrichten können bei Fehlfunktionen. Aber nicht mehr als alle anderen Technologien (Gas, Wasserstoff, Öl) auch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
  4. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
    Elektronische Patientenakte
    Ganz oder gar nicht

    Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
    Von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
    2. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden
    3. DSGVO Datenschützer will "Cookie-Banner-Wahnsinn" beenden