Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paketzustellung: Ford plant…

wie soll das gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie soll das gehen?

    Autor: torrbox 01.03.17 - 08:26

    Wie bekommt man das Paket von der Drohne? Als Hausbesitzer kann man vllt. das Paket in den Garten werfen lassen, aber in einer Wohnung..?

  2. Re: wie soll das gehen?

    Autor: Cohiba 01.03.17 - 08:39

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie bekommt man das Paket von der Drohne? Als Hausbesitzer kann man vllt.
    > das Paket in den Garten werfen lassen, aber in einer Wohnung..?

    Man könnte zum Beispiel ein Fenster per IoT als Paketlieferfenster definieren, die Drohne öffnet dies über ein "bin da" Signal und entweder ist das dann ein Anlieferklappfenster mit Fangvorrichtung, oder die Drohne schiesst das Paket mit einer fallschirmlandenden Luft-Wohnzimmer-Rakete auf den Couchtisch? Nein, das ist kein IS Angriff, das ist Zalando ...

    Für IoT muss man nur flexibel und kreativ denken.
    Merke, schwer ist das Thema Digitalisierung nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 08:40 durch Cohiba.

  3. Re: wie soll das gehen?

    Autor: thepiman 01.03.17 - 09:03

    Ich hoffe mal, du meintest das ironisch...

  4. Re: wie soll das gehen?

    Autor: sg-1 01.03.17 - 09:48

    fall1: man nimmt dan Paket von einer fliegenden drohne entgegen: viel spaß, falls die absackt

    fall2: die drohne fliegt in die Wohnung: ich möchte da nicht im gleichen raum sein, wenn die drohne alles zerlegt

  5. Re: wie soll das gehen?

    Autor: Tantalus 01.03.17 - 10:06

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fall1: man nimmt dan Paket von einer fliegenden drohne entgegen: viel spaß,
    > falls die absackt
    >
    > fall2: die drohne fliegt in die Wohnung: ich möchte da nicht im gleichen
    > raum sein, wenn die drohne alles zerlegt

    Fall 3: Fenster auf, die patentierte Fenster-Drohnen-Landeplattform an der Fensterbank einhängen und mit zwei Schnellverschlüssen sichern, Drohne landet und setzt das Paket ab.

    Gruß
    Tantalus

    P.S: Bin mal schnell beim Patentamt.

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: wie soll das gehen?

    Autor: Cohiba 01.03.17 - 10:16

    thepiman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe mal, du meintest das ironisch...

    Meine Lebenserfahrung hat mir gezeigt, dass weder Anflüge von Ironie noch Zynismus vor dem Eintreten skurriler und eigentlich widersinniger Ereignisse schützen ;-).

  7. Re: wie soll das gehen?

    Autor: Cohiba 01.03.17 - 10:24

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sg-1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > fall1: man nimmt dan Paket von einer fliegenden drohne entgegen: viel
    > spaß,
    > > falls die absackt
    > >
    > > fall2: die drohne fliegt in die Wohnung: ich möchte da nicht im gleichen
    > > raum sein, wenn die drohne alles zerlegt
    >
    > Fall 3: Fenster auf, die patentierte Fenster-Drohnen-Landeplattform an der
    > Fensterbank einhängen und mit zwei Schnellverschlüssen sichern, Drohne
    > landet und setzt das Paket ab.
    >
    > Gruß
    > Tantalus
    >
    > P.S: Bin mal schnell beim Patentamt.

    Zu spät, die Erfinder der Babyklappe haben das bestimmt schon angemeldet und in Zukunft bringt die Drohne die Kinder ;-).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 10:25 durch Cohiba.

  8. Re: wie soll das gehen?

    Autor: CruZer 01.03.17 - 10:25

    Und woher weiß die Drohne wo sie hin muss? *Lokalisierungssystem auf Basis von RFID mit integriertem Navigationssystem implementieren* (quasi Schachbrett / Matrix)

    "Ziel war es ein gerät zu bauen auf dem eben KEIN WhatsApp läuft...also sowas wie'n toaster."
    (Prinzeumel, golem.de, 30.12.18 - 21:15)

  9. Re: wie soll das gehen?

    Autor: Cohiba 01.03.17 - 11:00

    CruZer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woher weiß die Drohne wo sie hin muss? *Lokalisierungssystem auf Basis
    > von RFID mit integriertem Navigationssystem implementieren* (quasi
    > Schachbrett / Matrix)

    RFID, BT iBeacon oder Einpeilung der HomeAutomation Installation (der iLandeplatz als Station in HomeKit, vielleicht als Erweiterung der VideoSmartHausklingel) oder der GPS Standort vom Mobiltelefon, die Nummer hat der Zusteller bei vielen Paketdiensten oftmals sowieso. Wenn man dann ein Autotelefon angibt, könnte man auch "ship to Kofferraum" mit automatischer Heckklappen-Entriegelung machen, für größere Pakete über Abwurf durch das von der Drohne zu öffnende Schiebedach.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 11:07 durch Cohiba.

  10. Re: wie soll das gehen?

    Autor: Niaxa 01.03.17 - 11:33

    Dann ein kleiner Windstoß und Copter + Paket kleben an der Wand, weil ersterer nicht schnell genug reagieren kann. Das in der Luft kleben funktioniert heute recht gut, Windstöße lassen deinen Copter dennoch erst mal abdriften.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24