1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pannenproduktion: Volkswagen ID.3…

Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: Nutzer-name 24.05.20 - 00:34

    Wenn VW schon den Weg beschreitet, dann kann man wohl davon ausgehen, dass VW jegliche Hoffnung verloren hat bestehende Probleme zeitnahe lösen zu können. Da man jedoch sich doch nicht ganz blamieren möchte, geht man nun den Weg und nimmt sogar hohe Mehrkosten in Kauf.

  2. Re: Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: PerilOS 24.05.20 - 08:59

    Sie haben eher das Problem das Auto neu erfinden zu wollen. So wie sich die Featurepalette ließt, wollen sie praktisch die gesamte Oberklassenausstatung in den ID3 quetschen und den Fahrer den Hyperspace anbieten. Nimmt man Tesla, kommen die Autos praktisch mit nichts und Ausreden dafür ("wird irgendwann ja selbstfahren, der Fahrer ist egal"). VW konzentriert sich halt auf den Fahrer und will das HUD ausschmücken. Ich glaub als wir das letzte mal nen A8 hatten als Mietwagen, hat mein Kollege während der Fahrzeit nicht einmal aufs Amaturenbrett geschaut und hat praktisch nur das HUD überwacht. Wahr ja alles drauf was man brauch. Selbst den nächsten Mäces hat es angezeigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.20 09:00 durch PerilOS.

  3. Re: Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: Nutzer-name 24.05.20 - 09:07

    Ein HUD ist auch nur ein Bildschirm, woher soll die CPU-Last kommen dort paar Sachen anzuzeigen?

    Bei meinem japanischen Fahrzeug schaue ich auch nie auf das Armaturenbrett und nutze nur das HUD.. und da gibt es keine Probleme...

  4. Re: Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: PerilOS 24.05.20 - 09:37

    Die Anzeige ist doch total egal und ist überhaupt nicht das Thema. Es geht darum WIE die Daten generiert werden. Und wie es im Artikel steht, haben sie anscheinend Probleme mit der dynamischen Aktualisierung der Daten.

  5. Re: Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: PiranhA 24.05.20 - 10:17

    VW will nicht einfach ein Pfeil auf dem HUD anzeigen, sondern abhängig vom Blickwinkel des Fahrers und dem Straßenverlauf dynamisch anpassen. Damit es für den Fahrer am Ende so aussieht, als ob die Pfeile auf der Straße wären.

  6. Re: Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: grumbazor 24.05.20 - 10:55

    Klingt für mich nach klassischem Overengeneering. Anstatt erstmal kleiner anzufangen und etwas hinzustellen was funktioniert wird wieder der größte Wurf aller Zeiten wie noch nie ein Wurf geworfen wurde geplant.

  7. Re: Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: subjord 24.05.20 - 11:20

    grumbazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt für mich nach klassischem Overengeneering. Anstatt erstmal kleiner
    > anzufangen und etwas hinzustellen was funktioniert wird wieder der größte
    > Wurf aller Zeiten wie noch nie ein Wurf geworfen wurde geplant.

    Es funktioniert ja..
    Theoretisch :P

  8. Re: Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: thinksimple 25.05.20 - 19:35

    Nutzer-name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn VW schon den Weg beschreitet, dann kann man wohl davon ausgehen, dass
    > VW jegliche Hoffnung verloren hat bestehende Probleme zeitnahe lösen zu
    > können. Da man jedoch sich doch nicht ganz blamieren möchte, geht man nun
    > den Weg und nimmt sogar hohe Mehrkosten in Kauf.

    Jetzt warte doch mal ab.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  9. Re: Es sind wohl noch größere Probleme da, als man es bisher sich gedacht hat.

    Autor: Nutzer-name 25.05.20 - 22:38

    Was genauer sollte ich denn abwarten? :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen