1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pannenproduktion: Volkswagen ID.3…

VW hat sich etwas übernommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VW hat sich etwas übernommen

    Autor: brainDotExe 23.05.20 - 15:37

    VW hat sich einfach zu viel vorgenommen.
    - neue Antriebstechnik
    - neue Elektronik/Regelungs Architektur
    - neues Infotainment
    - neue Plattform

    Das hätte man alles Schritt für Schritt machen sollen, nicht alles auf einen Schlag.

    Ich sehe da den Weg, welchen BMW geht für optimaler.
    Bestehende Plattformen gezielt anpassen und funktionierende Elektronik Architekturen übernehmen. Ich bin sehr gespannt auf den i4.

    Btw. das Design vom ID.3 gefällt mir nicht sonderlich. Das wirkt auch schon stark futuristisch/abgehoben. Es wäre sicher auch möglich gewesen eine angepasste Golf 8 Karosserie auf die Plattform zu stellen.

  2. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: Azzuro 23.05.20 - 16:19

    > VW hat sich einfach zu viel vorgenommen.
    > - neue Antriebstechnik
    > - neue Elektronik/Regelungs Architektur
    > - neues Infotainment
    > - neue Plattform

    Die neue Antriebstechnik haben sie schon seit 7 jahren im e-Golf und e-Up. Erst jetzt kommen Sie mit einer eigenen Elektroplattform.

    > Ich sehe da den Weg, welchen BMW geht für optimaler.
    > Bestehende Plattformen gezielt anpassen und funktionierende Elektronik
    > Architekturen übernehmen. Ich bin sehr gespannt auf den i4.

    Gerade BMW waren doch die, welche mit dem i3 alles extrem neu gemacht haben und jetzt wieder zurückrudern und das machen (Elektroantrieb in Verbrennerkarosserie bauen) was VW schon vor sieben Jahren gemacht hat.


    > Btw. das Design vom ID.3 gefällt mir nicht sonderlich. Das wirkt auch schon
    > stark futuristisch/abgehoben.
    Echt? Ist ja immer Geschmackssache, aber ich kann sogar da eher die Meinung verstehen, dass das Ding viel zu bieder aussieht. Ich mag ihn - eben weil er NICHT so futuristisch ist...

    > Es wäre sicher auch möglich gewesen eine
    > angepasste Golf 8 Karosserie auf die Plattform zu stellen.
    Nicht wirklich, es wäre immer so ein "Golf Plus" Look gewesen, also höher als ein Golf und kurze Motorhaube, mehr wie ein Van. Das liegt an der Plattform.

    Was genau findest du denn da so futuristischer als ein Golf? Ich finde das könnte auch der neue Golf Sportsvan oder sowas sein.

  3. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: masel99 23.05.20 - 16:20

    Das mit dem Übernehmen mag schon sein, die Covid-19 Pandemie macht das auch nicht einfacher.

    Die elektrische Antriebstechnik konnte VW ja schon.

    Aber wenn man eine Platform mit zig Steuergeräten hat und die immer weiter angepasst wird weil funktioniert ja werden das hald immer mehr. Die neue Plattform ist ja mehr Zentralrechner gesteuert und eher virtuelle Steuergeräte. Wenn mand as alles überarbeitet hängt dann hald die neue Elektronik/Regelungs Architektur und das neue Infotainment und die neue Plattform zusammen.

    Das das nicht ganz problemlos geht, besonders für einen Hersteller der das bisher nicht so gemacht hat (Altlasten bzw. Zulieferstruktur) und auch nicht die Top-Programmierer des Silicon Valley vor der Tür hat, geschenkt.

  4. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: brainDotExe 23.05.20 - 16:54

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade BMW waren doch die, welche mit dem i3 alles extrem neu gemacht haben
    > und jetzt wieder zurückrudern und das machen (Elektroantrieb in
    > Verbrennerkarosserie bauen) was VW schon vor sieben Jahren gemacht hat.

    BMW hat realisiert, dass sich eine eigene Plattform für sie (noch) nicht lohnt. Hier reden wir ja auch von viel weniger verkauften Fahrzeugen als bei VW. Also gehen sie den Weg Schritt für Schritt. Mittel- bis Langfristig werden wir auch reine Elektroplattformen von BMW sehen.

    Die aktuellen BMW Plattformen wurden auch im Hinblick auf Elektroantriebe entwickelt, reine Verbrennerplattformen sind es also auch nicht.

    > Echt? Ist ja immer Geschmackssache, aber ich kann sogar da eher die Meinung
    > verstehen, dass das Ding viel zu bieder aussieht. Ich mag ihn - eben weil
    > er NICHT so futuristisch ist...

    Was mich wieder am meisten stört ist der Innenraum. Kaum noch physische Schalter und Knöpfe nur noch lieblos hingeklatschte Touchscreens. Fast so schlimm wie beim Model 3.

    Im direkten Vergleich würde ich den Opel Corsa e bevorzugen, obwohl der eine Klasse niedriger angesiedelt ist. Einfach nur, weil er wie ein normales Auto aussieht im Innenraum soweit außen.

    > Nicht wirklich, es wäre immer so ein "Golf Plus" Look gewesen, also höher
    > als ein Golf und kurze Motorhaube, mehr wie ein Van. Das liegt an der
    > Plattform.

    Das gefällt mir am ID.3 auch nicht sonderlich. Der sieht irgendwie "zusammengepresst" aus. Man erkennt nicht wirklich einen Übergang zwischen "Motorhaube" und Frontscheibe. Generell ist die "Motorhaube" für meinen Geschmack viel zu kurz.
    Das ist aber, wie gesagt, meine persönliche Meinung.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.20 17:03 durch brainDotExe.

  5. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: Steffo 23.05.20 - 17:27

    Das war bei Tesla nicht anders, dennoch sind sie nun führend. Selbst VW-Chef Diess muss dies eingestehen.
    Ich finde, es ist nichts verkehrt daran sich hohe Ziele zu setzen. Was die deutsche Industrie bisher gezeigt hat, war absolutes Schneckentempo und sie hatten Tesla absolut nichts entgegenzustzen.
    Reichweite, Charger, Raumeffizienz, Software etc.: Technik von gestern!
    VW ist der einzige Hersteller der es verstanden hat. Was die anderen Hersteller angeht, so werden diese bzgl. E-Mobilität suboptimale Technik liefern. Da diese sowohl für Verbrenner als auch E-Autos herhalten müssen, werden die Autos bspw. größer als nötig sein. Das sieht man bspw. beim Mercedes EQC, der mit 500 Liter eine deutliche niedrigere Ladekapazität hat als der Tesla Model X (745 l).
    Ich kann nur dieses Video von Bloch empfehlen:
    https://www.youtube.com/watch?v=LCFr5CUU66c

    Aus Kundensicht: Weshalb sollte ich mir ein E-Auto kaufen, das nicht zu 100% als E-Auto konzipiert wurde und daher suboptimale Ergebnisse liefert?

  6. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: Azzuro 23.05.20 - 18:26

    > Was mich wieder am meisten stört ist der Innenraum. Kaum noch physische
    > Schalter und Knöpfe nur noch lieblos hingeklatschte Touchscreens. Fast so
    > schlimm wie beim Model 3.
    Ich find vor allem, dass es recht billig wirkt. Und absurd finde ich eher, dass es eben keine TouchSCREENS sind. Sondern Berührungsknöpfe... Da nimmt man die Nachteile von Touch (schlecht blind bedienbar) ohne dass man die Vorteile hat. Allerdings sieht der Golf 8 im Inneren ja nicht viel anders aus...

    > Im direkten Vergleich würde ich den Opel Corsa e bevorzugen, obwohl der
    > eine Klasse niedriger angesiedelt ist. Einfach nur, weil er wie ein
    > normales Auto aussieht im Innenraum soweit außen.
    Wie gesagt, ich finde den id3 von außen sehr normal. Da sehen viele Verbrenner von manchen asiatischen oder Französischen her wesentlich abgedrehter aus...

    > Das gefällt mir am ID.3 auch nicht sonderlich. Der sieht irgendwie
    > "zusammengepresst" aus. Man erkennt nicht wirklich einen Übergang zwischen
    > "Motorhaube" und Frontscheibe. Generell ist die "Motorhaube" für meinen
    > Geschmack viel zu kurz.
    Das gefällt mir gerade gut :-) Und ist ja letztlich auch ein Vorteil von Autos, die direkt als Elektroauto konzipiert wurden: Man kann bei gleicher Außenlänge mehr Innenraum nutzen. Ich sehe ansonsten bei Verbrenner Kompakten eher einen gegenteiligen Trend der mir gar nicht gefällt, nämlich zu lange Motorhauben. Ja, das sieht toll aus bei Coupes und Limuousinen, die dann auch noch die Achse recht weit vorhaben. Aber schon beim ersten BMW 1er fand ich, dass eben diese Proportien und die flache Lange Haube nicht so zum kurzen Heck passt. Und ganz schlimmes Beispiel find ich gerade den Mazda 3. Abgesehen davon dass es eben Platzverschwendung ist (der ist für Kompaktklasse sehr lang aber hat dafür noch nicht mal viel Platz) sieht die lange Motorhaube dämlich. Und nicht elegant, auch wenn das wohl die Absicht war.

  7. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: brainDotExe 23.05.20 - 18:30

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW ist der einzige Hersteller der es verstanden hat.

    VW hat schlicht keine andere Wahl. Bei der Menge an Fahrzeugen, welche VW verkauft, lohnt sich eine eigene Plattform am ehesten.

    > Was die anderen Hersteller angeht, so werden diese bzgl. E-Mobilität suboptimale Technik
    > liefern. Da diese sowohl für Verbrenner als auch E-Autos herhalten müssen,

    Da sehe ich nicht unbedingt einen Nachteil, eher einen Vorteil.
    Ich habe als Kunde die freie Wahl der Antriebstechnik (Benzin, Diesel, Hybrid, Elektro) bei einer Karosserie, Innenausstattung und Fahrzeugklasse meiner Wahl.

    > werden die Autos bspw. größer als nötig sein. Das sieht man bspw. beim
    > Mercedes EQC, der mit 500 Liter eine deutliche niedrigere Ladekapazität hat

    Der EQC ist ja auch "einfach nur" ein umgebauter Verbrenner. Ab dem iX3 wird es interessant. Dies ist das erste Elektromodell, welchen BMW auf der CLAR Plattform produzieren wird.

    > Aus Kundensicht: Weshalb sollte ich mir ein E-Auto kaufen, das nicht zu
    > 100% als E-Auto konzipiert wurde und daher suboptimale Ergebnisse liefert?

    Wenn die suboptimale Ergebnisse in Kategorien fallen welche mich nicht interessieren?
    Also für mich persönlich muss die Karre schön aussehen, ausreichend motorisiert sein und meine tägliche Pendelstrecke von 70km schaffen, der Rest ist erst mal nebensächlich.

    20-30% Mehrverbrauch interessiert da eher weniger.

  8. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: p4m 23.05.20 - 18:31

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Azzuro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade BMW waren doch die, welche mit dem i3 alles extrem neu gemacht
    > haben
    > > und jetzt wieder zurückrudern und das machen (Elektroantrieb in
    > > Verbrennerkarosserie bauen) was VW schon vor sieben Jahren gemacht hat.
    >
    > BMW hat realisiert, dass sich eine eigene Plattform für sie (noch) nicht
    > lohnt. Hier reden wir ja auch von viel weniger verkauften Fahrzeugen als
    > bei VW. Also gehen sie den Weg Schritt für Schritt. Mittel- bis Langfristig
    > werden wir auch reine Elektroplattformen von BMW sehen.

    Oder aber der Konservatismus zahlt sich aus und man bedient bei geringen Herstellungsmehrkosten einige Jahre weiter eine Nische und konzentriert sich weiter auf das - abseits von Covid-19 anscheinend Recht ordentlich laufende - Kerngeschäft.

  9. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: ulink 23.05.20 - 18:49

    Ich denke, VW hat das Problem, dass der ID3/4 obwohl eine Fahrzeugklasse darunter auch technisch gegen Teslas Model3/Y antreten muss. Inklusive Ladenetz. Und da muss man schon mehr bieten als nur einen geringeren Preis und e-Golf Daten.

    Sowas macht man halt nicht über Nacht. Vor allem, wenn man gewohnt war, aus einer riesigen Grabbelkiste der Zulieferer zu wählen.

    Und vom Spaltmasse Gelaber lässt sich auch kaum noch jemand beeindrucken.

  10. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: iu3h45iuh456 23.05.20 - 21:05

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Btw. das Design vom ID.3 gefällt mir nicht sonderlich. Das wirkt auch schon
    > stark futuristisch/abgehoben. Es wäre sicher auch möglich gewesen eine
    > angepasste Golf 8 Karosserie auf die Plattform zu stellen.

    Das Design vom ID.3 ist ja schon so angelegt, dass auch Traditionalisten nicht verschreckt werden.
    Wer VW kauft, mag ja auch eher gepflegte Langeweile (wobei ich den Golf 7/8 ganz schön finde). Sonst wäre man da noch ganz anders dran gegangen. Aber das "Konzerngesicht" will natürlich auch gewahrt werden.

  11. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: thinksimple 23.05.20 - 22:04

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war bei Tesla nicht anders, dennoch sind sie nun führend. Selbst
    > VW-Chef Diess muss dies eingestehen.
    > Ich finde, es ist nichts verkehrt daran sich hohe Ziele zu setzen. Was die
    > deutsche Industrie bisher gezeigt hat, war absolutes Schneckentempo und sie
    > hatten Tesla absolut nichts entgegenzustzen.
    > Reichweite, Charger, Raumeffizienz, Software etc.: Technik von gestern!
    > VW ist der einzige Hersteller der es verstanden hat. Was die anderen
    > Hersteller angeht, so werden diese bzgl. E-Mobilität suboptimale Technik
    > liefern. Da diese sowohl für Verbrenner als auch E-Autos herhalten müssen,
    > werden die Autos bspw. größer als nötig sein. Das sieht man bspw. beim
    > Mercedes EQC, der mit 500 Liter eine deutliche niedrigere Ladekapazität hat
    > als der Tesla Model X (745 l).
    > Ich kann nur dieses Video von Bloch empfehlen:
    > www.youtube.com
    >
    > Aus Kundensicht: Weshalb sollte ich mir ein E-Auto kaufen, das nicht zu
    > 100% als E-Auto konzipiert wurde und daher suboptimale Ergebnisse liefert?


    Weil jeder anders denkt und handelt. Und vielen das egal ist ob als so oder so konzipiert. Und das ist das schöne. Wenn du es nicht willst müssen andere das nicht auch so sehen. Dir meinen vielleicht genau das Gegenteil. Und deswegen gibt es eine grosse Vielfalt an Fahrzeugen.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  12. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: schnedan 23.05.20 - 22:24

    Also das was sich mir so darstellt ist der Unterschied das VW jetzt das versucht in Haus zu entwickeln was bisher bei den Zulieferern entwickelt wurde. Und das ist auch das Problem schätze ich: die Erfahrung liegt halt bei den Zulieferern, aber man glaubte im Rahmen der normalen Projektdauer einer Serienentwicklung könnte man nicht nur neue spannende Features entwickeln sondern auch den gewachsenen Codestamm der Zulieferer von Grund auf neu entwickeln.

  13. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: thinksimple 23.05.20 - 22:26

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das was sich mir so darstellt ist der Unterschied das VW jetzt das
    > versucht in Haus zu entwickeln was bisher bei den Zulieferern entwickelt
    > wurde. Und das ist auch das Problem schätze ich: die Erfahrung liegt halt
    > bei den Zulieferern, aber man glaubte im Rahmen der normalen Projektdauer
    > einer Serienentwicklung könnte man nicht nur neue spannende Features
    > entwickeln sondern auch den gewachsenen Codestamm der Zulieferer von Grund
    > auf neu entwickeln.

    Nein die Entwicklung erfolgt zusammen mit VW. Es sind weiterhin die Zulieferanten beteiligt.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  14. Re: VW hat sich etwas übernommen

    Autor: schnedan 23.05.20 - 23:30

    Okey... dann vielleicht doch eher Sonnenscheinplanung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING DiBA, Frankfurt am Main
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  3. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin
  4. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display