1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paralympic Games: Toyota will…

Was ist passiert?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Was ist passiert?

    Autor: Benutztername12345 31.08.21 - 12:33

    Aus dem verlinkten Artikel:

    "Under normal operations, Toyota said, the self-driving e-Palette -- which has two human safety operators onboard -- stops automatically when its sensors detect a pedestrian entering an intersection. The onboard operators then manually resume operations when they confirm safe passage. Human traffic directors in the intersections also help guard against accidents.

    In last week’s case, however, the e-Palette and onboard operators activated the brakes too late.

    Local media said one factor in the incident was apparently that the onboard operator mistakenly thought Kitazono would realize the e-Palette was coming and stop walking."


    Ich verstehe das so:
    Diese "autonomen" Fahrzeuge reagieren auf einen Menschen auf einer Kreuzung mit "Ahhhhh ein Mensch, ich bleib stehen!"
    Ein Mensch muss dann einen Knopf oder ein Pedal drücken, damit es weiter fährt, und dann fährt es weiter, ohne selbst auf was zu achten.
    Während des Unfalls fuhr es also nicht autonom und falls es Sensoren hatte, die nahe Hindernisse erkennen können, wurden die vom Menschen überschrieben.

    Und die Lösung für dieses menschliche Versage ist jetzt:
    "Toyota will make several safety improvements in resuming service. First, the e-Palette’s warning sounds will be louder. Acceleration and stopping will be handled manually, not automatically. And e-Palette operators will get beefed-up training to account for a wider range of scenarios."
    Mehr versagende Menschen.
    Gut gemacht!

    Falls es jemand nicht weiß: Katastrophe von Überlingen, Zusammenstoß zweier Flugzeuge in der Luft: die automatischen Systeme in den Flugzeugen sagten das eine soll steigen, das andere sinken um die Kollision zu verhindern. Der Mensch von der Flugsicherung sagte beiden sie sollen steigen, was zum Zusammenstoß führte. Hätten die Piloten auf das automatische System statt den Menschen gehört wäre nichts passiert.

    Und die Lösung

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
  3. Hackers wanted - Software Engineers with Machine Learning Background (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
  4. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (UVP 299€)
  2. (u. a. MSI RTX 3090 Ti für 1.249€, Gigabyte RTX 3090 für 1.099€, XFX RX 6900 XT für 799€)
  3. 899€ (günstig wie nie)
  4. u. a. Amazon-Geräte wie Fire TV Stick 4K Max)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spieleentwicklung: Editorial trifft Engine bei Ubisoft
Spieleentwicklung
Editorial trifft Engine bei Ubisoft

Newsletter Engines Der oberste Game Designer von Ubisoft hat mit Golem.de über Engines gesprochen. Und: aktuelle Engine-News.
Von Peter Steinlechner


    Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
    Cloud-Services to go
    Was können Azure, AWS & Co?

    "There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
    Eine Analyse von Rene Koch

    1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
    2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
    3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

    LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
    LoRa-Messaging mit Meshtastic
    Notfallkommunikation für Nerds

    Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
    Eine Anleitung von Dirk Koller