1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paravan: Cloui ist ein flexibles…

Wie sieht es mit der Crashsicherheit des Aufbaus aus?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sieht es mit der Crashsicherheit des Aufbaus aus?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.10.17 - 14:00

    Wenn man die Kiste quasi nur als Chassis bekommt und der Rest "custom" aufgebaut wird, kann es mit der Sicherheit nicht arg weit her sein. Moderne Fahrzeuge haben ein Gesamtkonzept um Stoßkräfte die egal von welcher Aufprallrichtung her auf das Fahrzeug einwirken, mehrstufig abzubauen. Schön sieht man das bei frontalen Crashs und einer seitlichen Zeitlupenaufnahme von Fahrzeugen, dass sich auch Bereiche in B oder C Säule verformen, da die Energie um die hochsteife Fahrgastzelle herumgeführt wird.

    Bei einem losen Aufbau auf einem Chassis ist genau das absolut nicht gewährleistet und das fehlende Lenkrad ist kein Sicherheitsgewinn: Die bewegen sich heute bei einem Crash mit Tempo 70 praktisch nicht mehr, sondern sind reine Airbagträger.

    Lenkräder die ins Fahrzeug eindringen und auf den Fahrer einwirken gibt es schon zwei Jahrzehnte nicht mehr.

    Edit: Wie ein Pole Crash, also der simulierte seitliche Aufprall auf einen Baum, mit dem hier gezeigten Fahrzeug aussieht, will ich lieber nicht wissen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.17 14:01 durch ckerazor.

  2. Re: Wie sieht es mit der Crashsicherheit des Aufbaus aus?

    Autor: Workoft 28.10.17 - 10:14

    Autonome Autos sollten keine Unfälle verursachen. Computer können in Sekundenbruchteilen Entscheidungen treffen und sind niemals unaufmerksam, müde oder unter Drogeneinfluss. Was autonome Fahrzeuge dennoch zur Herausforderung macht, sind unvorhersehbare Faktoren, in der Regel sind das andere Verkehrsteilnehmer.
    Daher hoffe ich, dass es bald nur noch autonome Autos gibt, zumindest in Städten, so dass sich die Automobilhersteller nicht mehr damit beschäftigen müssen, im Falle eines Unfalls Personenschäden zu begrenzen, sondern damit Unfälle zu verhindern. Das würde Autos von sehr viel Ballast befreien. Ein Auto, bei dem Unfälle praktisch nicht eintreten, muss lediglich aus einem Fahrgestell und einem Wetterschutz bestehen und kann dann etwas mehr wiegen als ein Motorrad.
    Ein Kleinwagen wiegt meist mindestens eine Tonne, i.d.R. sitzt dann dort ein 60-80kg Mensch drin. Eine ineffizientere Fortbewegungsmethode als den Individualverkehr gibt es kaum. Wird Zeit, dass wir auf Alternativen umsteigen. Oder eben den Individualverkehr sicherer gestalten.

    Schon klar, es wird noch etwas dauern. Aber vielleicht sollten wir umdenken von "wie machen wir unsere Autos Primatensicher?" zu "wie bekommen wir die Primaten weg vom Steuer?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. Hays AG, Stuttgart
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. USU GmbH, Möglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme