Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paravan: Cloui ist ein flexibles…

Wie sieht es mit der Crashsicherheit des Aufbaus aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sieht es mit der Crashsicherheit des Aufbaus aus?

    Autor: ckerazor 27.10.17 - 14:00

    Wenn man die Kiste quasi nur als Chassis bekommt und der Rest "custom" aufgebaut wird, kann es mit der Sicherheit nicht arg weit her sein. Moderne Fahrzeuge haben ein Gesamtkonzept um Stoßkräfte die egal von welcher Aufprallrichtung her auf das Fahrzeug einwirken, mehrstufig abzubauen. Schön sieht man das bei frontalen Crashs und einer seitlichen Zeitlupenaufnahme von Fahrzeugen, dass sich auch Bereiche in B oder C Säule verformen, da die Energie um die hochsteife Fahrgastzelle herumgeführt wird.

    Bei einem losen Aufbau auf einem Chassis ist genau das absolut nicht gewährleistet und das fehlende Lenkrad ist kein Sicherheitsgewinn: Die bewegen sich heute bei einem Crash mit Tempo 70 praktisch nicht mehr, sondern sind reine Airbagträger.

    Lenkräder die ins Fahrzeug eindringen und auf den Fahrer einwirken gibt es schon zwei Jahrzehnte nicht mehr.

    Edit: Wie ein Pole Crash, also der simulierte seitliche Aufprall auf einen Baum, mit dem hier gezeigten Fahrzeug aussieht, will ich lieber nicht wissen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.17 14:01 durch ckerazor.

  2. Re: Wie sieht es mit der Crashsicherheit des Aufbaus aus?

    Autor: Workoft 28.10.17 - 10:14

    Autonome Autos sollten keine Unfälle verursachen. Computer können in Sekundenbruchteilen Entscheidungen treffen und sind niemals unaufmerksam, müde oder unter Drogeneinfluss. Was autonome Fahrzeuge dennoch zur Herausforderung macht, sind unvorhersehbare Faktoren, in der Regel sind das andere Verkehrsteilnehmer.
    Daher hoffe ich, dass es bald nur noch autonome Autos gibt, zumindest in Städten, so dass sich die Automobilhersteller nicht mehr damit beschäftigen müssen, im Falle eines Unfalls Personenschäden zu begrenzen, sondern damit Unfälle zu verhindern. Das würde Autos von sehr viel Ballast befreien. Ein Auto, bei dem Unfälle praktisch nicht eintreten, muss lediglich aus einem Fahrgestell und einem Wetterschutz bestehen und kann dann etwas mehr wiegen als ein Motorrad.
    Ein Kleinwagen wiegt meist mindestens eine Tonne, i.d.R. sitzt dann dort ein 60-80kg Mensch drin. Eine ineffizientere Fortbewegungsmethode als den Individualverkehr gibt es kaum. Wird Zeit, dass wir auf Alternativen umsteigen. Oder eben den Individualverkehr sicherer gestalten.

    Schon klar, es wird noch etwas dauern. Aber vielleicht sollten wir umdenken von "wie machen wir unsere Autos Primatensicher?" zu "wie bekommen wir die Primaten weg vom Steuer?"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  4. Walter AG, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Chicken Dinner Pubg erhält Updates an allen Fronten
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. Amazon Key: Amazon liefert künftig in den Kofferraum
    Amazon Key
    Amazon liefert künftig in den Kofferraum

    In den USA beginnt Amazon damit, Prime-Kunden ihre bestellten Waren in ihre Autos zu liefern. Über eine spezielle App müssen Kunden dem Onlinehändler Zugriff auf die Verriegelung des Kofferraums ihres Pkw erlauben - entsprechend ist der Service nur mit vernetzten Autos möglich.

  2. Bundesnetzagentur: Telekom muss Tiefbaukosten zur Hälfte tragen
    Bundesnetzagentur
    Telekom muss Tiefbaukosten zur Hälfte tragen

    Laut einer neuen Entscheidung nach dem umstrittenen Diginetz-Gesetz kann die Telekom ein kommunales Unternehmen zwingen, ein eigenes zweites Glasfaserkabel mitzuverlegen. Allerdings ist der Tiefbau nicht gratis und das Problem damit nicht gelöst.

  3. C++-Framework: Qt arbeitet an Webassembly-Support
    C++-Framework
    Qt arbeitet an Webassembly-Support

    Dank Webassembly können Qt-Anwendungen demnächst im Browser laufen, einige Demo-Seiten zeigen dafür bereits Beispiele. Aber es gibt auch noch reichlich Hindernisse bei der Portierung.


  1. 14:30

  2. 14:10

  3. 14:10

  4. 13:45

  5. 13:25

  6. 13:03

  7. 12:50

  8. 12:40