1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Photovoltaik: Solar…

So viel Geld sollte man beiseite haben

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: leed 15.04.22 - 23:28

    Ich finde das Konzept toll und freue mich, dass dies jemand versucht. Seitens Käufer kann ich trotzdem nicht verstehen, wer sich dies leistet.

    Ein no-name Label will ein Auto bauen, welches schafft, was alle anderen nicht auf die Reihe kriegen, bzw. als unmöglich bezeichnen. Das Auto musste 2019 vorbestellt werden zu einem Preis, der einen Ferrari, Lamborghini oder eine der tolleren Tesla Modelle rechtfertigen würde... nur kriegt man das Auto erst Jahre später ... falls es klappt.

    - Die Konkurrenz könnte in der Zeit eine günstigere Alternative auf den Markt bringen
    - Kurz nach Release könnten allerlei günstigere kopien mit ähnlicher Technik auf den Markt kommen.
    - Die Qualität des Autos könnte zu wünschen übrig lassen
    - MFK/TÜV könnte das Auto nicht akzeptieren
    - Es gibt keine Garantie, dass man das Auto in Zukunft warten oder reparieren lassen kann
    - Die Firma könnte jederzeit konkurs anmelden (währen die gründer auf eine ferne Insel flüchten)

    Ich hätte gerne so viel Geld, dass ich das einfach mal auf gut Glück bestellen könnte. Nach dem Motte freuen wenn's gut kommt, ansonsten drüber lachen.

    Bei dem Preis würde ich eher erwarten, dass es sofort verfügbar ist und ich das Ding erst unverbindlich probefahren kann. Sprich für mich nichts, aber gespannt was daraus wird bin ich schon.

  2. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: Ogameplayer 16.04.22 - 01:30

    Das besondere Feature mit dem selbstnachladen ist auch ein Witz, ein Gimmick, sonst nix.
    Bei idealer Ausrichtung haben Kristaline PV 20% Effizienz oder einfach ausgedrückt etwa 200W/m²
    Ohne zu nachzuschlagen meine ich das diese flexiblen Dünnschicht PV nur 10% haben. Die 70km pro Tag Lade Leistung aus der PV glaub ich ihnen nicht. Sind vielleicht 10, wenn man dann Schritttempo fährt.
    Und ich bezweifle auch das jemand der 250k für ein Auto ausgibt dieses in der Sonne bruzzeln lassen wird um es beim Parken passiv zu laden. Das steht dann in der Garage und er brüskiert sich vor Freunden wie Öko es wäre.
    Dann doch lieber für 50k nen Auto kaufen und 200k in Solarparkbetreiber investieren, das bringt der Umwelt mehr.
    Am besten natürlich 250k in Solarparkbetreiber investieren und garkein Auto kaufen.

  3. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: Psy2063 16.04.22 - 07:14

    Ogameplayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das besondere Feature mit dem selbstnachladen ist auch ein Witz, ein
    > Gimmick, sonst nix.

    vor allem: warum sollten die in 3 Jahren etwas schaffen, das Sono mit diesem Sion seit 10 nicht auf die Reihe bekommt?

  4. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: Azzuro 16.04.22 - 07:33

    > Ein no-name Label will ein Auto bauen, welches schafft, was alle anderen
    > nicht auf die Reihe kriegen, bzw. als unmöglich bezeichnen.

    Was meinst du? Inwiefern bezeichnen denn andere Hersteller ein solches Auto als unmöglich oder wiese meinst du sie schaffen es nicht?

  5. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: Psy2063 16.04.22 - 08:00

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein no-name Label will ein Auto bauen, welches schafft, was alle anderen
    > > nicht auf die Reihe kriegen, bzw. als unmöglich bezeichnen.
    >
    > Was meinst du? Inwiefern bezeichnen denn andere Hersteller ein solches Auto
    > als unmöglich oder wiese meinst du sie schaffen es nicht?

    Sono zb schafft es seit 10 Jahren nicht und die wollen nur halb so viel Solarleistung erreichen

    PV auf ein Auto zu kleben ist halt absoluter Unfug, weil man nie in idealer Südausrichtung parkt und selbst wenn nur 1/3 der verbauten Zellen auch direktes Sonnenlicht abbekommen. Zusätzlich richtet sich die Stromausbeute nach der schwächsten Zelle im String, wenn das Auto als teilweise verschattet oder dreckig ist reduziert das die Ausbeute noch weiter.

  6. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: bplhkp 16.04.22 - 08:28

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > vor allem: warum sollten die in 3 Jahren etwas schaffen, das Sono mit
    > diesem Sion seit 10 nicht auf die Reihe bekommt?


    Lightyear arbeitet an dem Fahrzeug auch schon seit 6 Jahren.

    Und nur weil Sono sich seit Jahren verzettelt (Sharing-Quatsch) muss das Lightyear nicht auch so machen.
    Lightyear hat sich direkt für die Fertigung beim erfahrenen und renommierten Unternehmen Valmet entschieden, während Sono mit der Entscheidung für den dubiosen chinesischen Hersteller NEVS viel Zeit verloren hat.

    Und am Ende macht es dann doch einen Unterschied ob die Firma von Ingenieuren geleitet wird oder von zwei Waldorfschülern und Studienabbrechern geleitet wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.22 08:28 durch bplhkp.

  7. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: flogol 16.04.22 - 09:38

    Ogameplayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne zu nachzuschlagen meine ich das diese flexiblen Dünnschicht PV nur 10%
    > haben.

    Wenn Du keine Ahnung hast, warum "meinst" Du dann?

    1. hat flexibel oder nicht, mit der Effizienz nichts zu tun

    2. STANDARD-Module, bilig, haben heute 17-20%.
    Etwas bessere reguläre Module auf dem Markt haben 22%, auch flexible.

    3. Gut möglich, dass Lightyear noch weiter geht und noch effizientere Module (>25%) nimmt, die zwar auf dem Markt bisher keine Chance haben weil zu teuer, aber sie können es sich ja leisten...

    Nehmen wir also die Grundfläche eines typischen Autos (1,5 meter breit, 5 Meter lang), haben wir 7,5m², also 8250 kWh Sonneneinstrahlung pro Jahr, bei 23% sind davon also 1900kWh im Jahr nutzbar. Bei einem optimiertem Verbrauch von 7 kWh/100km sind das 27.000 km im Jahr. Oder auch 74km am Tag.

    Also im Schnitt, nicht Peak.

    Soviel zur theoretischen Machbarkeit - in der Praxis wird das sicher etwas absinken weil die Ausrichtung nicht so gut ist, und Umwandlungsversuche auftreten, aber machbar ist das.

  8. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: ufo70 16.04.22 - 09:39

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich hätte gerne so viel Geld, dass ich das einfach mal auf gut Glück
    > bestellen könnte. Nach dem Motte freuen wenn's gut kommt, ansonsten drüber
    > lachen.


    Wir sind halt nicht die Zielgruppe. Wenn Du 100 Mio auf dem Konto hast, bestellst Du halt einfach mal, wie andere Leute eben mal 100¤ für ein Gadget auf Kickstarter riskieren. ;)

  9. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: Azzuro 16.04.22 - 14:20

    > Sono zb schafft es seit 10 Jahren nicht und die wollen nur halb so viel
    > Solarleistung erreichen
    Man müsste erstmal klären, was derjenige, den ich gefragt habe überhaupt meint. Ein Auto mit Solarzellen? Ein Auto mit einem solch niedrigen Verbrauch?

    Sono steht aber aucch viel chlechter da. Die Leute hinter Lightning wissen ja was sie tun, die haben ja zuvor diese Solar-Wettbwerbautos gebaut. Das spezielle am Lightning ist eher die niedrige Verbrauch - dann bringen die Solarzellen auch mehr. Beim Sono ist das nicht der Fall, stattdessen wollen die auch noch welche auf die Seite kleben. Und haben eben Null Erfahrung it Autos.

    Wenn ich den mit einem Auto eines anderen Herstellers vergleichen würde, dann fällt mir da der Mercedes EQXX eher ein als der Sono.

    > PV auf ein Auto zu kleben ist halt absoluter Unfug, weil man nie in idealer
    > Südausrichtung parkt und selbst wenn nur 1/3 der verbauten Zellen auch
    > direktes Sonnenlicht abbekommen.
    Naja, sag das Toyota oder Hyundai kann man auch ein Solardach dazu kaufen. De Frage ist immer, was man erwartet. Der Hyundai hat auch 230V Steckdosen. Für Camping etc, ist das super.

  10. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: Nutzer-name 16.04.22 - 21:23

    flogol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ogameplayer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne zu nachzuschlagen meine ich das diese flexiblen Dünnschicht PV nur
    > 10%
    > > haben.
    >
    > Wenn Du keine Ahnung hast, warum "meinst" Du dann?
    >

    Das selbe könnte man ja auch dich fragen ;-)


    > 1. hat flexibel oder nicht, mit der Effizienz nichts zu tun
    >
    > 2. STANDARD-Module, bilig, haben heute 17-20%.
    > Etwas bessere reguläre Module auf dem Markt haben 22%, auch flexible.
    >
    > 3. Gut möglich, dass Lightyear noch weiter geht und noch effizientere
    > Module (>25%) nimmt, die zwar auf dem Markt bisher keine Chance haben weil
    > zu teuer, aber sie können es sich ja leisten...
    >
    > Nehmen wir also die Grundfläche eines typischen Autos (1,5 meter breit, 5
    > Meter lang), haben wir 7,5m², also 8250 kWh,
    > bei 23% sind davon also 1900kWh im Jahr nutzbar. Bei einem optimiertem
    > Verbrauch von 7 kWh/100km sind das 27.000 km im Jahr. Oder auch 74km am
    > Tag.
    >
    > Also im Schnitt, nicht Peak.
    >

    1,5*5m großes Auto wird keine 7,5qm Fläche haben, welche mit Solarmodulen bedeckt werden kann.
    Rechne da gut 30% ab, wenn nicht sogar mehr.

    Und auch sonst finden sich in deiner Rechnung bei jedem Posten sehr, sehr großzügige Annahmen.

    In DE liegt die durchschnittliche Sonneneinstrahlung pro Jahr und QM bei 1000kWh.
    Sprich selbst bei 7,5qm Fläche wären es nicht 8250kWh, sondern lediglich 7500. Hierzu dürfte der Wagen jedoch nie Schatten und keine Garage während der Tageszeit sehen.

    Verbrauch von 7kWh/100km klingt zwar schön, ob dies tatsächlich erreicht werden kann, das würde ich schon sehr in Frage stellen.

    > Soviel zur theoretischen Machbarkeit - in der Praxis wird das sicher etwas
    > absinken weil die Ausrichtung nicht so gut ist, und Umwandlungsversuche
    > auftreten, aber machbar ist das.

    Naja, eher so viel zu der naiven Vorstellungswelt der Milchmädchen und deren Rechenversuchen :-)

  11. Re: So viel Geld sollte man beiseite haben

    Autor: Bermuda.06 17.04.22 - 10:56

    Von den 150 Bestellern sind bestimmt schon 30 Unternehmen die an der Technik interessiert sind. Darüber hinaus findet man locker 120 Leute weltweit, die sich aus Spaß am Interesse das Auto als 51. Fahrzeug in die Sammlung stellen ;)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
  2. IT System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  3. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat Z 15 "Objekt- und Geheimschutz, Informationssicherheit"
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. (u. a. Humankind für 27,99€, Two Point Hospital für 7,50€, Endless Legend für 6,50€)
  3. ab 59,99€
  4. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Elektromobilität Rock Tech Lithium baut Lithiumhydroxid-Fabrik in Guben
  2. Akkutechnik Our Next Energy baut Akku für 1.000 km-BMW-Prototyp
  3. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030

Apple Newton Messagepad: Apples Handheld ohne Jobs-Garantie
Apple Newton Messagepad
Apples Handheld ohne Jobs-Garantie

Das Messagepad war Apples erstes Handheld - und hat einen schlechten Ruf. Unser Test zeigt allerdings, dass das PDA-Konzept seiner Zeit voraus war.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 16 kann Captchas umgehen
  2. Infotainmentsystem Warum Apple Carplay noch nicht die Autos übernimmt
  3. Umweltschutz Apple verschickt reparierte iPhones in Umweltverpackung

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski