1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Piëch Mark Zero: Porsche-Nachfahre…

Noch ein Sportwagen mit E-Antrieb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch ein Sportwagen mit E-Antrieb

    Autor: FrankM 21.02.19 - 15:31

    Gibt ja noch nicht so viele davon, die sich kein normaler Mensch leisten kann. Der Sportwagen ist auch so ziemlich das einfachste Auto für so etwas:
    Preis spielt keine Rolle. Nutzbarkeit spielt keine Rolle.

    Modulare Baukästen sind auch grad enorm In. Nur dumm, dass jeder Hersteller seinen eigenen schon in Entwicklung hat.

  2. Re: Noch ein Sportwagen mit E-Antrieb

    Autor: berritorre 21.02.19 - 15:39

    Naja, modulare Baukästen haben auf jeden Fall ihren Sinn, wenn man vor hat mehr als ein Modell herauszubringen. Auch innerhalb des gleichen Herstellers.

    Sportwagen: Für kleine Unternehmen ist es viel einfacher sich auf ein Nischenfahrzeug zu konzentrieren, das man relativ teuer vermarkten kann. Da kann man auch mit einer Kleinserie durchaus in die Gewinnzone kommen, auch wenn man relativ viel manuell machen muss, etc.

    Der kleine Stadtflitzer ist wohl der denkbar schlechteste Einstieg in den Markt, weil man viele davon produzieren und absätzen müsste, um Gewinne einzufahren (man verhebt sich leichter).

    Die kleinen Stadtflitzer und Alltagsautos sind die Aufgabe der grossen, traditionellen Hersteller. Selbst Tesla, die ja jetzt auch nicht mehr so klein sind hatten/haben durchaus so ihre Schwierigkeiten mit dem Model 3. So langsam läuft es dann wohl endlich.

  3. Re: Noch ein Sportwagen mit E-Antrieb

    Autor: Dwalinn 21.02.19 - 16:12

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt ja noch nicht so viele davon, die sich kein normaler Mensch leisten
    > kann.
    Es gibt so vieles was sich "normale" menschen nicht leisten können. Die Frage ist was ist für dich "normal" laut Branko Milanovic (von 2012) ist man mit einen Netto einkommen von 34000 Dollar im Jahr schon im Club der 1% der reichsten der Welt. Wer 1225 Dollar im Jahr verdient gehört noch zur Mittelschicht.
    Ansonsten gibt es (laut Wikipedia) rund 30mio Millionäre und wenn es für 4 Millionen Berliner normal ist sich selbst als Berliner zu bezeichnen ohne das man andeuten will das man ein Süßgebäck ist dann wird ein eSportwagen eben auch für diese Millionäre normal sein.

    >Der Sportwagen ist auch so ziemlich das einfachste Auto für so
    > etwas:
    > Preis spielt keine Rolle. Nutzbarkeit spielt keine Rolle.
    Das stimmt ein Elektromotor ist perfekt für kleine Sportwagenhersteller, statt Millionen für einen optimierten Verbrenner mit 500PS aufwärts zu zahlen kauft man sich vergleichbar günstige Motoren. Und wenn ein Veyron nach 12 Minuten vollgas zum Tanken und Reifenwechseln kommen muss wird man es wohl überleben das der Sportwagen nicht von Hamburg nach München durchfahren kann.


    > Modulare Baukästen sind auch grad enorm In. Nur dumm, dass jeder Hersteller
    > seinen eigenen schon in Entwicklung hat.
    Ist doch egal solange man ausreichend Fahrzeuge verkauft damit sich das lohnt seinen eigenen Baukasten zu haben.

  4. Re: Noch ein Sportwagen mit E-Antrieb

    Autor: luzipha 21.02.19 - 17:59

    Ich mag ja diesen offensichtlichen Neid, es hilft alles was drum herum ist besser einzuordnen.
    Ich finde das Auto schön und würde mich freuen, wenn es dereinst zum Mieten zur Verfügung stünde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning
  3. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 31,49€
  3. (-55%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex