1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Piëch Mark Zero: Porsche-Nachfahre…

Schon wieder ein Projekt und Denkmal für die Ewigkeit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon wieder ein Projekt und Denkmal für die Ewigkeit?

    Autor: Lifecoach 22.02.19 - 09:37

    Taurig, was da auf die Strasse kommen soll und das von einem Piëch als Porsche-Konkurrenz im Namen der Schweiz? Da ist alles mit dabei, um uns vor der Welt als Industrienation lächerlich zu machen und rein nichts von der Genialität etwa eines frühen Carossiers wie Graber, EV-Pioniers wie Horlacher, Designers wie Franco Sbarro oder eines Marco Piffaretti mit seinem genialen Elektro-LAMPO (der schon vor Jahren erfolgreich gefahren ist) oder den Fahrzeugen von NanoFlowCell des innovativen Nunzio La Vecchia. Da geht nämlich jemand wirklich neue Wege in der Elektromobilität in Bezug auf Stromspeichertechnologie und wird prompt ignoriert, wie bisher fast alle Schweizer. Nun soll es ein Dynastie-Erbe mit seinem nicht gerade geschichtlich unbelasteten Namen richten, mit dem blanken (Design-) Mittelmass und einer wenig versprechenden Technologie, deren Vorteile sich erst noch beweisen müssen. Vielleicht sollte sich Herr Piëch doch eher dem leichten Leben in Miami oder Monaco oder sonst wo zuwenden, statt Autos zu bauen, auf die niemand gewartet hat. Und vielleicht kauft sich Herr Piëch doch gescheiter einen Concept Two von Mate Rimac, wo ein ebenso genialer und innovativer Jungunternehmer aus Kroatien auch ohne das Geld vom Vater vormachte, wie man ein wirklich schönes und spannendes Autos baut. Dort hat sich ja jetzt Porsche auch eingekauft, um für seine E-Fahrzeuge noch dazuzulernen! Allerdings hat nicht einmal eine dekadente und verwirrte Welt wirklich auf solche Autos gewartet, die nur das Machbare aufzeigen, wie damalige Produkte aus der Zwischenkriegszeit. Viel mehr sollten wir uns als Schweiz auf das fokussieren, was dem Leben vieler messbar dient und respektvoll mit Ressourcen und Lebensräumen umgeht. Wir können zwar nicht vermeiden, von A nach B fahren zu wollen, doch gerade ein "Schweizer" Hersteller sollte neue Rahmenbedingungen schaffen und nicht nur das Design vom Jaguar E-Type und anderen zusammenbasteln und meinen, dass nach Borgward auch ein Piëch/Porsche nun Elektroautos bauen könne - das machen wohl andere weit besser. Als echte "Schweizer" stehen wir sowieso mehr auf den MICROLINO, der passt zumindest auf unsere schmalen Strassen und braucht nicht noch mehr Parkfläche.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremen, Hamburg
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf, Hamburg
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie