1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pickup: Tesla stellt kantigen…

Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: FerdiGro 22.11.19 - 19:07

    "Ja, hab davon gehört. Sind wohl die Scheiben kaputt gegangen.."

    Die alten Medien halten die ältere Käuferschicht gut im Zaum.

    Mit den jüngeren Menschen die im Netz zu Hause sind sieht das ganz, ganz anders aus.

    Es sei denn man arbeitet in Ingolstadt oder Neckarsulm (kein Sarkasmus)

  2. Re: Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: cruse 22.11.19 - 19:15

    Äh Handwerker gibt's nur noch ältere?
    Liegt wohl daran, dass die jüngeren nur im Netz Zuhause sind...

  3. Re: Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: FerdiGro 22.11.19 - 19:33

    Nö. Das nicht.

    Die jüngeren informieren sich eben nicht über das Radio und die alten Nachrichten Portale.

    Die suchen sich die Infos zum Tesla selber zusammen auf den einschlägigen Portalen.

    Interessant fand ich wie gesagt welche Botschaft hängen geblieben ist.

    Bei Spiegel und co wurden ja auch die schnellste Beschleunigung und die kürzeste Reichweite in einen Topf geworfen.. passiert halt wenn die dpa vorformuliert

  4. Re: Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: DeepSpaceJourney 22.11.19 - 19:44

    Naja, wenn etwas zweifach kaputt geht, was nicht kaputt gehen soll, dann bleibt das im Gedächtnis.
    Was gutes konnte ich dem Auto nicht abgewinnen, da kaufe ich mir lieber einen Raptor.

  5. Re: Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: FerdiGro 22.11.19 - 20:55

    220V Netz und Druckluft ist schon interessant. Die Rampe in der Heckklappe ist auch nett.

    Für mich wäre das allerdings auch nix. Brauche ich eben nicht.

  6. Re: Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: Wurzelgnom 22.11.19 - 22:02

    DeepSpaceJourney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn etwas zweifach kaputt geht, was nicht kaputt gehen soll, dann
    > bleibt das im Gedächtnis.
    > Was gutes konnte ich dem Auto nicht abgewinnen, da kaufe ich mir lieber
    > einen Raptor.

    Man sollte vielleicht auch erwähnen, dass Panzerglas auch bricht, nur wird es nicht durchdrungen. Ist schon ein Unterschied ob ein Stein durch geht oder an der Scheibe hängen bleibt. Leider wurde das normale Glas im Video auf Golem raus geschnitten.
    Allerdings habe ich wirklich bedenken falls da mal was passiert und die Feuerwehr ran muss. Wie sollen die das Fahrzeug auseinander schneiden? Geht da das Werkzeug nicht kaputt?
    Das ist sicherlich nicht für den Europäischen Markt und soll es ja wohl auch nicht, er zielt auf die hohen Pickup Absatzzahlen des Ford F-150 in den USA. Kann mir den Cybertruck gut in Los Angels vorstellen oder als Gangsterfahrzeug oder als Polizeieinsatzwagen.
    Vielleicht sehen wir ja sowas in bestimmten Bezirken von Berlin. ** Hust **

  7. Re: Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: berritorre 22.11.19 - 22:47

    Das Konzept des Pickups und einige Details sind schon sehr interessant. Auch der Preis ist nicht völlig übertrieben. Was ich sehr spannend finde sind die 800km Reichweite. Da kann man dann auch mal in Gegenden fahren, in denen man nicht alle 50km einen Schnelllader findet (mir schweben da Patagonien oder die Atacama vor). Nach 400-500k findet man sicher irgendwo eine Steckdose mit der man das Auto dann über Nacht laden kann. Auch das Material ist gut. Da macht nicht jeder Steinschlag was aus. So ein Auto muss robust sein.

    Einzig und allein vom Design bin ich sehr, sehr enttäuscht. Das mag auch dem Material geschuldet sein (lässt sich halt nicht so einfach formen wie normales Autoblech). Aber das sagt mir so überhaupt nicht zu. Ein bisschen eckig hätte ich mir ja noch eingehen lassen. Aber das ist mir dann doch zu heftig. Es wird seine Anhänger finden. Aber meins wäre es nicht.

    Besonders unpraktisch finde ich diese hochgezogenen Seiten an der Ladefläche. Ich denke, für ein Arbeitstier ist das nicht ideal. Einen gescheiten Truckbed-Camper kannst du da nicht mehr aufladen. Da geht zu viel Platz verloren. Das komische Camping-Dingens auf dem Bild ist ja nicht viel mehr als ein Zelt oder rooftop-Camper. Schade. Sonst wäre das Ding schon eine Überlegung wert.

    Naja, für die Handwerker war das Teil bestimmt auch nicht gedacht. In Deutschland sowieso nicht. Aber auch in den USA bezeifle ich, dass sich da viele Farmer oder Handwerker so ein Teil kaufen werden. Die sind da meist eher konservativ. Denen musst du ein E-Auto genauso langsam schmackhaft machen wie vielen deutschen Autofahrern. Wenn du da gleich mit so einem futuristischen (und in meinen Augen unpraktischem Design für die kommerzielle Nutzung) Design kommst schalten die sofort auf Durchzug.

    Ist aber vermutlich auch gut so. In 2018 hat Ford 909.330 Ford F150 in den USA verkauft. Wenn der Tesla jetzt viele von den F150-Käufern von Hocker reisst, dann gibt es da Wartezeiten bis 2025.

    Aber sorry, das mit der kaputten Scheibe kann sich Tesla schon selbst auf die Fahnen schreiben. Sowas darf bei der Vorstellung einfach nicht passieren. Wenn ich es nicht getestet habe und es 100% funktioniert, dann stelle ich das halt so nicht vor. Der Hammer hätte durchaus gereicht.
    Es ist ja kein schusssicheres Auto nach Niveau III-A oder drüber. Es soll halt robust sein. Aber man musste es übertreiben. Insgesamt sehen die öffentlichen Auftritte von Musk immer so aus als hätte ihn gerade irgendwer in die Halle geführt ohne jegliche Vorwarnung und nur kurz zugewispert, um was es bei dem Event geht... ;-)

  8. Re: Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: Onkel Ho 23.11.19 - 02:41

    Wobei das mit dem mal eben über Nacht an der Steckdose aufladen bei der Karre wohl schwierig werden wird. Das mag bei nem Smart oder i3 ja noch gehen aber das Teil hat dann vielleicht 100km am nächsten Tag auf der Uhr ... ;-)

    Aber watt solls - Iss ja n Pickup: Also Generator hinten drauf und ordentlich Diesel aufgeladen.... :D

  9. Re: Gerade mal mit einem Handwerker über den Truck gesprochen

    Autor: berritorre 25.11.19 - 20:45

    Naja, wenn ich z.B. mit so einem Truckbed Camper unterwegs bin, dann kann ich auch schon mal ein bisschen länger stehen bleiben, wenn ich das Auto wirklich aufladen muss.

    Und natürlich fährt man nicht dauernd 400-500km. Daher gibt einem die grosse Batterie halt einen gewissen Puffer. Wenn es geht lädt man dann halt überall wo man eine Steckdose hat nach und wenn man mal ne Zeit lang keine findet geht die Welt auch nicht gleich unter. Und wenn dann wirklich mal Not am Mann ist, dann lädt man halt soviel nach, dass man zum nächsten Schnelllader kommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 2,49€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
      Messenger
      Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

      Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

    2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

    3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


    1. 22:22

    2. 18:19

    3. 16:34

    4. 15:53

    5. 15:29

    6. 14:38

    7. 14:06

    8. 13:39