Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plug-in-Hybrid: Volvo Polestar 1…

Der Preis ist wirklich attraktiv...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Preis ist wirklich attraktiv...

    Autor: Chatlog 18.03.18 - 11:59

    ... für Tesla.

    Dafür bekommt man einen vollausgestatteten Model S P100D, inkl. unbegrenzt Supercharging, und ein paar Jahre lang frische Reifen für das Teil.

    Und man ist nicht den horrenden Servicekosten von Volvo ausgesetzt, deren Servie ist ja mehr "Premium" als der von Mercedes heutzutage.

    Und nein, das Laden stört nicht. Alle 5 Stunden mal 45 Minuten Pause für einen Kaffee ist sogar sehr gut für die Konzentration. Man schafft trotzdem 120km/h Durchschnitt durch dei Republik.

  2. Re: Der Preis ist wirklich attraktiv...

    Autor: Azzuro 18.03.18 - 15:59

    >Alle 5 Stunden mal 45 Minuten Pause für einen Kaffee ist sogar sehr gut für die >Konzentration. Man schafft trotzdem 120km/h Durchschnitt durch dei Republik.

    Meinst du wirklich alle 5 Stunden oder hast du dich da vertippt? Bei 120km/h durchschnitt kommt man in 5 Stunden 600 Kilometer weit. Ganz abgesehen davon dass ich bezweifle mit einer Akkuladung überhaupt auf der Autobahn so weit zu kommen (und man ja auch nicht bis auf 0 fährt und außerdem gerade dann zufällig ein Supercharger da stehen müsste), bezweifle ich, dass man 600 Kilometer in 45 Minuten nachladen kann.

  3. Re: Der Preis ist wirklich attraktiv...

    Autor: pica 18.03.18 - 18:26

    ich habe schon zerlegte Teslas und auch Volvos gesehen. Qualitativ gehört der Tesla zum Schlechtesten was es gibt. Lada ist deutlich besser. Volvo hingegen markiert neben Porsche die Spitze.

    Also bei der Wahl zwischen Hochglanz lackiertem Schrott und einem hochwertig verarbeiteten Schrott, wähle zumindest ich nicht den Schrott.

    Gruß,
    pica

  4. Re: Der Preis ist wirklich attraktiv...

    Autor: Bourbon 19.03.18 - 06:38

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe schon zerlegte Teslas und auch Volvos gesehen. Qualitativ gehört
    > der Tesla zum Schlechtesten was es gibt. Lada ist deutlich besser. Volvo
    > hingegen markiert neben Porsche die Spitze.
    >
    > Also bei der Wahl zwischen Hochglanz lackiertem Schrott und einem
    > hochwertig verarbeiteten Schrott, wähle zumindest ich nicht den Schrott.

    So gehen die Meinungen auseinander:
    Mein Autoschrauber, der sich insbesondere auf Oldtimer und neue Raritäten (dazu zählt er irgendwelche Audi A6 Quadros u.ä.) spezialisiert hat, diese als Schrottfahrezeuge kauft, neu aufbaut und anschließend mit ordentlichem Gewinnaufschlaf verkauft, meinte mal zu mir, dass Tesla qualitätiv sehr hochwertig wäre und sich andere Hersteller da mal eine Scheibe anschneiden sollten.
    Tja und nun? Da ich von Autos keine Ahnung habe, würde ich erstmal meinem Spezi glauben, wobei hier ja Aussage gegen Aussage steht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 13,99€
  4. (-53%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

  1. Battlefield 5: Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück
    Battlefield 5
    Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück

    Nach vielen Beschwerden aus der Community nimmt das Entwicklerstudio Dice umfangreiche Änderungen an Battlefield 5 zurück. Es geht vor allem um die Time to Kill - und darum, wie schwierig der Einstieg in die virtuellen Gefechte ist.

  2. Elektromobilität: Der Oberleitungs-Lkw startet in Hessen
    Elektromobilität
    Der Oberleitungs-Lkw startet in Hessen

    Wie fährt der Lkw der Zukunft? Möglichst nicht mit Diesel, sondern sauber und elektrisch. In Hessen startet jetzt das erste von drei deutschen Pilotprojekten für eine Autobahn mit Oberleitung.

  3. Sicherheitslücke: Kundendaten von IPC-Computer kopiert
    Sicherheitslücke
    Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    Angreifer konnten die Kundendaten des Versandhändlers IPC-Computer auslesen. Betroffen sind 221.000 Kunden, die umgehend ihr Passwort ändern sollten.


  1. 12:27

  2. 12:03

  3. 12:02

  4. 11:43

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 10:35

  8. 10:29