Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Porto Santo: Renault will…

Vehicle to Grid funktioniert nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vehicle to Grid funktioniert nicht

    Autor: pointX 22.02.18 - 18:00

    Tagsüber, wenn die Sonne scheint, sind die Autos unterwegs und dementsprechend nicht am Netz. Und selbst wenn das Auto tagsüber daheim zwischen den Kurzfahrten oder für 1h auf dem Supermarktparkplatz herumsteht, hat der Benutzer keine Lust das Auto zig mal am Tag an-& abzustöpseln, wenn man noch genug Reichweite für den restlichen Tag hat. Und daran ändert auch keine Statistik etwas, die besagt dass ein Auto >20h/Tag nur herumsteht.

    Die Autos, die tagsüber auf dem Firmenparkplatz herumstehen, kommen dort schon relativ voll geladen an (da sie in der Nacht zuvor geladen wurden und der Weg zu Arbeit für 80% <25km ist) und nehmen nur wenig Solarstrom auf. Und nach der Heimfahrt brauchen sie abends/nachts, wenn die Sonne nicht scheint, dann doch wieder Strom um für den nächsten Tag vollgeladen zu sein.

    Natürlich könnte man das Auto nachts nicht aufladen, und darauf hoffen dass es dann am nächsten Tag geladen wird. Aber wo ist da der Vorteil für den Arbeitgeber eine teure Ladeinfrastruktur für seine Mitarbeiter zu installieren, und für den Nutzer der sich mit dem Abrechnungssystem herumschlagen muss anstatt einfach daheim in der Garage zu laden? Und wenn am nächsten Tag die Sonne nicht scheint, wo kommt der Strom dann wieder her?

    Für eine Langzeitspeicherung (um ein paar Tage Regenwetter zu überbrücken) ist das System ja sowieso nicht geeignet, da die E-Autos mit ihrer begrenzten Reichweite selbst jeden Tag aufgeladen werden müssen.

    E-Autos bringen keine Entlastung bei der Abnahme von Stromüberschüssen durch Solarstrom und sind nachts eine zusätzliche Last, wenn kein Solarstrom zur Verfügung steht. Die erneuerbaren Energien brauchen einen zuverlässigen Zwischenspeicher, der dauernd am Netz hängt. Ein E-Auto ist aber genau das nicht.

  2. Re: Vehicle to Grid funktioniert nicht

    Autor: Dwalinn 23.02.18 - 11:04

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tagsüber, wenn die Sonne scheint, sind die Autos unterwegs und
    > dementsprechend nicht am Netz.
    Unterwegs ist relativ, viele Fahrzeuge sollte da eher beim Arbeitgeber Parken, meins würde am Bahnhof stehen..

    > Und selbst wenn das Auto tagsüber daheim
    > zwischen den Kurzfahrten oder für 1h auf dem Supermarktparkplatz
    > herumsteht, hat der Benutzer keine Lust das Auto zig mal am Tag an-&
    > abzustöpseln, wenn man noch genug Reichweite für den restlichen Tag hat.
    > Und daran ändert auch keine Statistik etwas, die besagt dass ein Auto
    > >20h/Tag nur herumsteht.
    Man muss halt nur einen Anreiz schaffen der das ganze rechtfertigt.

    > Die Autos, die tagsüber auf dem Firmenparkplatz herumstehen, kommen dort
    > schon relativ voll geladen an (da sie in der Nacht zuvor geladen wurden und
    > der Weg zu Arbeit für 80% <25km ist) und nehmen nur wenig Solarstrom auf.
    > Und nach der Heimfahrt brauchen sie abends/nachts, wenn die Sonne nicht
    > scheint, dann doch wieder Strom um für den nächsten Tag vollgeladen zu
    > sein.
    Wie am Parkplatz kommen die fast voll an aber zuhause muss man die dann doch unbedingt Laden? Zudem meintest du doch gerade noch das die nicht ständig Angestöpselt werden wenn der Akku ausreichend ist.

    > Natürlich könnte man das Auto nachts nicht aufladen, und darauf hoffen dass
    > es dann am nächsten Tag geladen wird. Aber wo ist da der Vorteil für den
    > Arbeitgeber eine teure Ladeinfrastruktur für seine Mitarbeiter zu
    > installieren, und für den Nutzer der sich mit dem Abrechnungssystem
    > herumschlagen muss anstatt einfach daheim in der Garage zu laden? Und wenn
    > am nächsten Tag die Sonne nicht scheint, wo kommt der Strom dann wieder
    > her?
    Wie gesagt man muss nur genügend Anreize schaffen, mein Arbeitgeber zahlt auch mehr als Mindestlohn um Anreize zu bieten bei ihm zu arbeiten.

    Ansonsten will man das netzt ja nur stabilisieren, da muss man nicht für tage strom bereithalten sondern nur für ein paar Stunden bis andere Kraftwerke anspringen oder hochfahren können.

    > Für eine Langzeitspeicherung (um ein paar Tage Regenwetter zu überbrücken)
    > ist das System ja sowieso nicht geeignet, da die E-Autos mit ihrer
    > begrenzten Reichweite selbst jeden Tag aufgeladen werden müssen.
    Nicht unbedingt du meintest vorhin das die gut 50km pro Tag fahren, die meisten kommen deutlich weiter und ich schätze mal das sich in Zukunft der Akku auf 300-500km Reichweite einpendeln werden. Langzeitspeicher kann man ohnehin auch anders lösen.

    > E-Autos bringen keine Entlastung bei der Abnahme von Stromüberschüssen
    > durch Solarstrom und sind nachts eine zusätzliche Last, wenn kein
    > Solarstrom zur Verfügung steht. Die erneuerbaren Energien brauchen einen
    > zuverlässigen Zwischenspeicher, der dauernd am Netz hängt. Ein E-Auto ist
    > aber genau das nicht.

    Nachts wird allerdings auch weniger Strom abgenommen dennoch kann es sein das der Wind stark bläst.
    Man muss die Abnahme nur Smart gestalten und den Kunden Sicherheit geben (bspw. das Versprechen das das Auto immer X% Energie behält oder das man damit etwas Geld verdienen kann das den Verschleiß mehr als deckt).

    Bis wir auch 100% Erneuerbare Energien sind vergehen aber auch noch Jahrzehnte, erstmal will man ein paar Übergangslösungen schaffen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

  1. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.

  2. Antennenfernsehen: DVB-T2-Betreiber verteidigt sich gegen Mobilfunkbranche
    Antennenfernsehen
    DVB-T2-Betreiber verteidigt sich gegen Mobilfunkbranche

    Der langwellige Bereich unterhalb von 700 Megahertz soll für 5G frei gemacht werden, fordert die Telefónica. Doch das neue DVB-T2-Netz für Antennenfernsehen ist noch nicht einmal komplett ausgerollt.

  3. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.


  1. 12:21

  2. 10:57

  3. 13:50

  4. 12:35

  5. 12:15

  6. 11:42

  7. 09:03

  8. 19:07