Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Porto Santo: Renault will…

Vehicle to Grid funktioniert nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vehicle to Grid funktioniert nicht

    Autor: pointX 22.02.18 - 18:00

    Tagsüber, wenn die Sonne scheint, sind die Autos unterwegs und dementsprechend nicht am Netz. Und selbst wenn das Auto tagsüber daheim zwischen den Kurzfahrten oder für 1h auf dem Supermarktparkplatz herumsteht, hat der Benutzer keine Lust das Auto zig mal am Tag an-& abzustöpseln, wenn man noch genug Reichweite für den restlichen Tag hat. Und daran ändert auch keine Statistik etwas, die besagt dass ein Auto >20h/Tag nur herumsteht.

    Die Autos, die tagsüber auf dem Firmenparkplatz herumstehen, kommen dort schon relativ voll geladen an (da sie in der Nacht zuvor geladen wurden und der Weg zu Arbeit für 80% <25km ist) und nehmen nur wenig Solarstrom auf. Und nach der Heimfahrt brauchen sie abends/nachts, wenn die Sonne nicht scheint, dann doch wieder Strom um für den nächsten Tag vollgeladen zu sein.

    Natürlich könnte man das Auto nachts nicht aufladen, und darauf hoffen dass es dann am nächsten Tag geladen wird. Aber wo ist da der Vorteil für den Arbeitgeber eine teure Ladeinfrastruktur für seine Mitarbeiter zu installieren, und für den Nutzer der sich mit dem Abrechnungssystem herumschlagen muss anstatt einfach daheim in der Garage zu laden? Und wenn am nächsten Tag die Sonne nicht scheint, wo kommt der Strom dann wieder her?

    Für eine Langzeitspeicherung (um ein paar Tage Regenwetter zu überbrücken) ist das System ja sowieso nicht geeignet, da die E-Autos mit ihrer begrenzten Reichweite selbst jeden Tag aufgeladen werden müssen.

    E-Autos bringen keine Entlastung bei der Abnahme von Stromüberschüssen durch Solarstrom und sind nachts eine zusätzliche Last, wenn kein Solarstrom zur Verfügung steht. Die erneuerbaren Energien brauchen einen zuverlässigen Zwischenspeicher, der dauernd am Netz hängt. Ein E-Auto ist aber genau das nicht.

  2. Re: Vehicle to Grid funktioniert nicht

    Autor: Dwalinn 23.02.18 - 11:04

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tagsüber, wenn die Sonne scheint, sind die Autos unterwegs und
    > dementsprechend nicht am Netz.
    Unterwegs ist relativ, viele Fahrzeuge sollte da eher beim Arbeitgeber Parken, meins würde am Bahnhof stehen..

    > Und selbst wenn das Auto tagsüber daheim
    > zwischen den Kurzfahrten oder für 1h auf dem Supermarktparkplatz
    > herumsteht, hat der Benutzer keine Lust das Auto zig mal am Tag an-&
    > abzustöpseln, wenn man noch genug Reichweite für den restlichen Tag hat.
    > Und daran ändert auch keine Statistik etwas, die besagt dass ein Auto
    > >20h/Tag nur herumsteht.
    Man muss halt nur einen Anreiz schaffen der das ganze rechtfertigt.

    > Die Autos, die tagsüber auf dem Firmenparkplatz herumstehen, kommen dort
    > schon relativ voll geladen an (da sie in der Nacht zuvor geladen wurden und
    > der Weg zu Arbeit für 80% <25km ist) und nehmen nur wenig Solarstrom auf.
    > Und nach der Heimfahrt brauchen sie abends/nachts, wenn die Sonne nicht
    > scheint, dann doch wieder Strom um für den nächsten Tag vollgeladen zu
    > sein.
    Wie am Parkplatz kommen die fast voll an aber zuhause muss man die dann doch unbedingt Laden? Zudem meintest du doch gerade noch das die nicht ständig Angestöpselt werden wenn der Akku ausreichend ist.

    > Natürlich könnte man das Auto nachts nicht aufladen, und darauf hoffen dass
    > es dann am nächsten Tag geladen wird. Aber wo ist da der Vorteil für den
    > Arbeitgeber eine teure Ladeinfrastruktur für seine Mitarbeiter zu
    > installieren, und für den Nutzer der sich mit dem Abrechnungssystem
    > herumschlagen muss anstatt einfach daheim in der Garage zu laden? Und wenn
    > am nächsten Tag die Sonne nicht scheint, wo kommt der Strom dann wieder
    > her?
    Wie gesagt man muss nur genügend Anreize schaffen, mein Arbeitgeber zahlt auch mehr als Mindestlohn um Anreize zu bieten bei ihm zu arbeiten.

    Ansonsten will man das netzt ja nur stabilisieren, da muss man nicht für tage strom bereithalten sondern nur für ein paar Stunden bis andere Kraftwerke anspringen oder hochfahren können.

    > Für eine Langzeitspeicherung (um ein paar Tage Regenwetter zu überbrücken)
    > ist das System ja sowieso nicht geeignet, da die E-Autos mit ihrer
    > begrenzten Reichweite selbst jeden Tag aufgeladen werden müssen.
    Nicht unbedingt du meintest vorhin das die gut 50km pro Tag fahren, die meisten kommen deutlich weiter und ich schätze mal das sich in Zukunft der Akku auf 300-500km Reichweite einpendeln werden. Langzeitspeicher kann man ohnehin auch anders lösen.

    > E-Autos bringen keine Entlastung bei der Abnahme von Stromüberschüssen
    > durch Solarstrom und sind nachts eine zusätzliche Last, wenn kein
    > Solarstrom zur Verfügung steht. Die erneuerbaren Energien brauchen einen
    > zuverlässigen Zwischenspeicher, der dauernd am Netz hängt. Ein E-Auto ist
    > aber genau das nicht.

    Nachts wird allerdings auch weniger Strom abgenommen dennoch kann es sein das der Wind stark bläst.
    Man muss die Abnahme nur Smart gestalten und den Kunden Sicherheit geben (bspw. das Versprechen das das Auto immer X% Energie behält oder das man damit etwas Geld verdienen kann das den Verschleiß mehr als deckt).

    Bis wir auch 100% Erneuerbare Energien sind vergehen aber auch noch Jahrzehnte, erstmal will man ein paar Übergangslösungen schaffen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

  1. NF1: Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte
    NF1
    Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte

    Die NF1 ist Samsungs erste SSD in M.3-Bauweise für Server. Anders als beim M.2-Format sind die Ruler-Drives breiter und fassen mehr Flash-Speicher-Chips, bei der NF1 sind es gleich 8 TByte. Der neu entwickelte Controller unterstützt PCIe Gen4 für hohe Transferraten.

  2. Car Connectivity Consortium: Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen
    Car Connectivity Consortium
    Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen

    Autos sollen sich künftig auch mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Dem Car Connectivity Consortium (CCC) schwebt aber auch vor, Autofahrern eine umfassende Rechteverwaltung anzubieten, die regelt, wer ihr Auto öffnen und starten darf.

  3. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.


  1. 10:25

  2. 09:19

  3. 08:47

  4. 08:00

  5. 07:19

  6. 18:16

  7. 17:59

  8. 17:35