Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Porto Santo: Renault will…

Vehicle to Grid funktioniert nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vehicle to Grid funktioniert nicht

    Autor: pointX 22.02.18 - 18:00

    Tagsüber, wenn die Sonne scheint, sind die Autos unterwegs und dementsprechend nicht am Netz. Und selbst wenn das Auto tagsüber daheim zwischen den Kurzfahrten oder für 1h auf dem Supermarktparkplatz herumsteht, hat der Benutzer keine Lust das Auto zig mal am Tag an-& abzustöpseln, wenn man noch genug Reichweite für den restlichen Tag hat. Und daran ändert auch keine Statistik etwas, die besagt dass ein Auto >20h/Tag nur herumsteht.

    Die Autos, die tagsüber auf dem Firmenparkplatz herumstehen, kommen dort schon relativ voll geladen an (da sie in der Nacht zuvor geladen wurden und der Weg zu Arbeit für 80% <25km ist) und nehmen nur wenig Solarstrom auf. Und nach der Heimfahrt brauchen sie abends/nachts, wenn die Sonne nicht scheint, dann doch wieder Strom um für den nächsten Tag vollgeladen zu sein.

    Natürlich könnte man das Auto nachts nicht aufladen, und darauf hoffen dass es dann am nächsten Tag geladen wird. Aber wo ist da der Vorteil für den Arbeitgeber eine teure Ladeinfrastruktur für seine Mitarbeiter zu installieren, und für den Nutzer der sich mit dem Abrechnungssystem herumschlagen muss anstatt einfach daheim in der Garage zu laden? Und wenn am nächsten Tag die Sonne nicht scheint, wo kommt der Strom dann wieder her?

    Für eine Langzeitspeicherung (um ein paar Tage Regenwetter zu überbrücken) ist das System ja sowieso nicht geeignet, da die E-Autos mit ihrer begrenzten Reichweite selbst jeden Tag aufgeladen werden müssen.

    E-Autos bringen keine Entlastung bei der Abnahme von Stromüberschüssen durch Solarstrom und sind nachts eine zusätzliche Last, wenn kein Solarstrom zur Verfügung steht. Die erneuerbaren Energien brauchen einen zuverlässigen Zwischenspeicher, der dauernd am Netz hängt. Ein E-Auto ist aber genau das nicht.

  2. Re: Vehicle to Grid funktioniert nicht

    Autor: Dwalinn 23.02.18 - 11:04

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tagsüber, wenn die Sonne scheint, sind die Autos unterwegs und
    > dementsprechend nicht am Netz.
    Unterwegs ist relativ, viele Fahrzeuge sollte da eher beim Arbeitgeber Parken, meins würde am Bahnhof stehen..

    > Und selbst wenn das Auto tagsüber daheim
    > zwischen den Kurzfahrten oder für 1h auf dem Supermarktparkplatz
    > herumsteht, hat der Benutzer keine Lust das Auto zig mal am Tag an-&
    > abzustöpseln, wenn man noch genug Reichweite für den restlichen Tag hat.
    > Und daran ändert auch keine Statistik etwas, die besagt dass ein Auto
    > >20h/Tag nur herumsteht.
    Man muss halt nur einen Anreiz schaffen der das ganze rechtfertigt.

    > Die Autos, die tagsüber auf dem Firmenparkplatz herumstehen, kommen dort
    > schon relativ voll geladen an (da sie in der Nacht zuvor geladen wurden und
    > der Weg zu Arbeit für 80% <25km ist) und nehmen nur wenig Solarstrom auf.
    > Und nach der Heimfahrt brauchen sie abends/nachts, wenn die Sonne nicht
    > scheint, dann doch wieder Strom um für den nächsten Tag vollgeladen zu
    > sein.
    Wie am Parkplatz kommen die fast voll an aber zuhause muss man die dann doch unbedingt Laden? Zudem meintest du doch gerade noch das die nicht ständig Angestöpselt werden wenn der Akku ausreichend ist.

    > Natürlich könnte man das Auto nachts nicht aufladen, und darauf hoffen dass
    > es dann am nächsten Tag geladen wird. Aber wo ist da der Vorteil für den
    > Arbeitgeber eine teure Ladeinfrastruktur für seine Mitarbeiter zu
    > installieren, und für den Nutzer der sich mit dem Abrechnungssystem
    > herumschlagen muss anstatt einfach daheim in der Garage zu laden? Und wenn
    > am nächsten Tag die Sonne nicht scheint, wo kommt der Strom dann wieder
    > her?
    Wie gesagt man muss nur genügend Anreize schaffen, mein Arbeitgeber zahlt auch mehr als Mindestlohn um Anreize zu bieten bei ihm zu arbeiten.

    Ansonsten will man das netzt ja nur stabilisieren, da muss man nicht für tage strom bereithalten sondern nur für ein paar Stunden bis andere Kraftwerke anspringen oder hochfahren können.

    > Für eine Langzeitspeicherung (um ein paar Tage Regenwetter zu überbrücken)
    > ist das System ja sowieso nicht geeignet, da die E-Autos mit ihrer
    > begrenzten Reichweite selbst jeden Tag aufgeladen werden müssen.
    Nicht unbedingt du meintest vorhin das die gut 50km pro Tag fahren, die meisten kommen deutlich weiter und ich schätze mal das sich in Zukunft der Akku auf 300-500km Reichweite einpendeln werden. Langzeitspeicher kann man ohnehin auch anders lösen.

    > E-Autos bringen keine Entlastung bei der Abnahme von Stromüberschüssen
    > durch Solarstrom und sind nachts eine zusätzliche Last, wenn kein
    > Solarstrom zur Verfügung steht. Die erneuerbaren Energien brauchen einen
    > zuverlässigen Zwischenspeicher, der dauernd am Netz hängt. Ein E-Auto ist
    > aber genau das nicht.

    Nachts wird allerdings auch weniger Strom abgenommen dennoch kann es sein das der Wind stark bläst.
    Man muss die Abnahme nur Smart gestalten und den Kunden Sicherheit geben (bspw. das Versprechen das das Auto immer X% Energie behält oder das man damit etwas Geld verdienen kann das den Verschleiß mehr als deckt).

    Bis wir auch 100% Erneuerbare Energien sind vergehen aber auch noch Jahrzehnte, erstmal will man ein paar Übergangslösungen schaffen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

  1. Tesla-Patentantrag: GPS soll durch Kameras und Autos präziser werden
    Tesla-Patentantrag
    GPS soll durch Kameras und Autos präziser werden

    Tesla will mit Kameras, Bilderkennung und den Daten anderer Autos als Referenz die Positionierungsgenauigkeit des Global Positioning System für autonomes Fahren verbessern.

  2. Fistuca: Der Wasserhammer hämmert leise
    Fistuca
    Der Wasserhammer hämmert leise

    Das Einrammen von Windkraftfundamenten in den Meeresgrund ist teuer und laut. Das will das niederländische Unternehmen Fistuca mit einer revolutionären Alternative ändern.

  3. Zouzoucar: Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden
    Zouzoucar
    Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden

    Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, zum Kindergarten, Sportverein und zu Freunden und verursachen damit jede Menge Verkehr. Mit Zouzoucar können sie ihre Fahrten bündeln.


  1. 09:20

  2. 09:02

  3. 08:06

  4. 07:54

  5. 07:42

  6. 07:22

  7. 13:30

  8. 12:24