Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Postauto: Autonomer Bus baut in der…

Der unnötige Aufpasser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der unnötige Aufpasser

    Autor: AllDayPiano 27.09.16 - 11:15

    Dieser Unfall zeigt zwei klare Dinge:

    1) Das System bewertet nicht. Die Heckklappe war vermutlich so klein, dass die Auswertung das Hindernis nur als statistisches Rauschen wahrgenommen, und damit ignoriert hat. Als Mensch jedoch weiß man, dass selbst ein Besenstiel schon gefährlich werden kann. Es ist ein inhärentes Problem aktueller Sensoren, dass zu kleine, dünne oder schmale Gegenstände nicht als solche wahrgenommen werden können.

    Vermutlich ist der einzige Weg, dass solche Systeme funktionieren, die stereoskopische Umgebungsaufzeichnung, die daraus ein komplettes 3D-Modell errechnet, die Bewegungsvektoren extrapoliert und dann Kolissionen prognostiziert.

    Mit weniger Aufwand ist so ein System gar nicht möglich, denn der Mensch macht es genauso - hatte aber ein paar Millionen Jahre Zeit, um diese Fähigkeit zu entwickeln.

    2) Der Aufpasser hatte hier das gleiche Problem, wie der Teslafahrer beim LKW: Unaufmerksamkeit. Als Mensch ist man sehr wohl in der Lage, eine Heckklappe zu erkennen. Dafür muss der Blick aber auch auf der Straße sein - und das wäre er auch gewesen, wenn der Mensch selbst gefahren wäre. Als stiller Beobachter allerdings ist der Mensch schlichtweg nicht in der Lage, die Aufmerksamkeit uneingeschränkt auf den Fahrprozess zu richten.

    Der Unfall ist also nur menschlich, denn der Mensch ist einfach kein guter Beobachter. Vielleicht gilt das für ein paar ganz wenige Ausnahmen (Scharfschützen, die 3 Tage ausharren können müssen oder Wildtierfilmer/photographen), aber das Gros kann das nicht!

    Und daher könnte man den Menschen auch ganz weglassen, denn scheinbar macht es keinen Unterschied, ob jemand "aufpasst" oder nicht.

  2. Re: Der unnötige Aufpasser

    Autor: Beazy 27.09.16 - 12:27

    > ...denn scheinbar macht es keinen Unterschied, ob jemand "aufpasst" oder nicht.

    Diese Schlussfolgerung kann nicht stimmen, denn über Fälle in denen der Aufpasser erfolgreich eingreift wird ja wohl kaum in den Medien berichtet werden.

  3. Re: Der unnötige Aufpasser

    Autor: AllDayPiano 27.09.16 - 13:59

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ...denn scheinbar macht es keinen Unterschied, ob jemand "aufpasst" oder
    > nicht.
    >
    > Diese Schlussfolgerung kann nicht stimmen, denn über Fälle in denen der
    > Aufpasser erfolgreich eingreift wird ja wohl kaum in den Medien berichtet
    > werden.

    Das ist ja auch uninteressant. Einem Piloten wird auch nicht gratuliert, weil er 99,99% seines Berufsleben keinen Absturz verursacht.

  4. Re: Der unnötige Aufpasser

    Autor: Trollversteher 27.09.16 - 15:18

    >Und daher könnte man den Menschen auch ganz weglassen, denn scheinbar macht es keinen Unterschied, ob jemand "aufpasst" oder nicht.

    Dem steht aber entgegen, dass bei sämtlichen "autonomen" Systemen derzeit noch regelmässig stark eingegriffen werden muss, um Unfälle in solchen Situationen zu vermeiden. Darüber wird Statistik geführt (siehe zB hier). Ohne diese tausende Eingriffe hätte es wohl einige tausend Unfälle mit autonomen Fahrzeugen mehr gegeben, also selbst mit seiner kurzen Aufmerksamkeitsspanne scheint der Mensch in vielen Situationen noch besser als die KI zu sein, daher ist die Aussage (mal abgesehen davon, dass Du sie nur auf Basis eines Einzelfalls machst) "es macht keinen Unterschied" definitiv falsch.

  5. Re: Der unnötige Aufpasser

    Autor: AllDayPiano 27.09.16 - 15:42

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und daher könnte man den Menschen auch ganz weglassen, denn scheinbar
    > macht es keinen Unterschied, ob jemand "aufpasst" oder nicht.
    >
    > Dem steht aber entgegen, dass bei sämtlichen "autonomen" Systemen derzeit
    > noch regelmässig stark eingegriffen werden muss, um Unfälle in solchen
    > Situationen zu vermeiden. Darüber wird Statistik geführt (siehe zB hier).
    > Ohne diese tausende Eingriffe hätte es wohl einige tausend Unfälle mit
    > autonomen Fahrzeugen mehr gegeben, also selbst mit seiner kurzen
    > Aufmerksamkeitsspanne scheint der Mensch in vielen Situationen noch besser
    > als die KI zu sein, daher ist die Aussage (mal abgesehen davon, dass Du sie
    > nur auf Basis eines Einzelfalls machst) "es macht keinen Unterschied"
    > definitiv falsch.

    Wenn man allerdings von vielen tausend Unfällen ohne Eingriff redet, dann sollte man das Wort "autonom" ohnehin komplett aus dem Vokabular solcher Systeme streichen.

  6. Re: Der unnötige Aufpasser

    Autor: Trollversteher 27.09.16 - 15:56

    >Wenn man allerdings von vielen tausend Unfällen ohne Eingriff redet, dann sollte man das Wort "autonom" ohnehin komplett aus dem Vokabular solcher Systeme streichen.

    Da hast Du natürlich vollkommen Recht. Egal wie großspurig sie auch benannt werden, es bleiben immer noch Assistenzsysteme oder bestenfalls "teilautonome" Systeme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  3. Bosch Gruppe, Waiblingen
  4. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

    2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


    1. 20:46

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 18:15

    6. 17:50

    7. 17:33

    8. 17:15