1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pouch-Zellen: Elektro…
  6. Them…

70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: Ollinase 06.10.21 - 13:30

    ...möglich wäre auch, sein Verhalten anzupassen.
    Wie oft sitzen wir und schreiben/lesen auf dem Handy/Laptop?
    Das kann ich auch mit einem Ladestop verbinden.
    Unser id3 lädt mit max 100kW in ca. 30Min. von 15 auf 80%.
    Reichweite dann etwa 250km. Xie halbe Stunde ist schnell rum, wenn ich auf dem Handy News lese oder ein paar Nachrichten schreibe.
    Bei einem täglichen Arbeitsweg von 40km (Hin und zurück) reicht die Akkuladung für eine Woche, inkl. der Strecke für den Wocheneinkauf. Machbar, denke ich.

    Wer täglich mehrere hundert Kilometer beruflich abspult, benötigt dann halt spezielle Speichertechnologien, die sich schneller laden lassen.
    Ist aber vermutlich eine Minderheit.

  2. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: rawcode 06.10.21 - 14:05

    Ist doch toll, wenn die ganzen Radpanzer und Kanonenkugeln, die ihren enormen Energiekonsum mit Superschnellladung kompensieren müssen, an den Ionity-Säulen mit weißgottwieviel kW stehen (und ein Schweinegeld zahlen), und dafür die Entspannungssäule für mein Autole mit 22kW frei bleibt. Hauptsache, sie bauen sie nicht ab :-(

  3. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: ThorstenMUC 06.10.21 - 14:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal davon abgesehen, dass für solche Ladesäulen erst mal eine dicke fette
    > Leitung gezogen werden muss, was teuer ist, muss man natürlich auch die
    > extremen Ladeverluste bedenken.

    Braucht schon mehr, als einen Klingeldraht - aber da gibt es auch Lösungen, die die temporäre Maximal-Leistung nicht permanent and die Ladesäule führt, sondern dort mit Schwungrad oder Kondensatoren Energie zwischenspeichert, so dass nur die Durchschnittsleistung der Ladesäule + Reserve über die Zuleitungen abgedeckt werden muss.

  4. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: xSureface 06.10.21 - 14:32

    Zuleitung ist kein Problem. Da wird sich direkt an das 20kV netz gehängt und per Trafo gewandelt. Da kann man gut und gerne mehrere MW ziehen ohne Probleme zu bekommen. Spart sogar platz ggü. einem Speicher. Speicher soll nur Spitzen abfangen und die Ökobilanz verbessern.

  5. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: Sharra 06.10.21 - 14:43

    Und vom 20KV Netz muss man keine Leitung zum Standort der Säule ziehen? Wie man das realisiert ist völlig egal. Der Strom muss immer irgendwie zum Endpunkt kommen.

  6. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: xSureface 06.10.21 - 14:53

    Schon mal nen Gewerbeanschluss gesehen? die Jagen da mehrere MW über die Leitungen im Drehstromsystem bei 230V Strangspannung. Das sind nun keine Kabel die sich nicht in der Erde verlegen lassen. Ist für eine Zuleitung nicht von Bedeutung. Auf den Trafo gehen dann eben 10MW Leistung drauf und dann kannst damit 20 Säulen bespaßen. Ist nix wildes.
    Nen 1500A, was bei 230V Strangspannung 1MW bedeuten würde, wären 5x1000mm².
    Die Hälfte davon bei 500kW, wären nur noch 5x400mm². alles inkl. Neutral und Schutzleiter. Da das ganze dann aber zumeist in 800V Technik auf solche Leistungen abzielt, wären es sogar nur 5x150mm². Sowas lässt sich schon recht Leicht verlegen.

  7. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: DerBofrostmann 06.10.21 - 15:59

    http://www.schaltbau-refurbishment.de/produkte/uebersicht/e-mobility/die-baureihe-eva950/

    Bis zu einem halben Megawatt Ladeleistung gibt's bereits im Bereich Elektrischer ÖPNV.

  8. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: Lauma 06.10.21 - 16:06

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn da nun ein Newcomer meint einen kleinen Akku mit recht extremen
    > Leistungen laden zu können wird das dort auf Dauer die Batterien ruinieren.


    Nicht unbedingt, Tesla hat zwar viel Erfahrung aber das bedeutet nicht dass es keiner besser kann. Zum einen hat Tesla eine bestehende Infrastruktur in der Fertigung, die umstellen würde gigantische Summen verschlingen, das wird erst getan wenn eine neue Technologie so viel besser ist dass es sich rechnet oder man ansonsten den Anschluss zur Konkurrenz verlieren würde.
    Zum andern ist es eine Preisfrage, für Tesla, VW, Daimler, etc. sind nur Akkus interessant welche man relativ Kostengünstig in Großserie fertigen kann. Ein Sportwagen welcher in Kleinstserie gebaut wird und zu entsprechendem Preis verkauft hat dieses Problem hingegen nicht, da hat man also viel mehr Möglichkeiten.

    Letztendlich hängt es sich fast immer an der Kühlung auf, und gerade diese Kühlung der Akkus hat so mancher Technologie den Einzug in die Großserie verwehrt. Wäre aber kein Problem solche Akkus zu beziehen und dann kann man die so schnell Laden wie sie gekühlt werden können ohne den Verschleiß zu erhöhen.

  9. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: Iruwen 07.10.21 - 13:03

    Sinnvollerweise baut man WKA entlang der Autobahnen und PV auf die Dächer der Raststätten und muss so nur kurze Distanzen überbrücken. Nexan hat 24MW WKA-Kapazität mit 3x70mm Alukabel angebunden, das ist im vergleich zu nem Hausanschluss fett aber bei aktuellen 3-5MW WKA halt Tagesgeschäft. Da kann man schon einen ganzen Haufen 500kW Charger dranhängen.
    Und dann baut man halt im Grunde sowas, nur in gut:
    https://invidis.de/2017/09/digital-signage-digitalisierung-forecourt-netzwerke-das-ist-deutschlands-modernste-tankstelle/

    /e: also eher so:
    https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Kreis-Augsburg-Die-groesste-Stromtankstelle-der-Welt-kommt-nach-Zusmarshausen-id42553271.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.21 13:03 durch Iruwen.

  10. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: berritorre 07.10.21 - 16:24

    Ja, aber gerade bei einem Sportwagen ist halt Gewicht auch bei einem E-Auto durchaus ein wichtiger Faktor, denke ich. Die meisten Verbrenner-Sportwagen dürften auch keine so prickelnde Reichweite haben, da sollte jeder Passat TDI besser sein.

    Aber dafür sind sie auch nicht gemacht. Wir müssen doch jetzt nicht bei jedem Fahrzeugtyp die gleichen Massstäbe ansetzen, nur weil es E-Autos sind, oder?

    Ich vermute halt, dass man da eben versucht den Akku relativ klein zu halten und damit das Auto leichter zu machen. Bei einer Familiekutsche ist es dann schon nicht mehr so relevant ob sie den 1,5 oder 2 Tonnen wiegt, jedenfalls für das Fahrverhalten. Bei einem Auto das als Sportwagen positioniert wird sieht das schon wieder anders aus. Also nimmt man vermutlich einfach den "Nachteil" des schnellen Ladens in Kauf, um den Akku halt möglichst klein und leicht zu halten.

  11. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: ulink 07.10.21 - 22:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur läuft es quasi darauf hinaus, dass man 100Liter
    > tankt, und dabei 25 Liter einfach daneben gießt,
    > weil man es ja ach so eilig hat.

    Na und? Wenn man in einen Vebrenner 100 Liter tankt, schüttet man weg des unterirdisch schlechten Gesamtwirkungsgrades von 12-15% quasi mindestens 85 Liter weg.

  12. Re: 70 kWh * 80% / (8/60 Stunden)

    Autor: Sharra 08.10.21 - 08:21

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur läuft es quasi darauf hinaus, dass man 100Liter
    > > tankt, und dabei 25 Liter einfach daneben gießt,
    > > weil man es ja ach so eilig hat.
    >
    > Na und? Wenn man in einen Vebrenner 100 Liter tankt, schüttet man weg des
    > unterirdisch schlechten Gesamtwirkungsgrades von 12-15% quasi mindestens 85
    > Liter weg.

    Nix na und. Das kommt noch oben drauf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
  2. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  3. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  4. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Open Source: Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks
Open Source
Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks

Ob der Test einer Signalverarbeitungs-Bibliothek oder die Hardware-Synthese für einen FPGA: Im Jupyterhub klappt das via Cloud.
Eine Anleitung von Martin Strubel

  1. Software 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
  2. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken

WLAN erklärt: So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten
WLAN erklärt
So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten

Mehr Antennen, mehr Frequenzbänder, mehr Bandbreite: Hohe Datenraten per Funk brauchen viele Ressourcen - und eine effektive Fehlerbehandlung.
Von Johannes Hiltscher

  1. 802.11be Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein
  2. Im Maschinenraum Die Funktechnik hinter WLAN
  3. 802.11be Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor