1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preissenkung: Tesla Model 3 schon…
  6. Thema

Leider zu teuer...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Leider zu teuer...

    Autor: Eheran 22.01.21 - 07:27

    >20 Jahre halten aber die Akkus nicht.
    Meine Glaskugel ist gerade defekt, daher danke für die Info. Damit ist klar, dass Elektroautos nichts taugen.

  2. Re: Leider zu teuer...

    Autor: Psy2063 22.01.21 - 07:53

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher würde ich fordern das Autohersteller eine Garantie von
    > 300.000km bzw. 15 Jahren bei 75% Restkapazität liefern müssten.

    die unabhängig gesammelten Daten zeigen eindeutig, dass nach 200.000 Meilen / 320.000km die Akkukapazität noch über 85% liegt:
    https://electrek.co/2020/06/12/tesla-data-battery-degradation-limited-mileage-packs-equal/

  3. Re: Leider zu teuer...

    Autor: DevSec 22.01.21 - 09:47

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich keine Sedans mag, würde ich vermutlich optisch den e-Niro bevorzugen
    > (rein optisch). Und bei den Koreaner "klappert nix". ;-)

    Bei meinem Hyundai i40 knarzt dafür aber immer mal wieder was im Amaturenbrett, je nach Temperaturen. Wurde zwar auf Garantie mal unterfüttert aber dafür hats dann wo anders angefangen. Ist halt doch einiges an Plastik verbaut und die E-Autos gehen bei allen Herstellern noch mehr Richtung Plastik. Besonders dieses Klavierlackplastik ist so furchtbar...

  4. Re: Leider zu teuer...

    Autor: guallamalla 22.01.21 - 10:12

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mir liebend gerne ein Elektroauto kaufen, am liebsten ein Renault
    > Zoe oder so.
    > Allerdings ist das größte Problem der Akku, denn früher oder später ist es
    > sicher, dass ich diesen austauschen muss.
    > Mein Mazda 3 von 2011 hat nun 10 Jahre auf den Buckel und keine 100tkm
    > drauf. Der wird sicherlich mit seiner Leistung noch gute 6 Jahre fahren.
    > Das würde ich von einem 10 Jahre alten Elektroauto nicht erwarten.
    >
    > Mein (letztes) Problem mit Elektroautos ist der Austausch der Akku, der bei
    > 8000¤ losgeht. Somit ist immer der Tausch eines Akkus ein wirtschaftlicher
    > Totalschaden.
    >
    > Klima hin oder her: Die meisten kucken eh drauf, ob das ganze
    > wirtschaftlich ist.

    Ganz ehrlich, fahr deinen Mazda so lange er noch zuverlässig läuft und keine teuren Reparaturen anstehen, weil so viel an Wert kann der nicht mehr verlieren. Das ist auf lange Sicht finanziell und ökologisch das beste was du tun kannst, weil wenn du den Mazda verkaufts, dann fährt halt jemand anders damit und es müssen Ressourcen "verschwendet" werden um dir ein neues Auto zu bauen.

    Ausserdem, je länger du wartest desto billiger werden die E-Autos weil die Akkus billiger werden und du hast auch eine größere Auswahl an Autos, die zudem wahrscheinlich noch ausgereiftere Akkus haben werden. Bis dahin gibt es auch einen Markt für Gebrauchte.

    Ich bin in einer ähnlichen Situation und habe auch genug darüber nachgedacht. Abwarten hat eigentlich nur Vorteile.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.21 10:19 durch guallamalla.

  5. Re: Leider zu teuer...

    Autor: DevSec 22.01.21 - 12:06

    guallamalla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Serenity schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde mir liebend gerne ein Elektroauto kaufen, am liebsten ein
    > Renault
    > > Zoe oder so.
    > > Allerdings ist das größte Problem der Akku, denn früher oder später ist
    > es
    > > sicher, dass ich diesen austauschen muss.
    > > Mein Mazda 3 von 2011 hat nun 10 Jahre auf den Buckel und keine 100tkm
    > > drauf. Der wird sicherlich mit seiner Leistung noch gute 6 Jahre fahren.
    > > Das würde ich von einem 10 Jahre alten Elektroauto nicht erwarten.
    > >
    > > Mein (letztes) Problem mit Elektroautos ist der Austausch der Akku, der
    > bei
    > > 8000¤ losgeht. Somit ist immer der Tausch eines Akkus ein
    > wirtschaftlicher
    > > Totalschaden.
    > >
    > > Klima hin oder her: Die meisten kucken eh drauf, ob das ganze
    > > wirtschaftlich ist.
    >
    > Ganz ehrlich, fahr deinen Mazda so lange er noch zuverlässig läuft und
    > keine teuren Reparaturen anstehen, weil so viel an Wert kann der nicht mehr
    > verlieren. Das ist auf lange Sicht finanziell und ökologisch das beste was
    > du tun kannst, weil wenn du den Mazda verkaufts, dann fährt halt jemand
    > anders damit und es müssen Ressourcen "verschwendet" werden um dir ein
    > neues Auto zu bauen.
    >
    > Ausserdem, je länger du wartest desto billiger werden die E-Autos weil die
    > Akkus billiger werden und du hast auch eine größere Auswahl an Autos, die
    > zudem wahrscheinlich noch ausgereiftere Akkus haben werden. Bis dahin gibt
    > es auch einen Markt für Gebrauchte.
    >
    > Ich bin in einer ähnlichen Situation und habe auch genug darüber
    > nachgedacht. Abwarten hat eigentlich nur Vorteile.

    Aber das schließt sich doch etwas gegenseitig aus. Entweder warten, weil neue ausgereiftere Akkus oder einen Gebrauchten. Beide zusammen geht ja schlecht. Die Prämie wird halt auch irgendwann auslaufen. Ich bezweifle ja, dass die Hersteller dann ihre Autos 6- bzw. 9000¤ günstiger anbieten. Bisher ist jedes ordentlich ausgestattete E-Auto mit 300+km Reichweite eigentlich bei gut über 30k¤ nach Abzug der Prämie. Da die Marge für die Hersteller bei E-Autos deutlich niedriger ist, als bei Verbrennern, werden die Preise nicht so schnell so stark sinken. Viele Hersteller produzieren ja auch nur soviel so müssen, damit sie ihr Flottenziel erreichen. Schätze es wird nach der Prämie schon ein paar Jahre dauern, bis man wieder auf ein vergleichbares Preisniveau kommt.

    Den Ansatz, je länger man wartet, desto besser wird es, kann man aber auch ewig weiter führen. Dann ist auch ein E-Auto in 10 Jahren noch nicht am Ende der Entwicklung angelangt. Genauso wie ein Laptop dieses Jahr unsinn wäre zu kaufen, weil nächstes Jahr neue Prozessoren rauskommen werden.

  6. Re: Leider zu teuer...

    Autor: berritorre 22.01.21 - 21:46

    Bezog mich da ja eignetlich nur auf die Aussage des Volkswagenvorstands vor ein paar Jahren als er sich auf der IAA in einen Hyundai gesetzt hat.

    Die Hyundais sind nicht mehr so schlecht. Im Vergleich zu manch anderer Marke sind sie schon fast Premium. Hahahaha. Jedenfalls hier in Brasilien.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. nexible GmbH, Düsseldorf
  3. über Hays AG, Baden-Württemberg
  4. über Hays AG, Thüringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme