1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preissenkung: Tesla Model 3 schon…
  6. Thema

Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: Bonarewitz 21.01.21 - 22:07

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > -Bremsen bei 75.000 km, sicher nicht (eher bei 300-400k)
    > dein ernst? wie bitte sollte ein bremsbelag 300.000 halten, ausser du
    > fährst absolut ausschliesslich autobahn, was nahezu ausgeschlossen ist...
    > kompletter blödsinn.
    >
    > >-Inspektion -> freiwillig
    > du hast bei deinem PKW seit dem er das werk verlassen hat, nach 75tkm und
    > wie viel jahren, 2? noch nie eine inspektion machen lassen... dein ernst?
    > ich hoffe ERNSTHAFT das entspricht nicht der wahrheit...

    Du kennst dich also 0 (NULL) mit BEVs aus.
    Mit Tesla noch weniger.
    Den Beweis dafür habe ich oben zitiert.

  2. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: David64Bit 21.01.21 - 22:20

    Da schlägt jeder Mechaniker die Hände überm Kopf zusammen. Mag sein, dass ein Tesla sonst nix braucht, aber Bremsflüssigkeit ist Hygroskopisch und wenn man bei einem Tesla die Bremsen braucht, fährt man Sportlich, d.h. die werden warm. Aus Erfahrung kann ich sagen, Bremsen-Fading ist alles andere als Spaßig.

    Bremsflüssigkeit gehört alle 2 Jahre gewechselt - Fertig. Das gilt sogar für Fahrräder.

  3. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: Flasher 21.01.21 - 23:21

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da schlägt jeder Mechaniker die Hände überm Kopf zusammen. Mag sein, dass
    > ein Tesla sonst nix braucht, aber Bremsflüssigkeit ist Hygroskopisch und
    > wenn man bei einem Tesla die Bremsen braucht, fährt man Sportlich, d.h. die
    > werden warm. Aus Erfahrung kann ich sagen, Bremsen-Fading ist alles andere
    > als Spaßig.
    >
    > Bremsflüssigkeit gehört alle 2 Jahre gewechselt - Fertig. Das gilt sogar
    > für Fahrräder.

    Deswegen empfiehlt Tesla den Wassergehalt (Kontamination) zu messen. Aber ja - sobald es wärmer wird kommt bei mir lecker DOT 5.1 von Ferodo rein.

  4. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: recluce 22.01.21 - 00:45

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korbeyn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Flasher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In meinem Fall:
    > > >
    > > > Nach 75 tkm und 12 MWh: Wartungskosten = Null. (Gut Reifen, aber das
    > > gehört
    > > > dazu)
    > >
    > > Nix? Klimaanlage? Batteriekühlmittel? Bremsen? Inspektionen?
    > >
    > > Also entweder hast Du wirklich gar keine Inspektionen bei Tesla machen
    > > lassen, hast die 75.000km in ein, zwei Jahren abgerissen oder Du
    > erzählst
    > > Quatsch.
    >
    > Mazda 3 von 2011, gekauft 2014. Inspektion (mit Öl und
    > Bremsflüssigkeitwechsel) habe ich zwei mal gemacht 120¤, eine große
    > Reparatur für 500¤, neue Batterie für 100¤ (glaub ich) und neue Reifen für
    > ca. 500¤.
    > Sonst halt klassisch TÜV alle 2 Jahre, immer ohne Mängel.
    > Leistung des Wagens immer noch bei 100%. Verliere auch nicht die
    > Stoßstangen hinten, wenn es zu stark regnet.

    Dafür ein paar Tonnen Benzin verfeuert, die Umwelt freut es. Aber da Du eh nur trollen willst...

  5. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: recluce 22.01.21 - 00:46

    Gargano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dein Tesla 8-10 Jahre hat ist er ein wirtschaftlicher Totalschaden
    > wenn der Akku nur noch eine Reichweite bis zum Bäcker um die Ecke hat! Ich
    > würde mir schon nach 5 Jahren keinen gebrauchten e-Wagen mehr kaufen wenn
    > ich den länger fahren will. Ich garantiere dir mit Brief und Siegel das man
    > in Zukunft keine e-Autos mit H-Kennzeichen irgendwo fahren sehen wird.

    Und wieder ein Stammtisch-Gelaber-Troll für die Ignorierliste.

  6. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: mj 22.01.21 - 08:20

    EatThis81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > P.S. meiner hat erst 30k km.
    > Und das mit den Bremsen, ich habe in 30k km absolut keinen Verschleiß zum
    > Originalzustanf, habe die Bremsen so ca. 10 mal Benutzt in der Zeit.
    > Nennt sich Rekuperation, die Bremsen brauch ich im Alltag nur bei einer
    > Notbremsung.
    > Rekuperation mit 0,2G reicht in 99,8% der Fälle.

    da sehen die bremsscheiben ja bestimmt richtig schön rostig aus.

    falls da 2%wahrheit drann sind viel spaß bei ner evtl. notbremsung wenn die bremse dann festgegammelt ist

  7. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: mj 22.01.21 - 08:21

    cg089 schrieb:

    > Das ist noch das klassische Denken, was uns die Verbrenner-Hersteller immer
    > eingeimpft haben. Bei Tesla gibt es schlicht nichts zu Warten. Tesla will
    > Dich auch gar nicht planmäßig im Service haben, außer es ist was
    > unplanmäßiges passiert.
    > ERNSTHAFT.

    dann hat tesla wohl den heiligen gral gefunden
    bewegung ohne verschleiß.

  8. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: EatThis81 22.01.21 - 08:25

    schau dir einfach mal Teslas an, die Bremsen sehen nie so aus wie bei einem Verbrenner. Rostig nicht unbedingt aber matt und etwas dunkler als bei allen anderen. Auf keinen Fall diese polierten Bremsscheiben. Ein Tesla bremst tatsächlich auf der Autobahn oder Landstraße von Zeit zu Zeit minimal den Flugrost von den Bremsen ohne das Zutun des Fahrers.

  9. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: mj 22.01.21 - 08:29

    dann passt das ja mit den 10x benutzt in 30k km nicht
    blankes metall setzt bei feuchtigkeit praktisch instant rost an

  10. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: guallamalla 22.01.21 - 10:40

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cg089 schrieb:
    >
    > > Das ist noch das klassische Denken, was uns die Verbrenner-Hersteller
    > immer
    > > eingeimpft haben. Bei Tesla gibt es schlicht nichts zu Warten. Tesla
    > will
    > > Dich auch gar nicht planmäßig im Service haben, außer es ist was
    > > unplanmäßiges passiert.
    > > ERNSTHAFT.
    >
    > dann hat tesla wohl den heiligen gral gefunden
    > bewegung ohne verschleiß.

    Gehst du auch jeden Monat zum Arzt um zu gucken ob du krank bist?

    Jeder vernünftige Autofahrer hällt sein Auto in Schuss und kontrolliert natürlich den Zustand der Flüssigkeiten und der Verschleissteile. Der Unterschied bei Tesla ist halt dass man dies alles bei einer freien Werkstatt machen lassen kann und nicht alle 2 Jahre 500¤ für eine Pseudoinspektion beim Vertragshändler hinlegen muss, damit man die Garantie nicht verliert und das Auto auch ja Heftgepflegt ist. Man merkt wirklich wie die Autoindustrie die Leute schön indoktriniert hat und alle machen mit weil das ist ja schon 100 Jahre normal so.
    Wie viele teure sinnlose Inspektion hatte ich schon wo tatsächliche Mängel nicht gefunden wurden und Geld für unnötiges verlangt wurde, zB Wischwasser "nachgefüllt" obwohl der Tank noch voll war. Kaputte Glühbirne nicht ersetzt. Ich kenne mehrere Fälle wo das Auto absichtlich sabotiert wurde damit der Kunde mehrere Male zurück musste. Echt jetzt, viele Leute lassen sich einfach nur verarschen.
    Ich gehe nur noch zur Werkstatt wenn auch tatsächlich was kaputt oder abgenutzt oder eine Flüssigkeit zu alt ist, für alles andere gibt es den Tüv.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.21 10:46 durch guallamalla.

  11. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: mj 22.01.21 - 10:49

    der tüv sagt dir nicht das deine achsmanschetten in 8 monaten wohl hinüber ist, sondern der sagt dir das dein auto zum zeitpunkt der begutachtung verkehrssicher ist.
    alles andere ist dem egal

    dann möchte ich mal sehen wie schaust ob nicht irgendwo am unterboden was kaputt ist oder deine achsmanschette ok ist, der stoßdämpfer ölt, der bremszylinder undicht ist, die bremsflüssigkeit zuviel wasser gezogen hat, etc.


    wenn du das kannst ok. der großteil kann das wohl nicht beurteilen
    viele können nichtmal ne glühbirne wechseln

    es gilt der grundsatz: wo bewegung da verschleiß, egal ob verbrenner, e-auto oder fahrrad.

    übrigens kann ich meinen verbrenner zur inspektion auch in die frei werkstatt bringen ohne irgendwelche repressalienim fehlerfall zu fürchten.

    wenn für wischwasser zahlst obwohl der tank voll war bis selber schuld

  12. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: guallamalla 22.01.21 - 10:59

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der tüv sagt dir nicht das deine achsmanschetten in 8 monaten wohl hinüber
    > ist, sondern der sagt dir das dein auto zum zeitpunkt der begutachtung
    > verkehrssicher ist.
    > alles andere ist dem egal
    > dann möchte ich mal sehen wie schaust ob nicht irgendwo am unterboden was
    > kaputt ist oder deine achsmanschette ok ist, der stoßdämpfer ölt, der
    > bremszylinder undicht ist, die bremsflüssigkeit zuviel wasser gezogen hat,
    > etc.
    >
    > wenn du das kannst ok. der großteil kann das wohl nicht beurteilen
    > viele können nichtmal ne glühbirne wechseln

    Dem Vertragshändler traue ich aus eigener Erfahrung noch weniger zu. Die haben im Bekanntenkreis nicht mal klemmende Bremssättel gefunden weil das Auto nicht mal auf die Hebebühne ging. Da wird einfach nur Zeit gespart und kurz der Laptop angeschlossen. Wenn das problem nicht behoben wurde, kommt der Kunde halt zurück und zahlt nochmal. Ein Verbrenner hat ja Millionen Teile, irgendwas für die Rechnung kann man immer erfinden.

    > es gilt der grundsatz: wo bewegung da verschleiß, egal ob verbrenner,
    > e-auto oder fahrrad.
    >
    > übrigens kann ich meinen verbrenner zur inspektion auch in die frei
    > werkstatt bringen ohne irgendwelche repressalienim fehlerfall zu fürchten.

    Schön und gut, aber ohne Heftpflege keine Garantie. Deshalb gehen die meisten die ich kenne erst nach Ablauf der Garantie zu einer freien Werkstatt. Die sind auch meistens ehrlicher.

    > wenn für wischwasser zahlst obwohl der tank voll war bis selber schuld

    Nein nicht selber schuld, das ist einfach nur kriminell. Das steht dann nachher auf der Rechnung und dann ist es Aussage gegen Aussage.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.21 11:04 durch guallamalla.

  13. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: mj 22.01.21 - 11:29

    guallamalla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > der tüv sagt dir nicht das deine achsmanschetten in 8 monaten wohl
    > hinüber
    > > ist, sondern der sagt dir das dein auto zum zeitpunkt der begutachtung
    > > verkehrssicher ist.
    > > alles andere ist dem egal
    > > dann möchte ich mal sehen wie schaust ob nicht irgendwo am unterboden
    > was
    > > kaputt ist oder deine achsmanschette ok ist, der stoßdämpfer ölt, der
    > > bremszylinder undicht ist, die bremsflüssigkeit zuviel wasser gezogen
    > hat,
    > > etc.
    > >
    > >
    > > wenn du das kannst ok. der großteil kann das wohl nicht beurteilen
    > > viele können nichtmal ne glühbirne wechseln
    >
    > Dem Vertragshändler traue ich aus eigener Erfahrung noch weniger zu. Die
    > haben im Bekanntenkreis nicht mal klemmende Bremssättel gefunden weil das
    > Auto nicht mal auf die Hebebühne ging. Da wird einfach nur Zeit gespart und
    > kurz der Laptop angeschlossen. Wenn das problem nicht behoben wurde, kommt
    > der Kunde halt zurück und zahlt nochmal. Ein Verbrenner hat ja Millionen
    > Teile, irgendwas für die Rechnung kann man immer erfinden.


    wo menschen arbeiten passieren fehler, passieren sie ständig ist es was anderes.
    der fehler ist im übrigen toll: der kann auch beim e auftreten.
    es hilft auch sich das problem zeigen zu lassen...
    > > es gilt der grundsatz: wo bewegung da verschleiß, egal ob verbrenner,
    > > e-auto oder fahrrad.
    > >
    > > übrigens kann ich meinen verbrenner zur inspektion auch in die frei
    > > werkstatt bringen ohne irgendwelche repressalienim fehlerfall zu
    > fürchten.
    >
    > Schön und gut, aber ohne Heftpflege keine Garantie. Deshalb gehen die
    > meisten die ich kenne erst nach Ablauf der Garantie zu einer freien
    > Werkstatt. Die sind auch meistens ehrlicher.

    doch auch eine frei werkstatt ist dazu berechtigt und darf das scheckheft ausfüllen der hersteller muss das seit 2010 anerkennen

    > > wenn für wischwasser zahlst obwohl der tank voll war bis selber schuld
    >
    > Nein nicht selber schuld, das ist einfach nur kriminell. Das steht dann
    > nachher auf der Rechnung und dann ist es Aussage gegen Aussage.

    tja solche probleme hab ich nie. ich lass aber auch immer auf dem auftrag vermerken das wischwasser nicht aufgefüllt wird.
    eigentlich fragen fast alle werkstätten mittlerweile danach

  14. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: Eheran 22.01.21 - 15:23

    >Wenn dein Tesla 8-10 Jahre hat ist er ein wirtschaftlicher Totalschaden wenn der Akku nur noch eine Reichweite bis zum Bäcker um die Ecke hat!
    Du kannst sicherlich so einen Totalschaden bennen? Nein? Achso, na dann. Schönes Wochenende und nicht so viel trinken.

  15. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: Copper 22.01.21 - 17:25

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bremsflüssigkeit gehört alle 2 Jahre gewechselt - Fertig. Das gilt sogar
    > für Fahrräder.

    Falsch. Bremsflüssigkeit muss dann gewechselt werden, wenn der Wassergehalt zu hoch ist. Alles andere ist entweder Einbildung des Fzghalters oder Geldmache der Werkstatt.
    Oder lassen Sie ihre Bremsbeläge alle 3 Jahre bzw. 30000km mal wechseln? EInfach nur, damit man sicher ist?
    Ich darf raten: da warten Sie auch, bis die runter sind.

    Beim Fahrrad sieht das nur deswegen anders aus, weil dort die Mengen kleiner sind und man es ggfs. selber machen kann (kann da nicht mitreden, haben auf meinem Rad keine Scheibenbremsen)?
    Aber sind Sie sicher, dass alle Radbesitzer regelmäßig die Bremsflüüsigkeit wechseln?

  16. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: David64Bit 22.01.21 - 18:36

    Der TÜV, der ADAC und sehr viele Hersteller schreiben was anderes vor. Auch in der Ausbildung zum KFZ-MechaX wird etwas anderes gelehrt.
    Das hat schlicht damit zu tun, dass egal wo man die Probe nimmt, nicht an alle Punkte des Bremssystems heran kommt.

    Aber Sie wissen es wohl besser als tausende von Experten - Fahrzeugingenieur oder Weisheit mit Löffeln gefressen?

  17. Re: Wertverlust, Wartungskosten, Wiederverkaufswert?

    Autor: berritorre 22.01.21 - 21:44

    ich hatte ja mehr an Flugrost auf den Bremsscheiben gedacht. Wenn mein Auto manchmal ein paar Tage rumsteht und ich vorher nach einer Regenfahrt in die Garage bin, habe ich manchmal den Eindruck, dass die Bremse erst etwas "kratzt".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MADELEINE Mode GmbH, Zirndorf (bei Nürnberg / Fürth)
  2. Computer Futures, Hamburg
  3. Hays AG, Bamberg
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme