1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Primove: Mannheimer E-Bus-Versuch…

Induktives Laden ist auch idiotisch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Induktives Laden ist auch idiotisch!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.18 - 21:23

    Ineffektiv, und in diesem Fall müssen mehrere Böden aufgerissen werden anstatt eine zentrale Stelle wo das Ding geladen wird. Dann besser einen Hybrid bauen, sowas wie einen Toyota Hybrid. Die Dinger sind mega effizient. Aber gut. Sowas kann der Japaner, wir können sowas net. Traurig. Von wegen deutsche Ingenieurskunst. Ein Affenland. Das Internet ist Neuland. Jaja.

  2. Re: Induktives Laden ist auch idiotisch!

    Autor: Eheran 30.05.18 - 07:09

    Jajajajaja.

    Oder ist es vielleicht doch sinnvoll, um den Akku nicht zu groß werden zu lassen? Damit schippert man weniger Masse umher und spart viel Geld bei jedem Bus sowohl in der Anschaffung als auch im Gebrauch. Wieso man hier nicht dazu in der Lage war, das System richtig zu dimensionieren, ist mir unklar. Die Anforderungen waren mir hier im Forum schon vor Jahren bewusst und ich habe hier auch darüber geschrieben. Man darf die Kapazität des Puffers nicht zu gering auslegen, etwa für lauwarme Frühlingstage.

  3. Re: Induktives Laden ist auch idiotisch!

    Autor: Anonymer Nutzer 30.05.18 - 22:45

    Erstens: Das Thema induktives Laden bleibt idiotisch. Warum nicht sowas wie bei den Elektro-Bussen mit Oberleitungen, dass an der Haltestelle so n Ding ausgefahren wird und eben nicht induktiv geladen wird. Und dadurch könnte man auch längere solche Strecken / Leitungen machen. Z.B. immer an geraden Straßen und an Kreuzungen, wo es kompliziert wird, kann man sich das sparen. Auf jeden Fall wäre der Verlust durch induktives Laden weg. Und weiter hätte man eine längere Zeit wo man laden kann.

    Zweitens: Toyota-Hybride haben einen sehr kleinen Akku. Flüssiger Brennstoff ist per se nicht so dumm. Es gibt ja auch Alkohol. Und bei Toyota ist eben der Wirkungsgrad enorm hoch. Oder bei Bussen ist auch nicht schlecht Wasserstoff. Bei einem Bus ist genug Platz für diese Technik.

    Auf jeden Fall wäre eine Kombination aus einem Hybrid nicht so dumm, da die abfallende Energie in Form von Wärme, für die Beheizung des Innenraums benutzt werden kann. So eine Toyota-Lösung wäre schon cool...

    Es zeigt sich: Bei diesen induktiven Bussen wurde kein bisschen kreativ nachgedacht. Ich krieg durch 5 Minuten Brainstorming mehr hin.

  4. Re: Induktives Laden ist auch idiotisch!

    Autor: Eheran 30.05.18 - 22:55

    >Das Thema induktives Laden bleibt idiotisch.
    Warum? Du nennst einzig die geringere Effizienz als Kritikpunkt, die spielt hier aber gar keine Rolle* und ist trotzdem noch mehr als Faktor 2 über Diesel.
    *Da der Kostenanteil des Stromes irrelevant gering ist.

    >Warum nicht sowas wie bei den Elektro-Bussen mit Oberleitungen
    Z.B. Weil es bewegliche Teile sind und diese halt grundsätzlich eher Probleme machen und unzuverlässiger sind. Ein Oberleitungsnetz (auch wenn nur punktuell) ist mehr Aufwand als eine Drahtlos-Ladestation, die einfach in den Boden gelassen wird.

    >Ich krieg durch 5 Minuten Brainstorming mehr hin.
    Je nach dem, wie man "mehr" definiert.

  5. Re: Induktives Laden ist auch idiotisch!

    Autor: Anonymer Nutzer 30.05.18 - 23:28

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das Thema induktives Laden bleibt idiotisch.
    > Warum? Du nennst einzig die geringere Effizienz als Kritikpunkt, die spielt
    > hier aber gar keine Rolle* und ist trotzdem noch mehr als Faktor 2 über
    > Diesel.
    > *Da der Kostenanteil des Stromes irrelevant gering ist.

    *hust* Kosten? Bist Du BWL'er?

    Für die Volkswirtschaft sind Kosten irrelevant. Für die Volkswirtschaft bedeutet Ineffizienz, dass mehr Windräder installiert werden müssen oder sonstwie, was sehr wohl mit massig Aufwand verbunden ist! Da hingegen sind die Oberleitungen weit günstiger als Windräder zu installieren!

    > Z.B. Weil es bewegliche Teile sind und diese halt grundsätzlich eher
    > Probleme machen und unzuverlässiger sind. Ein Oberleitungsnetz (auch wenn
    > nur punktuell) ist mehr Aufwand als eine Drahtlos-Ladestation, die einfach
    > in den Boden gelassen wird.

    Siehe ausgeführter Punkt oben: Es ist einfacher, "günstiger". Deutlich weniger Ressourcen verbraucht. Apropos: 20% weniger Effizienz ist wieder 20% mehr Oberleitung (dick, schwer, laaaaang) von der Alb runter in die City. Sehr super!

    Zu der Zuverlässigkeit können wir beide nix sagen. Und weiter sind Oberleitungen leicht zu warten. Und wie gesagt: Gerade Strecken erst recht!

    > >Ich krieg durch 5 Minuten Brainstorming mehr hin.
    > Je nach dem, wie man "mehr" definiert.

    Ich bleib dabei: Ich krieg mehr im Sinne von mehr hin.

    Ebenso habe ich jahrelang den Diesel nicht ernst genommen und auf Sauger geschworen und was ist heute? ... Ich krieg mehr hin!

  6. Re: Induktives Laden ist auch idiotisch!

    Autor: Eheran 31.05.18 - 00:35

    >Bist Du BWL'er?
    Weil Geld eine Rolle spielt? Komisches Weltbild.

    >Für die Volkswirtschaft sind Kosten irrelevant.
    Du scheinst eine große Abneigung ggü. solcher "Fianztechnischen Angelegenheiten" zu haben.

    >Für die Volkswirtschaft bedeutet Ineffizienz, dass mehr Windräder installiert werden müssen
    Es kann auch ineffizienter sein, wenn man ein Oberleitungsnetz für ein paar Meter aufbauen muss. Das sind ja nicht nur ein paar Drähte, die verlegt werden wollen. Da gibt es auch aktive Komponenten wie den Trafo usw. usf.

    >Da hingegen sind die Oberleitungen weit günstiger als Windräder zu installieren!
    Da der Unterschied irrelevant gering ist, ist mir nicht klar, was du damit aussagen willst.
    Aber selbst wenn nicht: Die Busse brauchen alle zusammen so wenig Energie, das ein einziges Windrad (4MW) reichen würde um 20 Buse mit je 200kW gleichzeitig laden zu lassen. Wenn ein Bus 25% der Zeit lädt, dann entspricht das 80 Bussen mit einem Windrad. Da will ich wissen, wie die große Infrastruktur eines lokalen Oberleitungsnetzes mit kleinen Effizienzunterschieden die Investition wieder hätte wett machen sollen.

    >Deutlich weniger Ressourcen verbraucht.
    Zeig mir die Rechnung bzw. Quelle.

    >Apropos: 20% weniger Effizienz ist wieder 20% mehr Oberleitung
    Merkwürdige Rechnung. Wenn ich statt 99% dann nur noch 79% habe, dann sind das nicht 20% mehr, sondern 21x mehr Oberleitung, also 2100%.

    Übrigens zur Effizienz:
    >Auf Nachfrage sagte uns Bombardier, dass die Ladeeffizienz im Durchschnitt bei 95 Prozent liege.
    Womit es also gar keinen Effizienzunterschied gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. LfD Niedersachsen, Hannover
  3. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 27,99€
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de