1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Primove: Mannheimer E-Bus-Versuch…

Und Braunschweig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Braunschweig?

    Autor: HerrTaschenbier 29.05.18 - 08:33

    Braunschweig hat mit dem emil-Bus eine ähnliche(die gleiche?) technische Lösung. Die Busse fahren auf der Ring-Linie.
    Ich fahre ständig in den Dingern mit und empfinde das als deutlich angenehmer als mit Diesel Bussen. Weniger Vibration und deutliche ruhigere Beschleunigung.
    Das es da Probleme mit dem laden gibt, ist mir noch nicht zu Ohren gekommen.

  2. Re: Und Braunschweig?

    Autor: KnutRider 29.05.18 - 10:07

    Korrekt. Selbiges Empfinden bei mir. Es liegt wohl nicht ab der Induktionstechnik, sondern an den Verantwortlichen.

  3. Re: Und Braunschweig?

    Autor: Dino13 29.05.18 - 10:28

    Und wie kommst du zu solch einem Schluss? Anhand welcher Daten weißt du wie erfolgreich es in Braunschweig ist? Es können also keine anderen Faktoren den Erfolg beeinflussen?

  4. Re: Und Braunschweig?

    Autor: HerrTaschenbier 29.05.18 - 10:37

    Nun, ich habe ja rein subjetiv geschrieben. Zahlen sind mir nicht bekannt.
    In der Braunschweiger Zeitung habe ich schon öfter von sehr zufreidenen Stimmen aus der Braunschweiger Verkehrs AG gehört. Es scheinen eigentlich alle mit dem Projektverlauf zufrieden zu sein. Es kommt ja auch immer darauf an, mit welchem Ziel man in so eine Sache hinein geht.

    Ein paar Online-Artikel zeigen da ein gutes Bild:
    Anfäligkeit: https://regionalbraunschweig.de/emils-ausfaelle-nicht-kraenker-als-andere-nur-mehr-beachtet/
    Die Stadt ist glücklich: https://braunschweig.de/leben/stadtplan_verkehr/e-mobilitaet/emil.html
    Emil bekommt mehr Ladestationen (2018) https://www.braunschweiger-zeitung.de/braunschweig/article214317871/Elektrobus-Emil-bekommt-neue-Ladestationen.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.18 10:38 durch HerrTaschenbier.

  5. Re: Und Braunschweig?

    Autor: Palerider 29.05.18 - 11:46

    "Der 12 Meter Bus des Herstellers Solaris lädt induktiv und berührungsfrei über das PRIMOVE System von Bombardier während kurzer Pausen zwischen zwei Linienfahrten oder an bestimmten Haltestellen im Liniennetz, während die Fahrgäste ein- und aussteigen."

    In BS laden sie also nicht nur an den Haltestellen sondern machen zwischenduch längere Ladepausen. Vielleicht ist das der Unterschied zu Mannheim und Berlin.

  6. Re: Und Braunschweig?

    Autor: DooMMasteR 29.05.18 - 12:19

    An der Stelle müssen die Fahrer eh eine Pause einhalten, da machen auch die Diesel-Busse eine.
    Außerdem ist die Strecke in Zeiten des Berufsverkehrs deutlich langsamer und daher muss man vermutlich eh Puffer haben.

  7. Re: Und Braunschweig?

    Autor: Palerider 29.05.18 - 13:03

    Nach jeder Tour? OK... dann machen sie diese Pausen in BS ggf. länger oder die Touren sind kürzer? ...irgendwo müssen sie das Plus an Ladezeit herholen.

  8. Re: Und Braunschweig?

    Autor: DooMMasteR 29.05.18 - 13:25

    Laut Fahrer brauchen sie für eine Runde 40 Minuten, davon sind offenbar 3 zum Laden vorgesehen, jeweils 30 Sekunden an 4 Stops und dann 7-12 Minuten am ZOB abhängig von der realen Dauer der Tour.
    Die Fahrer sagen aber, dass sie auf die Dauer auf den Ladestopps keinen Wert legen denn es reichen wohl ~30% Restladung für die Runde.
    Bei 200 kW (einige Stationen schaffen auch schon >300kW) schafft der Bus also ~20kWh pro Runde, das reicht wohl gut aus.
    Häufig ist der Bus an der Haltestelle wieder auf 80% (danach scheinen sie wieder langsamer zu laden).

  9. Re: Und Braunschweig?

    Autor: HerrTaschenbier 29.05.18 - 13:43

    Cool!
    Da würde mich mal eine "offizielle" Bilanz interessieren.

  10. Re: Und Braunschweig?

    Autor: DooMMasteR 29.05.18 - 13:46

    Ich denke in Mannheim will man demnächst lokal hergestellte Daimler Busse nutzen, daher muss etwas schlechte Presse für die alten her.
    Wobei das auch keine Solaris Busse zu sein scheinen, wie man sie hier und in Berlin nutzt (in Berlin mit Strom von oben.

  11. Re: Und Braunschweig?

    Autor: sgpapst 29.05.18 - 16:56

    Ich empfinde die e-Busse in Braunschweigals Mitfahrer sowie als Außenstehender als sehr angenehm! Die Geräuschemission ist wirklich wesentlich geringer und auch das fahren im Bus ist angenehmer.

  12. Re: Und Braunschweig?

    Autor: malmi 29.05.18 - 18:24

    Die Karosserien sind von Hess mit Bombardier-Antriebsstrang.

  13. Re: Und Braunschweig?

    Autor: Bastian Thies 29.05.18 - 18:31

    Ich komme ebenfalls aus Braunschweig und fahre öfters mit der Linie.

    Man kennt dadurch natürlich nicht die Interna (Ausfälle, Verbrauch, Wartungskosten, etc.), aber es wirkt subjektiv alles sehr ausgereift und technisch problemlos. Ich habe bisher noch keinen der Emils defekt am Straßenrand stehen sehen und vom Fahrverhalten stehen sie den Dieselvarianten in nichts nach - nur halt leiser und ohne Abgase. Die meisten, die sich für die Technik nicht interessieren, werden den Unterschied vermutlich gar nicht bemerken. Die Ladepause(n) stören in der Praxis ebenfalls nicht, aber das liegt vielleicht auch daran, dass wir in Braunschweig grundsätzlich nicht grade verwöhnt sind mit schnellem Nahverkehr ;) Außerdem wartet der Bus an diesem Umsteigepunkt sowieso gern mal auf die Bahn...

    Ich hoffe, die Verkehrsbetriebe bleiben bei der Stange und verfolgen das Konzept auch zukünftig weiter, so dass es sich etablieren und in Ausbaustufen auch noch weiter verbessert werden kann. Zumindest auf der für diese Art der Elektromobilität offenbar optimalen Streckenführung (Braunschweiger Ring).

  14. Re: Und Braunschweig?

    Autor: Eheran 30.05.18 - 15:45

    >80% (danach scheinen sie wieder langsamer zu laden).
    Ja, weil dort der Übergang von der CC zur CV Ladephase stattfindet. Statt also einen konstanten Strom (CC) "reinzujagen" muss man dann die nun erreichte Maximalspannung konstant (CV) halten und der Strom nimmt immer weiter ab. Am längsten dauert daher das letzte % der Ladung.
    Praktisches Beispiel beim Ladevorgang einer Zelle vom typ NCR18650B (3400mAh):
    Gesamtenergieinhalt 11,91Wh beim Laden bis 4,2V, Ladestrom 1,5A (nur in der CC-Phase!)
    80% der Ladung in 6000s, entsprechend 9,65Wh bzw. 5.8Wh die pro Stunde geladen werden.
    Dann aber am Ende 800s (~8% der ganzen Ladezeit von 10500s) für das letzte % von 99 auf 100%, wo der Strom dann nur noch 150-100mA beträgt und entsprechend nur 0.5Wh die pro Stunde geladen werden würden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disney+: Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
Disney+
Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen

Disney+ bietet auf den meisten Fire-TV-Modellen nur Stereoklang.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Disney+ hat 50 Millionen Abonnenten weltweit
  2. Disney+ Die Simpsons erscheinen im Mai im korrekten Seitenverhältnis
  3. Disney+ im Nachtest Lücken im Sortiment und technische Probleme

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch