1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prius: Toyota stattet Autos mit…

34% ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 34% ?

    Autor: mxcd 08.07.19 - 10:56

    Ist das der effektive Wirkungsgrad? Ich wußte gar nicht, dass es so effiziente Solarzellen gibt.
    Ich bin da gerade zeimlich skeptisch.

  2. Re: 34% ?

    Autor: AllDayPiano 08.07.19 - 12:06

    Nein, 34% sind es nicht, sondern 31,7%.

    Toyota verlinkt auf: https://www.nedo.go.jp/english/news/AA5en_100070.html

    Keine Ahnung, wo die 34% herkommen. In der Fußnote steht, eine Messung von Sharp.

    Im Labor hat diese Zelle - wie so einige andere schon - diesen Wirkungsgrad erreicht. Was davon schlussendlich beim Auto ankommen wird, steht - wie so oft - in den Sternen.

  3. Re: 34% ?

    Autor: ChMu 08.07.19 - 12:19

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, 34% sind es nicht, sondern 31,7%.
    >
    > Toyota verlinkt auf: www.nedo.go.jp
    >
    > Keine Ahnung, wo die 34% herkommen. In der Fußnote steht, eine Messung von
    > Sharp.
    >
    > Im Labor hat diese Zelle - wie so einige andere schon - diesen Wirkungsgrad
    > erreicht. Was davon schlussendlich beim Auto ankommen wird, steht - wie so
    > oft - in den Sternen.

    Besser als die ueblichen 21% (bei unsinnigen 21C) ist es allemal. Ich habe letztes Jahr auch vermeintlich guenstige Panel “geschossen”, 250Wp Module zu 450Euro/kWp, also ein Pack mit 4. Inzwischen sind sie installiert (kamen im Rahmen, mit Befestigungs Material, sehr einfach) insgesamt 4kWp also 16 Module. Aber gemessen kommen da bei 48C Oberflaechentemperatur mit Kraft 3,4kW in der Batterie an. Im Februar hatten wir mal kurzzeitig, wir reden hier im Minuten Bereich, ganz knapp ueber 4kW, bei 16C und Sonne um 11h morgends. Aber das scheint wie beim Internet zu sein, das Magische Wort ist immer “bis zu”
    Dafuer liefern sie selbst bei Regen noch knapp 10%, um die 350Wh kommen bei hellem Himmel durch.
    Wenn Sharp es also schafft, Zellen zu entwickeln welche ueber 30% gehen, muss man sehen, bei welcher Temperatur. Auf so einer Motorhaube kann man hier im Moment locker bacon sizzlen lassen.

  4. Re: 34% ?

    Autor: AllDayPiano 08.07.19 - 12:27

    Das befürchte ich auch. Allerdings wäre eine aktive Kühlung (z.b. durch Wasser) möglich.

  5. Re: 34% ?

    Autor: oxybenzol 08.07.19 - 12:34

    Die 34 oder 31,7% schafft man nur mit mehrlagigen Zellen.

  6. Re: 34% ?

    Autor: Dwalinn 08.07.19 - 17:12

    Dir ist klar das ein Teil der Energie beim Laden im Wärme umgewandelt wird? Also wenn mit einer 4 kW Anlage 3,4 kW in der Batterie ankommen ist das doch ganz okay.

  7. Re: 34% ?

    Autor: ChMu 08.07.19 - 18:45

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist klar das ein Teil der Energie beim Laden im Wärme umgewandelt wird?
    > Also wenn mit einer 4 kW Anlage 3,4 kW in der Batterie ankommen ist das
    > doch ganz okay.
    Findest Du? Bei meinen alten Modulen, ueber 20 Jahre alt, einige Module sind aus Surplus 30 Jahre alt, sagen 10kWp und liefern seit Jahrzehnten 10kW ueber Stunden. Wenn 10% Verlusst normal waeren, wuerden im Schnitt nur 9kW durchlaufen. Als sie neu waren, liefen 10,6 oder 10,8 durch. Man hat das damals damit erkllaert, das man der degradation vorbeugen wollte. Aehnlich wie die Batterien im Tesla welche das erste Jahr auch mit ueber 100% liefen. Dann fallen 5% degradation in 5-10 Jahren nicht so auf.
    Wenn meine alten ein Anhaltspunkt sind, kommen in 5 Jahren nur noch 3kW aus den neuen. Aber sie waren billig........muss man mit leben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.19 18:47 durch ChMu.

  8. Re: 34% ?

    Autor: Dwalinn 09.07.19 - 08:11

    Billig ist nicht immer günstig. Müsste man sich jetzt ausrechnen ob der günstige Preis es rechtfertigt sich früher neue zu kaufen. Nachhaltig wäre es aber auf alle Fälle eher langlebige Produkte zu kaufen... außer man kann von einer guten recyclingquote ausgehen.

  9. Re: 34% ?

    Autor: osolemiox 09.07.19 - 10:07

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, 34% sind es nicht, sondern 31,7%.
    > >
    > > Toyota verlinkt auf: www.nedo.go.jp
    > >
    > > Keine Ahnung, wo die 34% herkommen. In der Fußnote steht, eine Messung
    > von
    > > Sharp.
    > >
    > > Im Labor hat diese Zelle - wie so einige andere schon - diesen
    > Wirkungsgrad
    > > erreicht. Was davon schlussendlich beim Auto ankommen wird, steht - wie
    > so
    > > oft - in den Sternen.
    >
    > Besser als die ueblichen 21% (bei unsinnigen 21C) ist es allemal. Ich habe
    > letztes Jahr auch vermeintlich guenstige Panel “geschossen”,
    > 250Wp Module zu 450Euro/kWp, also ein Pack mit 4. Inzwischen sind sie
    > installiert (kamen im Rahmen, mit Befestigungs Material, sehr einfach)
    > insgesamt 4kWp also 16 Module. Aber gemessen kommen da bei 48C
    > Oberflaechentemperatur mit Kraft 3,4kW in der Batterie an. Im Februar
    > hatten wir mal kurzzeitig, wir reden hier im Minuten Bereich, ganz knapp
    > ueber 4kW, bei 16C und Sonne um 11h morgends. Aber das scheint wie beim
    > Internet zu sein, das Magische Wort ist immer “bis zu”
    > Dafuer liefern sie selbst bei Regen noch knapp 10%, um die 350Wh kommen bei
    > hellem Himmel durch.
    > Wenn Sharp es also schafft, Zellen zu entwickeln welche ueber 30% gehen,
    > muss man sehen, bei welcher Temperatur. Auf so einer Motorhaube kann man
    > hier im Moment locker bacon sizzlen lassen.

    Wenn man sich Solarmodule in nennenswerter Stückzahl besorgt, sollte man sich auch ein klein wenig mehr informieren, sowohl was die Kosten betrifft, als auch was die Technik betrifft. Neue 250 Wp Module sind zu 80 Euro/Stück erhältlich, vor allem letztes Jahr, als die Preise noch geringer waren als heute. Außerdem gibt es in so ziemlich jeder Ecke des Internets valide Anhaltspunkte, wie viel Ertrag von den Modulen (insbesondere im Jahresmittel, alles andere ist nicht aussagekräftig!) tatsächlich zu erwarten ist, abhängig von der Aufstellsituation. Und da es dir in diesem Bereich ja generell an Fachwissen zu fehlen scheint, ist die Abstimmung der Komponenten untereinander bestimmt auch nicht ideal - da gehen auch schonmal bis zu 10% Leistung verloren, nur dadurch.

  10. Re: 34% ?

    Autor: AllDayPiano 09.07.19 - 11:35

    Für eine Planung nimmt man einen Solarertragsrechner. Dort sind die Sonnenkarten eingearbeitet. Klar - alles Mittelwerte, aber wenigstens eine solide Datenbasis.

  11. Re: 34% ?

    Autor: osolemiox 09.07.19 - 13:44

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für eine Planung nimmt man einen Solarertragsrechner. Dort sind die
    > Sonnenkarten eingearbeitet. Klar - alles Mittelwerte, aber wenigstens eine
    > solide Datenbasis.

    Jupp, das wäre schonmal ein Anfang. Kabelquerschnitte, Leitungslängen, ggfs. Stringplanung (wenn keine Mikrowechselrichter), eine gewisse Unterdimensionierung des Wechselrichters und noch ein paar Punkte sind aber ebenso wichtig, wenn man einen möglichst hohen Wirkungsgrad erzielen möchte - bei Nutzung von Akkus noch viel mehr.

  12. Re: 34% ?

    Autor: AllDayPiano 09.07.19 - 14:03

    Ja klar. Stelle ich auch gar nicht in Abrede.

  13. Re: 34% ?

    Autor: Olliar 02.12.19 - 14:53

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn Sharp es also schafft, Zellen zu entwickeln welche ueber 30% gehen,
    > muss man sehen, bei welcher Temperatur. Auf so einer Motorhaube kann man
    > hier im Moment locker bacon sizzlen lassen.

    Ich habe mich früher immer gewundert, warum man die Solarpanels auf so filigrane,
    aber teuere Ständer schraubt.

    Inzwischen las ich:
    Das macht man, damit die Panels sich nicht zu sehr erhitzen.
    Selbst bei 30% Wirkungsgrad fallen 70% als Wärme an die gewaltig den Wirkungsgrad und Lebenserwartung drücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40