1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Probefahrt mit dem Opel Mokka-e…

Begeisterung hält sich in Grenzen, weil die Infrastruktur weiterhin fehlt...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Begeisterung hält sich in Grenzen, weil die Infrastruktur weiterhin fehlt...

    Autor: PSmith 20.02.21 - 12:03

    ... und das, obwohl gebetsmühlenartig hier immer wieder wiederholt wird, wie toll doch die E-Autos sind. Nur durch das erneute Wiederholen werden aber die Randbedingungen zum Betrieb nicht besser. Ich wohne in Miete und kann mir keine Wall-Box installieren (lassen).
    In dem Ort, wo ich wohne (7000 Einwohner, 25Km von einer größeren Stadt entfernt) gibt es genau 1 Ladesäule bei einem Lebensmitteldiscounter, ca. 1,5Km vom Haus entfernt, worin ich gerade sitze. Ich stelle mir gerade vor, wie das mit einem aus dem Fenster herausgelegten 220V Kabel wäre. Mal von der ewig langen Ladezeit mit wenig Stromstärke würde das Kabel bspw. nachts sicherlich auch jemand interessieren, der auf der Zufahrt zum Grundstück laufen könnte.
    Das ist alles was für Hausbesitzer, die eben eine Wall-Box sich installieren können, oder jemand, der in einer Stadt mit genügend großer Anzahl von Ladesäulen lebt. Aber eben nicht für alle.
    Warum versteht das hier keiner ?

  2. Re: Begeisterung hält sich in Grenzen, weil die Infrastruktur weiterhin fehlt...

    Autor: Gryphon 20.02.21 - 13:19

    Ich glaub das verstehen schon sehr viele.
    Aber wie du dem Artikel ja entnehmen konntest, gibts es eben auch sehr viele Menschen, die durchaus begeistert sind und so ein Teil haben wollen. Für diese Leute passen die Randbedingungen offenbar schon.
    Kannst du diese "andere Seite" auch verstehen?

  3. Re: Begeisterung hält sich in Grenzen, weil die Infrastruktur weiterhin fehlt...

    Autor: ChMu 20.02.21 - 14:27

    PSmith schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und das, obwohl gebetsmühlenartig hier immer wieder wiederholt wird,
    > wie toll doch die E-Autos sind. Nur durch das erneute Wiederholen werden
    > aber die Randbedingungen zum Betrieb nicht besser. Ich wohne in Miete und
    > kann mir keine Wall-Box installieren (lassen).
    > In dem Ort, wo ich wohne (7000 Einwohner, 25Km von einer größeren Stadt
    > entfernt) gibt es genau 1 Ladesäule bei einem Lebensmitteldiscounter, ca.
    > 1,5Km vom Haus entfernt, worin ich gerade sitze. Ich stelle mir gerade vor,
    > wie das mit einem aus dem Fenster herausgelegten 220V Kabel wäre. Mal von
    > der ewig langen Ladezeit mit wenig Stromstärke würde das Kabel bspw. nachts
    > sicherlich auch jemand interessieren, der auf der Zufahrt zum Grundstück
    > laufen könnte.
    > Das ist alles was für Hausbesitzer, die eben eine Wall-Box sich
    > installieren können, oder jemand, der in einer Stadt mit genügend großer
    > Anzahl von Ladesäulen lebt. Aber eben nicht für alle.
    > Warum versteht das hier keiner ?

    Ich kenne kein Auto, unabhaengig vom Antrieb, welches "fuer alle" waere oder gar passen wuerde. Ja nicht mal Autos an sich sind "fuer alle" Viele, sehr viele, haben gar kein Auto! Andere haben 5. Und? Wenn etwas fuer mich nicht passt, muss ich das doch nicht ueberall mitteilen?

  4. Re: Begeisterung hält sich in Grenzen, weil die Infrastruktur weiterhin fehlt...

    Autor: Thorgil 20.02.21 - 18:00

    Hausbesitzer haben oft die Wallbox draußen installiert und da interessiert sich auch keiner für die Kabel.
    Aber ja, aus dem Fenster hängen ist keine Lösung.

  5. Re: Begeisterung hält sich in Grenzen, weil die Infrastruktur weiterhin fehlt...

    Autor: WonderGoal 20.02.21 - 18:12

    Du hast offensichtlich noch nichts vom Gesetzesbeschluss vom September 2020 gehört, bei dem jedem Mieter das Recht auf eine Wallbox zugesprochen wird. Du trägst die Kosten für die Installation, der Vermieter muss diese nur ermöglichen, in dem er das Anliegen in der Eigentümerversammlung vorbringt. Diese kann dann nur über die Art der Ausführung bzw. Kostenumlegung entscheiden. Wer sich nicht beteiligen will, darf die Wallboxen dann auch nicht nutzen.

    Nur noch der Bundesrat muss darüber abstimmen, die sich aber offenkundig nicht dagegenstellen werden.

  6. Re: Begeisterung hält sich in Grenzen, weil die Infrastruktur weiterhin fehlt...

    Autor: Dwalinn 22.02.21 - 09:12

    Dann fahr halt noch 20-30 Jahre Verbrenner! Wer sollte dich davon abhalten? Benziner und Diesel haben lange ein 50:50 Verhältnis gehabt, ist einer davon oder beide nutzlos nur weil er sich für 50% der leute nicht gelohnt hat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  2. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  3. 699€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Detroit: Become Human für 16,99€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 & Switch...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme