1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV…

AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: WolfgangBarth 09.08.19 - 09:42

    Da steht im Artikel:
    Zudem hat sich Mercedes entschieden, die Ladeleistung bei Wechselstrom auf 7,4 Kilowatt zu begrenzen. Ganze elf Stunden dauert dadurch ein Ladevorgang von 10 auf 100 Prozent der Kapazität. Hier zeigt sich die Ausrichtung auf die internationalen Märkte in den USA und Asien, wo es nur einphasige Hausanschlüsse gibt. Nicht einmal gegen Aufpreis gibt es einen Drehstromlader mit 11 oder gar 22 kW für den EQC.

    Die haben sie doch nicht mehr alle. 11 kW sind PFLICHT für ein modernes E-Auto mit großer Batterie, sonst kann man einen so ziemlich leer gefahrenen Wagen über Nacht ja gar nicht voll kriegen.

    Der Verbrauch ist natürlich auch unterirdisch hoch für ein e-Auto. Eben ein SUV.

  2. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: pumok 09.08.19 - 09:55

    Hab schon öfters gelesen, dass in den USA Drehstromanschlüsse unüblich sein sollen. Dabei frage ich mich, wie all die Villen mit Pool und TV in jedem Zimmer versorgt werden. Da reichen 1x 120V ja nicht mal im Ansatz, also werden die Villen bestimmt einen grösser dimensionierten Hausanschluss haben. Und da eSUV genau vor solchen Villen stehen werden, finde ich das Argument von Daimler mehr als dürftig.

  3. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: Ryoga 09.08.19 - 10:17

    Auch in den USA gibt es die Möglichkeit einen Drei-Phasen-Hausanschluss zu bekommen. Bei kleineren Häusern ist zwar der Anschluss per "single-phase distribution transformer" die Regel, aber wie gesagt gibt es diese auch als "three-phase" Variante.

  4. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: thinksimple 09.08.19 - 10:40

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab schon öfters gelesen, dass in den USA Drehstromanschlüsse unüblich sein
    > sollen. Dabei frage ich mich, wie all die Villen mit Pool und TV in jedem
    > Zimmer versorgt werden. Da reichen 1x 120V ja nicht mal im Ansatz, also
    > werden die Villen bestimmt einen grösser dimensionierten Hausanschluss
    > haben. Und da eSUV genau vor solchen Villen stehen werden, finde ich das
    > Argument von Daimler mehr als dürftig.

    Die grossen Villenbesitzer haben noch ganz andere Möglichkeiten. In USA aber können sich auch andere so ein Auto auf Kredit leisten. Ist dort komplett easy. Und die haben dann keinen Gleichstrom/Drehstrom.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: WolfgangBarth 09.08.19 - 10:41

    Noe, in den USA gibt es praktisch nirgends Drehstrom, keine drei Phasen.

    Sie haben ein 220 Volt System mit Nullleiter in der Mitte des Potenzials also +110 und -110 Volt, die sich zusammen dann auf 220 Volt addieren.

    Die meisten Steckdosen sind für "normale" Geräte für 110 bzw. 120 Volt ausgelegt und 16A, bringen also maximal 1,2 kW.

    Deshalb gibt es dort für "Kraftstrom" anstatt wie bei uns 3*16A a 230 Volt Steckdosen mit einer Phase zu 230 Volt und dann für Stromfresser auch 32 Ampere und genau das ergibt dann die 7,2 kW, die die Elektroautos dann laden können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.19 10:43 durch WolfgangBarth.

  6. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: pumok 09.08.19 - 10:44

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die grossen Villenbesitzer haben noch ganz andere Möglichkeiten. In USA
    > aber können sich auch andere so ein Auto auf Kredit leisten. Ist dort
    > komplett easy. Und die haben dann keinen Gleichstrom/Drehstrom.

    Ich denke das ist bei uns auf Kredit auch nicht so schwer, oder ist das in den USA noch einfacher?

    Ja klar können sich Leute ein Auto kaufen, dass sie so nicht laden können. Aber das ist doch kein Argument das Fahrzeug nicht so herzustellen.
    Nur weil ich zuwenig Leistung habe einen Semi zuhause zu laden, müssen die ja deswegen nicht die Entwicklung einstellen^^

  7. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: pumok 09.08.19 - 10:46

    Verstehe, das scheint in den Staaten also schon schwieriger zu sein als bei uns.
    Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass wenn in der Villa der Whirlpool mit 8 kW läuft, niemand mehr TV schauen kann. Da hätten die schon lange rebelliert :-)

  8. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: WolfgangBarth 09.08.19 - 11:01

    Die Werte die ich schrieb haben für EINE Steckdose gegolten, die gehen bis 32 A und es gibt welche bis 40 A. Da müssen dann öfter getrennte Leitungen von der Verteilung zu den Dosen gezogen werden, wo bei uns an einem Strang schon mal mehrere Dosen hängen können.

    Das sagt nichts über die Stärke des Hausanschlusses aus. Bei uns werden Häuser meist mit 64 kW angeschlossen aber es gibt auch kleinere Anschlüsse mit 32 kW oder manchmal wird der Drehstrom geteilt, so daß ein Haus nur eine Phase hat, hab ich auch schon mal erlebt.

    Die Gesamtstärke in kW eines Hausanschluss in den USA ist im Mittel nicht weniger als bei uns, nur die Kabel müssen deutlich dicker sein um Leistungsverluste zu vermeiden, denn was sich bei uns auf drei Adern verteilt müssen die über ein Kabel schicken.

  9. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: pumok 09.08.19 - 11:03

    Ah ja logisch, die haben dann quasi mehrere Hausanschlüsse.
    Was dann aber das Schnelladen schon schwieriger macht, weil man die nicht einfach vor dem Ladegerät wieder zusammenschalten kann.

  10. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: Ryoga 09.08.19 - 11:21

    In fast allen Bundesstaaten ist der Ausbau der Stromnetze soweit das in den größeren Strassen drei Phasen verfügbar sind und man auch jederzeit einen solchen Hausanschluss bekommen kann. In den Nebenstraßen sind zwar (normalerweise) nur eine Phase vorhanden, es ist aber durchaus möglich einen Drei-Phasen-Anschluss zu bekommen sofern man bereit ist die notwendigen Installationskosten zu zahlen.

  11. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: bplhkp 09.08.19 - 11:26

    WolfgangBarth schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------------
    > Die haben sie doch nicht mehr alle. 11 kW sind PFLICHT für ein modernes
    > E-Auto mit großer Batterie

    Statt einem leistungsfähigen und damit teuren AC-Lader im Fahrzeug hätte ich lieber eine DC-Wallbox für den Heimgebrauch:
    - weniger Belastung durch Vibration und Kälte/Hitze und einfachere Kühlung als im Fahrzeug
    - muss nicht mit dem Fahrzeug ersetzt (also neu bezahlt) werden bzw. ist leichter zu ersetzen als fest im Fahrzeug verbaut

    Leider gibt es aktuell nur Geräte für den professionellen Einsatz. Aber sobald Wallbox und Webasto ihre angekündigten Geräte umsetzen, sind 11 kW im Auto obsolet.

  12. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: solaris1974 09.08.19 - 11:44

    In den USA hat man, wie in Japan, ein Einphasen-Dreileiternetz. Das bedeutet, dass man eine Phase vom Drehstromgeneratur bis an den Mast vor der Tür geliefert bekommt und der Nachbar eine andere Phase usw. Dein Trafo macht darauf je 120V mit Mittelneutralleiter, also zwischen den beiden Außenleitern dann 240V.

    Mit 120V werden normale Verbraucher versorgt, mit den bekannten Steckern und 240V sind dann für Waschmaschine, Trockner, AC etc. vorgesehen und natürlich auch zum Laden von Autos.

    Wer viel Leistung abgreifen will, nutzt 240V bei 80A, das sind dann gute 20kW.

  13. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: solaris1974 09.08.19 - 11:47

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WolfgangBarth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > --
    > > Die haben sie doch nicht mehr alle. 11 kW sind PFLICHT für ein modernes
    > > E-Auto mit großer Batterie
    >
    > Statt einem leistungsfähigen und damit teuren AC-Lader im Fahrzeug hätte
    > ich lieber eine DC-Wallbox für den Heimgebrauch:
    > - weniger Belastung durch Vibration und Kälte/Hitze und einfachere Kühlung
    > als im Fahrzeug
    > - muss nicht mit dem Fahrzeug ersetzt (also neu bezahlt) werden bzw. ist
    > leichter zu ersetzen als fest im Fahrzeug verbaut
    >
    > Leider gibt es aktuell nur Geräte für den professionellen Einsatz. Aber
    > sobald Wallbox und Webasto ihre angekündigten Geräte umsetzen, sind 11 kW
    > im Auto obsolet.

    Das ist so nicht ganz richtig. 11kW Lader werden in Zukunft direkt mit in die Leistungselektronik des Motors wandern, also in einem Gehäuse. So ergeben sich noch weitere Vorteile. Die Kosten eines 11kW Laders sind zu vernachlässigen. Bei einer DC Wallbox für den Heimgebrauch kostet am Meisten:

    - Wallboxgehäuse
    - Kabel
    - Schutzeinrichtung
    - Stecker
    - ggf. Display

    All das ist im Auto nicht nötig und im Grunde nur eine Platinenerweiterung.

    DC Wallboxen sind @home nicht wirtschaftlich, auch nicht, wenn sie mit <1000¤ zu kaufen sind.

  14. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: WolfgangBarth 09.08.19 - 12:22

    Interessant.

    Wenn man also drei Phasen ins Haus bekommen kann, wie kann man die nutzen?
    Ich denke das betrifft dann nur die Zuleitung aber nicht die Verbraucher.

    Ich kenne dort nur einphasige NEMA Steckdosen. Siehe:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/0d/NEMA_simplified_pins.svg/800px-NEMA_simplified_pins.svg.png
    Auch alle in den USA angebotenen E-Auto-Ladegeräte sind auf eine Phase ausgelegt.

  15. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: pumok 09.08.19 - 12:35

    Wenn das stimmt und es kein echter Drehstrom ist, kann man die Phasen nur getrennt voneinander nutzen. Das funktioniert für mehrere kleine Verbraucher gut, bei einem grossen Verbraucher klappts dann aber nicht mehr.

  16. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: Flasher 09.08.19 - 15:17

    7.4 kW sind tatsächlich ein Witz. Auch wenn man vielleicht nicht jede Nacht das Auto von 0 auf 100 aufladen muss, schränkt eine so geringe Ladeleistung die Flexibilität massiv ein. Das sind bei diesem 2,5 t Schlachtschiff wohl realistisch 15-17 km/h die man an Reichweite reinbekommt. Da kann man das Anstöpseln zum Laden während dem Einkauf auch gleich sein lassen.

  17. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: pumok 09.08.19 - 16:08

    Haha, mir ist gar noch nicht aufgefallen, dass durch die eAutos die Einheit km/h eine neue Anwendung gefunden hat :-)

  18. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: amagol 12.08.19 - 18:54

    WolfgangBarth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben sie doch nicht mehr alle. 11 kW sind PFLICHT für ein modernes
    > E-Auto mit großer Batterie, sonst kann man einen so ziemlich leer
    > gefahrenen Wagen über Nacht ja gar nicht voll kriegen.

    Ja, wenn du jeden Tag die gesamte Reichweite ausfaehrst stimmt das. Ich lad mein Model 3 zuhause mit 110V/12A also etwa 1,2kW. Ueber nacht sind 60 Meilen (100km) mehr drauf. Ausser am Wochenende komme ich sehr selten auf so viel, dafuer waren es am Wochenende 1000 Meilen, da braucht man natuerlich Supercharger, idealerweise mit nem guten Restaurant in der Naehe - wobei bei 120kW schon nicht mehr genug Zeit bleibt.

  19. Re: AC Laden mit 7,4 kW ist unwürdig für so ein Auto

    Autor: WolfgangBarth 14.08.19 - 17:59

    Supercharger sind eben der Tesla-Luxus.
    Andere wollen auch nach einer langen Fahrt ihr Auto zuhause aufladen und bei diesem Monster würde das bei 7,4 kW eben über 10 Stunden dauern. Das geht nicht.

    Ich fahre einen 21kWh e-Golf der mit 3,7 kW lädt (die US Version konnte schon 7,4 kW) was mir normalerweise reicht. Aber wenn ich ihn morgens leer gefahren habe, dann kann ich nachmittags oder gegen Abend eben nicht wieder los, weil die Ladung nicht reicht. Kommt nicht oft vor, aber schon manchmal.

    In Europa ist für neue Autos 11 kW in meinen Augen Pflicht, zumindest für große Batterien.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. ista International GmbH, Essen
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen