Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie…

@golem: Ein paar kleine Fehler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Ein paar kleine Fehler

    Autor: katze_sonne 11.10.18 - 17:05

    Moin, mir sind in dem ansonsten sehr schön geschriebenen Artikel ein paar Kleinigkeiten aufgefallen:

    1) Am Anfang des Artikels schreibt ihr "es gibt keinen Schlüssel mehr", nur um kurz vor Ende zu schreiben "es wird doch wieder einen geben". Das könnte man vielleicht schon am Anfang einbringen, denn irgendwie widerspricht sich das sonst (und nicht alle Leute werden sich den ganzen Artikel durchlesen)

    2) "Die Kamera erkennt jedoch darüber hinaus die Verkehrszeichen und kann die Angabe entsprechend anpassen." -> das ist so nicht korrekt, zumindest derzeit erkennt die Kamera noch keine Verkehrszeichen, sondern verlässt sich komplett auf die GPS-Daten. Deswegen funktioniert das auch nicht immer so gut. (die AP1 Hardware, die von Mobileye zugeliefert hatte, beherrschte speed sign recognition dagegen bereits)

    Gibt dazu diverse Test-Videos auf Youtube. Und wichtiger: Die Leute, die sich das System mal genauer angeguckt haben, bestätigen das (den Artikel hier kennt ihr sicherlich: https://electrek.co/2018/09/25/tesla-autopilot-sees-drive-paris/ --> siehe die Primärquelle auf reddit: https://www.reddit.com/r/teslamotors/comments/9irh2a/seeing_the_world_in_autopilot_part_deux/e6lw76n/ --> es existiert bereits Code dazu, aber der ist noch deaktivert)

    3) Zur Ladekurve hat sich ja schon wer anderes geäußert. Bei mehr als der Hälfte der Stalls belegt (es gibt immer A und B), müssen sich zwei Teslas die verfügbaren 145 kW teilen. Heißt also, wenn der eine Tesla seine letzten paar Prozente volltröpfelt, kann man fast die gesamte Leistung nutzen, sonst halt im Zweifelsfall nur die Hälfte. Aber gut, da ihr nur noch mit 45 kW geladen habt, lag es wohl wirklich an der Ladekurve. Die im Artikel zu verlinken (wurde ja im anderen Thread gepostet), wäre ganz hübsch.

    Vielleicht wäre es auch ganz passend, an dieser Stelle zu erwähnen, dass der Akku im Alltagsbetrieb sowieso nie über 80-90% geladen werden sollte, außer als Vorbereitung für lange Reisen oder so.

    4) "Hier könnte es problematisch sein, dass Tesla den rückwärtigen Verkehr lediglich mit einer Kamera beobachtet, die über dem Nummernschild angebracht ist."

    Nicht ganz korrekt. Ja, die wird auch verwendet, aber seitlich an den Blinkern in den Chrom-Teilen sind auch noch zwei nach hinten gerichtete Kameras mit einer Reichweite von 100m.

    Siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Tesla_Autopilot#/media/File:Tesla_AP2_Hardware.jpg

    Und siehe https://teslamag.de/news/model3-musk-video-fahrzeug-informationen-13169 <-- in dem einen Bild sind die Kameras eingekreist.

    (es gibt auch noch 2 Kameras, je eine, in den B-Säulen, aber da sind sich die Leute nicht ganz einig, ob die in der v9 bereits genutzt werden oder nicht)

    Was auch immer "Reichweite" hier genau bedeutet. Wenn man das mal ausrechnet, wird man feststellen, dass das für die Autobahngeschwindigkeiten weltweit vermutlich ausreicht, nur in Deutschland mit >130km/h oder so problematisch werden könnte.

    EDIT: Achso und eine Frage, die ich mir beim Lesen des Artiekls gestellt habe: Ist das "Tür-Problem" in später produzierten Model 3 gelöst? Ist für mich irgendwie nicht ganz klargeworden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 17:10 durch katze_sonne.

  2. Re: @golem: Ein paar kleine Fehler

    Autor: fg (Golem.de) 11.10.18 - 19:13

    Hallo Katze_Sonne,

    vielen Dank für die Hinweise. Zu den einzelnen Punkten:

    1. Was den Schlüssel betrifft: Ob und wann der ausgeliefert wird, steht wohl noch nicht fest. Deswegen habe ich das erst später erwähnt.

    2. Bei der Kamera habe ich mich auf die verlinkte Bedienungsanleitung verlassen. Dort heißt es: "The forward looking camera(s) detect speed limit signs. The speed limit signs are then analyzed and compared against GPS data to determine the speed limit at your current driving location. " Das scheint aber bei den aktuellen Modellen nicht mehr der Fall zu sein. Daher werden wir den Text entsprechend ändern.

    3. Zur Ladekurve: Das neben uns geparkte Model X ist gleich weggefahren. Daher gehe ich nicht davon aus, dass wir uns viel Leistung teilen mussten.

    4. Kameras können anders als Radar nicht so gut die Geschwindigkeit von Objekten bestimmen. Von daher bin ich immer noch skeptisch, ob das so gut funktionert. Außerdem schauen die Kameras eher schräg nach hinten, wie auf dem Foto zu erkennen ist.

    5. Das Tür-Problem scheint nicht so schnell behoben worden zu sein, wenn man sich Foren-Beiträge anschaut. Ob das immer noch der Fall ist, weiß ich aber nicht.

    Viele Grüße

    Friedhelm Greis

    Golem.de

  3. Re: @golem: Ein paar kleine Fehler

    Autor: smarty79 11.10.18 - 22:20

    Noch zwei Punkte von mir:

    1) Wie damals schon in den Kommentaren erwähnt kann beim eGolf die adaptive Spurführung aktiviert werden, dann eiert er nicht mehr zwischen den Linien hin und her.

    2) Für welches eAuto braucht man denn eine Bedienungsanleitung? Der von mir probegefahrene eGolf ließ sich 1:1 bedienen wie jeder Golf mit Keyless Entry und DSG.

    3) In einen Autotest gehört der Kaufpreis des gefahrenen Modells inkl. Ausstattung und Mehrwertsteuer.

    Viele Grüße

    Florian

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  4. Stadt Regensburg, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,25€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50