1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Produktion gestartet: Musk…
  6. Thema

Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


  1. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: ChMu 09.07.17 - 23:59

    Reitgeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie denn? ES GIBT SIE NICHT.
    >
    > Ich glaube, langsam nähern wir uns an. Du verstehst unter diesem Satz, dass
    > du keines dieser Autos bei dir momentan kaufen kannst (interessanterweise
    > den Model 3 auch nicht).

    Das ist richtig, aber das Model S kann man kaufen. Seit Jahren. Und Erfahrungen sammeln oder zumindest von Erfahrungen anderer profitieren. In bald drei Jahren mit dem ersten Model S und dem bald ersten Geburtstag des zweiten, kann man sehr gut abschaetzen, ob sich die Wartezeit bis Anfang 2018 lohnen sollte. Ein klares Ja. VW hat als Marke ein unterirdisches Image, steht fuer voellig ueberteuerte "VOLKS" Wagen (man fragt sich welches Volk das bezahlen kann) und im e-Bereich fuer vollmundige Ankuendigungen seit den spaeten 90ern. Seit 20 Jahren steht "bald" ein "revolutionaerer" Baukasten zur Verfuegung und ueberhaupt, kauft doch erst mal einen Diesel.
    >
    > Ich hatte es so verstanden dass du sagst, diese Autos werden gar nicht erst
    > gebaut.

    Klar doch, Prototypen und homeophatische Groessen kommen immer mal wieder, entweder fuer Herz, fuer irgendeine ostfriesische Behoerde, 500 Fahrzeuge fuer Norwegen......ja, physikalisch existieren sicher irgendwo diese teuren Wunderwerke.

    Aber in der freien Wildbahn? Oder mal als Test Fahrzeug? So beim Haendler? Nein. Man soll ja auch immer warten, die naechste revolutionaere Plattform kommt ja. Bald. Irgendwann. Und dann in Stueckzahlen. Ganz ehrlich.
    >
    > Aber wie du so schön zusammengefasst hast: fast alle dieser gebauten Autos
    > werden direkt entweder nach Norwegen, Kalifornien oder China geschifft.
    > Norwegen wegen Marketing (geringe Stückzahlen ergeben bereits hohe
    > Anteile), Kalifornien wegen Prestige und China um die kommende Quote
    > erreichen zu können.
    Du meinst ein up! oder e-Golf bringt Prestige in CA? Dem Staat wo der einzig akzeptable VW ein love bug, Bulli oder thing ist? Sorry, electric ist HUGE in CA (in FL auch, wo ich her komme) aber wenn, dann richtig. Aufsehen bekommst Du mit Tesla (lately pimped up ModelX) Fisker, gute Conversions (1000PS Mustang, mini cooper) oder dem neuen erwarteten Superstar, dem Aston Martin e. Samt und sonders, ausser dem Prius Nachfolger Tesla, keine Massen Produkte. Das Model 3 wird einschlagen wie eine Bombe, der Bolt krebst ja vor sich hin, die Produktion wurde erst mal zurueck gefahren. Erstens hat GM kein Ladenetz und zweitens ist man in CA noch immer sauer auf GM wegen des EV1 Desasters. Die electric fans sind da sehr nachtragend. Auch hat GM keinen Tony Stark Character wie Elon Musk der die Leute von einer IDEE ueberzeugen kann und dann auch noch liefert.

  2. Re: Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

    Autor: masel99 10.07.17 - 06:26

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Supercharger von Tesla mögen im Moment noch ein Vorteil sein, sind aber
    > schnell kopierbar. Zumal ich mir Sorgen mache, ob das Konzept beliebig
    > skalierbar ist, da 10 Ladeplätze dann Mal eben 3 MW elektrische Leistung
    > benötigen.

    Pro Ladeplatz 300kW? Spitzenleistung ist doch aktuell "nur" 145kW wenn ich mich nicht irre. Stellt man hald (für die Spitzenzeiten) einen Dieselgenerator neben die Superchargeranlage, was solls. ;)

  3. Re: uneinholbar?

    Autor: KingTobi 10.07.17 - 08:29

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dich überhaupt mal mit den am Markt vorhandenen Speichersystemen
    > befasst?
    >
    > Tesla hat nichts davon erfunden, sondern ist Nachzügler. Die Powerwall ist
    > konkurrenzfähig aber weder technisch besser noch günstiger als die
    > Konkurrenz.

    Nenn mir bitte einen (wirklich einer reicht) der genauso skalierbar ist wie die Powerwall. Ein vergleichbarer Preis wäre auch schön. Ach ja und ich würde den auch noch gerne diesen Sommer geliefert bekommen.

  4. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: Reitgeist 10.07.17 - 09:05

    Ich bin den e-Golf testgefahren, in freier Wildbahn. Von daher kann ich deine Kritik nicht nachvollziehen. Der fährt sich wie jedes andere Auto auch, nur halt leiser.

    Die meisten Händler haben das Problem dass sie einen Mitarbeiter zum EFK HV weiterbilden müssen um ein E-Auto betreuen zu können. Das kostet Geld und lohnt sich erst wenn eine Mindestnachfrage vorhanden ist. Aktuell ist die Nachfrage leider immer noch minimal weshalb es sich für viele Händler lohnt die paar potentielle Kunden wegzuschicken.

    Ich weiß nicht ob du dir dessen bewusst bist aber dadurch dass du die e-Autos mancher Hersteller schlecht machst trägst du dazu bei dass sich die E-Mobilität langsamer durchsetzt weil die schlechte Stimmung gegen die Massenhersteller die Nachfrage senkt und damit das Angebot erstmal nicht ausgebaut wird.

    Somit hängt viel zu viel an Musk dass dieser eine positive Stimmung für die E-Mobilität erzeugt. Aber wenn bei dem rasanten Wachstum von Tesla Fehler passieren ...

    Apropos Tesla: auch der Model 3 ist nicht verfügbar, in Deutschland laut Prognosen erst Mitte nächsten Jahres. Warum akzeptierst du die Lieferschwierigkeiten bei Tesla obwohl du VW dafür niederschreibst?

  5. Re: Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

    Autor: Trollversteher 10.07.17 - 09:18

    >Müssten sich aber beeilen, Lithium gibts noch höchstens 10 Jahre.

    Lithium ist ein Element, keine chemische Verbindung wie Mineralöl.
    Sofern es nicht gespalten oder ins All geblasen wird, wird sämtliches Lithium auf der Erde für ewig erhalten bleiben und nicht "verbraucht" werden. Das einzige Problem ist also, es ohne all zu viel Aufwand aus den alten Akkus zurück zu gewinnen.

  6. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: smarty79 10.07.17 - 09:18

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Golf war ihr zu gross
    > (und viel zu teuer) aber auch der war nicht lieferbar. Alles im Februar
    > diesen Jahres. Mit den 100km Reichweite kommt sie locker hin, aber die
    > Preise und eben das nicht liefern koennen waren eben enttaeuschend. Da sie
    > eh warten muss, faehrt sie jetzt einen C-Zero von Citroen, geleast und
    > wartet auf das Model 3.

    Moment, der Golf mit seinen 35.900¤ ist zu teuer, der Tesla mit über 40.000¤ aber nicht? Der Golf ist zu groß, der Tesla aber nicht? Wenn der Golf im Februar nicht lieferbar gewesen ist, lag das wohl am Modellwechsel. Inzwischen ist er es :-)

  7. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: SJ 10.07.17 - 10:36

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie ist
    > schon ziemlich gut im Model S, wenn der frei ist, faehrt sie sehr gerne
    > damit, das Model 3 ist ja erheblich kleiner.

    Soviel kleiner scheint das Model 3 nicht zu sein:

    Länge: 4978mm vs. 4694mm - 28cm kürzer

    Leider habe ich keine Angaben zur Breite gefunden.

    https://www.tesla.com/de_DE/compare?redirect=no

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: ChMu 10.07.17 - 10:45

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Golf war ihr zu gross
    > > (und viel zu teuer) aber auch der war nicht lieferbar. Alles im Februar
    > > diesen Jahres. Mit den 100km Reichweite kommt sie locker hin, aber die
    > > Preise und eben das nicht liefern koennen waren eben enttaeuschend. Da
    > sie
    > > eh warten muss, faehrt sie jetzt einen C-Zero von Citroen, geleast und
    > > wartet auf das Model 3.
    >
    > Moment, der Golf mit seinen 35.900¤ ist zu teuer, der Tesla mit über
    > 40.000¤ aber nicht? Der Golf ist zu groß, der Tesla aber nicht? Wenn der
    > Golf im Februar nicht lieferbar gewesen ist, lag das wohl am Modellwechsel.
    > Inzwischen ist er es :-)

    Der Golf sollte keine 35.900 kosten sondern 44000. Es geht nicht um das Geld, sondern was man dafuer bekommt. Ja, der Tesla ist auch zu gross, da man aber eh noch warten muss (auch auf den Golf, gestern bestellt wuerde er im December kommen) will sie sich damit arrangieren. Zwischendurch faehrt sie ja immer wieder ein Model S, welches nun wirklich ein Schlachtschiff ist und kommt damit auch zurecht.

    Der Golf, in Tesla Ausstattung, kostet in etwa das gleiche, ist aber in keiner Weise vergleichbar. Die Reichweite (auch beim neuen Model welches schon wieder outdated ist noch bevor man es liefern kann) ist fuer ein Fahrzeug dieser Groesse nicht akzeptabel, es ist nicht schnell lade faehig (eine h fuer reelle 120km auf der Autobahn, wenn man das Glueck hat eine funktionierende Station mit diesem monster Stecker zu finden, ist keine Schnell Ladung) es hat kein Ladenetz, auch kein geplantes, eine Vernetzung scheint nicht geplant zu sein (der Haendler war komplett ueberfordert mit einigen Fragen und versuchte eben verzweifelt, seine 8 Diesel aus dem Showroom zu vertickern) und es steht auch noch VW dran. Das geht momentan eben schlecht.

    Der Golf-e ist sicher kein schlechtes Auto, sicher phantastisch gebaut (Stichwort die ach so wichtigen Spaltmasse) aber es ist eben ein Golf, damit per se zu teuer, er ist nicht als electro Concept durchdacht sondern eben ein Verbrenner mit e-Motor, Volkswagen vertraut seinen eigenen Produkten nicht mit unlimitierter km Garantie. Die Haendler sind clueless, einen Massenproduktion gibts nicht (hence der Preis) und was im Fall eines Defects passiert moechte ich mir gar nicht erst ausmalen.

    VW ist sehr gut darin, Ankuendigungen zu machen. Ja, sie koennen sogar Ankuendigungen machen, welche exiting sind, wo man sagt hey, DAS ist was aber leider verschwindet das dann alles wieder im nirgendwo. Ich sage nur, Bulli-e.
    Seit 2012 immer wieder fuer eine Ankuendigung gut, in 4 Jahren, momentan 2019, oder inzwischen 2022? DAS wuerde weggehen wie warme Semmeln. UU nicht in Deutschland, aber im Rest der Welt. Statt dessen kommen sie mit einem Golf, inzwischen in der 6ten e-Generation, und bringen es nicht richtig auf die Reihe. Ja, ueber die letzten 40 Jahre wurden fast 20000 electrische Golf weltweit verkauft, in den USA hauptsaechlich verleast und etwa 35% aller Wagen nur nach Norwegen verschifft aber das kann man ja wohl kaum Ernst nehmen, wenn zB Tesla, als Newcommer, bei weit ueber 100000 verkauften Units in 3 Jahren (doppelt und drei mal so teuer) als Nischen Hersteller und laecherlich bezeichnet wird.

    Nochmal, es geht mir nicht ums Geld, sondern um das Packet. Der Zero den meine Tochter momentan least kostet 275Euro im Monat, das ist viel Geld fuer die kleine Plastic Schuessel, aber es bringt ihr Erfahrung und ich kann mein kleines e-Auto wieder fahren (das war vorher unter staendiger Kontrolle von ihr) kaufen wuerde ich den Zero nicht. Ebenfalls viel zu kleine Batterie und eben immer noch ueber 20000 Euro, da bekommt man nichts fuer sein Geld. Das Verhaeltnis stimmt nicht.

  9. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: Dwalinn 10.07.17 - 11:14

    >Der Golf war ihr zu gross (und viel zu teuer)

    Ist der Tesla 3 nicht noch etwas größer und leicht teurer?

  10. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: smarty79 10.07.17 - 11:16

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Golf, in Tesla Ausstattung, kostet in etwa das gleiche, ist aber in
    > keiner Weise vergleichbar. Die Reichweite (auch beim neuen Model welches
    > schon wieder outdated ist noch bevor man es liefern kann) ist fuer ein
    > Fahrzeug dieser Groesse nicht akzeptabel, es ist nicht schnell lade faehig
    > (eine h fuer reelle 120km auf der Autobahn, wenn man das Glueck hat eine
    > funktionierende Station mit diesem monster Stecker zu finden, ist keine
    > Schnell Ladung) es hat kein Ladenetz, auch kein geplantes

    Der Golf lädt doch an jeder CCS-Dose mit 40kW und damit 80% (also 30kWh) in 45 Minuten. Damit schafft er dann knapp 200km. Und ob das Ladenetzt nun geplant ist oder nicht, interessiert ja nicht. Solange genug von den DC-Chargern aufgebaut werden juckt der Anbieter nicht wirklich. Ich tanke ja auch nicht bei VW sondern der Tanke, die gerade am Weg liegt.

    Und bzgl. AC-Ladung zuhause: Das Model S lädt standardmäßig mit 11kW dreiphasig, der Golf tatsächlich nur 2phasig mit 7,2kW. Über Nacht wird der Golf dabei voll, der Tesla nicht :-) Aber dafür gibt es ja zum Glück den Doppellader.

    Fakt ist: Tesla verkauft das Prinzip der Supercharger sehr geschickt und schafft es damit, dass in meinen Augen ohnehin völlig überbewertete Reichweitenproblem aus dem Kopf zu streichen. Würden plötzlich 500.000 Model 3 auf der Straße auftauchen und regelmäßig Langstrecke mit Superchargern fahren, würde das Modell schnell an seine Grenzen stoßen. Alleine die Versorgung der Ladepunkte scheint mir schwer zu meistern...

  11. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: ssj3rd 10.07.17 - 11:22

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und bzgl. AC-Ladung zuhause: Das Model S lädt standardmäßig mit 11kW
    > dreiphasig, der Golf tatsächlich nur 2phasig mit 7,2kW. Über Nacht wird der
    > Golf dabei voll, der Tesla nicht :-) Aber dafür gibt es ja zum Glück den
    > Doppellader.
    >
    > Fakt ist: Tesla verkauft das Prinzip der Supercharger sehr geschickt und
    > schafft es damit, dass in meinen Augen ohnehin völlig überbewertete
    > Reichweitenproblem aus dem Kopf zu streichen. Würden plötzlich 500.000
    > Model 3 auf der Straße auftauchen und regelmäßig Langstrecke mit
    > Superchargern fahren, würde das Modell schnell an seine Grenzen stoßen.
    > Alleine die Versorgung der Ladepunkte scheint mir schwer zu meistern...


    Gerade für die Langstrecke ist der Tesla eben nicht gedacht, dafür wurde er nicht konzipiert

  12. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: SJ 10.07.17 - 11:27

    Wieso sollte Tesla nicht für Langestrecken konzipiert worden sein?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

    Autor: bofhl 10.07.17 - 12:20

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Müssten sich aber beeilen, Lithium gibts noch höchstens 10 Jahre.

    Der größte Unsinn ever - sorry!
    Es gibt auf der Erde 3x mehr Lithium als Blei - nach deiner Angabe müsste daher in Kürze der Bleivorrat ausgehen.....
    Das Problem ist nicht die Existenz, sondern der Abbau und der notwendige Reinheitsgrad des Lithiumkarbonat für die Produktion von Akkus. Der Abbau deswegen, weil die meisten heutigen Abbaugebiete in Problemzonen (das größte Gebiet ist das Dreieck Chile, Bolivien und Argentinien) liegen

  14. Re: Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

    Autor: gadthrawn 10.07.17 - 12:44

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Müssten sich aber beeilen, Lithium gibts noch höchstens 10 Jahre.
    >
    > Der größte Unsinn ever - sorry!
    > Es gibt auf der Erde 3x mehr Lithium als Blei - nach deiner Angabe müsste
    > daher in Kürze der Bleivorrat ausgehen.....

    Was nichts bringt, da es weit verteilt und an seinen vielen Vorkommen nur in extrem geringen Mengen vorhanden ist. Daher sind ja die wenigen größeren Vorkommen wie Bol. so beliebt.

  15. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: ChMu 10.07.17 - 14:07

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Der Golf, in Tesla Ausstattung, kostet in etwa das gleiche, ist aber in
    > > keiner Weise vergleichbar. Die Reichweite (auch beim neuen Model welches
    > > schon wieder outdated ist noch bevor man es liefern kann) ist fuer ein
    > > Fahrzeug dieser Groesse nicht akzeptabel, es ist nicht schnell lade
    > faehig
    > > (eine h fuer reelle 120km auf der Autobahn, wenn man das Glueck hat eine
    > > funktionierende Station mit diesem monster Stecker zu finden, ist keine
    > > Schnell Ladung) es hat kein Ladenetz, auch kein geplantes
    >
    > Der Golf lädt doch an jeder CCS-Dose mit 40kW und damit 80% (also 30kWh) in
    > 45 Minuten. Damit schafft er dann knapp 200km. Und ob das Ladenetzt nun
    > geplant ist oder nicht, interessiert ja nicht. Solange genug von den
    > DC-Chargern aufgebaut werden juckt der Anbieter nicht wirklich. Ich tanke
    > ja auch nicht bei VW sondern der Tanke, die gerade am Weg liegt.

    Dazu erstens das er auf der Autobahn, also da wo man die Langstrecke abreisst, eben nicht mit 90-100km/h faehrt und somit auch nicht auf knapp 200km kommt. 120-140km ist da mehr realistisch. Und das ist bei 100%. Nach diversen Tests (gibt schoene Videos dazu auf youTube) braucht er an einem ccs Lader bei Voller Kapazitaet (angeblich bis 50kW) immer noch fast 1 1/2h um von 10% und 9km Restreichweite auf 100% und 300km (eco+) 268 (eco) oder 248 (normal) zu kommen, was man dann bei "flotter" Fahrweise (140-150km/h) noch mal knapp halbieren kann.
    Dazu kommt der Fakt, das dieses CCS Ladegedoens ausserhalb Westeuropa noch gar nicht vorhanden ist. Hier in Spanien gibts so weit ich weiss gar keinen. Tesla Supercharger allerdings (ueber 100kW) schon. Warum VW und andere nicht diesen bereits existierenden Standard nutzen, keine Ahnung. Welchen Vorteil bringt ein weiteres System mit der Haelfte der Leistung?
    >
    > Und bzgl. AC-Ladung zuhause: Das Model S lädt standardmäßig mit 11kW
    > dreiphasig, der Golf tatsächlich nur 2phasig mit 7,2kW. Über Nacht wird der
    > Golf dabei voll, der Tesla nicht :-) Aber dafür gibt es ja zum Glück den
    > Doppellader.

    Ich kann Dir versichern, das unsere Model S jeden morgen voll sind. An einer normalen 400V Steckdose. Da muss man auch nicht bis morgends warten, die sind mitten in der Nacht geladen.
    >
    > Fakt ist: Tesla verkauft das Prinzip der Supercharger sehr geschickt und
    > schafft es damit, dass in meinen Augen ohnehin völlig überbewertete
    > Reichweitenproblem aus dem Kopf zu streichen. Würden plötzlich 500.000
    > Model 3 auf der Straße auftauchen und regelmäßig Langstrecke mit
    > Superchargern fahren, würde das Modell schnell an seine Grenzen stoßen.

    Nun, momentan fahren ueber 100000 Model S und X rum und das System funktioniert hervorragend. Ich sehe seltenst einen vollen Supercharger, da ist immer Platz. Unserer hier in der Naehe hat 8 Ladesaeulen, der neue der diesen Monat kommen soll suedlich von uns hat 12. Es ist richtig, das das Reichweiten Problem hauptsaechlich in den Koepfen existiert, aber das kann man eben nur als Tesla Fahrer so sehen. Alle anderen koennen durchaus Probleme bekommen bei reellen Reichweiten von 80-180km. Und wenn man rechnen soll bevor man los faehrt, hat der e-Wagen schon verloren. Kann ich auch verstehen.

    > Alleine die Versorgung der Ladepunkte scheint mir schwer zu meistern...

    Wieso? Kann man in Deutschland keine Kabel verlegen? Stehen deshalb die CCS Charger einsam herum? Was ist wenn zwei Golf gleichzeitig laden wollen?

  16. Re: Systwmwechsel? Find ich sehr gut!

    Autor: smarty79 10.07.17 - 14:47

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann Dir versichern, das unsere Model S jeden morgen voll sind. An
    > einer normalen 400V Steckdose. Da muss man auch nicht bis morgends warten,
    > die sind mitten in der Nacht geladen.

    So ein E-Auto ist bei normalem Betrieb ja auch nicht jeden Abend völlig leer. Deshalb könnten m.E. 99% aller Zweitwagen gegen E-Autos mit vielleicht 100km Reichweite ersetzt werden.

    > Es ist richtig, das das
    > Reichweiten Problem hauptsaechlich in den Koepfen existiert, aber das kann
    > man eben nur als Tesla Fahrer so sehen. Alle anderen koennen durchaus
    > Probleme bekommen bei reellen Reichweiten von 80-180km. Und wenn man
    > rechnen soll bevor man los faehrt, hat der e-Wagen schon verloren. Kann ich
    > auch verstehen.

    Aktuell ist das natürlich so. Wenn die Konkurrenz wollte, könnte Sie ein entsprechendes Netzwerk auf CCS-Standard in kurzer Zeit aus einem Bruchteil ihres Jahresgewinns aufstellen. Tank & Rast arbeitet ja bereits an einem entsprechenden Netz:

    https://tank.rast.de/fileadmin/documents/Karte_E-Mob_T_R.pdf

    Wenn CCS-fähige Fahrzeuge entsprechend dicke Akkus haben, geht auch mehr Ladeleistung als die aktuellen 50kW.

    > Wieso? Kann man in Deutschland keine Kabel verlegen? Stehen deshalb die CCS
    > Charger einsam herum? Was ist wenn zwei Golf gleichzeitig laden wollen?

    Klar kann man das. Aber gerade Autobahntankstellen liegen oft mitten in der Pampa und da ist eine Zuleitung nicht immer ganz so einfach. Aber das ist Problem ist nunmal nicht Tesla-spezifisch. Aber aufgrund der begrenzten Kundschaft beim Modell S einfach nicht so relevant.

    Was aber alles nichts daran ändert, dass ich mir, sofern das Kleingeld nicht die Rolle spielen würde, sofort ein Modell S in die Einfahrt stellen würde :-)) War vor zwei Jahren mal in einem Shop von denen (Santana Row San Jose) und schon ziemlich begeistert... Nur sehe ich halt nicht, dass Tesla den Automobilmarkt so dominieren wird wie es der Preis der Aktie aktuell erwarten ließe.

  17. Re: Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

    Autor: Sebbi 10.07.17 - 15:42

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sebbi schrieb:
    > > Tesla hat sich einen Partner gesucht, nicht anders herum.
    >
    > Woher willst du das wissen? Weil Tesla das so darstellt? Und wieder wäre
    > bewiesen: Es wird unreflektiert wieder gegeben, was das Tesla-Marketing
    > vorgibt. Wirklich traurig.

    Woher willst du wissen, dass es anders herum ist?

    >
    > >Und natürlich ist
    > > der Laden kompetent in dem was er macht, sonst wäre es ja ein leichtes
    > das
    > > einfach zu kopieren.
    >
    > Kompetenz in Zellenfertigung ist allerdings nicht vorhanden.
    Weißt du es oder vermutest du es nur?

    >
    > Und ja, ein Model S zu kopieren wäre super einfach. Wie kommt man immer nur
    > wieder auf das blödsinnige Argumente, man müsse es tun, nur weil man es
    > kann? Vielleicht haben andere nur gemerkt, dass es sich schlicht nicht
    > lohnt, einen solchen winzigen Nischenmarkt zu bedienen. Aber das wollen die
    > Fanboys ja wieder nicht hören...

    Ja klar, super einfach so etwas zu kopieren ... woher kommen solche Ideen? Niemand kam bisher sonst auf die Idee ein Elektroauto zu bauen, das auch tatsächlich sinnvoll nutzbar ist, d.h. mit einem Schnellladenetz und einer ausreichend großen Batterie und die Vorteile eines Elektromotors voll ausnutzend. Keiner hat etwas vergleichbares zum Autopiloten bzw. der verbauten Sensoren auf dem Markt (jaja, ich kenne die Dinger von Mercedes & Co ... ).

    Alle planen nur ein zum Model S vergleichbares Auto irgendwann mal zu bauen.

    Mag sein, dass sie den Profit darin nicht sehen und es deshalb nicht machen, aber so zu tun als ob der Vorsprung von Telsa in einem Handschlag aufholbar wäre ... nunja. Merkwürdig.

  18. Re: Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.17 - 17:05

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stefan99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sebbi schrieb:
    > > > Tesla hat sich einen Partner gesucht, nicht anders herum.
    > >
    > > Woher willst du das wissen? Weil Tesla das so darstellt? Und wieder wäre
    > > bewiesen: Es wird unreflektiert wieder gegeben, was das Tesla-Marketing
    > > vorgibt. Wirklich traurig.
    >
    > Woher willst du wissen, dass es anders herum ist?

    Ich weiß zumindest mal, dass ich dem Tesla-Marketing nicht unreflektiert glauben darf und mache mir lieber meine eigenen Gedanken.

    > >
    > > >Und natürlich ist
    > > > der Laden kompetent in dem was er macht, sonst wäre es ja ein leichtes
    > > das
    > > > einfach zu kopieren.
    > >
    > > Kompetenz in Zellenfertigung ist allerdings nicht vorhanden.
    > Weißt du es oder vermutest du es nur?

    Sie haben noch nie Zellen gebaut. Woher soll die Kompetenz kommen? Genau, vom Partner Panasonic.

    > >
    > > Und ja, ein Model S zu kopieren wäre super einfach. Wie kommt man immer
    > nur
    > > wieder auf das blödsinnige Argumente, man müsse es tun, nur weil man es
    > > kann? Vielleicht haben andere nur gemerkt, dass es sich schlicht nicht
    > > lohnt, einen solchen winzigen Nischenmarkt zu bedienen. Aber das wollen
    > die
    > > Fanboys ja wieder nicht hören...
    >
    > Ja klar, super einfach so etwas zu kopieren ... woher kommen solche Ideen?
    > Niemand kam bisher sonst auf die Idee ein Elektroauto zu bauen, das auch
    > tatsächlich sinnvoll nutzbar ist, d.h. mit einem Schnellladenetz und einer
    > ausreichend großen Batterie und die Vorteile eines Elektromotors voll
    > ausnutzend.

    Das Model S ist so gesehen auch nicht tatsächlich sinnvoll nutzbar, weil viel zu teuer. Das ist ein reines Statussymbol, wie eben die großen Luxuskarren der deutschen Hersteller auch. Das leistet man sich nur wenn man nicht weiß wohin mit seinem Geld, nicht weil man von A nach B kommen muss.

    >Keiner hat etwas vergleichbares zum Autopiloten bzw. der
    > verbauten Sensoren auf dem Markt (jaja, ich kenne die Dinger von Mercedes &
    > Co ... ).

    Die Sensoren kommen nicht von Tesla, die kaufen sie auch nur zu. Tesla sind die einzigen, die sich trauen ein Fahrassistenzsystem als "Autopilot" zu verkaufen, aber das war es auch schon mit Alleinstellungsmerkmal an der Stelle.

    > Alle planen nur ein zum Model S vergleichbares Auto irgendwann mal zu
    > bauen.

    Nein, die meisten Hersteller planen Modelle, die sie tatsächlich im Massenmarkt platzieren können.

    > Mag sein, dass sie den Profit darin nicht sehen und es deshalb nicht
    > machen, aber so zu tun als ob der Vorsprung von Telsa in einem Handschlag
    > aufholbar wäre ... nunja. Merkwürdig.

    Tesla hat keinen wesentlichen technologischen Vorsprung. Da gibt es nichts aufzuholen. Die Elektroautos der etablierten Hersteller sind genauso gut. Und auch wenn ich mich wiederhole: Die Reichweite ist an der Stelle kein entscheidendes technisches Kriterium.

    Übrigens: Daimler hat schon lange ein Elektroauto mit ca. 400 km Reichweite entwickelt, und verkauft das auch in Serie. Nur halt nicht in Deutschland.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.17 17:07 durch Stefan99.

  19. Re: Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

    Autor: SJ 10.07.17 - 17:16

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Model S ist so gesehen auch nicht tatsächlich sinnvoll nutzbar, weil
    > viel zu teuer.

    Wieso soll der Preis dafür sorgen, dass es nicht sinnvoll nutzbar ist? Das musst du mir erklären.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  20. Re: Die Frage ist, ob das Modell3 wirklich profitabel sein muss?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.17 - 17:27

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stefan99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Model S ist so gesehen auch nicht tatsächlich sinnvoll nutzbar, weil
    > > viel zu teuer.
    >
    > Wieso soll der Preis dafür sorgen, dass es nicht sinnvoll nutzbar ist? Das
    > musst du mir erklären.

    Sobald ich wirtschaftliche Gesichtspunkte einfließen lasse, kann ich kein Model S einsetzen. Das tollste Auto bringt mir nichts, wenn ich es nicht bezahlen kann. Und ich kann keinen Nutzwert in einem Statusobjekt erkennen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
  2. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  3. Business Intelligence Entwickler (IBM Planning Analytics/TM1) (m/w/d)
    Hays AG, Frankfurt am Main, Köln, Mannheim, deutschlandweit (Homeoffice)
  4. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. 1.499€ statt 2.799€
  3. 1.771,60€ statt 4.699€ (mit 277,40€-Rabattgutschein)
  4. (u. a. Neo QLED 8K 75 Zoll für 2.299€, QLED 4K 70 Zoll für 899€, Crystal UHD 50 Zoll für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de