Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt Titan: Ex-Apple-Mitarbeiter…

Auslieferungsabkommen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auslieferungsabkommen?

    Autor: Vögelchen 11.07.18 - 08:19

    "Für den Diebstahl von Apples Geschäftsgeheimnissen muss der Angeklagte mit bis zu 10 Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 250.000 US-Dollar rechnen."

    Muss er das? Er lebt in China. Klar, in die USA sollte er besser nicht mehr reisen, aber solange er in China bleibt?

  2. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: TrollNo1 11.07.18 - 08:28

    Ein gebürtiger Amerikaner, der nie wieder zurückgeht? Die ganze Familie nie mehr besuchen kann? Klingt schon hart.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: chefin 11.07.18 - 08:52

    Er muss mit dieser Höchsstrafe rechnen, nicht mit garantierten 10 Jahren. Dazu muss Anklage erhoben werden. Firmenspionage ist kein Offizialdelikt, bedeutet das Apple die Anklage auch zurück nehmen kann und damit das ganze Verfahren einstellen.

    Kommt er in die USA, wird der Prozess begonnen. Erst da wird man festlegen, was als Strafe auf ihn zukommt. ich denke mal, das eine Geldstrafe vom neuen Arbeitgeber bezahlt wird. Eine Gefängnisstrafe wird wohl eher auf Bewährung gesetzt. Dann hat er den Fall hinter sich und kann wieder frei reisen. Ihn deswegen seines Jobs zu berauben dürfte etwas zu weit gehen...also zb die Auflage USA nicht zu verlassen.

    Mit guten Anwälten wird er das so zurecht biegen, das er seinen Prozess bekommt, das Land danach verlassen kann ohne schlechtes Gewissen. Das hört sich alles nur so dramatisch an. Und das er wegen Firmenspionage vorbestraft ist, dürfte eher den Lohnbonus in China erhöhen als ihm Problem zu machen

  4. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: Zazu42 11.07.18 - 09:17

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein gebürtiger Amerikaner, der nie wieder zurückgeht? Die ganze Familie nie
    > mehr besuchen kann? Klingt schon hart.


    Vielleicht will er das ja garnicht xD seine eigene Familie hat er ja mitgenommen.
    Ich kenne ein Pärchen das auch ausgewandert ist weil sich die Eltern der beiden garnicht vertragen konnten.

  5. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: AussieGrit 11.07.18 - 09:52

    Er wurde am Flughafen festgenommen, befindet sich also noch in den USA.

    https://twitter.com/henrykleeKTVU/status/1016490886182719488

    Trump ist ja nicht als größter Fan von China bekannt. Ob besagtes Kind überhaupt existiert, darf an dieser Stelle übrigens auch stark angezweifelt werden.

  6. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: Peter Brülls 11.07.18 - 09:55

    Ist nicht nötig. Im Artikel steht es nicht direkt, aber er wurde in den USA verhaftet.

    Aus dem Artikel kann man es nur erahnen, weil er Mitarbeitergespräche nach seiner Auszeit gehabt hat und dann auch befragt wurde. Sowas passiert eigentlich vor Ort, also CUpertino.

  7. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: wonoscho 11.07.18 - 10:07

    Halb so schlimm.
    Seine Famile kann ja nach China reisen, wenn sie sich sehen wollen.

    Im übrigen wandern jedes Jahr Millionen Menschen von ihrem Heimatland aus, das ist also nichts außergewöhnliches.
    Man denke z.B. auch an die Milliinen hier in Deutschlannd lebenden Gastarbeiter.

  8. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: Peter Brülls 11.07.18 - 10:30

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er muss mit dieser Höchsstrafe rechnen, nicht mit garantierten 10 Jahren.
    > Dazu muss Anklage erhoben werden. Firmenspionage ist kein Offizialdelikt,
    > bedeutet das Apple die Anklage auch zurück nehmen kann und damit das ganze
    > Verfahren einstellen.

    Warum sollte Apple das tun?

    > Kommt er in die USA, wird der Prozess begonnen.

    Er ist in den USA, wurde bei der Ausreise festgenommen.

    > Erst da wird man festlegen,
    > was als Strafe auf ihn zukommt. ich denke mal, das eine Geldstrafe vom
    > neuen Arbeitgeber bezahlt wird. Eine Gefängnisstrafe wird wohl eher auf
    > Bewährung gesetzt. Dann hat er den Fall hinter sich und kann wieder frei
    > reisen. Ihn deswegen seines Jobs zu berauben dürfte etwas zu weit
    > gehen...also zb die Auflage USA nicht zu verlassen.

    Chinesische Name, Familie in China, Ph.D. in Hong Kong, wenn ich es richtig gelesen habe – gute Chancen, dass er chinesischer Bürger ist. Also erhöhte Fluchtgefahr.

    Unter der derzeitigen Regierung wird das ziemlich sicher bedeuteten, dass das auf Bundesebene behandelt wird und ein scharfer Staatsanwalt beauftragt wird.

  9. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: gol.emnutzer 11.07.18 - 11:46

    Mitarbeitergespräche? Daraus kann man jetzt echte Straftaten ableiten, wenn alle gegen einen sind? Sicher das da keine absprachen vorliegen? Welchen Wert hat sowas wenn es keinen Unparteiischen dabei gibt?

    Lotto im Ausland bei Lottoland oder Tipp24 spielen ist auch per Gesetz verboten, geht aber trotzdem niemand der Sache nach...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  3. embitel GmbH, Stuttgart
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

  1. 4G: Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor
    4G
    Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor

    Vodafone Deutschland will zusammen mit der Telekom und Telefónica alle Funklöcher schließen. Bei 5G ist Vodafone gegen einen Ausschluss von Huawei und will stattdessen härtere Kontrollen für alle.

  2. Mercedes-Benz: Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich
    Mercedes-Benz
    Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich

    Die Auslieferung des EQC, des ersten vollelektrischen Mercedes Benz neuer Generation, wird wohl nicht plangemäß verlaufen. Die Serienproduktion soll erst im November 2019 möglich sein. Vorher gibt es nur homöopathische Mengen.

  3. Glücksspiel: US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab
    Glücksspiel
    US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab

    In vielen europäischen Ländern werden Lootboxen klar als Glücksspiel eingeordnet. Neben Deutschland sind aber auch die USA weniger strikt im Umgang mit den Kisten. Deshalb will die Kommission FTC verschiedene Gruppen in einem Workshop zusammenbringen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.


  1. 20:20

  2. 14:45

  3. 14:13

  4. 13:37

  5. 12:41

  6. 09:02

  7. 19:03

  8. 18:45