Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt Titan: Ex-Apple-Mitarbeiter…

Auslieferungsabkommen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auslieferungsabkommen?

    Autor: Vögelchen 11.07.18 - 08:19

    "Für den Diebstahl von Apples Geschäftsgeheimnissen muss der Angeklagte mit bis zu 10 Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 250.000 US-Dollar rechnen."

    Muss er das? Er lebt in China. Klar, in die USA sollte er besser nicht mehr reisen, aber solange er in China bleibt?

  2. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: TrollNo1 11.07.18 - 08:28

    Ein gebürtiger Amerikaner, der nie wieder zurückgeht? Die ganze Familie nie mehr besuchen kann? Klingt schon hart.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: chefin 11.07.18 - 08:52

    Er muss mit dieser Höchsstrafe rechnen, nicht mit garantierten 10 Jahren. Dazu muss Anklage erhoben werden. Firmenspionage ist kein Offizialdelikt, bedeutet das Apple die Anklage auch zurück nehmen kann und damit das ganze Verfahren einstellen.

    Kommt er in die USA, wird der Prozess begonnen. Erst da wird man festlegen, was als Strafe auf ihn zukommt. ich denke mal, das eine Geldstrafe vom neuen Arbeitgeber bezahlt wird. Eine Gefängnisstrafe wird wohl eher auf Bewährung gesetzt. Dann hat er den Fall hinter sich und kann wieder frei reisen. Ihn deswegen seines Jobs zu berauben dürfte etwas zu weit gehen...also zb die Auflage USA nicht zu verlassen.

    Mit guten Anwälten wird er das so zurecht biegen, das er seinen Prozess bekommt, das Land danach verlassen kann ohne schlechtes Gewissen. Das hört sich alles nur so dramatisch an. Und das er wegen Firmenspionage vorbestraft ist, dürfte eher den Lohnbonus in China erhöhen als ihm Problem zu machen

  4. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: Zazu42 11.07.18 - 09:17

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein gebürtiger Amerikaner, der nie wieder zurückgeht? Die ganze Familie nie
    > mehr besuchen kann? Klingt schon hart.


    Vielleicht will er das ja garnicht xD seine eigene Familie hat er ja mitgenommen.
    Ich kenne ein Pärchen das auch ausgewandert ist weil sich die Eltern der beiden garnicht vertragen konnten.

  5. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: AussieGrit 11.07.18 - 09:52

    Er wurde am Flughafen festgenommen, befindet sich also noch in den USA.

    https://twitter.com/henrykleeKTVU/status/1016490886182719488

    Trump ist ja nicht als größter Fan von China bekannt. Ob besagtes Kind überhaupt existiert, darf an dieser Stelle übrigens auch stark angezweifelt werden.

  6. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: Peter Brülls 11.07.18 - 09:55

    Ist nicht nötig. Im Artikel steht es nicht direkt, aber er wurde in den USA verhaftet.

    Aus dem Artikel kann man es nur erahnen, weil er Mitarbeitergespräche nach seiner Auszeit gehabt hat und dann auch befragt wurde. Sowas passiert eigentlich vor Ort, also CUpertino.

  7. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: wonoscho 11.07.18 - 10:07

    Halb so schlimm.
    Seine Famile kann ja nach China reisen, wenn sie sich sehen wollen.

    Im übrigen wandern jedes Jahr Millionen Menschen von ihrem Heimatland aus, das ist also nichts außergewöhnliches.
    Man denke z.B. auch an die Milliinen hier in Deutschlannd lebenden Gastarbeiter.

  8. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: Peter Brülls 11.07.18 - 10:30

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er muss mit dieser Höchsstrafe rechnen, nicht mit garantierten 10 Jahren.
    > Dazu muss Anklage erhoben werden. Firmenspionage ist kein Offizialdelikt,
    > bedeutet das Apple die Anklage auch zurück nehmen kann und damit das ganze
    > Verfahren einstellen.

    Warum sollte Apple das tun?

    > Kommt er in die USA, wird der Prozess begonnen.

    Er ist in den USA, wurde bei der Ausreise festgenommen.

    > Erst da wird man festlegen,
    > was als Strafe auf ihn zukommt. ich denke mal, das eine Geldstrafe vom
    > neuen Arbeitgeber bezahlt wird. Eine Gefängnisstrafe wird wohl eher auf
    > Bewährung gesetzt. Dann hat er den Fall hinter sich und kann wieder frei
    > reisen. Ihn deswegen seines Jobs zu berauben dürfte etwas zu weit
    > gehen...also zb die Auflage USA nicht zu verlassen.

    Chinesische Name, Familie in China, Ph.D. in Hong Kong, wenn ich es richtig gelesen habe – gute Chancen, dass er chinesischer Bürger ist. Also erhöhte Fluchtgefahr.

    Unter der derzeitigen Regierung wird das ziemlich sicher bedeuteten, dass das auf Bundesebene behandelt wird und ein scharfer Staatsanwalt beauftragt wird.

  9. Re: Auslieferungsabkommen?

    Autor: gol.emnutzer 11.07.18 - 11:46

    Mitarbeitergespräche? Daraus kann man jetzt echte Straftaten ableiten, wenn alle gegen einen sind? Sicher das da keine absprachen vorliegen? Welchen Wert hat sowas wenn es keinen Unparteiischen dabei gibt?

    Lotto im Ausland bei Lottoland oder Tipp24 spielen ist auch per Gesetz verboten, geht aber trotzdem niemand der Sache nach...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  3. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45