Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt Titan: Ex-Apple-Mitarbeiter…

Strafprozess?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strafprozess?

    Autor: TrollNo1 11.07.18 - 07:49

    Ist das keine Zivilklage? Oder warum kann der bis zu 10 Jahre Gefängnis bekommen?

    Oder sind die Amis grad eh über alles angep... was mit China zu tun hat?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: Strafprozess?

    Autor: gol.emnutzer 11.07.18 - 08:25

    Das Ding wird doch eh auseinander genommen sobald es frei verkäuflich ist, selbst nur zur Miete - siehe Tesla. Verheimlichen kann man da gar nichts, und tut man dies zahlt man über den Materialpreis drauf.

    Ist also nur ein Example. Zumal sich der Beschuldigte eher wie ein Elefant im Porzelanladen verhalten hat.

  3. Re: Strafprozess?

    Autor: chefin 11.07.18 - 08:46

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das keine Zivilklage? Oder warum kann der bis zu 10 Jahre Gefängnis
    > bekommen?
    >
    > Oder sind die Amis grad eh über alles angep... was mit China zu tun hat?

    Betriebsspionage ist ein Strafdelikt, keine Vertragsverletzung. Ob und was unter Geschäftsgeheimnisse fällt, wird meist in speziellen Verträgen festgelegt, deswegen meint man, hier eine reine Vertragsverletzung zu haben. Aber es wird nur festgelegt, was man Geheim halten muss und über was man reden darf. Der Schadenersatz ist dann zwar zivilrechtlicher Natur, aber nicht die Schadenverursachung. So also würdest du zb Strom klauen, führt zu einer strafrechtlichen Verurteilung und danach zum Ersatz des Schadens.

  4. Re: Strafprozess?

    Autor: nachgefragt 11.07.18 - 08:55

    gol.emnutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding wird doch eh auseinander genommen sobald es frei verkäuflich ist,
    > selbst nur zur Miete - siehe Tesla.
    Im Artikel steht doch, dass Apple die Entwicklung eingestellt hat. Etwas auseinander nehmen kann man ja nur, wenn es auch ein Produkt gibt.

    > Verheimlichen kann man da gar nichts, und tut man dies zahlt man über den Materialpreis drauf.
    Will man vermutlich auch mittelfristig gar nicht. Du darfst davon ausgehen, dass Apple bei "geheimen" Dingen eh ein Patent und/oder Musterschutz anstrebt was dann eh für jeden öffentlich einsehbar ist. Daten in der Entwicklungsphase an Konkurrenten zu verlieren heißt allerdings, dass ein potentieller Technologievorsprung futsch ist.

    > Ist also nur ein Example. Zumal sich der Beschuldigte eher wie ein Elefant
    > im Porzelanladen verhalten hat.
    Das stimmt wohl.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 08:56 durch nachgefragt.

  5. Re: Strafprozess?

    Autor: Peter Brülls 11.07.18 - 09:57

    gol.emnutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding wird doch eh auseinander genommen sobald es frei verkäuflich ist,

    Genau. Und aus einem Hamburger kann man bekanntlich schließen, wie man Kühe züchtet, Getreide anbaut und eine effektive Franchisestruktur aufbaut.

  6. Re: Strafprozess?

    Autor: TrollNo1 11.07.18 - 11:51

    Ah ok, danke

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Strafprozess?

    Autor: gol.emnutzer 11.07.18 - 12:04

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gol.emnutzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding wird doch eh auseinander genommen sobald es frei verkäuflich
    > ist,
    >
    > Genau. Und aus einem Hamburger kann man bekanntlich schließen, wie man Kühe
    > züchtet, Getreide anbaut und eine effektive Franchisestruktur aufbaut.

    Brauchst du nicht. Du kaufst die Zutaten bei den regionalen Erzeugern ein. Und darüber hinaus sprießen gerade bei Burgern die leicht nachzuahmen und sogar individuell angepasst werden können die Buden wie Pilze aus dem Boden. Das Francise kann dagegen nur mit der Spielzeugtüte und dem Plastikbilligspielplatz trumpfen wenn überhaupt. Abgesehen davon haben die Fastfooder ein generelles Gesundheitsimageproblem, weil sie eben nicht was regionales sind sondern ein Fremdkörper.

    Selbst Cola wo die Formel nie geknackt wurde sieht sich mit diversen Geschmacksrichtungen konfrontiert, weil eben ein Geschmack nicht mehr Zeitgemäß ist.

    Siehst du auch im Smartphone und Softwaremarkt. Die ideen werden anhand der Funktion abgeleitet und nachempfunden, sonst würden die gar nicht ins eigene Konzept passen. Alles andere als Komponente (Erzeuger) eingekauft. Und selbst die komponenten sind ja alle gleich bzw. müssen eh eingearbeitet werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 12:06 durch gol.emnutzer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

  1. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  2. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

  3. Künstliche Intelligenz: Vages wagen
    Künstliche Intelligenz
    Vages wagen

    Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für künstliche Intelligenz machen. In ihrem Eckpunktepapier fehlen aber wichtige Details - und große Ideen.


  1. 19:19

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 16:41

  5. 16:05

  6. 15:29

  7. 15:18

  8. 14:12