Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recycling: Müslischale auf vier…

"Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: Vinnie 02.11.18 - 12:48

    Sag nie nie! :)

  2. Re: "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: _2xs 02.11.18 - 14:14

    Vinnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sag nie nie! :)

    Wollte ich auch schon anmerken.
    Mal angenommen, man würde reine Wasserstoffverbrenner fahren. Der Rest des Autos besteht aus natürlich nachwachsenden & recycelbaren Rohstoffen. Wäre dieses Auto für Euch Umweltfreundlich, oder würdet Ihr Euch über die erhöhte Luftfeuchtigkeit beschweren?

  3. Re: "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: Prinzeumel 02.11.18 - 14:20

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vinnie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sag nie nie! :)
    >
    > Wollte ich auch schon anmerken.
    > Mal angenommen, man würde reine Wasserstoffverbrenner fahren. Der Rest des
    > Autos besteht aus natürlich nachwachsenden & recycelbaren Rohstoffen. Wäre
    > dieses Auto für Euch Umweltfreundlich, oder würdet Ihr Euch über die
    > erhöhte Luftfeuchtigkeit beschweren?
    Zum einen gibt es dinge im auto die in der Herstellung nunmal die umwelt belasten. Immer.
    Zum anderen kein auto bauen ist immer besser als eins zu bauen.

  4. Re: "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: FloH_31 02.11.18 - 14:34

    Autos werden immer aus einem Mix von vielen verschiedenen Materialien bestehen und damit schwer (wirtschaftlich) recycelbar. Das ansich ist ja gar nicht mal das große Problem, sondern dass für ein Auto gleich so viel verbraucht wird und das nur für eine einzelne Person! Man bindet 1-2t an Ressourcen für 70 Kg Mensch. Außerdem muss die Energie ja auch irgendwo herkommen. Es ist einfach nicht umweltfreundlich, das Äquivalent zum Energieverbrauch eines ganzen Einfamilienhaushalts zu nutzen, um einen Menschen ein paar hundert Kilometer zu bewegen, Produktion nicht eingerechnet. Um die Energie vollständig aus er erneuerbaren zu erzeugen müsste man mehr Fläche mit Solarzellen auskleiden, als gesellschaftlich akzeptiert und auch hier stößt man früher oder später auf Ressourcenprobleme.
    Mal ganz abgesehen davon, dass so ein Auto - egal mit welchem Antrieb - immernoch nen Haufen Feinstaub emittiert.

    Kurz gesagt: Es ist wesentlich einfacher, als dekadenter Europäer auf etwas unnötigen Luxus zu verzichten, als mit aller Gewalt zu Versuchen, ihn umweltfreundlich zu machen. Aber wenn man als Gesellschaft immer den Weg des geringsten Widerstands geht und billige Rechtfertigungen für seinen unverhältnismäßigen Lebensstil sucht wird das nix mit der Menschheit in Zukunft.

  5. Re: "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: _2xs 02.11.18 - 14:51

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _2xs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vinnie schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sag nie nie! :)
    > >
    > > Wollte ich auch schon anmerken.
    > > Mal angenommen, man würde reine Wasserstoffverbrenner fahren. Der Rest
    > des
    > > Autos besteht aus natürlich nachwachsenden & recycelbaren Rohstoffen.
    > Wäre
    > > dieses Auto für Euch Umweltfreundlich, oder würdet Ihr Euch über die
    > > erhöhte Luftfeuchtigkeit beschweren?
    > Zum einen gibt es dinge im auto die in der Herstellung nunmal die umwelt
    > belasten. Immer.

    Wir reden über ein fiktives Scenario. Die Herstellung der Teile erfolgt auch mit maximal Wasserstoffemission für die Energie. Reibungsmittel werden nicht benötigt, daß wird in der Zukunft anders geregelt. Selbst Abrieb von Reifen gibt es nicht, da wir in der Zukunft auf dem Gravitationsfeld der Erde rumsurfen.

    > Zum anderen kein auto bauen ist immer besser als eins zu bauen.

    Wäre es wirklich besser, wenn man auf einen möglichen Fortschritt, der alle Umweltprobleme lösen kann, mit einer Übergangszeit, wo sehr viel Umweltschäden entstehen, verzichtet und dafür eine primitive Gesellschaft mit konsistent kleinen Umweltschäden wählt? Irgendwann wird auch dort die Umwelt kippen und diese Gesellschaft hätte keine Möglichkeiten zur Abhilfe. Dieses Schwarz/Weiß Gesehe ist immer zu einseitig. Das Extreme wären dann Menschen, die sagen, am besten würde die Menschheit nicht existieren und sie ausrotten.
    Man wird mobile Fortbewegungsmittel aus unserer Kultur nicht mehr wegbekommen. Keine Auto's mehr zu bauen, wegen der Angst um die Umwelt, wäre quasi eine Kapitulation vor den Problemen der Umweltverschmutzung. Ich hätte bei meiner oben gestellten Frage auch "ein Pferd scheißt in die Landschaft" wählen können. Umweltverschmutzung, oder natürlicher Prozess? Man kann es auch wieder mit bei beiden Beispielen übertreiben. Aber ich gehe jetzt davon aus, daß die Autos jetzt keine permanente Nebelwand erschaffen, sondern halt leicht die Luftfeuchtigkeit erhöhen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.18 14:52 durch _2xs.

  6. Re: "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: FloH_31 02.11.18 - 18:05

    Seit wann ist eine Gesellschaft, wo nicht jeder sein eigenes Wohnzimmer durch die Stadt gurkt eine primitive Gesellschaft? Für mich klingt eher der Jetzt-zustand primitiv, vor allem wenn man sich anguckt, was die westliche Welt dem Rest damit zumutet.

    Ich würde es eher umdrehen: warum die nächsten Jahrzehnte/Jahrhunderte den Planeten mit der jetzigen Lebensweise zerstören in der Hoffnung, die Zukunft löse schon alle Probleme, als jetzt damit anzufangen zu hinterfragen, was zur Hölle wir gerade eigentlich tun?

  7. Re: "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: Kakiss 02.11.18 - 21:23

    Eines Tages haben wir die Gentechnik so weit, dass wir Zellen so programmieren, dass sie zu einem Auto werden.
    Ein organisches Auto, dass seine Energie durch flüssige Nahrung bekommt, die wir natürlich biologisch anbauen.
    Schäden heilen durch die lebenden Zellen immer von alleine und Upgrades kann man einfach einprogrammieren, die wachsen dann von alleine am Gefährt nach.

    Autos wird man nicht mehr bauen, sie werden geboren.

  8. Re: "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: aPollO2k 03.11.18 - 07:52

    FloH_31 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde es eher umdrehen: warum die nächsten Jahrzehnte/Jahrhunderte den
    > Planeten mit der jetzigen Lebensweise zerstören in der Hoffnung, die
    > Zukunft löse schon alle Probleme, als jetzt damit anzufangen zu
    > hinterfragen, was zur Hölle wir gerade eigentlich tun?

    Genau so seh ich das auch. Man kann doch nicht im Ernst jeden Furz heute rechtfertigen mit "in Zukunft wird alles bessert". Gerade im Hinblick auf die 2 Grad Marke, massenhaftes Tiersterben und so weiter sollte jedem bewusst sein, dass es schon 5 nach 12 ist und wir es uns einfach nicht mehr leisten können noch auf eine Lösung zu warten die irgendwer in der fernen Zukunft findet. Weil wenn wir uns nicht sputen werden wird es diese Zukunft für viele Menschen nicht mehr geben.

  9. Re: "Umweltfreundlich werden Autos wohl nie sein. "

    Autor: christian_k 06.11.18 - 13:47

    Ja, genau. Auch wenn Henry Ford es nicht wahrhaben wollte:
    Wir wollen keine Autos.
    Wir wollen schnellere Pferde!

    > Eines Tages haben wir die Gentechnik so weit, dass wir Zellen so
    > programmieren, dass sie zu einem Auto werden.
    > Ein organisches Auto, dass seine Energie durch flüssige Nahrung bekommt,
    > die wir natürlich biologisch anbauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.18 13:48 durch christian_k.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

  1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
    Galaxy Fold
    Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

    Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

  2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
    Galaxy S10 im Hands on
    Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

  3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
    Galaxy Buds
    Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

    Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


  1. 20:46

  2. 20:30

  3. 20:30

  4. 20:30

  5. 18:15

  6. 17:50

  7. 17:33

  8. 17:15