1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reisekrankheit: Autonome Jaguar und…

Wirklich ein Must-Have

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich ein Must-Have

    Autor: tomate.salat.inc 02.11.18 - 09:22

    Hatte ich noch nie drüber nachgedacht - aber ja: sowas wäre echt ein Must-Have für mich. Ich kann im Auto nix machen (außer vllt Musik hören). Was aber gerade auf längeren Fahrten echt kacke ist. Deswegen bin ich bei Ausflügen auch prinzipiell immer der Fahrer. Hin und wieder werde ich gefragt, ob nicht jemand anderes mal fahren soll - weil ich IMMER fahre. Meine Antwort ist halt dann jedes mal die selbe: "Nö. Als Beifahrer kann ich im Auto nix machen. Als Fahrer hab ich Beschäftigung".

    Für mich wäre solch ein System in einem autonomen Auto also ein echtes Must-Have. Und ich kann mir vorstellen, dass ich damit nicht alleine bin.

    Aber auf der anderen Seite: ich würde den ersten autonomen Autos eh kein Stück trauen. Und ich glaub, dass wird für mich sowas wie Computer für meine Omas. Mit sowas werde ich mich nicht anfreunden können ^^. Bis ich die Dinger für vertrauenswürdig halte liege vermutlich bereits 30 Jahre unter der Erde, im Meer verschüttet, steh in einer Urne auf einem Regal oder spiele im Komposter.

  2. Re: Wirklich ein Must-Have

    Autor: Avarion 02.11.18 - 11:14

    Solange die Sitze bequem genug sind um darin zu schlafen bin ich gerne Beifahrer. Ich bin aber auch jemand der sehr ungerne selber fährt. Ist mir zu anstrengend.

    Ob ein Computer oder ein Mensch fährt ist mir hingegen recht egal. Ich bin Optimist und gehe erst einmal davon aus das alles gut geht. Und so häufig wie ich diesbezüglich von anderen Menschen enttäuscht worden bin da haben die Computer noch einiges nachzuholen *g*

  3. Re: Wirklich ein Must-Have

    Autor: divStar 02.11.18 - 12:17

    Beim autonomen Fahten würde ich mir auch eher Gedanken um die anderen Fahrer, die nicht autonom fahren, machen. Wären der Straßenverkehr zum größten Teil automatisiert, würde ich mir kaum Sorgen machen.

    Übrigens: auf europäischen Straßen würde ich mir sogar um die Straße kaum Gedanken machen. Aber ich bin derzeit z.B. in der Ukraine - die Straßen hier sind der Horror weil man teilweise Dellen hat, in denen ein ganzes Rad vollständig versinken könnte. Da muss man z.T. auf der Gegenfahrbahn fahren - ich frage mich wie hier ein autonomes Fahrzeug fahren würde...

  4. Re: Wirklich ein Must-Have

    Autor: tomate.salat.inc 02.11.18 - 14:13

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - ich frage mich wie hier ein autonomes Fahrzeug fahren würde...

    Die ersten Meter selbstständig - dann geht's hinter dem Abschleppfahrzeug weiter :-P

  5. Re: Wirklich ein Must-Have

    Autor: Avarion 02.11.18 - 15:04

    Ich vermute mal da sollte man dann auf einen autonomen Pickup-Truck setzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  3. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  4. WIRCON GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€
  2. 349,00€
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38